Ab den ersten Schwangerschaftstagen beginnt unter dem Einfluss von Progesteron eine natürliche Abnahme der Immunität. Dies ist notwendig, damit der Körper der Mutter den Embryo nicht als Fremdkörper wahrnimmt, der die Hälfte des fremden genetischen Materials ausmacht. Die Immunsuppression führt zu einer Verschärfung chronischer Infektionskrankheiten oder zur Entwicklung neuer. Diese Bedingungen sind für den sich entwickelnden Fötus gefährlich. Bis zur Bildung der Plazenta ist das Kind nicht vor Infektionen geschützt, aber in späteren Stadien können Bakterien zu Komplikationen bei der Schwangerschaft führen. Daher ist eine Behandlung erforderlich, jedoch nur mit Antibiotika, die während der Schwangerschaft zulässig sind..

Krankheiten und Zustände, die eine Antibiotikatherapie erfordern

Der Arzt verschreibt die Behandlung nach den klinischen Richtlinien des Gesundheitsministeriums. Manchmal sind Antibiotika das Hauptarzneimittel im Protokoll, aber es gibt Bedingungen, die ihre prophylaktische Anwendung erfordern.

Die Antibiotikatherapie während der Schwangerschaft wird in folgenden Situationen durchgeführt:

  • Schädigung der Genitalien: bakterielle Vaginose, Mykoplasmose, Trichomoniasis, Ureaplasmose, Chlamydien, Gonorrhoe, Syphilis;
  • Pathologien des hepatobiliären Systems: akute Fettdegeneration, HELLP-Syndrom, Cholezystitis;
  • Atemwegserkrankungen: Lungenentzündung, Bronchitis, Sinusitis;
  • Pathologie der Harnwege: Blasenentzündung, Pyelonephritis, eine einzelne Niere;
  • infektiöse Läsionen des Verdauungstrakts;
  • mit einer Fehlgeburt aufgrund einer Infektion;
  • schwere Verletzungen, eitrige Wunden.

Antibiotika werden auch nach chirurgischen Eingriffen während der Schwangerschaft, nach Entbindung durch Kaiserschnitt und infektiösen Komplikationen der postpartalen Periode verschrieben. Ihre Wahl basiert auf der Sicherheit für die Frau und das gestillte Neugeborene.

Arzneimittelgefährdungsgruppen

Alle Medikamente werden zahlreichen Studien unterzogen, deren Zweck nicht nur darin besteht, ihre Wirksamkeit festzustellen, sondern auch aufzuzeigen, wie gefährlich sie für schwangere Frauen und das sich entwickelnde Kind sind. Nach Labor- und klinischen Tests wird ihnen eine bestimmte Gefahrenkategorie zugeordnet. So werden die Medikamente aufgeteilt:

  • Gruppen A - haben alle erforderlichen Tests bestanden. Nach ihren Ergebnissen wurde keine Gefahr für den Fötus festgestellt..
  • Gruppe B - umfasst zwei Arten von Arzneimitteln. Der erste von ihnen wurde an Tieren getestet, wodurch ein negativer Effekt auf die intrauterine Entwicklung nicht festgestellt wurde. Die zweite wurde an Tieren und schwangeren Frauen getestet. Beim Menschen wurde keine Auswirkung auf den Fötus festgestellt, und bei schwangeren Frauen wurden geringfügige nachteilige Auswirkungen festgestellt..
  • Gruppe C - an Tieren getestet, wurde ein negativer Effekt auf die sich entwickelnden Nachkommen festgestellt - toxisch, teratogen. Daher wurden keine klinischen Studien an schwangeren Frauen durchgeführt..
  • Gruppe D - Nach Experimenten und klinischen Studien wurde ein negativer Effekt auf den Fötus festgestellt.
  • Gruppen X - sehr gefährlich.

Die ersten beiden Gruppen von Medikamenten können unabhängig vom Gestationsalter zur Behandlung schwangerer Frauen eingesetzt werden. Die restlichen drei sind für die Behandlung schwangerer Frauen verboten. Die Folgen ihrer Anwendung können zu schwerwiegenden Komplikationen und Pathologien des Fötus führen..

Folgen des Einsatzes von Antibiotika

Antibakterielle Medikamente können den Fötus schädigen, wenn sie aus der Liste der verbotenen Anwendungen verschrieben werden. Viel hängt jedoch von dem Zeitraum ab, in dem die Therapie durchgeführt wurde..

Eine Frau plant nicht immer eine Schwangerschaft und weiß, dass sie kommt. Sie befindet sich möglicherweise in einer solchen Situation, dass das Ei bereits befruchtet wurde, aber die Zeit für die Menstruation ist noch nicht gekommen. Eine bakterielle Infektion muss mit antibakteriellen Mitteln behandelt werden. Wenn Sie vor der Verzögerung Antibiotika trinken, ist ihre Wahl noch nicht so wichtig wie in den ersten Tagen der Schwangerschaft, was bereits bestätigt wurde. Wenn Sie sich einer Behandlung unterziehen, kommt das Prinzip "alles oder nichts" ins Spiel. Dies bedeutet, dass das Medikament entweder zu schwerwiegenden Entwicklungsstörungen und Fehlgeburten führt oder den Embryo in keiner Weise beeinträchtigt..

Die Einnahme von Antibiotika im 1. Schwangerschaftstrimester ist mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden. Während dieser Zeit kommt es zur Verlegung aller Organe, zur Bildung von Gliedmaßen und eines Neuralrohrs. Negative Effekte während der aktiven Zellteilung führen zur Bildung angeborener Missbildungen:

  • Fehlen einer Organaplasie;
  • ein unterentwickeltes Organ oder eine unterentwickelte Extremität - Hypoplasie;
  • Änderung der normalen Form oder Lage;
  • die Bildung zusätzlicher Löcher, Fisteln.

Die schwerwiegenden Folgen der Einnahme von Antibiotika einiger Gruppen während dieser Zeit werden durch die nicht geformte Plazenta erklärt. Nach Anheften an die Uteruswand und bis zu 10-12 Wochen Entwicklungszeit erhält der Fötus Nahrung direkt aus den Mikrogefäßen des Endometriums. Es gibt kein Filtersystem, das keine Schadstoffe durchlässt. Nur die gebildete Plazenta kann das ungeborene Kind vor der Einwirkung vieler giftiger Substanzen und Mikroorganismen schützen. Daher ist die notwendige Antibiotikatherapie im 2. Trimester weniger gefährlich..

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Behandlung mit denselben Medikamenten wie bei nicht schwangeren Frauen durchgeführt werden kann. Die Mitte der Schwangerschaft ist die Zeit der fetalen Reifung, ihres aktiven Wachstums und der Bildung dünnerer Strukturen. Zum Beispiel Knochengewebe, Nervensystem, Seh- und Hörorgan.

Andererseits sind infektiöse Pathologien, die im 2. und 3. Trimester Aktivität zeigten, für das Kind nicht weniger gefährlich. Sie können zu folgenden Komplikationen führen:

  • Frühgeburt;
  • Mangel an Wasser und Polyhydramnion;
  • angeborene Infektion;
  • Verzögerung des intrauterinen Wachstums;
  • vorgeburtlicher Tod;
  • fetale Plazenta-Insuffizienz.

Daher ist es unmöglich, die Infektionsstelle unbehandelt zu lassen. Bei der Auswahl eines Antibiotikums orientiert sich der Arzt am Prinzip: Das Überwiegen des Nutzens für den Fötus gegenüber dem Risiko negativer Folgen.

Welche Antibiotika können schwangere Frauen einnehmen??

Sie gehören zu drei Gruppen von Drogen:

  1. Penicilline.
  2. Cephalosporine.
  3. Makroide.

Trotz der relativen Sicherheit muss die Behandlung mit einem Arzt vereinbart werden. Diese Arzneimittel haben andere Nebenwirkungen, die nicht mit der Schwangerschaft zusammenhängen:

  • Sie zerstören die Darmflora, was zu Stuhlstörungen führt - Durchfall oder Verstopfung, die durch Darmdysbiose verursacht werden.
  • Entwicklung von dyspeptischen Störungen: Sodbrennen, Magenschmerzen, Übelkeit. Vor dem Hintergrund einer Schwangerschaft aufgrund häufiger Verdauungsstörungen im Magen, seiner Verlagerung durch den wachsenden Uterus, stören diese Symptome viele Frauen. Und nach einer Antibiotikatherapie,.
  • Vaginale Candidiasis ist eine häufige Begleiterin schwangerer Frauen. Die Behandlung mit antibakteriellen Mitteln stört die vaginale Mikroflora und führt zu einer Verschlimmerung der Pilzinfektion.
  • Allergische Reaktionen können auftreten, auch wenn die Behandlung mit dem ausgewählten Arzneimittel zuvor nicht mit einer solchen Nebenwirkung einherging.

