Es scheint, dass Milch auf jeden Fall nahrhaft und nützlich ist, insbesondere für Babys (andernfalls wurde die aus der Brust einer jungen Mutter abgesonderte Substanz genau "Milch" genannt?). Manchmal wird angenommen, dass Muttermilch durch eine andere ersetzt werden kann - zum Beispiel durch Kuhmilch.

Ist es jedoch möglich, Säuglingen Kuhmilch zu geben??

Die von jeder einzelnen Art produzierte Milch ist sehr spezifisch. Seine Zusammensetzung ist auf die besonderen Bedürfnisse von Jungen dieser Art zugeschnitten - und sonst nichts. Das heißt, Kuhmilch enthält diejenigen Elemente und Substanzen, die für das Kalb notwendig sind und die seine ernährungsphysiologischen und physiologischen Bedürfnisse erfüllen. Aber die Bedürfnisse des Babys und des Kalbes sind nicht identisch.!

Lassen Sie uns diese Situation genauer betrachten. Das Kalb entwickelt sich schnell genug. Nach seiner Geburt vergeht sehr wenig Zeit - und er steht bereits auf den Beinen und macht die ersten schüchternen und schüchternen Schritte. Und nach anderthalb Monaten verdoppelt sich sein Gewicht. Mit zwei Jahren sieht das Kalb nicht einmal wie ein Kalb aus. In Größe und Gewicht entspricht es Erwachsenen, außerdem kann sich das Kalb in einem so jungen Alter bereits vermehren.

Und das Kind nimmt nicht so schnell zu. Normalerweise verdoppelt es seine Leistung um nur fünf Monate. Das Kind kann auf den Beinen stehen und näher an das Jahr heranrücken. Gleichzeitig verdreifacht sich das Gehirn des kleinen Mannes..

Was sollte die Basis für das schnelle Wachstum des Kalbes sein? Viel Protein. Daher ist es Protein, das in Kuhmilch reichlich vorhanden ist - schließlich muss das Kalb sehr schnell an Gewicht und Muskelmasse zunehmen..

Das Kind hingegen entwickelt sich körperlich nicht so intensiv wie das Kalb, so dass das Protein in der Muttermilch zweitrangig ist. Der Eiweißgehalt in der Muttermilch ist dreimal niedriger als in der Kuhmilch. Das Protein wird jedoch durch andere Substanzen kompensiert - nämlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für die effektive und beschleunigte Entwicklung des Gehirns des Kindes benötigt werden. Darüber hinaus unterscheidet sich die Zusammensetzung der Mutter- und Kuhmilch in der Menge der Mineralsalze. In der Muttermilch gibt es eine Größenordnung weniger davon, denn wenn viele davon in der Zusammensetzung enthalten sind, bedeutet dies nur eines: eine starke Belastung der Nieren. Und wenn das Kalb diese Belastungen erträglich verträgt, wird es für das Kind sehr schwierig - schließlich entwickeln sich seine Nieren nach der Geburt schnell, sie sind für solche Belastungen sehr schwach.

Was aber in der Kuhmilch fehlt, sind Vitamine, weil das Kalb sie nicht wirklich braucht. Aber in der Muttermilch gibt es ein ganzes Lagerhaus davon! Kein Wunder, denn der Körper eines wachsenden Kindes braucht sie so sehr.

Eine weitere Besonderheit zwischen Mutter- und Kuhmilch ist das Vorhandensein spezieller Bestandteile in der Muttermilch, die das Baby vor Infektionen und allen Arten von Entzündungsprozessen schützen können. Darüber hinaus erhöhen diese Komponenten die Immunität des Kindes, entwickeln sein Immunsystem. Deshalb ist es unmöglich, das Baby mit Kuhmilch zu füttern - es wird niemals die der Mutter ersetzen.

Es ist merkwürdig, dass die Menschen bis zum 18. Jahrhundert nicht wussten, dass Kuhmilch nicht als Ersatz für Muttermilch verwendet werden kann. Als dies jedoch bekannt wurde, suchten die Menschen nach einem Ausweg: Sie wandten sich an die Ammen. Zuvor wurde in Fällen, in denen die Mutter das Kind nicht mit Milch füttern konnte, aktiv Kuh-, Ziegen- oder sogar Pferdemilch verwendet. Und erst 1762 wurde festgestellt, dass die Gabe von Kuhmilch anstelle von Muttermilch für den Körper eines Kindes falsch und inakzeptabel war. Schließlich wurde dank der Forschung festgestellt, dass der Eiweißgehalt in der Kuhmilch im Vergleich zur Muttermilch zu hoch ist. Daher wurde Kuhmilch nicht mehr als Brustersatz verwendet..

Michael Underwood, ein berühmter Wissenschaftler des 18. Jahrhunderts, empfahl in seiner wissenschaftlichen Arbeit, die sich mit der Pflege eines Neugeborenen befasste, jungen Müttern, weiterhin Kuhmilch zu verwenden, um ihr Baby zu füttern. Laut Underwood sollte die Milch mit Haferflocken oder fließendem Wasser verdünnt worden sein, um den kritischen Proteingehalt in der Kuhmilch zu senken. Dieses Rezept ermöglichte es, Kuhmilch so nah wie möglich an die Mutter zu bringen (natürlich nur in Bezug auf den Proteingehalt). Durch das Essen auf diese Weise konnte sich das Kind voll entwickeln, als würde es Muttermilch essen..

Die moderne Wissenschaft ermöglicht es uns, die neuesten Technologien in der Babynahrungsindustrie zu entwickeln. Unternehmen entwickeln spezielle Säuglingsnahrung, die die Muttermilch ersetzen könnte. Es wurden viele Versuche unternommen. Bis heute wurde jedoch keine Formel hergestellt, deren Zusammensetzung mit der der Muttermilch identisch ist. Obwohl Wissenschaftler in den letzten hundert Jahren viel erreicht haben. Es gibt Mischungen, deren Zusammensetzung der Muttermilch so nahe wie möglich kommt..

Jede Mutter sollte sich jedoch daran erinnern: Keine Kuh, Ziege, Pferdemilch, keine Mischung kann die Muttermilch ihres Babys ersetzen. Daher sollte jede Frau, die noch schwanger ist, auf ihre Gesundheit achten, insbesondere auf die Ernährung und den Zustand des Nervensystems. Und dann kann Ihr Kind den Geschmack der Muttermilch genießen, die Mutter kann die Nähe ihres Babys genießen, die während jedes Stillens entsteht und Mutter und Baby mit starken, untrennbaren Bindungen von Wärme, Liebe und gegenseitigem Verständnis verbindet..

Ist es für Neugeborene möglich, Kuhmilch zu haben??

Jede Mutter kennt die Vorteile von Muttermilch für die Gesundheit von Kindern. Durch natürliche Ernährung können Sie Ihrem Kind eine gute Immunität verleihen und es mit den notwendigen Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren in dem von der Natur regulierten "richtigen" Volumen versorgen. Es gibt jedoch Situationen, in denen das Stillen unmöglich ist - zum Beispiel, wenn die Mutter krank ist oder einfach nicht genug von ihrer Milch hat. Dann müssen sie nach alternativen Optionen suchen, und einige Eltern stehen vor einem Dilemma - ist es möglich, einem Neugeborenen Kuhmilch als Ersatz für das Stillen zu geben??

Die Vor- und Nachteile von Kuhmilch

Menschen vieler Generationen, insbesondere diejenigen, die in Dörfern leben, fütterten Babys mit Viehmilch aus ihrem eigenen Haushalt: Kuh, Ziege, Kamel usw. Die moderne Medizin teilt diesen Ansatz jedoch nicht.

Die Fähigkeit, Milch zu verdauen, hängt weitgehend vom Alter der Person ab. Bei Säuglingen wird das Enzym Laktase, das Milchzuckerlaktose abbaut, in großen Mengen produziert, und bei älteren Kindern produziert der Körper viel weniger dieses Enzyms. Je mehr Laktase im Körper vorhanden ist, desto besser wird die Milch aufgenommen. Aber heißt das, dass ein Neugeborenes mit Kuhmilch gefüttert werden kann? Die Antwort ist eindeutig: in seiner reinen Form - nein. Das Ersetzen von Muttermilch durch Tiermilch bedroht die Entwicklung von Rachitis. Und diese Krankheit war früher weit verbreitet - deshalb war es zu Sowjetzeiten obligatorisch, Kinder mit Fischöl zu füttern. Mit der Entwicklung der Medizin und der Lebensmittelindustrie ist dieses Nahrungsergänzungsmittel nun optional geworden - nach Ermessen der Eltern und des Kinderarztes..

