Die Schwangerschaft ist die glücklichste Zeit im Leben einer Frau. Zu diesem Zeitpunkt sollten werdende Mütter den Lebensstil und den Gesundheitszustand sorgfältig überwachen, da sie auch für die Gesundheit des Babys verantwortlich sind. Zur Kontrolle der Entwicklung des Fetus werden verschiedene Methoden der Labor- und Funktionsdiagnostik eingesetzt. Dank einer umfassenden Untersuchung des Körpers erhält der Arzt ein vollständiges Bild des Gesundheitszustands. Eine informative diagnostische Methode ist die Kardiotokographie oder CTG während der Schwangerschaft. Die Wirksamkeit wird jedoch nur erreicht, wenn das Verfahren ordnungsgemäß vorbereitet wird.

Warum CTG während der Schwangerschaft durchgeführt wird

Die Kardiotokographie ist eine Ultraschalluntersuchungsmethode, mit der die Funktion des fetalen Herzens und die Häufigkeit seiner Kontraktionen beurteilt werden. CTG gilt nicht für die während der Schwangerschaft vorgeschriebenen Verfahren. In der Regel wird eine Kardiographie durchgeführt, wenn Anomalien in den Ergebnissen von Analysen und Ultraschall festgestellt werden. Die CTG des Fetus ermöglicht es, Daten über die Aktivität und Arbeit des Herzsystems des Kindes sowie über die Häufigkeit von Uteruskontraktionen zu erhalten. Mit Hilfe einer Untersuchung können Sie folgende pathologische Störungen erkennen oder ausschließen:

  • übermäßige oder unzureichende Ansammlung von Fruchtwasser;
  • Hypoxie (Sauerstoffmangel) des Fötus;
  • vorzeitiges Altern der Plazenta;
  • Anomalien (Defekte) in der Entwicklung des Herz-Kreislauf-Systems des Kindes.

Der optimalste Zeitpunkt für die Kardiographie ist das letzte Trimenon der Schwangerschaft. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Organe des Kindes noch nicht vollständig entwickelt bzw. geformt. Es ist möglich, dass die Ergebnisse unzuverlässig sind. Falls angezeigt, kann der Arzt den Patienten zu einem früheren Zeitpunkt an CTG überweisen. Die Kardiographie ist keine obligatorische Untersuchungsmethode, und wenn die Schwangerschaft korrekt ist, muss sie nicht durchgeführt werden. Wenn pathologische Störungen vorliegen, die mit anderen diagnostischen Methoden festgestellt wurden, wird die CTG bis zur täglichen Überwachung zwangsläufig verschrieben.

Regeln für die Vorbereitung auf CTG

Um verlässliche Ergebnisse der Kardiographie zu erhalten, müssen die Empfehlungen des Arztes befolgt werden, da die Genauigkeit der Untersuchung davon abhängt. Wenn es um Diagnostik geht, sagt der Arzt immer und gibt Empfehlungen zur Vorbereitung auf die CTG. Die Hauptanforderung für die Kardiographie ist die fetale Aktivität. Zur Vorbereitung auf die CTG muss das Kind zunächst geweckt werden. Damit das Baby aufwacht, können Sie schnell gehen, den Bauchbereich kitzeln und mehrere sanfte Sprünge machen.

Am Morgen vor der Diagnose muss eine Frau ein leichtes Frühstück zu sich nehmen. Tatsächlich wird die Aktivität des Fötus beeinträchtigt, wenn die Mutter vor der Untersuchung dunkle Schokolade gegessen hat. Bevor Sie ins Büro gehen, müssen Sie auf die Toilette gehen. Die Untersuchung dauert lange und der natürliche Harndrang kann die Bewegungslosigkeit beeinträchtigen. Die emotionale Einstellung der Frau ist ebenfalls wichtig, daher sollte man vor der Untersuchung keine Angst haben, über negative Ereignisse und Probleme nachdenken. Während der Diagnose darf der Patient nicht sprechen und sich bewegen..

Die Kardiographie dauert mindestens 30 Minuten, normalerweise etwa 1 Stunde. Um die Untersuchungsergebnisse nicht zu verfälschen und zuverlässig Daten über die Funktion des Herzens und die Uteruskontraktionen aufzuzeichnen, müssen Sie daher eine bequeme Position einnehmen. Wenn im diagnostischen Prozess Abweichungen festgestellt werden, die Frau sich jedoch nicht über den Gesundheitszustand beschwert, muss die CTG wiederholt werden. Eine Kontrolluntersuchung ist erforderlich, um die Schlafphase des Kindes und den Einfluss externer Faktoren auszuschließen. Es besteht immer die Möglichkeit, dass fehlerhafte Ergebnisse erzielt werden.

Norm und Interpretation der CTG-Ergebnisse

Bei der Kardiotokographie werden mehrere Indikatoren gleichzeitig gemessen und fixiert, sodass Sie sich ein vollständiges Bild über den Zustand des Fötus machen können. Wenn die während der Diagnose festgestellten Entwicklungsstörungen für das Kind und die Frau gefährlich sind, kann entschieden werden, die Wehen zu stimulieren oder im Notfall einen Kaiserschnitt durchzuführen. CTG-Indikatoren sind wie folgt normal:

  • kontraktile Aktivität der Gebärmutter - Dauer von mindestens 30 Sekunden und nicht mehr als 15% der Anzahl der Kontraktionen des Herzens des Babys;
  • Beschleunigung - 2 oder mehr in 10 Minuten;
  • Verzögerungen - selten, flach, einfach und kurz;
  • Basalrhythmus - in der aktiven Phase unter 190 Schlägen / min, in Ruhe 110-160 Schläge für den gleichen Zeitraum;
  • Herzfrequenzvariabilität - von 5 bis 25 Schlägen / min.

CTG-Ergebnisse allein reichen nicht aus, um eine Diagnose zu stellen. Die während der Kardiotokographie erhaltenen Daten dienen als Hilfsinformation, und zusätzliche Analysen und Untersuchungen sind erforderlich, um pathologische Störungen zu verifizieren. Die CTG-Ergebnisse werden auf dem Band in Form einer Linie wiedergegeben, die den Herzschlag des Kindes darstellt. Um den Zustand des Systems zu beurteilen, werden dessen Unterschiede und Höhe gemessen.

Entschlüsseln Sie die Kardiotokographie auf einer 10-Punkte-Skala und vergleichen Sie mehrere Indikatoren gleichzeitig. Jedem der Kriterien werden 0 bis 2 Punkte zugewiesen.

Wenn das CTG-Ergebnis 9 oder mehr Punkte beträgt, zeigt dies die korrekte Entwicklung des Fetus an. Der Verdacht einer leichten Hypoxie entsteht, wenn während der Decodierung 6-8 Punkte erhalten werden, und in diesem Fall ist eine wiederholte Diagnose erforderlich. Ein Wert unter 5 ist typisch für schwerwiegende Anomalien (Hypoxie, Arrhythmie), und eine zusätzliche Untersuchung ist erforderlich. Wenn sich der Verdacht bestätigt, ist eine Notlieferung möglich.

Die Kardiotokographie ist sowohl für den Fötus als auch für die werdende Mutter ein absolut sicheres Verfahren. Wenn eine Diagnose vorgeschrieben ist, können Sie sich keine Sorgen über die schädlichen Auswirkungen und negativen Folgen machen, auch wenn eine wiederholte Untersuchung erforderlich ist. Die werdende Mutter muss vor dem Eingriff vor allem den Empfehlungen des Arztes folgen. Die Regeln für die Vorbereitung auf die CTG während der Schwangerschaft sind einfach und bestehen hauptsächlich darin, das Baby vor der Untersuchung aufzuwecken. Wenn nach den Ergebnissen der Diagnose Abweichungen von der Norm festgestellt werden, keine Panik. Zur Bestätigung der Diagnose sind eine zweite Untersuchung sowie zusätzliche Diagnosemethoden erforderlich..

Wie wird die CTG des Fetus durchgeführt, wie lange und was zeigen die Ergebnisse?

Die CTG während der Schwangerschaft wird im dritten Trimester durchgeführt

Wann und wofür wird CTG während der Schwangerschaft durchgeführt?