Sichere Antibiotika haben spezifische Indikationen und ein spezifisches Wirkungsspektrum. Auch in jeder Gruppe gibt es mehrere Vertreter, die bei schwangeren Frauen erlaubt sind. Je nach Gefährdungsgrad gehören sie zur Kategorie B..

Penicilline

Bei der Behandlung schwangerer Frauen werden synthetische und halbsynthetische Drogen verwendet: Amoxicillin, Ampicillin, Oxacillin.

Penicillin-Antibiotika

Penicilline haben eine bakterizide Wirkung, sie führen zum Tod von Mikroben, indem sie die Synthese bestimmter Substanzen blockieren, die Bestandteile der bakteriellen Zellwand sind. Penicilline wirken gegen folgende Gruppen von Mikroorganismen:

  • Streptokokken;
  • Staphylokokken;
  • Enterokokken;
  • Listerien;
  • Neisserien;
  • Clostridien;
  • Corynebakterien.

Einige Mikroorganismen haben jedoch gelernt, sich gegen Antibiotika zu verteidigen. Sie produzieren ein spezielles Enzym, das den Wirkstoff abbaut. Dies ist mit der Entwicklung einer Arzneimittelresistenz verbunden..

Oxacillin ist ein Antibiotikum, das auf natürliche Weise keine Resistenz entwickelt. Er ist in der Lage, Infektionen zu bekämpfen, die mit der Wirkung von Staphylokokken verbunden sind. Gegen andere Krankheitserreger zeigt er jedoch keine ausgeprägte Aktivität. Daher ist seine Verwendung begrenzt.

Um zu verhindern, dass Mikroorganismen arzneimittelresistent werden, wurden geschützte Penicilline entwickelt. Diese Medikamente enthalten zusätzliche Substanzen, die es Mikroorganismen nicht erlauben, sie zu zerstören. Diese Medikamente umfassen Amoxicillin / Clavulanat (Amoxiclav), Amoxicillin / Sulbactam (Sultasin).

Diese Medikamente sind im ersten Trimenon der Schwangerschaft und später zugelassen. Aufgrund des Wirkungsspektrums werden sie zur Behandlung folgender Krankheiten eingesetzt:

  • Infektionen der Atemwege: Sinusitis, Mandelentzündung, Bronchitis, Lungenentzündung;
  • Erkrankungen des Harnsystems: Blasenentzündung, Pyelonephritis;
  • Meningitis;
  • Endokarditis;
  • Salmonellose;
  • Infektionen der Haut und der Weichteile;
  • in Vorbereitung auf die Operation als Prophylaxe.

Aufgrund der geringen Aktivität von Oxacillin wird es viel seltener als Amoxiclav oder Sultasin verwendet. Indikationen für die Behandlung sind Lungenentzündung, Sepsis, Endokarditis, Infektionen der Haut, Gelenke und Knochen..

Nebenwirkungen der Penicillin-Therapie können wie folgt sein:

  • dyspeptische Störungen: Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen;
  • allergische Reaktionen, und wenn sich bei einem der Vertreter dieser Gruppe eine Allergie entwickelt hat, ist eine ähnliche Reaktion bei anderen Vertretern von Penicillinen möglich;
  • verringerte Hämoglobinspiegel;
  • Elektrolytstörungen;
  • Kopfschmerzen.

Nebenwirkungen treten eher bei längerer Anwendung oder bei Verwendung in hohen Dosierungen auf.

Penicilline müssen nur nach Rücksprache mit einem Arzt sorgfältig mit anderen Arzneimitteln kombiniert werden. Beispielsweise wird bei Bronchitis Fluimucil häufig als Expektorans verschrieben. Sein Wirkstoff ist Acetylcystein. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Ampicillin tritt ihre chemische Wechselwirkung auf, was zu einer Abnahme der Aktivität der beiden Arzneimittel führt.

Cephalosporine

Dies ist die umfangreichste Gruppe von Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum. Entsprechend dem Wirkungs- und Aktivitätsmechanismus gegen bestimmte Mikroorganismen werden sie in 4 Generationen isoliert. Der kleinste Anwendungsbereich für den ersteren, der breiteste für den letzteren.

Cephalosporine sind strukturell ähnlich wie Penicilline, daher kann es bei Vorhandensein einer Antibiotika-Intoleranz derselben Gruppe zu Kreuzallergien kommen.

Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe der 3. Generation

Die ersten drei Generationen von Cephalosporinen werden durch Injektion und orale Medikation verabreicht. Die neueste Generation ist nur in Form einer Injektionslösung erhältlich. Damit:

  • Cefazolin gehört zur 1. Generation. Es wird nur als Injektion verwendet. Cefazolin hat eine geringe antibakterielle Aktivität. Sie können Infektionskrankheiten behandeln, die durch Streptokokken, einige Staphylokokkenstämme und Escherichia coli verursacht werden. Kann nicht verwendet werden, um Pneumokokken, Enterobakterien, Shigella und Salmonellen leicht zu unterdrücken.
  • Die 2. Generation wird von Cefuroxim und Cefaclor vertreten. Die erste ist in Form einer Injektionslösung und in Form von Tabletten erhältlich. Ob es möglich ist, in den frühen Stadien der Schwangerschaft Antibiotika aus dieser Gruppe zu trinken, sollte vom Arzt entschieden werden. Ihr Spektrum an antibakterieller Aktivität ist nicht breit, so dass sie nicht bei jeder Infektionskrankheit helfen..
  • Die 3. Generation umfasst Cefotaxim und Ceftriaxon, die in ihrer Aktivität gegen Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Meningokokken, Gonokokken und viele andere identisch sind.
  • Cefepim gehört zur 4. Generation, die in ihren Eigenschaften Ceftriaxon und Cefotaxim sehr nahe kommt.

Bei schwangeren Frauen wird am häufigsten die 3. Generation von Cephalosporinen verwendet. Sie werden für die folgenden Pathologien verwendet:

  • schwere Infektionen der oberen und unteren Atemwege;
  • infektiöse Läsionen der Beckenorgane;
  • Sepsis;
  • Meningitis;
  • abdominale Pathologie;
  • schwere Harnwegsinfektionen;
  • Läsionen der Haut, Gelenke, Knochen.

Sie werden auch in der postoperativen Phase nach der Entbindung per Kaiserschnitt verschrieben, um infektiösen Komplikationen vorzubeugen. Die Verwendung dieser Antibiotika ist beim Stillen nicht kontraindiziert.

Nebenwirkungen können in Form von Allergien, dyspeptischen Störungen, Leukopenie und Anämie auftreten. Bei Verwendung hoher Ceftriaxon-Dosen kann sich eine Cholestase entwickeln. Daher wird bei schwangeren Frauen mit Lebererkrankungen oder erhöhten Leberenzymen ohne klinisches Bild einer Leberschädigung mit Vorsicht vorgegangen.

Makrolide

Welche Antibiotika aus dieser Gruppe sind während der Schwangerschaft erlaubt? Dies sind Erythromycin, Azithromycin, Josamycin (Handelsanalogon von Wilprafen).

Zulässige Antibiotika während der Schwangerschaft aus der Makrolidgruppe

Das Wirkungsspektrum ist breit genug:

  • Infektionen der Atemwege;
  • Zahninfektionen;
  • Hautkrankheiten;
  • Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems;
  • Kombinationstherapie der Helicobacter pylori-Infektion bei der Behandlung von Magengeschwüren.

Schwangeren wird am häufigsten Josamycin zur Behandlung von Chlamydieninfektionen, Mycoplasma, Gonorrhoe und Syphilis verschrieben. Bei Chlamydien wird die Behandlung normalerweise im zweiten Trimester verordnet. Die Medikamente gehen leicht in die Muttermilch über. Für die Therapie während der Stillzeit wird jedoch die Verwendung von Erythromycin empfohlen, da es sich für Säuglinge als sicher erwiesen hat.

Nebenwirkungen sind selten. Es können allergische Reaktionen, Bauchbeschwerden, Übelkeit, sehr selten - Leberfunktionsstörungen sein.