Es stellt sich jedoch die Frage, warum Muttermilch für die Ernährung eines Kindes geeignet ist, Tiermilch jedoch nicht. Es geht nur um die Komposition. Kuhmilch enthält auch große Mengen an Kalzium und Vitamin D - dies sind Substanzen, deren Fehlen zu einer unsachgemäßen Bildung, Erweichung und Verformung der Knochen führt. Kuhmilch ist jedoch reich an Phosphor, was zum Verlust von Kalzium und Vitamin D führt.

Zusätzlich zum Risiko von Rachitis besteht das Risiko einer Anämie, wenn Tiere mit Milch gefüttert werden. Das in der Kuhmilch enthaltene Eisen kann vom menschlichen Körper nicht aufgenommen werden. Infolgedessen kann das Fehlen eines Elements zur Entwicklung einer Anämie führen. Daher ist es unmöglich, Muttermilch in Kuhmilch umzuwandeln..

Aber was ist, wenn eine natürliche Fütterung aus dem einen oder anderen Grund unmöglich ist? Heute gibt es sehr gute alternative Ernährungsoptionen für Babys..

So ersetzen Sie Kuhmilch

Kuhmilch allein sollte einem Baby nicht gegeben werden. Eine andere Sache sind die darauf basierenden angepassten Mischungen. Ihre Zusammensetzung ist auf die Bedürfnisse des Körpers des Kindes abgestimmt.

Valio Baby Formel ist in der Zusammensetzung der Muttermilch sehr ähnlich. Es enthält die Vitamine A, C, E, D3, K, B1, B6, Folsäure, ein Probiotikum für die richtige Verdauung sowie Lutein für eine gute Sicht und starke Blutgefäße. Gleichzeitig wird überschüssiger Phosphor aus der Nahrung entfernt, wodurch Kalzium und Vitamin D aus dem Körper "gespült" werden. Eisen, Kalzium und andere wichtige Mineralien sind jedoch in ausreichenden Mengen enthalten.

Alle Zutaten für Babynahrung sind natürlich und frei von Palmöl. Jede der drei Arten von Milchformeln ist in ihrer Zusammensetzung an das Alter des Kindes angepasst: von den ersten Lebenstagen eines Babys bis zu sechs Monaten, von 6 Monaten bis 1 Jahr und von 1 Jahr bis 3 Jahren.

Die Wahl der Babynahrung ist ein verantwortungsbewusstes Geschäft. Daher ist es besser, die Auswahl einer angepassten Milchformel sowie verschiedener Ergänzungsnahrungsmittel für Ihr Baby zusammen mit einem beobachtenden Kinderarzt durchzuführen. Er kennt alle Merkmale der Gesundheit und Entwicklung des Babys und kann bei Bedarf die Ernährung anpassen.

Milch für Babys: Kuh- und Ziegenmilch in der Ernährung von Neugeborenen

Es kommt oft vor, dass eine junge Mutter ihr Neugeborenes aus dem einen oder anderen Grund nicht stillen kann. Wir müssen dringend nach einer Alternative zum Stillen suchen. Sofort fällt mir Ziegenmilch oder Kuhmilch ein, mit der unsere Mütter, Großmütter und Urgroßmütter ihre Kinder fütterten. Es stellt sich jedoch heraus, dass nicht jede Milch tierischen Ursprungs für Babys so nützlich ist, wie das Sprichwort sagt, das wir alle von Kindheit an kennen. "Kinder trinken Milch - du wirst gesund sein!" Und das ist die Wahrheit. Aber sie gilt zumindest für einjährige Kleinkinder und noch älter. Es ist sehr unerwünscht, Babys Milch in ihrer reinen Form zu geben. Und deshalb.

Ist es möglich, dass Babys melken?

Muttermilch gehört in ihrer Zusammensetzung zur Albumin-Gruppe. Was bedeutet das?

Im menschlichen Magen wird Milch unter Einwirkung von Säuren eingeschränkt (oder geronnen). So reagieren die darin enthaltenen Proteine ​​auf Magensaft. In der Muttermilch überwiegen Albuminproteine. Wenn sie geronnen sind, haben sie eine zarte Textur und bilden kleine Flocken, die leicht vom Darm eines Neugeborenen aufgenommen werden können..

Es stellt sich heraus, dass Stuten- und Eselsmilch wie die Muttermilch zur Albumin-Gruppe gehört. Und es ist viel besser für Neugeborene geeignet. In den Gebieten, in denen diese Tiere hauptsächlich aufgezogen werden, wird es als Ersatz für das Stillen verwendet. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Natur für jede Art ihre eigene Milch auf Lager hat. Und das Ersetzen durch ein anderes ist zumindest defekt. Versuchen Sie Ihr Bestes, um Ihr Baby zu stillen. Und nur als letztes Mittel übersetzen Sie es in gemischt oder künstlich.

Wenn man dennoch nach einer Alternative suchen muss, was sollen dann die Bewohner der Regionen tun, in denen der Viehkomplex hauptsächlich von Rindern vertreten wird? Neugeborene mit Kuhmilch füttern? Es enthält jedoch mehr Kaseinprotein, das zu großen, schwer verdaulichen Flocken geronnen wird. Was für das noch unreife Verdauungssystem des Babys alles andere als nützlich ist. Und Ziegenmilch ist zu fett, obwohl sie mehr Vitamine enthält als Kuhmilch. Welche Option bevorzugen Sie? Lass es uns herausfinden.

Kuhmilch für Neugeborene: geben oder nicht

Die Tatsache, dass Kuhmilch in ihrer Proteinzusammensetzung zur Kaseingruppe und nicht zur Albumingruppe gehört, wurde oben erwähnt. Es ist nicht akzeptabel, ein Neugeborenes damit zu füttern, da das Verdauungssystem des Babys für solche Lebensmittel einfach nicht bereit ist. Daneben gibt es eine Reihe von Argumenten gegen die Verwendung von Kuhmilch in der Ernährung von Säuglingen..

  1. Es enthält fast dreimal mehr Protein. Dies führt zu einer Zunahme des Wachstums von Fettgewebe bei dem Säugling, der es konsumiert. Und in Zukunft kann es aufgrund von Stoffwechselstörungen im Körper zu Übergewicht und sogar Fettleibigkeit kommen.
  2. Und ungefähr genauso oft mehr Mineralsalze (Kalzium, Kalium, Phosphor, Natrium, Chlor). Dies belastet Leber und Nieren des Babys zusätzlich. Und in Zukunft - die Entwicklung chronischer Erkrankungen dieser Organe.
  3. Die Vitamine A, D, E, C und Kohlenhydrate in der Kuhmilch sind jedoch deutlich geringer als bei der Mutter. Sowie essentielle Fettsäuren.
  4. Jodmangel in der Kuhmilch kann die geistige Entwicklung des Kindes und die Funktion seiner Schilddrüse beeinträchtigen..
  5. Aufgrund des Eisenmangels besteht für das Baby ein Anämierisiko. Der Hämoglobinspiegel in seinem Blut wird ziemlich niedrig sein..
  6. Die Muttermilch enthält mehr Laktose, was die Aufnahme von Kalzium durch den Körper eines wachsenden Kindes fördert.
  7. Kuhmilch enthält die einzigartigen Schutzkomponenten der Muttermilch überhaupt nicht..
  8. Und noch ein wichtiger Punkt. Allergie gegen Milch bei Säuglingen. Es kommt auch vor, dass das Baby mit seiner frühen (oder falschen) Einführung in die Ernährung des Babys eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilch entwickelt. Anschließend kann das Kind keine Milchprodukte mehr essen und fermentieren.

Weitere Informationen darüber, warum Kuhmilch nicht zum Füttern von Neugeborenen geeignet ist, finden Sie im folgenden Video.

Kuhmilch für Babys (Video)

Damit Kuhmilch einem Neugeborenen ohne Schaden zugeführt werden kann, muss sie mit Wasser halbiert werden. Gleichzeitig sinkt der Nähr- und Energiewert der Milch entsprechend. Das Kind erhält weniger wichtige Elemente, die für das Wachstum und die Entwicklung seines Körpers verantwortlich sind.