Die Kardiotokographie beim Tragen eines Kindes ist absolut jedem zugeordnet. Es ermöglicht Ihnen, die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems zu beurteilen, die fetale Herzfrequenz und ihre motorische Aktivität zu bestimmen und die Beziehung zwischen Uteruskontraktionen und den Reaktionen des Babys darauf zu verfolgen. Mit Hilfe der CTG des Fetus beurteilt der Arzt seinen Allgemeinzustand, das Vorhandensein oder Fehlen von Pathologien und gefährlichen Zuständen, die ein sofortiges Eingreifen erfordern.

Die kardiotokographische Untersuchung des Fetus zeigt Folgendes:

  • intrauterine Infektion;
  • Hypoxie;
  • Polyhydramnion oder Niedrigwasser;
  • vorzeitiges Altern der Plazenta;
  • fetoplazentare Insuffizienz;
  • die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs;
  • Abweichungen in der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems des Kindes.

Wenn eine dieser Diagnosen durch die Ergebnisse der Kardiotokographie bestätigt wird, entscheidet der Arzt über die Ernennung bestimmter Medikamente oder Verfahren.

Die CTG des Fetus wird in folgenden Situationen so früh wie möglich verschrieben:

  • Verdacht auf fetale kardiovaskuläre Pathologie;
  • Vorgeschichte einer dysfunktionellen Schwangerschaft;
  • übermäßige fetale Aktivität;
  • belastete die Geschichte der Mutter;
  • Uteruston;
  • intrauterine Therapie durchgeführt;
  • Gestose, die Sauerstoffmangel verursacht;
  • Gestationsalter mehr als 40 Wochen;
  • rauchende werdende Mutter.

Bei Mehrlingsschwangerschaften wird die Studie für jedes Baby separat durchgeführt..

Wie lange dauert die CTG?

Die größte Zuverlässigkeit der CTG-Untersuchung des Fetus besteht im dritten Trimester ab der 28. bis 32. Schwangerschaftswoche. Zu diesem Zeitpunkt wird der Schlaf- und Wachzyklus des Babys hergestellt, die Kontraktionen des Herzmuskels werden deutlich ausgedrückt und ihre klare Beziehung zur motorischen Aktivität wird verfolgt..

Arten von Verfahren

Es gibt zwei Möglichkeiten, um Daten über die Herzaktivität des Babys zu erhalten. Die erste Methode, extern (indirekt), ist die häufigste. Es wird ohne Einschränkungen für alle schwangeren Frauen angewendet. Es hat keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Während des Eingriffs werden die Sensoren auf dem Bauch der schwangeren Frau platziert und verursachen keine Beschwerden für sie oder das Baby.

Der zweite Weg ist intern (direkt). Es wird äußerst selten angewendet, hauptsächlich zum Zeitpunkt der Geburt. Zur Untersuchung wird ein Katheter oder Dehnungsmessstreifen in die Gebärmutterhöhle eingeführt, der die Indikatoren für den intrauterinen Druck aufzeichnet, und eine EKG-Elektrode, die am Kopf des Fötus angebracht ist und die Herzfrequenz aufzeichnet.

Wie macht externe CTG

Die Entschlüsselung des CTG-Ergebnisses gibt Auskunft über die Herzaktivität des Fötus

Die CTG während der Schwangerschaft wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt. Es besteht aus zwei Sensoren und einem Datenrekorder. Beide Sensoren werden mit einem speziellen Gürtel am Bauch der schwangeren Frau befestigt.

Ein Ultraschallsensor. Damit können Sie die fetale Herzfrequenz aufzeichnen. Der zweite Sensor ist ein Dehnungsmessstreifen. Registriert Uteruskontraktionen. Eine Fernbedienung mit einem Knopf zum Fixieren fetaler Bewegungen wird in die Hand der schwangeren Frau gelegt.

Die optimale Zeit für das Forschungsverfahren ist tagsüber von 9 bis 14 Uhr und abends von 19 bis 24 Uhr.

Eine der Hauptbedingungen für die Durchführung von Forschung ist die Bequemlichkeit der werdenden Mutter. Sie sollte eine bequeme Sitzposition auf einem Stuhl einnehmen und auf dem Rücken oder der Seite liegen. Während des gesamten Verfahrens sollte sie sich nicht unwohl fühlen..

Wie bereite ich mich auf das Verfahren vor?

Die Ergebnisse der CTG hängen direkt vom Zustand der Mutter ab. Daher sollte die Nahrungsaufnahme vor der Studie moderat sein, da sonst ein erhöhter Blutzuckerspiegel zu übermäßiger fetaler Aktivität und schlechter Kardiotokographie führen kann. Das Ergebnis ist zwei Stunden nach dem Essen optimal..

Eine Verzerrung der Forschungsergebnisse kann das Ergebnis sein von:

  • vor der Untersuchung viel essen;
  • Übereinstimmung des Zeitpunkts des Eingriffs mit der Schlafperiode des Babys;
  • Übergewicht der werdenden Mutter;
  • übermäßige fetale Aktivität;
  • das Vorhandensein von mehr als einem Fötus in der Gebärmutter;
  • falsche Montage der Sensoren.

Die schwangere Frau sollte gewarnt werden, dass der Eingriff lange dauert und es wird empfohlen, vor dem Beginn die Toilette zu besuchen.

Prüfungsdauer

Je nachdem, wie sich das Baby verhält, schläft oder wach ist, kann die Dauer des Eingriffs variieren. Im Durchschnitt sind es nicht mehr als 40-60 Minuten.

Mindestens zwei Phasen der aktiven Bewegung des Fötus müssen mindestens 20 Sekunden lang aufgezeichnet werden.

Ergebnisse dekodieren

Das Ergebnis von mehr als 9 Punkten auf einer 10-Punkte-Skala ist normal

Basierend auf den Ergebnissen der Studie erhält der Arzt ein Band, auf dem Kurven mit unterschiedlichen Amplituden angezeigt werden. Demnach entschlüsselt der Spezialist das Ergebnis.

Schlüsselindikatoren für die Bewertung des Ergebnisses:

  1. Herzfrequenz (HR) oder Basalfrequenz. Normalerweise liegt die fetale Herzfrequenz in Ruhe im Bereich von 110 bis 160 Schlägen pro Minute. Störungen können die Anzahl der Treffer auf 130-190 erhöhen.
  2. Höhe der Abweichungen von der durchschnittlichen Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels. Normalerweise überschreitet die Variabilität nicht die Grenzen von 5 bis 25 Schlägen pro Minute.
  3. Verlangsamung der Herzfrequenz. Auf dem Band geht die Kurve nach unten und bildet eine Vertiefung. Normalerweise sollten sie in kurzen Abständen fehlen oder selten aufgezeichnet werden, während der untere Rand der Kurve flach ist.
  4. Herzfrequenzbeschleunigung. Auf dem Band bildet die Kurve ein gezacktes Muster. Normalerweise werden pro 10 Minuten der Studie zwei oder mehr Beschleunigungen aufgezeichnet.
  5. Kontraktile Aktivität der Gebärmutter. Die Norm beträgt nicht mehr als 15% der Herzfrequenz, Dauer ab ½ Minute.

Das Ergebnis wird auf einer 10-Punkte-Skala bewertet, wobei:

  1. Weniger als 5 Punkte - schlechtes CTG. Zeigt das Vorhandensein eines akuten Sauerstoffmangels an - Hypoxie. Die Erkrankung erfordert eine dringende Behandlung in Form einer Stimulierung der Arbeit.
  2. Ein Indikator von 6–8 Punkten zeigt das Anfangsstadium des Sauerstoffmangels des Fötus an. In diesem Fall wird das Verfahren in naher Zukunft wieder eingestellt..
  3. Ab 9 Punkten - die Norm.

Bei schlechtem CTG ist es wichtig, Messfehler auszuschließen, die aufgrund der unangenehmen Haltung der schwangeren Frau während des Eingriffs auftreten können..