Medikamente während der Schwangerschaft kontraindiziert

Wie Antibiotika die Schwangerschaft und den Fötus beeinflussen, hängt von ihrer Struktur und ihrem Wirkungsmechanismus ab..

Tetracycline können die Plazenta passieren und sind in jedem Gestationsalter gefährlich. Sie stören den Mineralstoffwechsel, beeinflussen die Bildung von Knochengewebe und Zähnen und verursachen eine aplastische Anämie. Während des Stillens ist das Medikament ebenfalls verboten..

Die Fluorchinolone Ofloxacin, Norfloxacin, Levofloxacin, die gegen Harnwegsinfektionen wirksam sind, sind bei schwangeren Frauen verboten. Sie können die Verlegung und das Wachstum von Knorpelgewebe beeinflussen.

Aminoglykoside durchqueren die Plazenta. Mit zunehmender Schwangerschaft steigt die Fähigkeit der Plazentaschranke, das Antibiotikum an den Fötus weiterzugeben. Die Wirkung auf das Kind äußert sich in einer Schädigung des Hörnervs und der Entwicklung einer angeborenen Taubheit. In schwierigen Situationen, in denen es unmöglich ist, ein anderes Medikament zu verwenden, verwenden Gentamicin und andere Mitglieder der Gruppe kurze Kurse.

Manchmal hängt die antibiotische Wirkung vom Gestationsalter ab. Beispielsweise ist Metronidazol (Trichopolum) im ersten Trimester als potenziell gefährlich kontraindiziert, im 2. und 3. Schwangerschaftstrimester jedoch zulässig. Dieses Medikament ist wirksam, wenn es topisch zur Behandlung von Genitalinfektionen angewendet wird. Es ist das Medikament der Wahl bei bakterieller Vaginose.

In ähnlicher Weise ist Furadonin, das zur Behandlung von Blasenentzündung verwendet wird, für die Anwendung in der Anfangszeit verboten. Bei einer normalen Schwangerschaft können sie jedoch ab dem 2. Trimester behandelt werden..

Levomycetin ist in jeder Schwangerschaftsperiode gefährlich. Es überquert die Plazenta und beeinflusst das Knochenmark. Dies ist ein Organ der Hämatopoese und Immunität. Daher ist es wahrscheinlicher, dass Kinder mit Anämie, Neutropenie, Leukozytopenie und einer Abnahme der Blutplättchen geboren werden.

Clindamycin und Lincomycin gehören zur Makrolidgruppe, ihre Anwendung wird jedoch schwangeren Frauen nicht empfohlen. Sie können die Plazenta überqueren und sich in der Leber des Fötus ansammeln. In diesem Fall ist die Konzentration im Organ um ein Vielfaches höher als im Blut. Der negative Effekt ist nicht vollständig geklärt, es besteht jedoch ein hohes Risiko für Nieren- und Leberschäden beim Neugeborenen.

Um nicht mit der Wahl eines Arzneimittels zur Behandlung von Infektionskrankheiten verwechselt zu werden, sollten Sie sich während der Schwangerschaft nicht selbst behandeln. Nur ein Arzt kann den Zustand richtig einschätzen, den Erreger der Krankheit bestimmen und ein antibakterielles Mittel auswählen, das in einer bestimmten Situation wirksam und sicher ist..

Antibiotika und Schwangerschaft. Liste der zugelassenen Medikamente

Nach einem positiven Schwangerschaftstest beginnen heftige Veränderungen im weiblichen Körper. Einige von ihnen, wenn Sie nicht wussten, ernsthaft das Immunsystem beeinträchtigen, führen zu Infektionen. Das bedeutet eins - mehr Drogen! Einschließlich Antibiotika.

Eine kürzlich in den USA durchgeführte Studie mit mehr als 13.000 Frauen in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft ergab, dass etwa 30% von ihnen während der neun Monate mindestens einmal einer Antibiotikabehandlung unterzogen werden. Meistens werden sie im vierten Monat verwendet..

Natürlich sind nicht alle Antibiotika gleich. Viele können bei einem Kind zu angeborenen Anomalien und Missbildungen führen. Und was sollte die werdende Mutter in einer solchen Situation tun: Risiken eingehen oder gar nicht behandelt werden, noch mehr riskieren? Keine Sorge - hier ist nicht alles schwarz und weiß, und es gibt sichere Optionen. Überlegen Sie, welche Antibiotika Sie während der Schwangerschaft einnehmen können und welche am besten zu vermeiden sind.

Wann sollten Antibiotika während der Schwangerschaft eingenommen werden?

Virusinfektionen sollten aus zwei Gründen nicht mit Antibiotika behandelt werden:

    Sie helfen nicht gegen Viren;

Resistenz (Immunität) gegen Antibiotika entwickelt sich. Wenn das Medikament das nächste Mal wirklich benötigt wird, funktioniert es möglicherweise nicht..

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Viren (wie SARS-Viren) von Ihrem Körper abgetötet werden.

Bakterielle Infektionen

Häufige bakterielle Infektionen während der Schwangerschaft sind Erkrankungen der Harnwege und Streptokokkeninfektionen der Gruppe B. In diesem Fall sollten Antibiotika eingesetzt werden - dies ist im Wesentlichen das einzige Mittel im Kampf gegen diese Infektionen. Sie müssen trotz des potenziellen Risikos für das Kind eingenommen werden. Warum?

Kamal Bajay, MD, Spezialist für reproduktive Gesundheit am Jacobi Medical Center, stellt fest, dass die Ablehnung einer Behandlung möglicherweise gefährlicher ist, da sie mit schwerwiegenden Entwicklungsstörungen bedroht ist. Streptokokken der Gruppe B sind gefährlich, weil sie bei einem Säugling eine ganze Reihe schwerer Krankheiten hervorrufen können:

Sind Antibiotika für schwangere Frauen überhaupt sicher?

"Der Überbegriff" Antibiotikum "macht meinen Patienten immer ernsthafte Angst", sagt Dr. Bajay. „Angemessene Vorsicht ist geboten, aber Antibiotika sind ein wichtiger Bestandteil der klinischen Therapie. In jedem Fall wird Ihr Arzt sorgfältig auswählen, welches Mittel für Sie geeignet ist und welches vollständig ausgeschlossen ist. Darüber hinaus gibt es jetzt eine große Auswahl an Medikamenten auf dem Markt. ".

Daher wurden Antibiotika derzeit nach dem Grad ihrer Gefahr für schwangere Frauen klassifiziert. In den USA wird dies von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) durchgeführt, die alle Antibiotika in fünf Kategorien unterteilt hat: A, B, C, D und X..

Arzneimittel der Kategorie A gelten als absolut sicher, Kategorie X ist aufgrund des außergewöhnlichen Risikos für den Fötus ein vollständiges Verbot.

Antibiotika aus der Kategorie X sind gefährlich für Geburtsfehler und -fehler. Darunter:

Anenzephalie (Deformität des Schädels mit dem Leben unvereinbar);

Choanalatresie (Verstopfung des Nasengangs);

Hernie des Zwerchfells der Speiseröhre;

angeborene Herzfehler;

Gaumenspalte (Gaumenspalte).

Solche Medikamente können auch in jedem Stadium der Schwangerschaft bei unkontrolliertem Gebrauch eine Fehlgeburt hervorrufen..

Für die Zertifizierung eines Arzneimittels in Kategorie A sind relativ viele klinische Daten und Langzeitbeobachtungen der Gesundheit von Patienten erforderlich..

Kategorie B ist normalerweise für schwangere Frauen wie Augmentin sicher. Dieses Antibiotikum wird bei einer Vielzahl von bakteriellen Infektionen eingesetzt: Sinusitis, Lungenentzündung, Bronchitis - alle sind äußerst gefährlich für die Gesundheit des ungeborenen Kindes, wenn sie nicht richtig behandelt werden. Daher sind die Risiken hier gerechtfertigt.

Penicillin-Antibiotika werden am häufigsten während der Schwangerschaft eingesetzt. Es wurde auch nicht festgestellt, dass sie mit einem erhöhten Risiko für mindestens 30 der häufigsten angeborenen Krankheiten verbunden sind..

Beim Testen neuer Medikamente gibt es jedoch ein ziemlich großes Problem: Ethische Standards und aktuelle Gesetze erlauben es nicht, sie an schwangeren Frauen zu testen. Daher können einige Arzneimittel der Kategorie B negative fetale Wirkungen haben, die derzeit nicht offiziell bestätigt sind. „Der Arzt sollte solche Medikamente nur verschreiben, wenn die Vorteile für die Genesung die potenziellen Risiken für den Fötus und die Mutter erheblich überwiegen“, sagt Alexander Fuks, Leiter der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie am Queens Hospital Center..