In Zahlen sieht es so aus:

Wie Sie sehen können, ist Kuhmilch für Babys weniger gut als schädlich. Die Folgen seiner Verwendung als Ersatz für die Mutter können irreversibel sein. Schließlich werden verschiedene Stoffwechselstörungen im Körper des Kindes sehr, sehr schwierig behandelt. Was ist mit Ziegenmilch??

Ziegenmilch für Babys: Ist es wirklich so gut?

Es gibt eine Meinung, dass Ziegenmilch viel gesünder ist als Kuhmilch. In der Tat wissen viele Menschen über seine heilenden Eigenschaften Bescheid. Dies liegt an der Tatsache, dass es mehr Vitamine enthält. Ziegenmilch enthält auch die Aminosäure Taurin, die für die Entwicklung der Immunität essentiell ist. Umgekehrt enthält es weniger Laktose, wodurch Ziegenmilch weniger allergen ist..

Also ist Ziegenmilch gut für dich? Ja, es kann als wertvoller und nützlicher angesehen werden. Aber auch hier - für Erwachsene und Kinder, die weit von Säuglingen entfernt sind. Für Neugeborene ist es wie eine Kuh nicht geeignet. Warum?

  1. Ziegenmilch ist ziemlich fettig, sogar dicker als Kuhmilch. Darüber hinaus enthält es keine Lipase (ein Enzym, das beim Fettabbau hilft) wie in der Muttermilch.
  2. Folsäure und B-Vitamine sind zwar in Ziegenmilch enthalten, aber in sehr geringen Mengen vorhanden. Was kann bei einem Kind zur Entwicklung einer Anämie führen?.
  3. Und die Konzentration an Mineralsalzen ist viel höher als in der Muttermilch. Das heißt, die Leber und die Nieren, die am Filtrationsprozess beteiligt sind, leiden erneut..
  4. Ziegenmilch gehört wie Kuhmilch zur Kaseingruppe. Dementsprechend wird es für das Verdauungssystem des Babys wie für eine Kuh sehr schwierig sein, es aufzunehmen..

Um die Konzentration von Fetten und Salzen in Ziegenmilch so nahe wie möglich an die Konzentration in der Muttermilch heranzuführen, muss diese mit Wasser im Verhältnis 1: 4 verdünnt werden. Und was wird dann darin nützlich sein? Wenn es im Vergleich zur Muttermilch nicht viele Vitamine gibt, gibt es nicht viele. Überlegen Sie also, ob Sie Neugeborenen Ziegenmilch geben sollen. Auf keinen Fall wert.

Wann sollte man Babys Milch geben?

Natürlich gibt es keine identischen Kinder wie Erwachsene. Jeder hat seine eigenen Eigenschaften von Charakter, Temperament, Entwicklung. Beantworten Sie daher die Frage "Wann können Sie einem Neugeborenen Milch geben?" konkret und eindeutig ist es in keiner Weise unmöglich. Jemand ist bereit, es nach 9 Monaten zu versuchen, aber jemand möchte auch nach einem Jahr keine Kuh- oder Ziegenmilch in die Ernährung aufnehmen.

Ihr örtlicher Kinderarzt wird der beste Berater für Sie sein. Immerhin ist er es, der Ihr Kind seit seiner Geburt beobachtet. Und das weiß er über alle Merkmale seiner Entwicklung. Achten Sie darauf, auf seine Meinung zu hören. Aber nach dem, was Sie bereits über Milch wissen, bietet sich die Schlussfolgerung an: Es ist nicht erforderlich, dass ein Baby in die Einführung eilt.

Während das Kind ein Baby genannt wird, ist es besser, ihm weder Kuh- noch Ziegenmilch zu geben. Dies sind späte Ergänzungsnahrungsmittel. Und um die Entwicklung allergischer Prozesse im Körper der Krümel zu vermeiden, können sie frühestens im Alter von neun Monaten (oder besser, nachdem das Baby 1 Jahr alt ist) eingeführt werden. Nach allen Regeln für die Einführung anderer ergänzender Lebensmittel (beginnen Sie mit 1 Teelöffel und erhöhen Sie die Portion schrittweise auf die Norm)..

Wie man Babys Milch gibt

  • Für den Anfang wird Kuhmilch 1: 2 verdünnt. Es wird wie alle anderen Ergänzungsnahrungsmittel in einem Teelöffel mit einer täglichen Dosiserhöhung eingeführt. Vorausgesetzt, das Kind fühlt sich innerhalb einer Woche wohl, können Sie versuchen, es bereits 1: 1 zu verdünnen. Kinder mit Allergien sollten erst mit drei Jahren Kuhmilch erhalten..
  • Ziegenmilch wird in der ersten Woche nach ihrer Einführung in die Ernährung des Kindes im Verhältnis 1: 5 verdünnt. Wenn es vom Baby gut vertragen wird, können Sie ab der zweiten Woche beginnen, 1: 4 zu verdünnen.

Und eine Voraussetzung. Milch (egal - Ziege oder Kuh) Bevor Sie sie Ihrem Kind geben, müssen Sie mindestens fünfzehn Minuten kochen. Auch wenn es in einem Geschäft gekauft wurde.

Und nur wenn Milch zu einem gewohnheitsmäßigen Produkt in der Ernährung des Kindes wird, kann es beginnen, Milchbrei zu kochen.

Haferbrei für Babys mit Milch

Die außerordentliche Nützlichkeit von Getreide ist seit der Antike bekannt. Neben der Tatsache, dass sie viele Elemente enthalten, die für den kleinen Mann notwendig sind, tragen sie auch zur Bildung des Verdauungssystems des Babys bei und stimulieren den Darm.

Um einen Brei, sei es Buchweizen, Reis oder Weizen, richtig zu kochen, müssen Sie das Grundrezept für die Herstellung von Milchbrei für Babys kennen. Und schon gibt es sehr viele Variationen zu diesem Thema, wissen Sie.

Zunächst werden die sortierten und gewaschenen Getreideprodukte in Wasser gekocht, bis sie weich sind. Dann wird es durch ein Sieb gemahlen. Und erst danach wird gekochte Milch hinzugefügt. Darüber hinaus Milch, zuvor verdünnt, wie oben angegeben. Haferbrei muss mit einer Konsistenz hergestellt werden, die der von saurer Sahne ähnelt.

Nachdem Sie alles gut gemischt haben, sollte die resultierende Mischung erneut zum Kochen gebracht werden, diesmal mit Milch. Das ist das ganze Geheimnis des Kochens.

Haferbrei. Sie werden nicht sofort in Milch gekocht. Zunächst wird dem Baby ein Geschmack von milchfreiem Brei gegeben. Und nur dann kann Milch in seine Ernährung aufgenommen werden..

Säuglingsnahrung für Neugeborene

Es ist verständlich, dass einem Baby weder Kuh- noch Ziegenmilch gegeben werden sollte. Zumindest bis er ungefähr 1 Jahr alt ist. Aber was kann man dann mit dem Baby füttern, wenn das Stillen unmöglich ist oder es einfach nicht genug Muttermilch hat? Bisher wurde dieses Problem vollständig und vollständig gelöst..

In den Läden finden Sie eine große Auswahl an speziell angepassten Säuglingsnahrung. Sie sind gut, weil sie auf der Basis von Ziegen- oder Kuhmilch hergestellt werden, aber ihre Zusammensetzung ist bereits so nah wie möglich an der Zusammensetzung der Mutter. Die Menge an Vitaminen und Mineralstoffen ist für das richtige Wachstum und die Entwicklung eines kleinen Organismus ausgeglichen. Hinzugefügte Nukleotide und Präbiotika sowie verschiedene Komplexe zur Bildung der Immunität bei Babys.

Ihr Kinderarzt hilft Ihnen bei der Auswahl der richtigen Formel. Auch das Kochen wird nicht schwierig sein. Und Milch, trotz all ihrer Nützlichkeit, geben Sie dem Baby, wenn es dazu bereit ist. Sie sehen, Rush ist völlig unangemessen, besonders wenn es um die Gesundheit Ihres Kindes geht...

In welchem ​​Alter können Sie Babys Kuhmilch geben?