Die Ergebnisse der CTG allein reichen nicht aus, um eine Diagnose zu stellen, und noch mehr, um eine Entscheidung über die operative Entbindung zu treffen. Neben der CTG gibt es eine Reihe weiterer Studien, die die erzielten Ergebnisse bestätigen oder ablehnen können, z. B. Doppler oder Ultraschall.

Bedeutung des Verfahrens

Die Forschung mit einem Kardiotokographen ist für die Beurteilung des Zustands des Fötus von großer Bedeutung. Zusammen mit Verfahren wie Ultraschall, Dopplerometrie und eingehender Elektrokardiographie können Sie Abnormalitäten in der kardiovaskulären Aktivität des Babys rechtzeitig vermuten und Maßnahmen ergreifen, um diese zu korrigieren..

Bei Mehrlingsschwangerschaften, bei denen es nicht möglich ist, die Arbeit des Herzens jedes Babys mit einem Stethoskop zu beurteilen, ist CTG der einzig sichere Weg, um seinen Zustand zu beurteilen.

Wenn eine Frau eineiige Zwillinge trägt, ist die Verwendung eines Stethoskops zur Beurteilung der Herzfunktion nicht akzeptabel, da die Ergebnisse falsch sind.

Der generische Prozess ist ohne kardiotokographische Untersuchung selten abgeschlossen. Mit seiner Hilfe bestimmt der Arzt den Zeitraum, der zur Stimulierung der Wehen am besten geeignet ist. Basierend auf dem resultierenden Zeitplan bewertet der Spezialist die Beziehung zwischen der fetalen Herzfrequenz und der Gebärmutter und berechnet die erforderliche Medikamentendosis, um die fetale Hypoxie zu stimulieren und zu verhindern.

Die korrekte Berechnung der Medikamentendosen ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Schwangerschaft. Jeder Fehler kann zu negativen Konsequenzen führen, bis zu einer Verzögerung und Verletzung der Plazenta im Endstadium der Wehen.

Ist es möglich, CTG-Studien während der Schwangerschaft abzulehnen?

Einige werdende Mütter sind dieser Art von Verfahren misstrauisch. Besonders empfindliche schwangere Frauen liegen nicht gerne lange in einer Position, andere sind durch Drähte verwirrt.

Es ist unmöglich, einer Frau zu verbieten, das Verfahren abzulehnen, aber nur mit Hilfe der CTG ist es möglich, den Zustand des Kindes wirklich zu beurteilen, seine motorische Aktivität aufzuzeichnen und zu berücksichtigen, den möglichen Tonus der Gebärmutter oder den Sauerstoffmangel zu bestimmen.

Für aktive werdende Mütter, denen es schwer fällt, viel Zeit ohne Bewegung zu verbringen, bieten moderne Kliniken drahtlose CTG-Sensoren und sogar Sensoren, die die Aufzeichnung im Wasser ermöglichen.

Eine frühzeitige Diagnose möglicher Pathologien ermöglicht es, bereits im Stadium der Schwangerschaft die Gesundheit des Babys zu korrigieren und die Schwangerschaft sicher abzuschließen.

Schädigt die kardiotokographische Untersuchung den Fötus?

In Fällen, in denen eine tägliche Überwachung der CTG-Ergebnisse erforderlich ist, können sich werdende Mütter über die negativen Auswirkungen des Geräts auf das Kind Sorgen machen. Experten versichern, dass das Gerät völlig harmlos ist. Selbst die tägliche Prozedur schadet dem Baby nicht und verursacht ihm keine Beschwerden.

Die Vorteile einer intrauterinen Untersuchung des Fetus übertreffen alle möglichen Risiken und Befürchtungen werdender Mütter hinsichtlich des CTG-Verfahrens um ein Vielfaches. Leichte Beschwerden für eine Frau während des Eingriffs können nur zu einem längeren Bewegungsmangel führen.

Mit der Kardiotokographie können Sie gefährliche Zustände frühestens erkennen, mögliche negative Folgen für den Fötus und die Schwangerschaft im Allgemeinen verhindern und das Risiko eines erneuten Auftretens verringern. Es sollte jedoch beachtet werden, dass eine Studie nicht ausreicht, um eine genaue Diagnose zu stellen. Zusätzlich sind immer Tests, Ultraschall und Dopplerometrie vorgeschrieben.

Vorbereitung auf CTG während der Schwangerschaft

3 Minuten Autor: Lyubov Dobretsova 232

  • So wecken Sie Ihr Baby für korrekte Ergebnisse?
  • Im Büro für Kardiotokographie
  • Ähnliche Videos

Unter den wichtigen Studien im dritten Schwangerschaftstrimester nimmt die Kardiotokographie (CTG) einen besonderen Platz ein. Mit dieser Art der Diagnose können Sie den intrauterinen Zustand des Fetus umfassend beurteilen und sicherstellen, dass das Kind nicht an Sauerstoffmangel leidet. Diese Studie eignet sich besonders zur Vorbereitung auf die Geburt sowie zur Entbindung. Dieses Verfahren ist sowohl für die Frau als auch für das Baby harmlos..

Mit der Kardiotokographie können Sie Daten über die Arbeit des fetalen Herzens vor dem Hintergrund seiner motorischen Aktivität und der Reaktion auf Uteruskontraktionen erhalten. CTG wird in der Regel in Verbindung mit Ultraschall und Doppler-Ultraschall durchgeführt. Obwohl dieses Verfahren keine Schwierigkeiten bereitet, ist eine ordnungsgemäße Vorbereitung auf die CTG während der Schwangerschaft nicht überflüssig..

So wecken Sie Ihr Baby für korrekte Ergebnisse?

Im Gegensatz zu anderen Tests wird die Kardiotokographie nicht auf nüchternen Magen durchgeführt und Sie müssen vorher keine großen Mengen Wasser trinken. Die Hauptaufgabe einer schwangeren Frau ist es jedoch, die Wachsamkeit des Fötus zu erreichen. Befindet sich das Kind während der Untersuchung in der Schlafphase, ist es unmöglich, ein verlässliches Ergebnis zu erzielen.

Die motorische Aktivität und die Glukose der Mutter stimulieren die Bewegungen des Babys, sodass diejenigen, die sich auf die CTG vorbereiteten, die folgenden Empfehlungen teilen:

  • Atemübungen. Kurzes Anhalten des Atems führt zu Sauerstoffmangel, auf den das Kind mit Bewegungen reagiert und unruhig wird. Allerdings ist nicht jeder mit dieser Methode einverstanden. In einer solchen Angelegenheit müssen Sie Gleichgewicht zeigen, um das Baby nicht zu verletzen..
  • Physische Aktivität. Gehen, schwimmen im Pool, Treppen steigen oder steigen. Sie können auch einfache Übungen, die im 3. Trimester zulässig sind, mit einem Fitball durchführen.
  • Iss etwas Süßes. Es kann eine Tafel Schokolade sein, eine Handvoll getrocknete Früchte, frisch gepresster Saft, süßer Tee mit Sahne.

Die Testergebnisse sind genauer, wenn das Baby auf natürliche Weise aufwacht. Auf den Magen schlagen, Eis auftragen oder kaltes Wasser auf den Magen gießen ist nicht erlaubt. Es kann das Kind belasten und verletzen..

Im Büro für Kardiotokographie

Der Eingriff kann 30 bis 60 Minuten dauern. Wenn Sie also überlegen, wie Sie sich auf die CTG vorbereiten sollen, sollte eine Frau die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Kommen Sie nicht hungrig zur Diagnose.
  • Entleeren Sie die Blase, bevor Sie mit dem Eingriff beginnen.
  • Nehmen Sie eine Decke und ein Kissen mit, um es sich bequem zu machen.
  • Entspannen Sie sich und versuchen Sie, Ihre Probleme zumindest für eine Weile zu vergessen.

Während der CTG kann sich eine Frau in einer liegenden Position befinden, auf ihrer Seite sitzen oder liegen. Die horizontale Position auf dem Rücken ist nicht geeignet, da auf diese Weise die Hohlvene komprimiert wird und dies die Ergebnisse der CTG verzerren kann.