Ist Penicillin während der Schwangerschaft sicher?

Viele Antibiotika wie Penicillin werden seit Jahrzehnten eingesetzt. Im Allgemeinen ist es eines der sichersten Medikamente während der Schwangerschaft. In dieser Zeit traten jedoch gegen sie resistente Bakterienstämme auf, bei denen Ärzte wirksamere Medikamente verschreiben müssen..

Und hier beginnen viele verschiedene Faktoren die Sicherheit zu beeinflussen und nicht nur die aktive Komponente: Dosis, Behandlungsdauer, Dosierung, Häufigkeit der Verabreichung usw..

Beispielsweise sind Antibiotika aus der Sulfonamidgruppe (Septrin, Bactrim-Forte) mit einer Verdreifachung des Risikos eines Hypoplasie-Syndroms des linken Herzens verbunden. Die Gesamtinzidenz dieser Krankheit beträgt 1 von 4200 Neugeborenen. Daher steigt bei der Einnahme von Sulfonamiden das Risiko bei 1400 Neugeborenen auf 1 Fall..

Im Allgemeinen können Sie Antibiotika für die Anwendung während der Schwangerschaft in sichere und unsichere (nicht empfohlene) Antibiotika unterteilen.

HINWEIS: Das Folgende sind nur Beispiele für die gängigsten Arzneimittel. Dies ist keine vollständige Liste.!

Sichere Antibiotika während der Schwangerschaft, Liste

Es gibt eine ziemlich begrenzte Gruppe von Antibiotika, die während der Schwangerschaft als völlig sicher gelten:

Welche Antibiotika können während der Schwangerschaft eingenommen werden??

Die Behandlung mit Antibiotika während der Schwangerschaft ist verboten, es gibt jedoch Krankheiten, die nicht anders geheilt werden können. In diesem Fall bewertet der Arzt die Risiken, und wenn das Risiko durch die Krankheit höher ist als durch die Einnahme von Antibiotika, werden geeignete Medikamente verschrieben. Ihre Wahl wird sehr ernst genommen, und es gibt sogar eine Liste von Medikamenten, die während der Schwangerschaft zulässig sind..

Merkmale der Wahl der Antibiotika während der Schwangerschaft

Antibiotika sind Arzneimittel, die zur Behandlung vieler Infektionskrankheiten und Entzündungen verschrieben werden. Ursprünglich wurden Antibiotika als Arzneimittel natürlichen Ursprungs bezeichnet - basierend auf Schimmelpilzen (Penicilli)..

Im Laufe der Zeit wurde Penicillin wiederholt modifiziert, es erschienen Medikamente, die darauf basierten, aber alle zielten darauf ab, Krankheitserreger zu unterdrücken. Heute gibt es nicht nur Antibiotika natürlichen Ursprungs, sondern auch halbsynthetische und vollsynthetische Drogen..

Bei der Beseitigung von Infektionen und Entzündungen im Körper einer schwangeren Frau werden folgende Merkmale berücksichtigt:

  • Kann der Wirkstoff die Plazenta passieren?
  • Ob das Medikament eine teratogene Wirkung hat (ob es Missbildungen verursacht oder die Wahrscheinlichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs erhöht);
  • Kann das Medikament den Verlauf der Schwangerschaft beeinflussen?
  • Beeinflusst das Medikament das Fortpflanzungssystem der Frau, den Geburtsprozess und die Organe der werdenden Mutter?.

Wenn Sie dringend eine Entscheidung bezüglich der Behandlung einer schwangeren Frau treffen müssen, wendet der Arzt bestimmte Regeln an:

  1. Verbotene Medikamente, deren Toxizität durch wissenschaftliche Forschung bestätigt wird.
  2. In extremen Fällen dürfen Medikamente verschrieben werden, deren Wirkung nicht vollständig verstanden ist.
  3. Wenn Studien die Sicherheit des Arzneimittels für den Fötus und die werdende Mutter nachgewiesen haben, ist es zulässig, es im Falle der Unwirksamkeit alternativer Behandlungen einzunehmen.

Antibiotika während der Schwangerschaft werden erst nach einem speziellen Test auf die Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber ihnen verschrieben. Wenn es schwierig oder unmöglich ist, den Teig auszuführen, wird empfohlen, Breitbandmedikamente einzunehmen..

Sind Antibiotika für den Fötus gefährlich??

Es gibt keine Antibiotika, die für den Fötus völlig sicher sind. Es gibt drei Gruppen von Antibiotika in Bezug auf das Baby:

  1. Relativ sicher;
  2. Gefährlich während der Schwangerschaft;
  3. Gefährlich nur in der frühen Schwangerschaft.

Relativ sichere Antibiotika sind genau die Gruppe, die dem Fötus weniger schadet als der Erreger der Infektion oder der Entzündungsprozess, gegen den der Kampf gerichtet ist. Beispielsweise können einige Antibiotika den Zustand der Zähne, der Seh- und Hörorgane des Fötus negativ beeinflussen, und akute Pyelonephritis kann eine Frühgeburt hervorrufen. In diesem Fall ist der Arzt gezwungen, sich für Antibiotika zu entscheiden, da der mögliche Schaden durch die Krankheit stärker ist als durch die Einnahme von Medikamenten..

Im Allgemeinen sind Antibiotika für den Fötus immer noch unsicher und dürfen nur nach Anweisung eines Arztes angewendet werden..

Indikationen und Merkmale von Antibiotika während der Schwangerschaft:

- erstes Trimester

Das erste Trimester ist für Mutter und Kind am gefährlichsten. In den frühen Stadien muss der Einfluss negativer Faktoren maximal ausgeschlossen werden, da zu diesem Zeitpunkt die Verlegung der Hauptorgane und -systeme des Kindes erfolgt. Außerdem ist der Fötus nicht durch die Plazenta geschützt..

Im ersten Trimester sind Antibiotika nur in extremen Fällen erlaubt, wenn eine Gefahr für das Leben und die Gesundheit von Mutter und Kind oder der Schwangerschaftsabbruch besteht. Der Zeitraum von der 3. bis zur 6. Schwangerschaftswoche gilt als besonders gefährlich. Wenn es die Situation zulässt, ist es besser, die Antibiotikabehandlung auf die 20. bis 24. Woche zu verschieben.

Wenn es während dieser Zeit unmöglich ist, eine Antibiotikabehandlung zu vermeiden, wird sie nur unter strenger Aufsicht eines Spezialisten und sehr sorgfältig durchgeführt. Wann immer möglich, verschreibt der Arzt Medikamente, die keine kumulative Wirkung haben, d.h. die die Organe und Gewebe des Fötus nicht beeinträchtigen, nachdem die Mutter die Einnahme abgebrochen hat.

Die Indikationen für die Einnahme von Antibiotika sind:

  • Akute Darminfektionen;
  • Entzündung der Nieren (Pyelonephritis);
  • Sexuell übertragbare Krankheiten, die auf das Baby übertragen werden können;
  • Eitrig-septische Prozesse der mikrobiellen Flora (Bronchitis, Sinusitis, Lungenentzündung);
  • Erysipel, Abszesse, eitrige Wunden mit Infektionsrisiko, Phlegmon.

Die Antibiotikatherapie muss sofort begonnen werden, damit der Fötus nicht leidet.

- zweites Trimester

Im zweiten Trimester ist die negative Wirkung von Antibiotika, obwohl sie abnimmt, immer noch vorhanden. Daher wird die Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln wie im ersten Trimester nur nach ärztlicher Anweisung durchgeführt..

Eine Antibiotikakur ist auch nach verschiedenen Operationen während der Schwangerschaft erforderlich..

Indikationen für die Einnahme von Antibiotika im 2. Trimester:

  • Lungenentzündung;
  • Schwere Bronchitis, Mandelentzündung, Sinusitis;

Antibiotika während der Schwangerschaft. Kann ich Antibiotika nehmen??

Nur wenige Frauen mit starker Immunität haben während der Schwangerschaft keine gesundheitlichen Probleme. Neun Monate sind eine ziemlich lange Zeit, und die überwiegende Mehrheit der werdenden Mütter kann mehr als einmal krank werden. Dies ist nicht überraschend, da ein Organismus, der "für zwei" arbeitet, der Belastung nicht immer standhält, die Schutzeigenschaften des Organismus sinken und die werdende Mutter anfällig für Infektionen wird.