Idealerweise sollte die Mutter ihr Neugeborenes stillen. Je länger desto besser. Diese Fütterung enthält alle grundlegenden organischen Stoffe. In gewisser Weise sind es die Bausteine ​​von Zellen und Proteinen. Und auch - Schutz und Sättigung des Gewebes. Die Stillzeit bei modernen Frauen endet oft vorzeitig.

Ergänzungsfuttermittel für Babys

Viele Eltern fragen sich, ob ein Neugeborenes mit Kuhmilch gefüttert werden kann. Experten sagen, dass dies eine schlechte Idee ist. Proteine ​​in der Muttermilch sind dreimal weniger. Und Kuh ist schwieriger zu verdauen, da mehr Enzyme ausgeschieden werden müssen als für die Verdauung von Muttermilch. Es ist möglich, die Ernährung des Babys auf eine hochangepasste Milchformel zu übertragen.

Nachteile von Kuhmilch:

  1. Es enthält ein Minimum an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die für die Gehirnbildung notwendig sind.
  2. Aufgrund eines Eisenmangels kann ein Baby eine Anämie entwickeln. Dies ist die Grundlage für andere Pathologien bei der Bildung, Schwächung der Immunität;
  3. Das Vorhandensein einer erhöhten Menge an Mineralien im Produkt. Bei einem kleinen Kind können die Nieren die überschüssigen Mineralien, in denen sich Ablagerungen ansammeln können, nicht bewältigen.
  4. Überschüssiges Protein;
  5. Nicht genug Kohlenhydrate;
  6. Mangel an verschiedenen Vitaminen.

Allergologen haben festgestellt, dass jedes vierte Kind einen Ausschlag auf den Rest der Milchprodukte bekommt, wenn ein solches Produkt Neugeborenen verabreicht wird..

Die heutige Wissenschaft ermöglicht es, neue Technologien in der Säuglingsernährungsbranche zu entwickeln. Unternehmen entwickeln spezielle Säuglingsnahrung, die die Muttermilch ersetzen könnte. In diesem Zeitraum wurden jedoch noch keine Mischungen hergestellt, deren Zusammensetzung mit einem natürlichen Brustgetränk identisch ist..

Merkmale der Produkteinführung

Angesichts der Tatsache, dass jedes Kind eine einzigartige Gesundheit und Reifung hat, ist es schwierig zu sagen, wann Kuhmilch in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden soll. Es gibt Kinder, die im Alter von neun Monaten etwas trinken können. Und selbst nach einem Jahr sollte es nicht anderen angeboten werden. Sie können nicht unabhängig erfinden, welches Produkt in die Ernährung aufgenommen werden soll. Nur ein erfahrener Kinderarzt kann Empfehlungen zur Einführung von Kuhmilch in die Ernährung eines bestimmten Babys abgeben..

Produktnutzungsregeln:

  1. Sie können das gekaufte Produkt nicht sofort geben, Sie müssen es mindestens 15 Minuten lang kochen.
  2. Nehmen Sie einen kleinen Löffel Milch in die Ernährung auf und erhöhen Sie die Menge schrittweise, bevor Sie sie wieder normalisieren.
  3. Wenn das Baby das Produkt normal wahrnimmt, sollten Sie darauf achten, wie Kuhmilch für ein Kind gezüchtet wird. Dazu 1: 2 mit Wasser verdünnen. Wenn Sie die Reaktion der Krume nach einigen Wochen weiter beobachten, können Sie versuchen, sie bereits 1: 1 zu verdünnen.
  4. Kinder mit Hautausschlägen sollten das Produkt auf keinen Fall erst im Alter von 3 Jahren verabreichen.
  5. Im Laufe der Zeit kann das Produkt mit weniger Wasser verdünnt werden.

Wenn dem Baby Milch und Hüttenkäse bekannt sind, können Sie Müsli in Milch kochen.

Bei der Milchverarbeitung gibt es folgende Variationen:

  • aseptische Pasteurisierung;
  • Pasteurisierung;
  • Sterilisation.

Die Sterilisation erfolgt bei einer Temperatur von 100 ° C. Die Haltbarkeit des pasteurisierten Produkts ist kurz, es ist notwendig, die Aufmerksamkeit zum Zeitpunkt des Kaufs auf das Herstellungsdatum zu konzentrieren.

Nachlässige Hersteller können dem fertigen Produkt auch Substanzen von Drittanbietern hinzufügen. Zum Beispiel Backpulver oder Konservierungsmittel, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Bei Säuglingen treten keine negativen Anzeichen auf, wenn Sie ein Getränk mit dem niedrigsten Fettgehalt konsumieren. Dann werden im Körper des Kindes alle nützlichen Komponenten definitiv gut aufgenommen. Mit einem signifikanten Fettanteil steigt das Risiko einer Schädigung des Verdauungssystems.

Rohgetränk ist kategorisch kontraindiziert. Alle Kühe sind Träger einer schädlichen Brucellose. Wenn dieses Virus in den Körper gelangt, wirkt es sich negativ auf die Aktivität des Rückenmarks aus..

In Betrieben mit einer großen Anzahl von Tieren werden Rinder systematisch vorbeugende und therapeutische Maßnahmen im Zusammenhang mit der Einführung von Arzneimitteln durchgeführt. Antibiotika gehen in das Getränk und können auch nach einer Wärmebehandlung bestehen bleiben. Gleiches gilt für synthetische Hormone. Während des Untersuchungs- und Laboruntersuchungszeitraums werden häufig Pestizide und erhöhte Bleigehalte im Produkt festgestellt..

Es ist harmlos und gesünder für das Baby, frische Milch von einem gesunden Tier von einer privaten Tochterfarm zu geben.

Um Diathese, Durchfall oder andere Probleme des Magen-Darm-Trakts zu vermeiden, ist es besser, das Produkt nicht für einen Zeitraum von zwei Monaten anzubieten. Mit 3 Jahren ist der Körper des Babys bereits besser auf das Essen von normaler Nahrung vorbereitet.

Empfehlungen des Arztes

Der berühmte Infektionskrankheitsspezialist Komarovsky sagte, dass Kinder jahrhundertelang mit einem Mangel an Muttermilch Kuhmilch mit Wasserzusatz erhielten. Die Struktur dieser Milch unterscheidet sich erheblich von der der Mutter. Heutzutage ist es vorsichtiger, das Baby mit einer hochwertigen Mischung zu füttern. Der Mangel an essentiellen Nährstoffen sollte durch Säfte, Gemüsesuppen, Fischöl oder Vitamine und Mineralien ersetzt werden.

Kann ein Baby Kuhmilch haben?

Kuhmilch ist ein wertvolles und nahrhaftes Produkt. Ist es jedoch so nützlich für Babys? Das Produkt enthält eine große Menge tierischen Proteins, das schnell und effizient vom Verdauungssystem aufgenommen wird. Besonders wenn wir es mit einem ähnlichen Bestandteil von Fleisch und Fisch vergleichen. Kuhmilch für Babys kann auch eine Reihe von Gefahren enthalten. Deshalb darf es dem Baby nur gegeben werden, wenn es bereits ein Jahr alt ist..

Hauptmerkmale des Produkts

Der Unterschied zwischen Kuhmilch und Muttermilch ist erheblich, daher müssen Sie äußerst vorsichtig damit umgehen. Sein Vorteil liegt in ihrem hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralien und Kohlenhydraten. Es wird nicht empfohlen, Babys Kuhmilch zu geben, da eine große Menge an Kohlenhydraten zu Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts führen kann. Das Produkt kann schwerwiegende Allergien auslösen, die sich aus der mangelnden Bereitschaft des Körpers ergeben, die Hauptkomponenten zu verdauen. Eltern haben eine Frage, ab welchem ​​Alter ist Kuhmilch für Babys sicher? HB-Spezialisten empfehlen, es schrittweise in die Ernährung von Kindern über einem Jahr aufzunehmen..

Es ist nicht gestattet, ein Baby mit Kuhmilch zu füttern. Auf den ersten Blick scheint es, dass beide Flüssigkeiten die gleiche Struktur und Zusammensetzung haben. In der Tat ist dies nicht der Fall. Kuhmilch kann für ein Baby sehr schädlich sein, da ihre Zusammensetzung an das Verdauungssystem des Tieres angepasst ist. Es enthält eine große Menge an Vitaminen und Mineralstoffen, die jedoch erst ab einem bestimmten Alter nützlich sein können..