Manchmal erzielen Frauen schlechte CTG-Ergebnisse bei einer gesunden Schwangerschaft und einem gesunden Wohlbefinden. In diesem Fall muss die Studie erneut durchgeführt werden. Dabei müssen Sie versuchen, den Einfluss von Nebenfaktoren auszuschließen und die Wachsamkeit des Babys zu erreichen. Wenn Abweichungen festgestellt wurden, sollte die Studie zur Bestätigung des Ergebnisses mehr als zweimal wiederholt werden. Es sollten keine Schlussfolgerungen gezogen werden, die sich nur auf die Ergebnisse einer CTG stützen.

Wenn eine Frau zusätzliche Fragen zur Vorbereitung auf die CTG hat, beantwortet der Spezialist, der ihren Schwangerschafts- oder Funktionsdiagnostikarzt leitet, diese gerne. Aber in der Regel bereiten weder das Verfahren selbst noch die Vorbereitungszeit dafür werdenden Müttern Schwierigkeiten..

CTG (Kardiotokographie) während der Schwangerschaft. Indikationen für das Verfahren. Vorbereitung und Durchführung

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Was bedeutet CTG (Kardiotokographie)??

CTG (Kardiotokographie) ist eine Forschungsmethode, mit der Sie den Zustand des Fötus im Mutterleib während der Schwangerschaft beurteilen können. Während der Studie kann der Spezialist auch die kontraktile Aktivität der Gebärmutter der schwangeren Frau bewerten. Dies ist ein einfaches, schnelles und sicheres Verfahren, mit dem verschiedene Erkrankungen des Fötus identifiziert werden können, die eine Bedrohung für seine weitere Entwicklung darstellen. Durch die rechtzeitige Erkennung solcher Verstöße kann der Arzt die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um sie zu korrigieren oder zu beseitigen, wodurch weitere Schäden am Fötus oder die Entwicklung von Komplikationen während der Schwangerschaft und / oder Geburt verhindert werden..

Das Wesentliche der Methode ist, dass mit Hilfe spezieller Sensoren die fetale Herzfrequenz sowie die Häufigkeit und Stärke der Gebärmutter (in der sich der Fötus befindet) aufgezeichnet werden. Die registrierten Veränderungen werden auf Spezialpapier aufgezeichnet, und ihre Studie ermöglicht es dem Arzt, den Zustand des Fötus zu beurteilen.

Um zu verstehen, wie die oben beschriebene Technik funktioniert und wie auf ihrer Grundlage der Zustand des Kindes im Mutterleib beurteilt werden kann, sind bestimmte Kenntnisse über den Verlauf und die Entwicklung der Schwangerschaft erforderlich..

Unter normalen Bedingungen beginnt sich das menschliche Herz im Mutterleib zusammenzuziehen (ungefähr am Ende eines Monats der intrauterinen Entwicklung). Am Anfang sind die Herzschläge jedoch unkoordiniert und nicht mit dem Rest des Körpers verbunden. Während sich das Zentralnervensystem (ZNS), das endokrine System, das Kreislaufsystem und andere Systeme entwickeln, üben sie (diese Systeme) einen gewissen Einfluss auf Herzkontraktionen aus. Beispielsweise kann die Aktivierung bestimmter Teile des Zentralnervensystems zu einer Erhöhung oder Verringerung der Herzfrequenz (HR) führen. Verschiedene Hormone (die im Körper des Fötus oder der Mutter ausgeschieden werden) können die gleichen Wirkungen haben sowie verschiedene pathologische Situationen, die während der Schwangerschaft und Geburt auftreten können..

Als Ergebnis vieler Studien haben Wissenschaftler festgestellt, dass das Herz des Herzens normalerweise (mit einer sich normal entwickelnden Schwangerschaft) mit einer genau definierten Frequenz schlägt (im Durchschnitt von 110 bis 150 Schlägen pro Minute). Sie stellten auch fest, dass die fetale Herzfrequenz in Abhängigkeit von verschiedenen äußeren Einflüssen sowie bei Vorhandensein bestimmter pathologischer Zustände und / oder Krankheiten variieren kann. Folglich ermöglichen diese oder jene Änderungen der Herzfrequenz dem Spezialisten, den Zustand des Fötus zu bestimmen sowie das Vorhandensein bestimmter Pathologien zu vermuten und Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu beseitigen..

Das Funktionsprinzip des KTG-Geräts (wie vom Sensor gezeigt)?

Wie bereits erwähnt, werden während des CTG-Verfahrens fetale Herzkontraktionen sowie Kontraktionen des Uterus (seiner Muskelschicht) und fetale Bewegungen bewertet. Um diese Prozesse zu registrieren, werden zwei verschiedene Sensoren verwendet, deren Prinzipien ebenfalls unterschiedlich sind..

Während der CTG wird Folgendes aufgezeichnet:

  • Fetale Herzfrequenz. Hierzu wird ein Ultraschallgerät mit Dopplerfunktion verwendet. Das Funktionsprinzip dieses Geräts ist wie folgt. Das Gerät sendet zunächst Ultraschallwellen aus, die tief in den menschlichen Körper gerichtet sind. Diese Wellen, die mit verschiedenen Geweben kollidieren, werden teilweise von ihnen reflektiert und zum Sensor zurückgeführt, der sie registriert. Wenn Sie ein solches Gerät auf ein Blutgefäß richten, durch das Blut fließt (einschließlich des Herzens des Fötus, das sich im Mutterleib befindet), werden Ultraschallwellen von den Blutzellen reflektiert, die sich in ständiger Bewegung befinden. Darüber hinaus kann dank des Doppler-Effekts bestimmt werden, in welche Richtung sich das Blut bewegt (auf den Schallkopf zu oder von ihm weg). Somit kann das Gerät bei der Bewertung der Art des Blutflusses durch das fetale Herz seine Herzfrequenz mit hoher Genauigkeit bestimmen..
  • Kontraktionen der Gebärmutter. Hierzu wird ein sogenannter tensometrischer Sensor verwendet, der die geringsten Veränderungen des Bauchvolumens einer Frau registriert. Äußerlich ähnelt es einem Gürtel, der sich um den Bauch legt und sich leicht spannt. Während der nächsten Kontraktion der Gebärmutter nimmt die Größe ihres oberen Teils (unten) leicht zu. Infolgedessen wird sich das empfindliche Element des Dehnungsmessers dehnen, wodurch die Uteruskontraktion registriert werden kann.
  • Bewegung (Rühren) des Fötus. Sie werden auch mit einem Dehnungsmessstreifen erfasst.
Es ist anzumerken, dass während der CTG beide Sensoren gleichzeitig installiert werden (ein Dehnungsmessstreifensensor im Oberbauch und ein Ultraschallsensor im Bereich der vorgeschlagenen Position des fetalen Herzens) und gleichzeitig die fetale Herzfrequenz und die Uteruskontraktionen aufzeichnen. Die erhaltenen Daten werden auf Spezialpapier in Form von zwei gekrümmten Linien aufgezeichnet, die übereinander liegen. Auf diese Weise können Sie die fetale Herzfrequenz während Uteruskontraktionen, während aktiver Bewegungen und in Ruhe abschätzen, was auch für eine korrekte Diagnose wichtig ist..

Was ist besser (informativer) - CTG, Ultraschall oder Doppler?

Jede dieser Methoden wird verwendet, um verschiedene pathologische Zustände in bestimmten Situationen während der Schwangerschaft zu identifizieren, so dass es unmöglich ist, eindeutig zu sagen, welcher besser ist..

Verwenden Sie: Um den Zustand des Fötus im Mutterleib zu beurteilen:

  • CTG. Ermöglicht die Beurteilung der fetalen Herzfrequenz und der kontraktilen Aktivität der Gebärmutter, wodurch Sie verschiedene pathologische Zustände in der Spätschwangerschaft (im dritten Trimester) identifizieren können..
  • Ultraschall (Ultraschalluntersuchung). Es wird für verschiedene Zwecke in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft verwendet. So kann beispielsweise im Frühstadium Ultraschall verwendet werden, um das Vorhandensein einer Schwangerschaft zu bestätigen, eine Eileiterschwangerschaft zu erkennen (wenn sich der Embryo außerhalb der Gebärmutterhöhle zu entwickeln beginnt, was eine Gefahr für das Leben einer Frau darstellt) und verschiedene Entwicklungsanomalien zu identifizieren. Zu einem späteren Zeitpunkt kann Ultraschall auch intrauterine Entwicklungsanomalien erkennen..
  • Doppler-Ultraschall. Mit Doppler-Ultraschall können Sie den Blutfluss von der Plazenta zum Fötus beurteilen, bei dem es zu einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums oder sogar zum Tod des Kindes kommen kann. Gleichzeitig können Sie mit dieser Studie einige andere Anomalien identifizieren (z. B. eine Nabelschnur, die um den Hals des Babys gewickelt ist)..