Während der Schwangerschaft können die meisten Medikamente nicht eingenommen werden, um das Baby nicht zu schädigen. Daher werden für die Behandlung sparsame Präparate verwendet, die auf der Basis von Kräutern hergestellt wurden. Was aber, wenn der pathologische Prozess lebenswichtige Organe betrifft und mit gefährlichen Folgen droht? Ist es möglich, während der Schwangerschaft Antibiotika einzunehmen und den Fötus nicht zu schädigen??

Warum Antibiotika benötigt werden?

Antibiotika sind Medikamente, die krankheitsverursachende Bakterien und Keime abwehren. Antibiotika wirken sich nachteilig auf pathogene Mikroorganismen aus und sind gegen Pathologien viralen oder pilzlichen Ursprungs machtlos. Darüber hinaus kann der langfristige Einsatz von Antibiotika Pilzkrankheiten (Candidiasis usw.) verursachen. Manchmal reagieren die Bakterien, die die Pathologie verursacht haben, nicht auf das vom Arzt verschriebene Antibiotikum. In diesem Fall wird das Behandlungsschema angepasst und ein anderes Medikament ausgewählt..

Es sollte auch beachtet werden, dass nicht nur die Zusammensetzung des Arzneimittels gefährlich ist, sondern auch falsch ausgewählte Dosen und Verstöße gegen die Anwendungsdauer..

Warum sind Antibiotika während der Schwangerschaft gefährlich??

Vor einigen Jahrzehnten starben Menschen an Krankheiten, die heute erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden. Die Medikamente sind unverzichtbar für die Behandlung von Lungenentzündung, Cholera, Erkrankungen des Urogenitalsystems usw. Selbst solche wundersamen Medikamente haben jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen, die darin bestehen, dass neben pathogenen Bakterien auch die nützliche Mikroflora des Körpers leidet. Ohne den "Schutz" nützlicher Bakterien fühlt eine Person Krankheiten wie Durchfall, Hautausschläge und viele andere. Es kommt vor, dass die nützliche Mikroflora stirbt, während die Krankheitserreger überleben, was durch die jahrelange Resistenz von Bakterien gegen das Medikament erklärt wird.

Regeln für die Einnahme von Antibiotika

  1. Antibiotika werden nur von einem Arzt verschrieben! Nehmen Sie keine Antibiotika ein, die Ihre Freunde oder Familie einnehmen, oder die Antibiotika, die Ihr Arzt das letzte Mal verschrieben hat.
  2. Sie können den Behandlungsverlauf nicht vor dem angegebenen Zeitraum abbrechen. Wenn Sie die vom Arzt angegebenen Dosen nicht trinken, entscheiden Sie, dass Sie früher geheilt wurden, dann werden alle Ihre vorherigen Bemühungen zunichte gemacht und möglicherweise auch Ihre Gesundheit geschädigt..

Antibiotika während der Schwangerschaft

Antibiotika während der Schwangerschaft werden eingenommen, wenn die Tests gezeigt haben, dass die Krankheit nicht viraler, sondern bakterieller Natur ist. In diesem Fall wird die werdende Mutter in Abhängigkeit von der Art der Krankheit, dem Zustand der Patientin und der Dauer ihrer Schwangerschaft als Arzneimittel ausgewählt..

Antibiotika sind im ersten Trimester unerwünscht. Manchmal nehmen Frauen Antibiotika, ohne zu wissen, dass sie schwanger sind, und machen sich dann Gedanken darüber, ob sie die Schwangerschaft beibehalten sollen? Informieren Sie Ihren Gynäkologen über Ihre Bedenken, er wird die Risiken bewerten und den besten Rat geben.

Im zweiten und dritten Trimester erfolgte die Verlegung der inneren Organe des Fetus, daher ist es möglich, die Liste der Arzneimittel, einschließlich Antibiotika, zu erweitern. In dieser Zeit werden in der Regel Infektionen behandelt, die dem Kind schaden können..

Antibiotika während der Schwangerschaft sind notwendig, wenn eine Frau die folgenden Pathologien hat:

  • Pyelonephritis;
  • Lungenentzündung, akute Bronchitis;
  • Chlamydien;
  • Gefährliche Darminfektion;
  • Schwere Verletzung, Wunde (eiternd), Verbrennung;
  • Schwerwiegende infektiöse Komplikationen: Blutvergiftung, Sepsis;
  • Spezifische Krankheiten, die durch seltene Mikroben hervorgerufen werden: Brucellose usw..

Vor der Einführung eines antibakteriellen Arzneimittels wird die werdende Mutter auf Empfindlichkeit getestet. Diese Manipulation ermöglicht es Ihnen, den Erreger zu identifizieren und das wirksamste Antibiotikum auszuwählen. Wenn es nicht möglich ist, einen Test durchzuführen, wird der werdenden Mutter ein Breitbandmedikament verschrieben, das alle Arten von Bakterien betrifft.

Antibiotika, deren Verwendung während der Schwangerschaft verboten ist:

  • Tetracycline (Doxycyclin, Tetracyclin, Morphocyclin usw.);
  • Sulfonamide (Biseptol, Bactri, Trixazol, Oribakt usw.);
  • Fluorchinolone (Ofloxacin, Ciprofloxacin, Ciprolet usw.);
  • Nitrofurane (Furadonin, Nitroxolin usw.);
  • Levomycetin.

Antibiotika, die während der Schwangerschaft erlaubt sind:

  • Penicillin und Aminipenicilline (Ampicillin, Amoxicillin, Oxacillin, Amoxiclav, Femoklav und andere);
  • Cephalosporine (Cefazolin, Ceftriaxon, Cefalexin, Cefuroxim, Cefotaxim, Cefepim, Ceftazidim);
  • Makrolide (Erythromycin, Josamycin, Spiramycin).

Die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft bedeutet nicht, dass Ihr Baby gesundheitliche Probleme hat. Mamas unbehandelte bakterielle Infektionen stellen jedoch eine ernsthafte Bedrohung dar. Wenn die Behandlung von einem Arzt verschrieben wird, heilen korrekt ausgewählte Antibiotika die Mutter und schaden dem Kind nicht..

Beachtung! Die Verwendung von Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln sowie therapeutische Techniken ist nur mit Genehmigung eines Arztes möglich.

Antibiotika während der Schwangerschaft 1, 2, 3 Trimester. Was Sie trinken können und was nicht, die Folgen der Einnahme, die Auswirkungen in den frühen Stadien, wie Sie eine Frau schnell aus dem Körper entfernen können

Während der Schwangerschaft beginnt eine Frau einen natürlichen Prozess zur Verringerung der Immunität. Natürlich werden Voraussetzungen für die Geburt eines Kindes geschaffen, damit der Körper der werdenden Mutter den Fötus nicht als Bedrohung wahrnimmt.

Gleichzeitig greifen chronische Krankheiten und Neuinfektionen den Körper an. Laut Statistik muss sich jede zweite Frau während der Schwangerschaft einer Antibiotikabehandlung unterziehen.

Krankheiten und Zustände, die den Einsatz von Antibiotika erfordern

Seit 1910 beginnt die Geschichte der Herstellung von Antibiotika. Heute wird die Drogenvielfalt auf mehrere Tausend geschätzt, die in 16 Klassen zusammengefasst sind.

Schwangere sind nicht immun gegen Krankheiten, Verletzungen oder Entzündungen..

Es gibt eine Reihe von Indikationen, für die eine Antibiotikatherapie erforderlich ist:

  1. Influenza und ARVI-Übertragung, die länger als 7 Tage dauerte.
  2. Sinusitis von 10 bis 14 Tagen ab Beginn.
  3. Frontitis und Sinusitis in der akuten Phase.
  4. Eine Geschichte von wiederkehrenden Mittelohrentzündungen.
  5. Erkrankungen des Harnsystems (infektiöse Pyelonephritis, Blasenentzündung).
  6. Komplikationen von Krankheiten in Form von Lungenentzündung, eitriger Sepsis, Abszessen.
  7. Schwere Arten von Krankheiten (Onkologie, HIV, angeborene Anomalien der Immunität).
  8. Lymphadenitis.
  9. Autoimmunentzündung.
  10. Halsschmerzen - bakterielle Halsschmerzen.
  11. Brucellose, Borreliose, durch Zecken übertragene Infektionen.