Nachteile

Kuhmilch während des Stillens nach traditionellen medizinischen Konzepten ist verboten. Um die Arbeit des Magen-Darm-Trakts nicht zu beeinträchtigen, kann es Babys ab drei Jahren verabreicht werden. Während dieser Zeit passt sich der Körper vollständig an und ist bereit, alle Bestandteile der Zusammensetzung zu verdauen. Einige Mütter geben ihre neugeborene Milch, was keine negative Reaktion hervorruft. Dieser Prozess ist jedoch nur mit den individuellen Eigenschaften des Körpers des Babys verbunden..

Ob dieses Produkt an Babys verabreicht werden kann, kann nur von einem Stillspezialisten festgestellt werden. Eltern sollten eine solche Entscheidung nicht selbst treffen, da dies den Gesundheitszustand negativ beeinflussen kann. Eine Allergie gegen Kuhmilchprotein bei Säuglingen tritt häufig auf, daher muss alles getan werden, um dies zu vermeiden.

  • Die Zusammensetzung der Kuhmilch bei Säuglingen kann zu ernsthaften Störungen des Verdauungssystems führen. Die Situation entsteht vor dem Hintergrund des Vorhandenseins einer großen Menge von Mineralien und Proteinen in der Flüssigkeit. Nicht alle Komponenten sind für den Körper eines wachsenden Kindes nützlich. Im Gegenteil, sie können zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion führen. Kuhmilch entfernt auch Phosphor und Kalzium aus dem Körper, die für das richtige Wachstum und die Entwicklung des Babys wichtig sind. Wenn die Situation lange anhält, besteht für das Kind ein erhöhtes Risiko, Rachitis zu entwickeln..
  • Für ein Kind kann der Wert des Produkts nicht mit der Muttermilch verglichen werden. Der Magen kann seine Verdauung noch nicht vollständig bewältigen, so dass das Risiko innerer Blutungen und die Manifestation anderer lebensbedrohlicher Symptome zunimmt.
  • Dieses Produkt kann bei einem Säugling schwere Allergien auslösen. Nicht alle Babys können Laktose und Milcheiweiß von den ersten Lebenstagen an verdauen..
  • Es ist unmöglich, die Möglichkeit einer Anämie bei einem Baby vollständig auszuschließen. Milch schafft eine Situation im Körper mit einem Mangel an Eisen und Hämoglobin. Wenn die Mutter das Baby nur mit einem solchen Produkt füttert, entwickelt sie eine Anämie. Die Krankheit ist schwerwiegend und kann gefährliche Folgen haben..
  • Wenn Sie ein Baby mit einem Laktationsprodukt einer Kuh füttern, steigt das Risiko, dass es die Brust ablehnt. Daher sollten solche Ergänzungsnahrungsmittel mit größter Sorgfalt verwendet werden..
  • Wissenschaftler haben auch herausgefunden, dass diese Fütterungsoption das Risiko für die Entwicklung vieler Pathologien und chronischer Krankheiten erhöht. Diese Fütterungsoption führt nicht die Immunglobuline in den Körper des Kindes ein, die für ein korrektes Wachstum und eine ordnungsgemäße Entwicklung erforderlich sind. Dadurch werden die Schutzfunktionen des Körpers erheblich geschwächt, so dass das Kind Infektionen und Viren nicht alleine bewältigen kann.
  • Eine stillende Mutter muss keine Milch aufbewahren, damit das Baby sie immer frisch bekommt. Im zweiten Fall steigt das Risiko einer Lebensmittelvergiftung deutlich an..

Vorteilhafte Eigenschaften

Nur ein Kinderarzt kann die Frage richtig beantworten, wann es möglich ist, einem Baby Milch zu geben. Dieser Vorgang ist in der Regel ab acht Monaten schrittweise zulässig. In der ersten Phase darf das Kind Hüttenkäse geben. Wenn keine Unverträglichkeit vorliegt, können Sie die Einführung von Produkten dieser Gruppe in die Ernährung fortsetzen..

Stillenden Müttern wird empfohlen, Produkte zu verwenden, die speziell für Babys unter einem Jahr entwickelt wurden. Solche Cocktails kombinieren idealerweise alle vorteilhaften Eigenschaften, Vitamine und Mineralien. Beim Verzehr wird die Wahrscheinlichkeit von Nahrungsmittelallergien minimiert. Quark muss unbedingt in der Ernährung des Babys enthalten sein. Mit seiner Hilfe ist es möglich, die richtige Darmflora zu erzeugen.

Bei schlechten Manifestationen trinkt das Baby Getränke mit vielen Konservierungsstoffen. Aromen und Farbstoffe sind schädlich für einen wachsenden Körper. Es darf nur Säuglingsnahrung verwendet werden. Die Erwachsenenversion des Getränks sollte nicht verdünnt und dem Kind gegeben werden. Bisher wird nicht nur die Sterilisation zur Verarbeitung, sondern auch die Pasteurisierung verwendet. Dies sind verschiedene Methoden, mit denen Eltern vertraut sein sollten, bevor sie ihrem Kind etwas zu trinken geben..

Während der Pasteurisierung überschreitet die Wärmebehandlung 100 Grad. Das Getränk darf nicht verdünnt werden, da es eine geringe Menge an Vitaminen und Mineralstoffen enthält, die für den Körper nützlich sind. Ein gesundes Getränk wird durch schonende Verarbeitung hergestellt. Dadurch verkürzt sich die Haltbarkeit auf wenige Tage. Es darf nur einem Kind gegeben werden, wenn die Eltern sich seiner Frische und Qualität sicher sind. Das Geschäft sollte auch die Zusammensetzung, die Verarbeitungsmethode und das Verfallsdatum sorgfältig studieren..

Negative Symptome bei einem Baby treten nicht auf, wenn Sie ein Getränk mit minimalem Fettgehalt verwenden. In diesem Fall werden alle nützlichen Komponenten garantiert gut vom Körper des Kindes aufgenommen. Mit einem hohen Fettanteil steigt das Risiko einer Schädigung des Verdauungssystems.

Merkmale der Einführung des Produkts in die Ernährung

Vor Kuhmilch müssen Sie sicherstellen, dass das Kind nicht gegen tierisches Eiweiß allergisch ist. Zum ersten Mal können Sie einem Säugling erst nach neun Monaten eine kleine Menge eines Getränks probieren. In diesem Fall müssen sich die Eltern an eine Reihe von Regeln halten:

  • Vor dem Trinken muss das Getränk gekocht und im Verhältnis 1: 3 mit Wasser gemischt werden.
  • Das erste Mal darf dem Baby nicht mehr als ein Teelöffel des Getränks gegeben werden. Als nächstes sollten Sie die Reaktion des Krümelkörpers sorgfältig überwachen.
  • Wenn die Allergie nicht festgestellt wurde, darf die tägliche Portion verdoppelt werden.
  • Das maximale tägliche Volumen sollte einhundert Gramm nicht überschreiten.
  • Im Laufe der Zeit ist es notwendig, das zur Verdünnung verwendete Wasservolumen zu verringern..

Rohgetränk ist kategorisch kontraindiziert. Alle Kühe tragen die schädlichen Bakterien Brucellose. Wenn dieses Virus in den Körper gelangt, wirkt es sich negativ auf die Funktion des Rückenmarks aus. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wurde, kann das Kind lebenslang behindert bleiben. Es wird möglich sein, die Situation zu vermeiden, wenn Sie einen Proteintest machen.

Frische Milch ist ein Lieblingsgetränk vieler Erwachsener. Aus diesem Grund glauben viele Eltern fälschlicherweise, dass diese Art von Ergänzungsnahrung so schnell wie möglich in die Ernährung aufgenommen werden sollte. Sie sollten nur ein zertifiziertes Produkt kaufen. Daher ist es beim Kauf eines Produkts auf dem Markt erforderlich, die Verfügbarkeit der erforderlichen Dokumente zu klären. Denken Sie daran, dass schädliche Bakterien in die Milch gelangen können, wenn die grundlegenden Melkregeln nicht eingehalten werden.

Bevor Sie Milch in die Ernährung eines Babys einführen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Er kann beraten, mit welchen Ergänzungsnahrungsmitteln er beginnen soll. In einigen Fällen muss sich eine Frau im Gegenteil an eine Diät halten, die keine reine Milch enthält. Es ist wichtig, sich auf das Trinken dieses Getränks zu beschränken, da das Kind sonst das Risiko für Allergien erhöht. Milch sollte einem Baby nicht unmittelbar nach der Geburt verabreicht werden, da dies die Funktion von Organen und Systemen erheblich beeinträchtigen kann..