Was ist der Unterschied zwischen CTG und EKG??

Kardiotokographie und EKG (Elektrokardiographie) sind zwei völlig unterschiedliche Verfahren zur Aufzeichnung völlig unterschiedlicher Daten.

Das Wesen und Prinzip der Kardiotokographie wurden bereits früher beschrieben (mit Hilfe von Ultraschall werden fetale Herzkontraktionen und mit Hilfe eines tensometrischen Sensors Uteruskontraktionen und fetale Bewegungen aufgezeichnet). Im Gegensatz zur CTG zeichnet das EKG die elektrische Aktivität des menschlichen Herzens auf. Tatsache ist, dass die Aktivität des Herzmuskels durch elektrische Impulse reguliert wird. Diese Impulse treten in genau definierten Bereichen des Herzens auf und breiten sich in einer genau definierten Reihenfolge aus, wodurch die Regelmäßigkeit und Effizienz von Herzkontraktionen sichergestellt wird. Durch die Registrierung dieser Impulse auf Papier (Elektrokardiogramm) erhalten Sie charakteristische gekrümmte Linien. Bei verschiedenen Erkrankungen des Herzens, der Blutgefäße oder der Lunge ändert sich die elektrische Aktivität des Herzens, was sich im Elektrokardiogramm widerspiegelt.

Um ein EKG durchzuführen, müssen spezielle Elektroden am Körper einer Person (an Armen, Beinen und Brust) installiert werden, die die elektrische Aktivität des Herzens aufzeichnen. Daher kann dieses Verfahren für ein Neugeborenes, ein Kind oder einen Erwachsenen durchgeführt werden, jedoch nicht für einen Fötus im Mutterleib..

Wann und warum benötigen Sie während der Schwangerschaft eine CTG-Studie (Indikationen)?

Mit der Kardiotokographie können Sie den Zustand des Herzens des Kindes und seine Fähigkeit zur Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen beurteilen, was bei der Identifizierung verschiedener pathologischer Zustände hilfreich sein kann.

CTG kann zugewiesen werden:

  • Während der Schwangerschaft - um den Zustand des Fötus zu beurteilen und Entwicklungspathologien zu identifizieren.
  • Vor der Geburt - um die Geburtsbereitschaft des Kindes zu beurteilen.
  • Während der Geburt - um den Zustand des Fötus zu beurteilen und ständig zu überwachen sowie um rechtzeitig verschiedene pathologische Zustände zu identifizieren, die auftreten können, wenn das Kind den Geburtskanal der Mutter passiert.

Ist es notwendig, während der Schwangerschaft eine CTG durchzuführen, und ist es möglich, diese abzulehnen??

Heutzutage ist CTG kein obligatorisches Verfahren, obwohl die meisten Geburtshelfer und Gynäkologen empfehlen, es während der Schwangerschaft für alle Frauen durchzuführen. Wenn die Schwangerschaft normal verläuft, kann die Frau die Durchführung dieser Studie ablehnen. Wenn gleichzeitig Risikofaktoren identifiziert werden, die die Entwicklung oder das Leben des Fötus gefährden können, kann der Arzt gleichzeitig darauf bestehen, in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft oder während der Geburt eine Kardiotokographie durchzuführen..

Indikationen für CTG können sein:

  • Erkrankungen der Mutter während der Schwangerschaft - schwere Infektionskrankheiten, Vergiftungen, erhöhte Auftautemperatur, hoher Blutdruck (einschließlich Präeklampsie, gekennzeichnet durch einen ausgeprägten Anstieg des Blutdrucks und die Tendenz zur Entwicklung von Anfällen), Oligohydramnion usw..
  • Bewegungsstörungen des Fötus - zum Beispiel, wenn die Mutter lange Zeit die Bewegungen oder Stöße des Fötus im Bauch nicht spürt.
  • Bauchschmerzen, deren Ursache nicht bekannt ist.
  • Verletzungen während der Schwangerschaft - insbesondere Bauchverletzungen, die den Fötus schädigen können.
  • Komplikationen während früherer Schwangerschaften - spontane Abtreibungen, fetale Anomalien, post-term Schwangerschaft, Frühgeburt.
  • Probleme während der vorherigen Geburt - Verwicklung der Nabelschnur um den Hals des Fötus, abnormale Darstellung des Fötus, vorzeitige Plazentaunterbrechung, Vorhandensein von Narben an der Gebärmutter (nach der Operation) und so weiter.

Wann (in welcher Schwangerschaftswoche) wird das erste CTG durchgeführt??

Zum ersten Mal wird diese Studie für Frauen in der 32. Schwangerschaftswoche empfohlen. Zu einem früheren Zeitpunkt ist es auch möglich, die fetale Herzfrequenz zu registrieren, dies gibt jedoch keine wesentlichen Informationen über ihren Zustand. Tatsache ist, dass unter normalen Bedingungen das Herz des Embryos gebildet wird und sich nach 1 Monat intrauteriner Entwicklung zusammenzieht. Gleichzeitig hat es jedoch nichts mit dem Nervensystem des Körpers zu tun, wodurch es nicht den allgemeinen Zustand des Babys widerspiegelt..

Nach 29 - 30 Wochen intrauteriner Entwicklung "verbindet" sich das Herz mit dem sogenannten autonomen (autonomen) Nervensystem, das seine Aktivität für den Rest des Lebens reguliert. Dieses System ist für die Anpassung des Körpers an sich ändernde Umgebungsbedingungen verantwortlich, und es ist dieses System, das Änderungen der Herzfrequenz liefert, wenn sich der Zustand des Fötus ändert. Wenn sich beispielsweise ein Kind im Mutterleib zu bewegen beginnt, steigt der Energiebedarf erheblich an, wodurch sich unter dem Einfluss des autonomen Nervensystems auch die Herzfrequenz erhöht. Auch können Änderungen der Herzfrequenz unter verschiedenen pathologischen Bedingungen beobachtet werden. Diese Veränderungen können jedoch zunächst unvollständig und ungenau sein, da die Aktivität des Herzens vom Nervensystem noch nicht vollständig reguliert wird. Die endgültige Entwicklung dieser Verordnung wird erst nach 32 Wochen beobachtet. Ab diesem Zeitraum wirken sich Änderungen des Fetuszustands auf seine Herzfrequenz aus, die für diagnostische Zwecke verwendet werden kann..

Wie oft wird CTG bei schwangeren Frauen durchgeführt und kann es jeden Tag durchgeführt werden??

Die Häufigkeit der durchgeführten CTG hängt vom Verlauf der Schwangerschaft sowie von den Ergebnissen früherer Studien ab..

Wenn die Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft (die Frau hatte keine Infektionskrankheiten, Verletzungen oder andere Pathologien), reicht es aus, den Eingriff nach 32 bis 33 Wochen sowie vor der Geburt (nach 37 bis 38 Wochen) durchzuführen. Dies geschieht eher zu präventiven Zwecken (um zu bestätigen, dass die Schwangerschaft normal verläuft und nichts die Entwicklung des Fötus gefährdet)..

Gleichzeitig kann bei Vorhandensein eines oder mehrerer Risikofaktoren (oben aufgeführt) sowie bei Verstößen beim ersten Eingriff (durchgeführt in der 32. Schwangerschaftswoche) die CTG häufiger verschrieben werden (wöchentlich, mehrmals pro Woche oder sogar täglich). Die Notwendigkeit einer derart häufigen Forschung beruht auf der Tatsache, dass sich bei bestimmten Krankheiten eine Schädigung des Fötus entwickeln kann, die eine Gefahr für seine weitere Entwicklung oder sogar für das Leben darstellt. In diesem Fall müssen die Ärzte sofort eine Entscheidung über die weitere Behandlungstaktik oder die dringende Entbindung treffen (durch einen natürlichen Geburtskanal oder durch einen Kaiserschnitt). Eine Verzögerung kann zu den schlimmsten Konsequenzen führen..