Mögliche Gründe für eine antibakterielle Behandlung bei Symptomen eines Immunitätsmangels:

  1. Das Vorhandensein von häufigem ARVI (mehr als 5 Mal pro Jahr).
  2. Längere Körpertemperatur von 37 - 37,5 ° C für mehr als fünf Tage.
  3. Das Auftreten von Furunkeln.
  4. Vorhandensein einer bakteriellen Entzündung.
  5. Komplikation von Herpes.
  6. Chronischer Durchfall ohne ersichtlichen Grund.
  7. Längere Laryngotracheitis.
  8. Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt (Gastroenterokolitis, Geschwür).

Bakterieninfektionen können bestätigt werden durch:

  • Labortests - allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Untersuchungen von Pflanzen für Mikroben aus dem Infektionsherd;
  • epidemiologische Indikationen.

Antibiotika-Gefahrengruppen

Nach dem Wirkprinzip unterscheiden sich Antibiotika in:

  • bakteriostatisch, beeinflusst das Wachstum der Bakterienpopulation im Verlauf ihrer Vitalaktivität;
  • bakterizide, zerstörende Mikroben durch Bindung auf zellulärer Ebene.

Antibakterielle Mittel werden nach Gefahrengruppen klassifiziert:

  1. Gruppe A - Dies sind sichere Arzneimittel, deren Wirkung durch angemessene Tests an Versuchstieren und schwangeren Frauen bestätigt wurde. Infolgedessen gibt es Hinweise darauf, dass in allen Schwangerschaftstrimestern kein Risiko für schädliche Auswirkungen auf den Fötus besteht..
  2. Gruppe B sind Arzneimittel, deren Aktivität durch Tests an Versuchstieren bestätigt wurde. Im Verlauf wissenschaftlicher Versuche wurden bei Tieren keine nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus festgestellt. An schwangeren Frauen wurden keine gültigen Tests durchgeführt. Die Gruppe ist als sicher anerkannt.
  3. Gruppe C - Antibiotika, die Tierreproduktionsstudien unterzogen werden. Es gab Hinweise auf negative Auswirkungen auf den Fötus. Es wurden keine gültigen menschlichen Tests durchgeführt. Das Verhältnis der wahrscheinlichen Vorteile des Drogenkonsums bei Frauen rechtfertigt jedoch die verschriebene Behandlung trotz der möglichen Risiken.
  4. Gruppe D sind Arzneimittel, bei denen direkte Hinweise auf eine Schädigung des menschlichen Fötus vorliegen, die auf praktische Weise oder gemäß den Testergebnissen erhalten wurden. Es wird berücksichtigt, dass der wahrscheinliche Nutzen den Gebrauch von Arzneimitteln trotz ihrer nachteiligen Wirkungen rechtfertigt..
  5. Gruppe X - Arzneimittel, die an Versuchstieren oder am Menschen getestet wurden. Arzneimittel haben Anomalien oder Defekte in der fetalen Entwicklung gezeigt. Es gibt jedoch Hinweise auf negative Auswirkungen auf den menschlichen Fötus. Die Risiken einer Exposition gegenüber Antibiotika überwiegen ihre potenziellen Vorteile.

Antibiotika nach Gruppen ihrer Gefahr und Wirkung auf die Entwicklung der Schwangerschaft können in der Tabelle zusammengefasst werden.

KlassennamenUnterklassennamenGefahrengruppeAuswirkungen auf die Schwangerschaft
PenicillineVon Proteinen synthetisierte Naturstoffe:
  • Benzylpenicillin;
  • Ampicillin.
BEIMSchädlich im ersten Trimenon der Schwangerschaft, kann spontane Abtreibung verursachen. Im II und III werden Trimester ohne Konsequenzen eingesetzt.
Synthetisch mit einem breiten Wirkungsspektrum:
  • Carbenicillin;
  • Amoxicillin;
  • Amoxicillin / Clavunat;
  • Oxacillin.
BEIMDurchdringen Sie die Plazentaschranke in großen Mengen.
Neue und verbesserte Generation:
  • Mecyllam;
  • Azlocillin.
BEIMKeine Hinweise auf Geburtsfehler.
Cephalosporine1. Generation:
  • Cefazolin;
  • Cephalexin;
  • Cefradin.
BEIMVorgeschrieben basierend auf dem Gleichgewicht von Risiken, Nutzen und Schaden.
2. Generation:
  • Cefsulodin;
  • Cefaclor;
  • Cefuroxim.
BEIMEs gibt keine Hinweise auf nachteilige Auswirkungen auf den Fötus. Durchqueren Sie die Plazentaschranke in großen Mengen.
3. Generation:
  • Cefotaxim;
  • Ceftazidim;
  • Ceftriaxon.
BEIMKeine Daten zu angeborenen Anomalien.
IV Generation:
  • Cefodizim;
  • Cefepim.
BEIMZugewiesen auf der Grundlage des Verhältnisses von Risiken, Nutzen und Schaden.
Makrolide
  • Azithromycin;
  • Josamycin.
BEIMVerschrieben zur Behandlung von Chlamydieninfektionen bei schwangeren Frauen.
  • Clarithromycin;
  • Midecamycin;
  • Roxithromycin.
D.Die negative Wirkung auf den Fötus bei Tieren wurde nachgewiesen. Substanzen sind für die Anwendung während der Schwangerschaft kontraindiziert.
ErythromycinBEIMEs wird auf der Grundlage des Verhältnisses von Schaden und Nutzen verschrieben.
SpiramycinBEIMEs wird zur Behandlung von Toxoplasmose angewendet.
Aminoglycoside
  • Gentamicin;
  • Amikacin;
  • Tobramycin;
  • Kanamycin.
D.Sie haben ein hohes Toxizitätsrisiko. Wird ernannt, wenn die positive Wirkung in Bezug auf die schädliche Wirkung überschritten wird.
Tetracycline
  • Tetracyclin;
  • Doxycyclin.
D.Kontraindiziert aufgrund nachgewiesener Anomalien in der Entwicklung des Skeletts, der Knochen und der Zähne.
Fluorchinolone / Chinolone
  • Ofloxacin;
  • Norfloxacin;
  • Ciprofloxacin;
  • Levofloxacin.
D.Sie bergen ein hohes Risiko für Gelenkfehler. Medikamente sind während der Schwangerschaft kontraindiziert.
Lincosamide
  • Lincomycin;
  • Clindamycin.
D.Kann sich in der Leber des Babys ansammeln. Die Verwendung von Substanzen während der Schwangerschaft ist verboten.
Carbapeneme
  • Imipenem;
  • Meropenem;
  • Ertapenem.
D.Es gibt Tatsachen über negative Auswirkungen auf den Fötus von Tieren.
PolymyxinePseudomonas aeruginosa wird mit Polymyxin M und Polymyxim B behandeltBEIMEs gibt keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf den Fötus.
Anti-Tuberkulose-Substanzen
  • Rifampicin;
  • Isoniazid;
  • Rifabutin;
  • PASK.
VONSie tragen die Wahrscheinlichkeit einer negativen Auswirkung auf den Fötus. Mit Sorgfalt ernannt.
Antimykotika
  • Nystatin;
  • Fluconazol;
  • Natamycin;
  • Amphotericin B..
VONEs gibt keine Fakten, die die Sicherheit des Termins belegen. Mit Sorgfalt verwendet.
SulfonamideCo-TrimazolC, D.Die Ernennung im ersten Schwangerschaftstrimester birgt die Wahrscheinlichkeit von Entwicklungsstörungen in anderen Zeiträumen - Entwicklungsverzögerung.
Nitrofurane
  • Nitrofurantoin;
  • Nifuroxazid;
  • Furazidin.
VONEs gibt Informationen über hämolytische Anämie bei Kindern. Mit Sorgfalt ernannt.
Nitroimidazole
  • Metronidazol;
  • Tinidazol;
  • Ornidazol;
  • Secnidazol.
B, C.Mittel zur Verwendung im ersten Trimester sind für den Rest der Begriffe kontraindiziert - sie werden mit Vorsicht verschrieben.
OxazolidinoneLinezolidVONKeine Testfakten.
GlycopeptideVancomycinVONEs gibt Fakten über Hörstörungen bei Neugeborenen. Es ist verboten, das Medikament im ersten Trimester zu verschreiben, mit anderen Worten - mit Vorsicht.

Folgen des Einsatzes von Antibiotika

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass antibakterielle Substanzen nicht nur den genetischen Apparat des Kindes schädigen. Die Einnahme toxischer Medikamente im frühen Gestationsalter kann zu Fehlgeburten führen.