Wenn eine Frau nicht die Möglichkeit hat, die natürliche Fütterungsoption fortzusetzen, sollte sie auch nicht auf Tiermilch umsteigen. Diese Option mag billig erscheinen, beeinträchtigt jedoch nur die Bildung der Organe und Systeme des Babys. Selbst wenn Verwandte einer Frau sagen, dass sie selbst so gehandelt haben, sollte ihre Erfahrung nicht wiederholt werden. Bis vor einigen Jahrzehnten wussten die Menschen nicht über die Besonderheiten aller Lebensmittel Bescheid. Moderne Forschungen haben bestätigt, dass vorteilhafte Eigenschaften nur durch die spätere Einführung des Getränks in die Speisekarte erhalten werden können. Für alle Eltern sollte die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kindes immer an erster Stelle stehen.

Wenn ein Baby Kuhmilch verwenden kann?

Kuhmilch gilt seit langem als die einzige Alternative zur Muttermilch und wird häufig verwendet, wenn die Mutter nicht stillen kann. Da jedoch immer mehr eingehende Studien zu Allergien bei Kindern und individuellen Nahrungsmittelunverträglichkeiten durchgeführt wurden, wurde immer deutlicher: Kuhmilch ist nicht das beste Futter für Babys. Dieses Produkt ist jedoch nicht zu unterschätzen. Es wird ein ausgezeichneter Bestandteil der Ernährung eines Kindes, wenn Sie wissen, wann ein Kind Kuhmilch in das Menü eingeben kann und wie es richtig gemacht wird..

Inhalt:

Warum sollte Kuhmilch nicht an Babys gegeben werden?

Wenn es heute hochwertige angepasste Formeln für Kinder gibt, kann Kuhmilch in der Ernährung eines Säuglings als veraltet angesehen werden. Und vorzeitig in das Menü des Babys aufgenommen, kann es sogar schaden. Die Gründe sind wie folgt.

Kuhmilchprotein. Diese Komponente kann unerwünschte Reaktionen des Immunsystems des Kindes hervorrufen. Dies liegt an der Tatsache, dass die unreife Immunität von Kindern dieses Protein als ein Fremdelement wahrnimmt, das bekämpft werden sollte.

Unterschiedliches Verhältnis von Nährstoffen, Vitaminen, Makro- und Mikroelementen in Kuh- und Muttermilch. Zum Beispiel enthält Kuhmilch mehrmals mehr Kalzium und Phosphor, als für das Wachstum und die Entwicklung eines Kindes erforderlich ist. Und ein Überschuss dieser Substanzen kann die "biochemische Harmonie" im Körper des Babys stören. Eisen in Kuhmilch ist jedoch viel weniger als in weiblicher Milch, was bei Säuglingen zu Eisenmangelanämie führen kann..

In welchem ​​Alter können Sie ein Getränk einführen

Natürlich ist Kuhmilch ein wertvolles und nahrhaftes Produkt. Aber nur unter der Bedingung, dass der Körper des Kindes bereit ist, ihn vollständig zu assimilieren. Wenn Sie herausfinden möchten, von wie vielen Kindern Sie Kuhmilch erhalten können, müssen Sie sich daher nicht auf die Meinung älterer Eltern konzentrieren, die bei Problemen mit Hepatitis B oft einfach keine Wahl hatten, sondern auf die Empfehlungen von Kinderärzten. Die meisten Säuglingsernährungswissenschaftler empfehlen, die Kuhmilch bis zum Alter von mindestens 8 Monaten aufzugeben. Aber auch in diesem Alter sollten Kinder keine Vollmilch trinken. Es kann verwendet werden, um Brei oder andere Gerichte zu machen. Und als Hauptprodukt der Babynahrung kann Kuhmilch frühestens ab dem 2. Lebensjahr in das Kindermenü aufgenommen werden. In diesem Alter ist der Körper des Babys bereit, alle Vorteile dieses Produkts ohne Gesundheitsrisiken zu nutzen. Dennoch sind die Meinungen von Experten zu der Frage, wann ein Kind Kuhmilch haben kann, etwas unterschiedlich - wir werden verschiedene Positionen vorstellen.

  • Weltgesundheitsorganisation. Die WHO hält es für möglich, Kuhmilch von 9 bis 12 Monaten in die Ernährung von Säuglingen (als Getränk) aufzunehmen. Die Verwendung dieses Produkts in kleinen Mengen zum Kochen wird von 6-9 Monaten empfohlen.
  • Union der Kinderärzte Russlands. Die Organisation empfiehlt, Kuhmilch bis zum Ende des ersten Lebensjahres in die Ernährung eines Kindes aufzunehmen, und hält dies für Kinder unter 6 Monaten aufgrund der schlechten Verdaulichkeit von Protein durch ihren unreifen Verdauungstrakt für inakzeptabel.
  • E. O. Komarovsky, Kinderarzt. Ein bekannter Arzt rät davon ab, Babys unter 1 Jahr Kuhmilch zu geben. Die tägliche Dosis für Babys im Alter von 1 bis 3 Jahren sollte nach 3 Jahren auf eine Portion (200 ml) pro Tag begrenzt werden - bis zu zwei Portionen.

Wie Sie Kuhmilch in die Ernährung Ihres Babys einführen

Wie bei der Einführung eines neuen Produkts in die Ernährung des Babys muss auch bei der Einführung von Kuhmilch die Grundregeln der Ergänzungsfütterung eingehalten werden. Aber sie sollten mit ein paar mehr ergänzt werden.

  • Kuhmilch kann nicht als eigenständiges Produkt verwendet werden - es ist gestattet, Milchbrei zuzubereiten oder bereits zubereiteten Brei mit Milch auf die gewünschte Konsistenz zu bringen.
  • In den ersten 2-3 Wochen sollte die Milch im Verhältnis 1: 3 (ein Teil Milch auf drei Teile Wasser) mit Wasser verdünnt werden. Dies reduziert den Fettgehalt der Milch und erleichtert das Verdauungssystem des Babys..
  • Milch sollte in kleinen Mengen in die Nahrung aufgenommen werden. Beginnen Sie mit einem Teelöffel und innerhalb von 1-1,5 Wochen können Sie diese Menge auf 100 ml bringen (vorausgesetzt, das Baby verträgt das neue Produkt gut)..

Allergie gegen Kuhmilch

Laut dem Programm zur Optimierung der Fütterung von Säuglingen im ersten Lebensjahr in der Russischen Föderation ist Kuhmilch neben Hühnereiern, Meeresfrüchten, Fisch, Sojabohnen, Erdnüssen, Nüssen und Weizen eines der acht Lebensmittel, die am häufigsten allergische Reaktionen hervorrufen. Im Allgemeinen sind Nahrungsmittelallergene alle Substanzen (normalerweise proteinhaltig), die die Produktion von Immunglobulin E oder die zelluläre Immunantwort stimulieren. Gleichzeitig ist Kuhmilchprotein das führende Allergen der frühen Kindheit in Bezug auf die klinische Bedeutung. Im ersten Lebensjahr eines Kindes ist die Inzidenz einer echten Allergie gegen Kuhmilcheiweiß am höchsten (2–3% bei Säuglingen). Im Alter von 5 Jahren entwickeln etwa 80% der Kinder eine Toleranz, und im Alter von 6 Jahren liegt die Inzidenzrate unter 1%.

Wie kann man feststellen, ob Kuhmilch schlecht vertragen wird?

Mit der Einführung von Kuhmilch in das Kindermenü müssen Sie das Wohlbefinden des Babys sorgfältig überwachen, um zu verstehen, ob es das neue Produkt gut verträgt. Die folgenden Anzeichen können darauf hinweisen, dass das Baby noch nicht bereit für Milch ist..

Veränderungen in der Haut. Dies kann trockene Hautausschläge oder kleine Blasen, Rötungen, trockene schuppige Stellen, Krusten und andere Veränderungen umfassen.

Verdauungsstörungen. Häufiger und loser Stuhl oder verzögerter Stuhl, Blähungen, Veränderungen der Konsistenz und Farbe des Stuhls - jedes dieser Symptome, die nach der Einführung von Kuhmilch auftreten, weist darauf hin, dass dieses Produkt ausgeschlossen werden muss.