Was zeigt CTG während der Zwillingsschwangerschaft??

Bei Mehrlingsschwangerschaften (wenn sich nicht eine, sondern zwei oder mehr Feten in der Gebärmutter entwickeln) ist es auch möglich, eine Kardiotokographie durchzuführen. Es können jedoch bestimmte Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Forschungstechnik auftreten.

Wie bereits erwähnt, werden während des normalen Vorgangs 2 Sensoren verwendet. Einer von ihnen (Dehnungsmessstreifen) ist um den Bauch der Mutter herum befestigt und registriert Uteruskontraktionen, während der andere (mit Doppler-Ultraschallfunktion) im Bereich der vorgeschlagenen Position des fetalen Herzens installiert ist und dessen Funktionen bewertet. Ein Dehnungsmessstreifen reicht auch aus, um Uteruskontraktionen bei Mehrlingsschwangerschaften zu beurteilen. Gleichzeitig sollte ein separater Schallkopf mit Ultraschall-Doppler-Funktion verwendet werden, um den Herzschlag jedes Fötus zu bestimmen, von denen jeder im Bereich des fetalen Herzens installiert werden sollte. In diesem Fall sollte die Herzfrequenz beider Feten gleichzeitig aufgezeichnet und mit Uteruskontraktionen verglichen werden, damit der Arzt die genauesten Daten erhalten kann..

Warum CTG-Analyse im Krankenhaus (bei der Geburt)?

Normalerweise wird der Eingriff zu Beginn der Wehen durchgeführt (zu dem Zeitpunkt, zu dem eine Frau das Krankenhaus betritt). Wenn keine Anomalien festgestellt werden und die Geburt normal verläuft, wird die Kardiotokographie möglicherweise nicht wiederholt. Wenn während der Geburt Komplikationen oder Abweichungen von der Norm festgestellt werden, kann die Studie so oft wie nötig durchgeführt werden. Wenn schwere fetale Herzschlagstörungen festgestellt werden, kann der Arzt weitere Taktiken des Arbeitsmanagements festlegen (dh die Arbeit durch den natürlichen Geburtskanal fortsetzen oder dringend operieren, um das Leben der Mutter und / oder des Fötus zu retten)..

Wird CTG vom Gehirn gemacht?

Wird CTG bei einem Neugeborenen durchgeführt??

Eine Kardiotokographie für ein Neugeborenes wird nicht durchgeführt, da dieses Verfahren ausschließlich zur Untersuchung des Zustands des Fötus im Mutterleib bestimmt ist. Nach der Geburt eines Babys werden verschiedene andere diagnostische Methoden angewendet, um seinen Zustand zu beurteilen..

Sie können den Zustand des Kindes nach der Geburt anhand folgender Kriterien beurteilen:

  • EKG (Elektrokardiographie) - ermöglicht es Ihnen, Verstöße gegen die Häufigkeit und den Rhythmus von Herzkontraktionen zu identifizieren.
  • Pulsoximetrie - Mit dieser Option können Sie feststellen, ob das Blut des Kindes genügend Sauerstoff enthält, und seine Herzfrequenz bestimmen.
  • Ultraschall (Ultraschall) - Ermöglicht die Beurteilung der Funktion des Herzens und anderer innerer Organe.
  • Doppler-Ultraschall - ermöglicht die Beurteilung der Herzfunktion und der Durchgängigkeit von Blutgefäßen.

So bereiten Sie sich vor der CTG richtig vor?

Die Kardiotokographie wird auf nüchternen Magen durchgeführt oder nicht (kann vor der CTG gegessen werden)??

Die Nahrungsaufnahme hat praktisch keinen Einfluss auf die Studienergebnisse. Dies liegt daran, dass das Kind unter normalen Bedingungen (bei richtiger Ernährung der Mutter) alle Nährstoffe erhält, die für seine normale Entwicklung notwendig sind.
Wenn die Mutter am Morgen vor dem Eingriff nicht isst, reicht die Nährstoffversorgung ihres Körpers aus, um den Fötus mehrere Stunden lang mit Nährstoffen zu versorgen. Wenn die Mutter direkt vor dem Test isst, hat dies auch keinen Einfluss auf die Herzfrequenz (Herzfrequenz) des Fötus..

Gleichzeitig ist anzumerken, dass einige Lebensmittel das Zentralnervensystem und das Herz-Kreislauf-System der Mutter und / oder des Fötus beeinflussen (stimulieren oder unterdrücken) können, wodurch bestimmte Veränderungen des CTG verursacht werden. Es ist besser, solche Lebensmittel mindestens 48 Stunden vor der geplanten Studie von der Ernährung auszuschließen, um Ungenauigkeiten und Fehler bei der Auswertung der Ergebnisse zu vermeiden..

Vor der CTG wird nicht empfohlen:

  • koffeinhaltige Getränke (Tee, Kaffee);
  • dunkle Schokolade (über 100 Gramm);
  • Kakao;
  • alkoholische Getränke;
  • energetische Getränke;
  • Eiweißnahrungsmittel (in großen Mengen).
Es ist jedoch erwähnenswert, dass viele Ärzte Frauen empfehlen, vor dem Test etwas Süßes zu essen (z. B. Süßigkeiten oder einen Kuchen, ein Stück Kuchen usw.). Es wird angenommen, dass der Zuckerfluss (Glukose) in den Blutkreislauf die motorische Aktivität des Babys stimuliert und dadurch die Studie informativer macht..

Kann ich vor CTG Kaffee trinken??

Das Trinken von Kaffee vor der Kardiotokographie wird nicht empfohlen, da dies die Qualität und die Ergebnisse der Studie beeinträchtigen kann.

Tatsache ist, dass Koffein, das Teil von Kaffeebohnen ist, ein Stimulans des Zentralnervensystems (Zentralnervensystem) ist. Wenn es in den menschlichen Körper gelangt, erhöht es die Atemfrequenz sowie die Herzfrequenz (Herzfrequenz) und den Blutdruck. Bei einem anfänglich hohen Blutdruck bei einer schwangeren Frau (auch vor dem Hintergrund einer Präeklampsie) kann dies zu einem noch stärkeren Anstieg des Blutdrucks oder sogar zur Entwicklung von Anfällen führen. Dies kann eine Verletzung der Sauerstoffzufuhr zum Fötus hervorrufen, die sich auf die CTG auswirkt..

Gleichzeitig ist anzumerken, dass selbst bei normalem Druck und ohne Präeklampsie ein Teil des Koffeins die Plazenta in den fetalen Blutkreislauf gelangen und die gleichen Veränderungen verursachen kann. Gleichzeitig wird im Kardiotokogramm ein deutlicher Anstieg der Herzfrequenz des Babys über den Normalwert aufgezeichnet, der den Arzt irreführen kann..

Muss ich das Baby vor der CTG im Magen wecken??

Es wird nicht empfohlen, das Baby vor dem Eingriff mit äußeren Einflüssen aufzuwecken. Zu diesem Zweck sollten Sie nicht auf den Bauch drücken, rennen, springen, hocken oder ähnliche Manipulationen durchführen, da dies nicht nur kein positives Ergebnis liefert, sondern auch den sich entwickelnden Fötus schädigen kann.

Unter normalen Bedingungen beginnt das Kind nach etwa 28 bis 30 Wochen intrauteriner Entwicklung, die Zyklen von Aktivität ("Wachheit") und Ruhe ("Schlaf") klar zu definieren. Gleichzeitig ist er im Schlaf relativ bewegungslos, während er wach ist, sich umdrehen, mit Armen oder Beinen "treten" und andere ähnliche Bewegungen ausführen kann. Bei der Durchführung einer CTG ist es wichtig, den Moment zu registrieren, in dem das Kind wach ist, da während aktiver Bewegungen charakteristische Änderungen der Herzfrequenz festgestellt werden, die für eine korrekte Beurteilung der Studie erforderlich sind. Wenn das Kind schläft, ist die Studie möglicherweise nicht informativ oder registriert die "Inaktivität" des Fötus.