Im ersten Trimester sind folgende embryotoxische Entwicklungsstörungen wahrscheinlich:

    Störungen im Hörnerv;

Die Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft kann zu einer Unterentwicklung des Hörnervs führen

  • Defekte der inneren Organe - Leber, Magen-Darm-Trakt, Herz-Kreislauf- und Harnwege;
  • Unterentwicklung von Knochen, Zähnen, Kamm;
  • Schädigung des Zentralnervensystems.
  • Die ungünstigste Zeit für die Einnahme von Antibiotika ist das erste Trimenon der Schwangerschaft während der Bildung und Bildung des zukünftigen Organismus. In der Frühphase werden laut Indikationen nur die sanftesten und ungiftigsten Medikamente verschrieben.

    In der 10. bis 40. Schwangerschaftswoche wird das Auftreten von Entwicklungsanomalien zu einem seltenen Phänomen, aber Organstörungen in der postnatalen Phase sind möglich:

    • Verzögerung in der Entwicklung der psychomotorischen Aktivität;
    • hämolytische Anämie;
    • Gelbsucht;
    • Knochenmarksunterdrückung;
    • Nierenschäden;
    • Appetitverlust;
    • Erbrechen.

    Welche Antibiotika können schwangere Frauen einnehmen?

    Antibiotika werden während der Schwangerschaft verschrieben, basierend auf der Schwere der Folgen der Krankheit, dem Verhältnis der Schädigung des Fötus und dem Nutzen für die Frau. Absolut alle antibakteriellen Mittel überwinden die Plazentaschranke. Der Unterschied besteht nur in der Absorptionsrate und der Konzentration der Substanz..

    Die sichersten Gruppen von Antibiotika A und B:

    1. Penicilline. Die gesamte Reihe gehört zur Gefahrengruppe B, die bei Bedarf während der Schwangerschaft ausgewählt wird. Medikamente in großen Mengen passieren die Plazenta.

    Nebenwirkungen sind:

    • schwere allergische Reaktionen;
    • Störungen in der Arbeit des Magen-Darm-Systems;
    • Candidiasis;
    • mögliche neurotoxische Reaktionen (Krämpfe, Koma).

    2. Cephalosparine. Die gesamte Serie gehört zur Gefahrengruppe B, hat bei der Auswahl der Medikamente während der Schwangerschaft Vorrang.

    Zu den Nebenwirkungen bei der Mittelbeschaffung gehören:

    • allergische Reaktionen (weniger ausgeprägt als bei Penicillinen);
    • Funktionsstörungen der Nieren;
    • hämatologische Störungen.

    3. Makrolide. Die Gefahrengruppe B umfasst Azithromycin (Behandlung von Chlamydien bei schwangeren Frauen), Josamycin und Spiramycin (zur Behandlung von Toxoplasmose), Erythromycin (gemäß Indikationen verschrieben)..

    Nebenwirkungen können auftreten in Form von:

    • Störungen des Magen-Darm-Systems;
    • selten ototoxische und hepatotoxische Reaktionen;
    • gelegentlich Symptome von leichten Allergien.

    Unter Medikamenten aus anderen Gruppen kann es während der Schwangerschaft angewendet werden:

    • Antimykotikum Amphotericin B;
    • Spectinomycin - Ärzte empfehlen es schwangeren Frauen, wenn sie bei der Behandlung von Gonorrhoe allergisch gegen Beta-Lactame sind.
    • Aus der Gruppe der Nitroimidazole werden Metronidazol, Tinidazol und Ornidazol für schwangere Frauen im zweiten und dritten Schwangerschaftstrimester verschrieben.

    Penicilline

    Zu den zur Anwendung während der Schwangerschaft zugelassenen Antibiotika gehört eine große Gruppe von Penicillinen, die von Schimmelpilzen produziert werden.

    Die Gruppe ist gegen die meisten grampositiven und einige gramnegativen Mikroben aktiv:

    • Spirochäten;
    • Enterokokken;
    • Gonokokken;
    • Meningokokken;
    • Streptokokken;
    • Staphylokokken.

    Penicilline gehören zu den Beta-Lactam-Medikamenten, die unter den antimikrobiellen Medikamenten zur Behandlung der meisten Infektionen an erster Stelle stehen. Die Gruppe hat eine bakterizide Wirkung auf Mikroben.

    Die Merkmale der Penicillin-Serie sind:

    • minimale Toxizität;
    • breites Wirkungsspektrum und Dosierungen;
    • das Vorhandensein von Kreuzallergien in der Mitte seiner Klasse, teilweise mit den Klassen von Cephalosporinen und Carbapenemen.

    Die Wirkung der Gruppe ist mit der Fähigkeit verbunden, die Synthese der Zellstruktur pathogener Organismen zu blockieren. Das Medikament dringt schnell in alle Gewebe und Körperflüssigkeiten ein und erreicht die erforderlichen Konzentrationen.

    Die Nebenwirkungen der Gruppe sind:

    • Allergien;
    • Kopfschmerzen;
    • Störungen des Magen-Darm-Systems;
    • Änderung des Elektrolythaushalts;
    • verringerte Hämoglobinspiegel;
    • Candidiasis.

    Indikationen für die Verwendung der Penicillin-Reihe sind:

    • Leptospirose;
    • Endokarditis;
    • Mandelentzündung;
    • Pharyngitis;
    • Lungenentzündung;
    • Entzündung des Gehirns;
    • Sepsis;
    • Scharlach;
    • Gasbrand;
    • Borreliose;
    • Syphilis;
    • Rheuma.

    Gruppenmedikamente werden nicht zur Behandlung schwerer Infektionen eingesetzt, sondern nur leicht und mittelschwer:

    1. Benzylpenicillin ist das wichtigste natürliche Antibiotikum aus der Penicillin-Gruppe. Das Arzneimittel wird in Form eines Pulvers zur Injektion mit verschiedenen Dosierungen hergestellt. Die Substanz ist ein starkes Allergen. Das wirksamste Mittel im Kampf gegen grampositive Bakterien. Bei Einnahme im ersten Trimester (insbesondere vor dem Gestationsalter von 6 Wochen) erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Uterustons und die Anzahl der spontanen Abtreibungen. Es wurden keine negativen Auswirkungen auf die Bildung des Kindes festgestellt. Wird im ersten Schwangerschaftstrimester mit Vorsicht angewendet.

    Sie können 1 Flasche Medizin für 8 Rubel kaufen.

    2. Oxacillin ist in Kapseln, Tabletten und Injektionspulver erhältlich. Das Mittel wird als Anti-Staphylokokken verwendet, eine Substanz, die keine hohen Konzentrationen im Blut erzeugt.

    Die Indikationen zur Anwendung sind Infektionen:

    • Knochen;
    • Gelenke;
    • Haut;
    • Lungenentzündung;
    • Meningitis;
    • Sepsis;
    • Endokarditis.

    Die Kosten für das Medikament für eine Flasche betragen 8 Rubel.

    3. Amoxicillin ist das häufigste Mitglied der Penicillin-Gruppe. Die Substanz wird in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung, Tabletten zur Auflösung, Kapseln, Granulaten zur Herstellung einer Suspension hergestellt. Der Verwendungszweck ist das Vorhandensein von Infektionskrankheiten von leichter bis mittelschwerer Schwere, die Verhinderung von Sepsis.

    Über die Plazenta gelangt das Medikament in großen Mengen, es liegen keine Daten zur Registrierung angeborener Anomalien bei Verwendung des Medikaments vor. Sie können das Medikament in Apotheken kaufen, je nach Art der Freisetzung liegt der Preis zwischen 44 und 160 Rubel.

    Cephalosporine

    Cephalosporine werden als Beta-Lactame klassifiziert und nehmen 4 Generationen mit bakterizider Wirkung auf.

    Die Merkmale der Serie sind:

    • gute Effizienz;
    • minimale Toxizität;
    • hohe Häufigkeit der klinischen Anwendung;
    • Von der I- bis zur III-Generation erweitert sich das Aktivitätsspektrum und der Grad der antimikrobiellen Wirkung in Bezug auf gramnegative Mikroflora im Vergleich zu grampositiven.

    Das Antibiotikum der 1. bis 3. Generation hat keinen signifikanten Einfluss auf Enterokokken, es wird in Form einer Substanz zur Injektion und Substanzen zur oralen Verabreichung hergestellt. Die IV-Erzeugung von Arzneimitteln wird nur in Form von injizierbaren Lösungen hergestellt.