Allgemeine Symptome. Latente Anzeichen wie Schlafstörungen (das Kind wacht oft auf, sein Schlaf ist unruhig und flach), verminderter Appetit usw. können auf eine Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilchprotein hinweisen..

Bei Änderungen der Gesundheit oder des Verhaltens des Babys müssen Sie zur bereits getesteten Diät zurückkehren und diese 1-2 Wochen lang nicht ändern.

Was tun, wenn Ihr Baby eine Milchunverträglichkeit hat?

Für viele Eltern ist die Tatsache, dass das Baby nicht gut auf Milch reagierte, ein echter Schock. Dies ist nicht überraschend: In der einen oder anderen Form ist Milch in einer Vielzahl von Gerichten und Fertigprodukten enthalten, und das bedeutet: Das Kind muss sein ganzes Leben lang auf solche Lebensmittel verzichten. Aber alles ist nicht so dramatisch, wie es scheint. Unangenehme Symptome nach der Einführung von Kuhmilch in die Nahrung weisen meist auf eine Unreife des Verdauungs- und / oder Immunsystems hin. Und nach einer Weile, wenn der Körper des Babys fertig ist, wird die Milch vollständig aufgenommen und wirkt sich positiv aus. Es ist jedoch unbedingt erforderlich, dass Sie die Kuhmilch sofort aufgeben, wenn Anzeichen von Problemen vorliegen. In diesem Fall ist es viel weniger wahrscheinlich, dass eine vorübergehende Reaktion auf dieses Produkt dauerhaft wird..

Welche Milch soll ich bevorzugen?

Eine weitere häufige Frage, die Eltern beunruhigt: Welche Milch ist in der Ernährung der Kinder vorzuziehen? Es kann eindeutig beantwortet werden: Milch als "Babynahrung" gekennzeichnet. Es ist bereits gebrauchsfertig und wurde einer Ultra-Pasteurisierung unterzogen, bei der alle Krankheitserreger zerstört wurden. Und die Zugabe von Mineralien und Vitaminen zur Milch macht dieses Produkt für den Körper des Kindes noch wertvoller. Hausgemachte Kuhmilch sollte vermieden werden. Dieses Produkt ist ein ausgezeichneter Nährboden für Bakterien, und selbst ein längeres Kochen kann sie nicht immer zerstören. Darüber hinaus variiert die Zusammensetzung der Milch stark in Abhängigkeit von den Bedingungen des Tieres und seiner Ernährung. Daher können Sie beim Kauf der "besten" Milch von einer Hauskuh kein schmackhaftes Produkt kaufen, sondern bestenfalls ein Produkt mit fragwürdigem Nährwert oder sogar mit gefährlichen Mikroben.

Wenn Sie sich jedoch dazu entschließen, Kuhmilch in die Ernährung des Babys aufzunehmen, wenden Sie sich zuerst an Ihren Kinderarzt. Der Arzt gibt individuelle Empfehlungen unter Berücksichtigung der Merkmale der Gesundheit und Entwicklung Ihres Babys.

Ist es möglich, Kindern unter einem Jahr Kuhmilch zu geben?

Das erste, was ein Neugeborenes isst, ist Muttermilch. Diese Nahrung ist für das Baby am nützlichsten, da sie alles enthält, was für sein richtiges Wachstum und seine Entwicklung notwendig ist: lebenswichtige Nährstoffe, Baumaterialien, die dem Kind Energie und Schutz geben. Aber früher oder später muss jedes Kind von Muttermilch auf Erwachsenenfutter umsteigen. Ein solcher Übergang sollte so reibungslos wie möglich sein, und deshalb stellt sich die Frage, ob die Muttermilch durch die der Mutter ersetzt werden soll. Ist ein solcher Ersatz angemessen??

Fütterung mit Kuhmilch

Ergänzende Lebensmittel werden ab etwa 6 Monaten in die Ernährung des Kindes aufgenommen. Ergänzungsnahrungsmittel sind alles, was in die Ernährung des Babys aufgenommen wird, mit Ausnahme von Formel und Muttermilch..

Meistens werden für die erste Fütterung Gemüse- oder Obstpüree, Gemüse- oder Fruchtsaft, Kefir, verschiedene Getreidearten, Kuh- oder Ziegenmilch ausgewählt. So seltsam es auch klingen mag, Kuhmilch ist das schlechteste aller oben genannten Ergänzungsfuttermittel..

Die neu eingeführten Produkte sollten hypoallergen sein, keine Bauchprobleme verursachen und lecker sein. Bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln müssen die Vorlieben des Kindes berücksichtigt werden. Wenn Brokkoli nicht seinem Geschmack entspricht, ist es am besten, ihn aus der Ernährung zu streichen. Haferbrei, Säfte und Pürees sollten dem Kind in kleinen Mengen gegeben werden, da sie sich zu sehr vom üblichen Essen für das Kind unterscheiden. Wie man mit Kuhmilch umgeht?

Nachteile von Kuhmilch

  • Kuhmilch ist eisenarm. Und das Fehlen dieses Spurenelements verursacht eine Anämie, die zu einer Verringerung der Immunität und anderen Problemen führt..
  • Enthält eine große Menge an Mineralien. Bei Erwachsenen wird ihr Überschuss über die Nieren ausgeschieden, bei einem kleinen Kind sind die Nieren jedoch noch nicht vollständig angepasst, und aus diesem Grund können überschüssige Mineralien zu Ablagerungen werden.
  • Viel Protein (Kasein).
  • Geringe Menge an Kohlenhydraten.
  • Sehr wenig Jod, Vitamin C und E, Zink und Kupfer.

Sehr oft gibt es Situationen, in denen der Körper des Kindes einfach nicht in der Lage ist, Kuhmilch zu verdauen, und daher die Ursache für Allergien ist.

Wie und wann man Kuhmilch gibt

Laut Kinderärzten ist es möglich, einem Kind erst ab dem dritten Lebensjahr Kuhmilch zu geben. Zu diesem Zeitpunkt ist der Körper des Kindes vollständig bereit für schwere Nahrung für Erwachsene, einschließlich Kuhmilch. Wenn dennoch beschlossen wird, Kuhmilch als Ergänzungsfuttermittel in die Ernährung des Kindes aufzunehmen, sollte dies frühestens nach 9 Monaten erfolgen. Im Allgemeinen ist es besser, dieses Geschäft zu verschieben, bis das Kind ein Jahr alt ist..

Die Milch sollte sehr vorsichtig eingeführt werden, beginnend mit einem Teelöffel mit Wasser verdünnter Milch. Wenn der Körper des Babys normal reagiert, kann die Milchmenge allmählich erhöht werden. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, muss die Einführung von Kuhmilch gestoppt werden. Wenn das Baby eine Woche nach der Einnahme von Milch keine Nebenreaktion hat, können Sie damit beginnen, es mit Wasser nicht im Verhältnis 1: 2, sondern bereits 1: 1 zu verdünnen.

Wenn das Kind keine Milchprodukte verträgt, ist es am besten, kein Risiko einzugehen und überhaupt keine Kuhmilch in die Ernährung der Kinder aufzunehmen..

In jedem Fall sollte sich jede Mutter vom Zustand und der Reaktion ihres Kindes auf die Einführung eines bestimmten Produkts leiten lassen. Und wenn es Beschwerden oder Allergien verursacht, schließen Sie es sofort aus.

Kuhmilch in der Säuglingsernährung: unnötiges Risiko

Der Mangel an Muttermilch bei der Mutter oder ihre unzureichende Menge, das Aufwachsen des Kindes und sein allmählicher Übergang zu "erwachsenen" Produkten stellen die Eltern unweigerlich vor die Frage, ob Kuhmilch in der Ernährung des Babys verwendet werden kann. Es gibt viele Möglichkeiten, Babys zum ersten Mal zu füttern: Müsli, Obst- und Gemüsepürees, Säfte, Kefir oder Hüttenkäse. Jeder von ihnen hat seine eigenen Vor- und Nachteile, während die frühzeitige Einführung eines Kuhprodukts in die Ernährung der schlechteste Weg ist, um ein Baby in das Menü älterer Verwandter aufzunehmen..