In Anbetracht dieser Tatsache und der Tatsache, dass die Studie informativ sein und "normale" Ergebnisse zeigen soll, beschließen viele Frauen, das Kind unmittelbar vor dem Eingriff "aufzuwecken", wobei sie auf verschiedene äußere Einflüsse zurückgreifen (bis hin zum Drücken auf den Bauch). Solche Maßnahmen können jedoch nicht nur die Ergebnisse der Studie verfälschen, sondern auch den Fötus schädigen..

Tatsache ist, dass unter normalen Bedingungen der Schlafzyklus bei einem Fötus nicht mehr als 50 Minuten beträgt (normalerweise etwa 30-40 Minuten). Mit anderen Worten, wenn sich ein Kind normal entwickelt, sollte es höchstens alle 40-50 Minuten von selbst aufwachen und sich in Bewegung setzen, was sich in seiner Herzfrequenz widerspiegelt. Wenn das Baby zu Beginn der CTG schläft (dh sich nicht bewegt), reicht es daher aus, eine Weile zu warten. Danach wacht es auf und beginnt sich selbstständig zu bewegen. Wenn das Kind eine Stunde oder länger nicht aufwacht, ist es möglich, dass es Entwicklungsstörungen hat. In diesem Fall kann der Arzt die Dauer des Verfahrens verlängern oder andere diagnostische Maßnahmen verschreiben, um die Diagnose zu klären. Gleichzeitig wird einer Frau in naher Zukunft höchstwahrscheinlich eine wiederholte CTG verschrieben..

Wenn die Frau vor Beginn der Studie das Kind mit einem äußeren Einfluss "aufweckt", bewegt es sich natürlich und die CTG zeigt "gute" Ergebnisse. Wenn der Fötus jedoch gleichzeitig Anomalien oder Verstöße hatte, können diese vom Arzt unbemerkt bleiben und das Kind auch in Zukunft schädigen..

Muss ich eine Blutuntersuchung für CTG machen??

Für die Kardiotokographie sind keine Tests erforderlich, einschließlich einer allgemeinen Blutuntersuchung. Das CTG-Verfahren wird auch unabhängig von Labordaten durchgeführt, und die Ergebnisse der Muttertests haben keinerlei Einfluss auf die Ergebnisse der Kardiotokographie..

Gleichzeitig ist anzumerken, dass der Frau eine Reihe zusätzlicher Studien und Tests (einschließlich Blutuntersuchungen) zugewiesen werden kann, wenn während der Studie Anomalien im Zustand des Fötus festgestellt werden, um die Ursache des Verstoßes zu ermitteln.

Mit einem "verdächtigen" CTG kann eine Frau verschrieben werden:

  • Komplettes Blutbild - um auf Anämie (Anämie) oder Infektion zu prüfen.
  • Biochemischer Bluttest - zur Beurteilung der Funktion von Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse und anderen inneren Organen.
  • Hormontests - zur Beurteilung der Funktion der Schilddrüse, der Nebennieren und anderer Drüsen.
  • Bestimmung des Blutzuckerspiegels - zur Erkennung von Diabetes mellitus.
  • Analyse des Blutgerinnungssystems - Mit einer Zunahme der Aktivität dieses Systems im Blut der Frau können sich Blutgerinnsel (Thromben) bilden, die die Blutversorgung verschiedener Organe, einschließlich der Plazenta, die den Fötus füttert und ihm Sauerstoff zuführt, stören können.

Was Sie zur CTG mitnehmen müssen?

Wenn eine Frau an dieser Studie teilnimmt, muss sie nur ein Handtuch mitnehmen, das sie auf die Couch legen muss, auf der sie sich während des Eingriffs befindet. Sie können auch ein paar trockene Tücher in Ihre Handtasche legen. Sie können nützlich sein, um Ihren Magen nach Abschluss der Studie abzuwischen. Tatsache ist, dass vor dem Aufbringen des Ultraschallsensors auf die Haut ein Gel darauf aufgetragen wird. Dies ist notwendig, um die Reflexion von Ultraschallstrahlen an der Grenze zwischen Luft und Haut zu verhindern. Andernfalls können Ultraschallstrahlen nicht bis zu einer ausreichenden Tiefe in das Körpergewebe eindringen und fetale Herzschläge registrieren, weshalb die Studie nicht aussagekräftig ist..

Nach dem Ende des Eingriffs muss die Frau das Gel vom Bauch wischen, da es die Kleidung benetzen oder verschmutzen kann. Normalerweise sollten in dem Büro, in dem die CTG durchgeführt wird, Servietten oder ein Handtuch vorhanden sein, mit denen die Patienten das Gel abwischen. Wenn der Arzt jedoch keine Servietten hat, ist es für eine Frau besser, sie bei sich zu haben..

Sie müssen keine anderen Geräte oder Dinge für Forschungszwecke mitnehmen.

Ist es möglich, das Telefon mit CTG zu verwenden?

Es ist nicht verboten, während des Vorgangs ein Mobiltelefon, Smartphone oder Tablet zu verwenden. Während der Studie werden Ultraschallwellen und ein spezieller Dehnungsmessstreifen verwendet, auf den die mobile Kommunikation praktisch keinen Einfluss hat. Deshalb wird es die Forschung nicht behindern..

Gleichzeitig ist zu beachten, dass für die Dauer der Studie empfohlen wird, keine langen Telefongespräche (einschließlich geschäftlicher Anrufe) zu führen, insbesondere wenn diese von starken emotionalen Erfahrungen begleitet werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass emotionaler Stress einen Druckanstieg bei der Mutter und eine Aktivierung ihres Nervensystems verursachen kann, was sich nachteilig auf den Zustand des Fötus auswirken kann. Gleichzeitig kann er auch eine Erhöhung der Herzfrequenz, eine erhöhte körperliche Aktivität usw. haben..

Es ist am besten, während der Recherche nur Musik zu hören oder ein "neutrales" Video anzusehen, das auch keine starke emotionale Belastung verursacht.

Wie ist das CTG-Verfahren??

Welcher Arzt macht CTG?

Während der CTG müssen Sie auf dem Rücken sitzen oder liegen?

Während des Studiums wird die Frau am besten in eine liegende Position gebracht, wobei das Kopfende des Bettes angehoben ist (ca. 30 Grad) und sich leicht auf der linken Seite dreht. In diesem Fall können Sie eine kleine Rolle oder ein mehrmals gefaltetes Handtuch unter die rechte Seite legen. Diese Position ist bequem genug, damit die Frau während der gesamten Studie (die bis zu einer Stunde oder länger dauern kann) stationär bleibt..

Es ist unbedingt erforderlich, dass die Frau nicht auf dem Rücken oder (gefährlicher) auf der rechten Seite liegt (insbesondere in der späteren Schwangerschaft). Tatsache ist, dass sich rechts von der Wirbelsäule ein großes Blutgefäß befindet - die Vena cava inferior, die Blut aus dem gesamten unteren Teil des Körpers sammelt und an das Herz abgibt. Wenn eine Frau flach auf dem Rücken liegt oder sich auf der rechten Seite bückt, kann ein großer Fötus leicht die Vena cava inferior übertragen, was zu einer beeinträchtigten Blutrückführung vom Gewebe zum Herzen führt. Dies kann bei einer Frau zu einem Blutdruckabfall und einem unregelmäßigen Herzschlag führen, wodurch sie möglicherweise über Übelkeit, Schwindel und Verdunkelung der Augen klagt. In extrem schweren Fällen kann sie das Bewusstsein verlieren (aufgrund einer Verletzung des Blutflusses zum Gehirn).