Kuhmilch zur Ergänzungsfütterung: Risikofaktoren

Kuhmilch ist ein wertvolles Lebensmittel für den Menschen. Für ein Baby können sich jedoch einige seiner Merkmale als ungünstig herausstellen:

  1. Kuhmilch hat eine reichhaltige Mineralzusammensetzung. Es enthält viel mehr Chloride, Kalzium, Phosphate, Kalium und Natrium als Frauen. Die Nieren des Babys sind noch unreif, sie sind nicht in der Lage, den Salzüberschuss zu bewältigen, der die Gefahr ihrer Ablagerung im Körper mit sich bringt.
  2. Ein Mangel an Eisen in der Kuhmilch und seine schlechte Verdaulichkeit können schwerwiegende Folgen für die Gesundheit eines Säuglings haben und die Entwicklung einer Anämie, das Auftreten von Anomalien bei der Bildung und dem Wachstum seines Körpers sowie eine Schwächung des Immunsystems hervorrufen.
  3. Überschüssiges Kasein, das Hauptprotein in der Milch, macht es schwierig, das Produkt einer Kuh zu verdauen. Er ist es, der häufig Hautausschläge oder andere Manifestationen von Allergien verursacht. Ein hoher Proteingehalt verursacht auch eine schwere Nierenüberlastung..
  4. Kuhmilch enthält relativ wenig Laktose für Babys: nur 3-4% gegenüber 7% in der Muttermilch einer Frau.
  5. Kuhmilch ist arm an Mikroelementen (Zink, Kupfer, Jod) und Vitaminen (z. B. E und C), die für die Entwicklung des Babys wichtig sind.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Kuhmilch für Babys nicht als vollwertiger Ersatz für Mutter- oder angepasste Milchformeln dienen kann. Es enthält keine aktiven Schutzfaktoren, die die Immunität des Kindes unterstützen. Die Menge an Cystin und Taurin, die für eine harmonische Entwicklung des Gehirns erforderlich ist, ist ziemlich unbedeutend (34-mal weniger als in der Muttermilch), und es gibt auch nicht genug Carnitin, Orotik und Linolsäure.

Warnung: Ein früher Verzehr von Kuhmilch kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Diabetes zu erkranken.

Video: Der Wert von Milch in der Ernährung eines Kindes

Hergestellte Kuhmilch

Einerseits ist Milch aus einem Geschäft mikrobiologisch unbedenklich, da sie einer tierärztlichen Kontrolle und einer speziellen Verarbeitung unterzogen wird. Andererseits gehen beim Pasteurisieren und Sterilisieren all die wichtigen und nützlichen Eigenschaften verloren, für die es so hoch geschätzt wird. Skrupellose Hersteller können dem fertigen Produkt auch Fremdstoffe wie Soda oder Konservierungsmittel hinzufügen, um die Haltbarkeit zu verlängern..

In Betrieben mit einer großen Anzahl von Nutztieren werden regelmäßig vorbeugende und therapeutische Maßnahmen im Zusammenhang mit der Einnahme von Arzneimitteln durchgeführt. Antibiotika gelangen in die Milch und können auch nach der Wärmebehandlung intakt bleiben. Gleiches gilt für synthetische Hormone. Bei Inspektionen und Laboranalysen werden häufig Pestizide und übermäßige Bleidosen im Produkt gefunden.

Es ist sicherer und gesünder für ein Baby, frische natürliche Milch von einem gesunden Tier von einer privaten Tochterfarm zu trinken. Sie können es auch zu Hause pasteurisieren und einige Sekunden lang auf 90 ° C erhitzen. Es wird leicht sein, aus dieser Milch köstlichen Hüttenkäse, Molke oder Sauermilch herzustellen, um die Ernährung des Kindes mit gesunden fermentierten Milchprodukten zu diversifizieren.

Es ist äußerst gefährlich, frische Rohmilch von einer Kuh zum Füttern von Babys zu verwenden, da dies zu Infektionen mit Krankheitserregern und zur Entwicklung der folgenden Krankheiten führen kann:

  • Leukämie durch lymphotropes Virus;
  • Tuberkulose, insbesondere ihre extrapulmonalen Formen;
  • lebensmittelbedingte toxische Infektionen;
  • Maul- und Klauenseuche, Brucellose, Anthrax;
  • Staphylokokken- und Streptokokken-Gastroenteritis;
  • durch Zecken übertragene Enzephalitis;
  • Q-Fieber (Coxiellosis).

Video: "Mom's School" über Milch in der Ernährung kleiner Kinder

Kuhmilch während des Stillens

Bei ordnungsgemäßem Stillen ist es nicht erforderlich, die Ernährung des Babys mit Milch anderer Tiere zu ergänzen. Bedenken hinsichtlich der Qualität und Quantität der Muttermilch sollten mit einem Spezialisten besprochen werden. Bei Fragen, ob das Kind isst und warum es die Brust wirft, müssen Sie auch nicht allein sein..

Die Erhaltung der Milch, die Aufrechterhaltung einer ausreichenden Sekretion und das Stillen über einen langen Zeitraum ist der einfachste Ausweg aus der Situation, da das Problem der frühzeitigen Bekanntschaft des Babys mit Kuhmilch von der Tagesordnung gestrichen wird.

Wenn es nicht möglich ist, das Stillen aufrechtzuerhalten oder herzustellen, und die Übertragung des Kindes auf die Fütterung mit einer Mischung kategorisch abgelehnt wird, ist es besser, Kuhmilch durch Ziegenmilch zu ersetzen. Es birgt die gleichen Risiken wie eine Kuh, jedoch in etwas geringerem Volumen. Eine gute Option ist bewährte weibliche Spendermilch.

Regeln für die Einführung von Milch in die Ernährung eines Babys

Die meisten Kinderärzte sind sich einig, dass es nicht erforderlich ist, Kuhmilch für Babys unter 3 Jahren zu verwenden. Natürlich entwickelt sich jedes Kind in vielen Situationen in seinem eigenen Tempo. Eine frühere Bekanntschaft mit diesem Produkt ist gerechtfertigt. In jedem Fall sollten Sie es nicht früher als 9 Monate oder besser - ein Jahr - in die Ernährung des Babys einführen.

Zum ersten Mal reicht ein Teelöffel eines neuen Produkts, das dreimal mit Wasser verdünnt wurde. Wenn sich seine Verträglichkeit als gut herausstellt, werden der Milchanteil und die Getränkemenge allmählich erhöht. Nach einer Woche ist ein Verhältnis von 1: 1 ausreichend.

Warnung: Bei Hautausschlag sollte Kuhmilch sofort aus der Ernährung des Kindes entfernt werden..

Gegenanzeigen zur Verwendung von Kuhmilch

Wenn ein Kind zu einer allergischen Reaktion neigt, sollte man nicht riskieren, ihm Kuhmilch zu geben. Kasein ist ein bekanntes und starkes Allergen. Bei unvollständiger Verdauung, die am häufigsten im Verdauungssystem unreifer Kinder auftritt, kann sie in den Blutkreislauf gelangen und die Rolle eines Antigens spielen, wodurch eine starke Immunantwort ausgelöst wird.

Eine durch einen Mangel des Laktaseenzyms verursachte Laktoseverdaulichkeit kann unterschiedliche Entwicklungsgrade aufweisen. In einigen Fällen führt dies zu einer vollständigen Unverträglichkeit gegenüber Milchprodukten. In dieser Situation wird dem Baby normalerweise gezeigt, dass es ein spezielles Laktasepräparat einnimmt oder es auf laktosearme oder laktosefreie Gemische überträgt.

Wenn das Baby Schwierigkeiten im Verlauf von Stoffwechselprozessen hat und es Störungen in der Funktion des Verdauungssystems gibt, sollte die Frage der Einführung dieses Produkts in die Ernährung in Absprache mit einem Gastroenterologen oder Kinderarzt entschieden werden. Insbesondere eine Störung des Galaktosestoffwechsels ist äußerst gefährlich. Es entsteht wie Glukose zwangsläufig durch den Abbau von Milchzucker..

Galaktosämie ist eine schwere Erbkrankheit, die die lebenslange Einhaltung einer milchfreien Ernährung erfordert. Das Screening wird ausnahmslos für alle Neugeborenen durchgeführt. Im Falle des Nachweises einer Fermentopathie sollten diätetische Einschränkungen ab den ersten Lebenstagen beachtet werden..