Es ist erwähnenswert, dass links von der Wirbelsäule auch ein großes Blutgefäß verläuft - die Bauchaorta, durch die Blut vom Herzen zu den Geweben und Organen fließt. Wenn sich die Frau nach links dreht, kann der Fötus auch Druck auf die Aorta ausüben, aber der Blutdruck darin ist so hoch, dass dies keine ernsthaften Störungen verursacht.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass das Kopfende des Bettes, auf dem der Patient liegt, während der gesamten Untersuchung leicht angehoben werden sollte. Wenn dies nicht getan wird (dh wenn die Frau streng horizontal liegt), können der große Uterus und der Fötus die Lungen der Frau quetschen und dadurch die normale Atmung stören. In diesem Fall kann eine Frau nach einigen Minuten anfangen, sich über ein Gefühl von Luftmangel, ein Gefühl von Hitze, einen Blutstrom zum Kopf usw. zu beklagen. In diesem Fall sollte die Frau sofort auf einer Couch sitzen und 1 bis 3 Minuten lang reinen Sauerstoff einatmen lassen (falls verfügbar)..

Es ist erwähnenswert, dass in einigen Kliniken während der Durchführung einer CTG eine Frau nicht lügt, sondern auf einem Stuhl sitzt. Dies hat keinerlei Einfluss auf die Ergebnisse der Studie und verhindert auch die Entwicklung der zuvor beschriebenen Komplikationen (deren Risiko mit Mehrlingsschwangerschaften, schwerer Fettleibigkeit bei der Mutter usw. zunimmt). Das Verfahren kann auch während der Geburt in sitzender oder liegender Position durchgeführt werden, wenn eine Frau nicht auf der linken Seite liegen kann..

Wie ist die CTG-Aufzeichnung??

Bevor mit der Aufzeichnung eines Kardiotokogramms begonnen wird, muss der Arzt die Sensoren korrekt am Körper der Frau installieren.

CTG beinhaltet:

  • Den fetalen Herzschlag hören. Zunächst verwendet der Arzt ein Stethoskop (ein spezieller Schlauch, von dem ein Teil in die Ohren eingeführt wird und der zweite Teil auf den Bauch der Mutter aufgetragen wird), um den Punkt zu bestimmen, an dem der fetale Herzschlag am besten zu hören ist.
  • Installation eines Ultraschallwandlers mit Doppler-Funktion. Dieser Sensor wird an der Stelle installiert, an der die fetale Herzfrequenz am besten erfasst wird, und ist am Bauch der Mutter befestigt.
  • Installation eines DMS-Sensors. Dieser Sensor befindet sich im Bereich des Uterusfundus (dh im Oberbauch der Frau), wo Uteruskontraktionen am besten erkannt werden.
In einigen Fällen kann eine Frau ein spezielles Gerät mit einem Knopf in der Hand erhalten, das sie in dem Moment drücken muss, in dem sie die Bewegung des Fötus spürt. Gleichzeitig registrieren andere Geräte Bewegungsdaten automatisch.

Nach Abschluss aller Vorbereitungen beginnt die Aufzeichnung und Registrierung der CTG. Die empfangenen Daten werden auf Spezialpapier aufgezeichnet, das mit sehr geringer Geschwindigkeit aus dem Gerät gezogen wird. Außerdem sehen Sie 2 gekrümmte Linien darauf. Die obere Linie kennzeichnet die fetale Herzfrequenz und die untere (Tokogramm) die kontraktile Aktivität der Gebärmutter. Nach einer gewissen Zeit bilden sich auf diesem Papier charakteristische Kurven, die der Arzt bei der Beurteilung des Zustands des Fötus untersucht.

Wie lange dauert CTG??

Die Dauer des Eingriffs beträgt durchschnittlich 30 - 40 Minuten. Gleichzeitig kann die Studie in einigen Fällen in 10 bis 15 Minuten enden oder umgekehrt länger als eine Stunde dauern.

Der Zweck der Kardiotokographie besteht darin, die Herzfrequenz (HR) des Fetus aufzuzeichnen und seine Herzfrequenz in Abhängigkeit von der kontraktilen Aktivität der Gebärmutter und in Abhängigkeit von den von ihr ausgeführten Bewegungen zu ändern. Der Fötus bewegt sich nur während der Wachphase intensiv und ist im Schlaf relativ bewegungslos, daher ist es nicht möglich, ein "normales" CTG zu registrieren.

Unter normalen Bedingungen dauert der Schlafzyklus eines Kindes etwa 30 bis 40 Minuten. Infolgedessen muss es während einer halbstündigen Studie mindestens einige Minuten aufwachen und sich in Bewegung setzen. Wenn gleichzeitig charakteristische Veränderungen im Kardiotokogramm aufgezeichnet werden, kann die Studie nicht mehr fortgesetzt werden. Die Studie kann auch früher abgeschlossen werden, wenn sich das Kind unmittelbar nach Beginn aktiv genug bewegt. Wenn das Kind zu Beginn des Eingriffs inaktiv ist oder schläft, kann seine Dauer gleichzeitig bis zu 60 Minuten oder mehr betragen..

Was zeigt ein Fetalmonitor mit CTG-Analyse??

Ein Fetalmonitor ist ein CTG-Untersuchungsgerät, das mit einem Display (Bildschirm) ausgestattet ist. Dieser Bildschirm zeigt in Echtzeit die Ergebnisse der Kardiotokographie an, die bei Bedarf auch auf Papier gedruckt werden können. Im Übrigen (was das Funktionsprinzip, die Forschungstechnik und die Vorbereitung des Verfahrens betrifft) unterscheidet sich ein Fetalmonitor nicht von einem herkömmlichen CTG.

Es ist erwähnenswert, dass fetale Monitore entweder mit einem oder mehreren Doppler-Ultraschallwandlern ausgestattet werden können. Dies bedeutet, dass sie verwendet werden können, um den Zustand eines oder mehrerer Feten gleichzeitig (bei Mehrlingsschwangerschaften) zu beurteilen..

Was sagen Geräusche während der CTG??

Warum CTG möglicherweise nicht funktioniert?

Es ist zu beachten, dass sich die Studie in einem bestimmten Prozentsatz der Fälle als nicht informativ herausstellen kann. Dafür kann es viele Gründe geben..

Der Grund, warum CTG nicht funktioniert hat, kann sein:

  • Falsche Sensorinstallation. Vor dem Einsetzen eines Ultraschallsensors (der die fetale Herzfrequenz aufzeichnet) muss der Arzt ein Stethoskop verwenden, um festzustellen, wo der Herzschlag am besten zu hören ist. Wenn der Sensor falsch installiert ist (nicht zum Zeitpunkt des besten Abhörens des fetalen Herzschlags), sind die von ihm aufgezeichneten Daten möglicherweise ungenau oder werden überhaupt nicht aufgezeichnet.
  • Mangel an fetaler Bewegung. Während der intrauterinen Entwicklung schläft der Fötus die meiste Zeit und bleibt in einem relativ unbeweglichen Zustand. Gleichzeitig kann der Fötus einen längeren Schlaf haben, insbesondere zu einem früheren Zeitpunkt. Infolgedessen können seine Bewegungen und aktiven Bewegungen für eine Stunde oder sogar länger fehlen. Wenn sich der Fötus während der Registrierung der CTG nicht aktiv bewegt, kann das Kardiotokogramm nicht korrekt aufgezeichnet werden. In diesem Fall kann die Studie auf einen anderen Tag verschoben werden..
  • Übermäßige Gefühle der Mutter. Wenn die Mutter vor der Untersuchung starke emotionale Erfahrungen gemacht hat oder gestresst war, kann eine große Menge an Hormonen in ihren Körper freigesetzt werden, was zu charakteristischen Veränderungen führt (insbesondere zu einem Druckanstieg und einem Anstieg der Herzfrequenz). Die gleichen Änderungen können im Herd beobachtet werden, wodurch falsch falsche Ergebnisse im CTG erhalten werden können. Wenn Sie die Studie nach einer Weile wiederholen, können die Ergebnisse normal sein..
  • Unsachgemäße Vorbereitung auf das Verfahren. Wenn die Frau vor der Studie Medikamente oder Lebensmittel einnahm, die das Zentralnervensystem oder das Herz-Kreislauf-System stimulieren, kann dies zu einer Erhöhung der Herzfrequenz beim Fötus führen..
  • Hardware-Fehlfunktion. Falsch funktionierende Sensoren können falsche Ergebnisse anzeigen.