    Die erste Generation wirkt auf Bakterien:

    • Streptokokken;
    • Staphylokokken;
    • unbedeutend auf Enterobakterien und Anaerobier.

    Eine Reihe von Vertretern sind Cefazolin, Cephalexin.

    Die zweite Generation umfasst Cefuroxim, Cefaclor. Wirkstoffe sind relativ:

    • Streptokokken;
    • Staphylokokken;
    • Gonokokken;
    • enterobacteriaceae.

    Die dritte Generation besteht aus Cefotaxim und Ceftriaxon. Wirkstoffe in Bezug auf:

    • Pneumokokken;
    • Streptokokken;
    • Corynebakterien;
    • Meningokokken;
    • Gonokokken;
    • Enterobakterien.

    Die IV-Erzeugung ist Cefepim, das ein breites Wirkungsspektrum aufweist.

    Cephalosparine sind in allen Organen verteilt. Am allermeisten akkumulieren:

    • im Lungengewebe;
    • in den Nieren;
    • in der Haut;
    • im Knochengewebe;
    • in der Leber;
    • in Muskeln.

    Nebenwirkungen sind:

    • Allergien;
    • hämatologische Störungen;
    • Krämpfe;
    • Störungen der Leber und des Magen-Darm-Systems;
    • Candidiasis.

    Cephalexin wird verschrieben:

    • mit Mandelentzündung;
    • mit Pharyngitis;
    • mit Infektionen der Haut und der Atemwege.

    Die Kosten für 1 Flasche in Apotheken beginnen bei 64 Rubel, für eine Packung Tabletten können Sie ab 210 Rubel bezahlen.

    Cefuroxim wird verwendet zur Behandlung von:

    • Lungenentzündung;
    • Hautinfektionen;
    • Erkrankungen der Nieren;
    • Sinusitis;
    • Bronchitis;
    • Blasenentzündung.

    Ceftriaxon wird verwendet zur Behandlung von:

    • Tripper;
    • Infektionen der unteren Atemwege;
    • Haut;
    • Knochengewebe;
    • Gelenke;
    • Organe des kleinen Beckens;
    • Salmonellose;
    • Sepsis;
    • Entzündung des Gehirns.

    Für eine Flasche Medizin können Sie aus 22 Rubel geben, 50 Flaschen kosten 800 - 840 Rubel.

    Cefepim wird bei Beschwerden verschrieben:

    • schwere nosokomiale Infektionen;
    • Abszesse;
    • Lungenentzündung;
    • Sepsis;
    • komplexe Nierenerkrankungen;
    • Haut;
    • Knochen;
    • Gelenke.

    Die Kosten für das Medikament beginnen bei 103 Rubel. pro Flasche.

    Makrolide

    Antibiotika während der Schwangerschaft werden aufgrund ihres Toxizitätsgrades verschrieben. Makrolide sind eine Gruppe von antibakteriellen Mitteln mit der geringsten Toxizität. Das Funktionsprinzip der Gruppe ist bei niedrigen Konzentrationen, bei hohen Konzentrationen bakterizid - bakterizid. Die Merkmale der Serie umfassen immunmodulatorische und entzündungshemmende Wirkungen..

    Der Bereich der Makrolidaktivität umfasst:

    • Mycoplasma,
    • Anaerobier;
    • Chlamydien;
    • Streptokokken,
    • Moraxellen;
    • Legionellen;
    • Spirochäten;
    • Listerien;
    • Compilobacter;
    • Ureaplasma;
    • Pneumokokken.

    Nebenwirkungen durch den Verzehr von Makroliden sind selten, können aber sein:

    • Störung des Magen-Darm-Systems;
    • Leberprobleme;
    • Kopfschmerzen;
    • Beeinträchtigung des Hörgeräts;
    • Allergien.

    Anwendungshinweise:

    • Syphilis;
    • Infektionen der Atemwege;
    • Diphtherie;
    • Hautkrankheiten;
    • Chlamydien;
    • Mundschleimhautinfektionen;
    • komplizierte Akne;
    • Gastroenterokolitis;
    • Magengeschwür;
    • Toxoplasmose;
    • Kryptosporidiose.
    1. Erythromycin ist in Form von Tabletten, Suspensionspulver, Zäpfchen und Injektionssubstanzen erhältlich. Das Medikament verursacht häufig Störungen des Magen-Darm-Systems, passiert die Plazenta in geringen Mengen. Der Preis des Arzneimittels hängt von der Form der Freisetzung ab und liegt zwischen 13 und 116 Rubel.
    2. Josamycin wird in Tabletten und in Suspension zur oralen Verabreichung hergestellt. Im Vergleich zu Erythromycin ist es leichter zu verdauen, weniger drogenabhängig. Es wird hauptsächlich zur Behandlung von Chlamydieninfektionen bei schwangeren Frauen eingesetzt. Es hat keine negativen Auswirkungen auf den Fötus. Die Kosten für das Medikament in Apotheken liegen in der Preisspanne von 593-733 Rubel.
    3. Spiramycin ist in Form von Tabletten, Pulver zur Suspension und Injektion erhältlich. Im Vergleich zu Erythromycin hat es eine größere Aktivität gegen einige Streptokokken, wird in großen Mengen in Geweben gesammelt und ist leichter verdaulich. Das Antibiotikum ist nicht abhängig von anderen Arzneimitteln. Das Hauptanwendungsgebiet bei schwangeren Frauen ist die Therapie der Toxoplasmose, Kryptosporidiose. Der Preis des Arzneimittels beginnt bei 253 Rubel.

    Merkmale der Einnahme von Antibiotika in der frühen Schwangerschaft

    Antibiotika während der Schwangerschaft können normale Prozesse nicht nur beim Fötus, sondern auch im Körper der werdenden Mutter verändern.

    Die Merkmale der Einnahme von antibakteriellen Mitteln in der frühen Schwangerschaft umfassen:

    • Anfälligkeit des Immunsystems während der Schwangerschaft;
    • Unterdrückung der gesunden Darmflora;
    • Störungen in der Arbeit des Magen-Darm-Systems;
    • hohes Risiko, Candidiasis zu entwickeln;
    • Anomalien in der Entwicklung und Bildung des Kindes.

    Die Wahl des Antibiotikums und die Dauer der Behandlung sollten vom Arzt getroffen werden, wobei das klinische Bild der Krankheit, des Gestationsalters und der Begleiterkrankungen unter Berücksichtigung von Labor- und klinischen Studien zu berücksichtigen ist.

    In extremen Fällen akzeptable Medikamente

    In den Antibiotika-Gefahrengruppen gibt es eine Reihe von Medikamenten, die im Extremfall akzeptabel sind. Gruppe C hat Tatsachen bestätigt, die sich negativ auf den Fötus auswirken, aber manchmal ist die Ernennung solcher Medikamente im Verhältnis von Nutzen für eine Frau und Schaden für ein Kind ratsam.

    Die Einnahme folgender Medikamente ist nicht ausgeschlossen:

    1. Carbapeneme (Imipenem, Meropenem). Es gibt bestätigte Informationen über teratogene Wirkungen bei Tieren. Der Termin erfolgt nach Angaben.
    2. Makrolide (Clarithromycin, Midecamycin, Roxithromycin). Arzneimittel haben bei Tieren eine embryotoxische Wirkung. Vielleicht verschreiben Sie schwangeren Frauen, wenn die Risiken des Nutzens den Schaden überwiegen.
    3. Aminoglycoside (Gentamicin). Gentamicin wird schwangeren Frauen aus gesundheitlichen Gründen verschrieben.
    4. Fluorchinolone / Chinolone (ganze Gruppe). Die Verwendung aus gesundheitlichen Gründen ist nicht ausgeschlossen.
    5. Sulfonamide (ganze Gruppe). Daten zur Schädlichkeit der Gruppe sind widersprüchlich. Medikamente zur Einnahme im dritten Schwangerschaftstrimester sind aufgrund von Nebenwirkungen bei Neugeborenen verboten:
    • Anämie;
    • Gelbsucht;
    • Appetitlosigkeit;
    • Nierenschäden;
    • Störungen des Zentralnervensystems (Co-Trimazol).
    1. Antituberkulose-Medikamente (ganze Gruppe). Negative Auswirkungen auf die psychomotorischen Fähigkeiten des Neugeborenen haben. Die Anwendung im dritten Schwangerschaftstrimester kann zu postnatalen Blutungen führen.
    2. Antimykotika (Ketoconazol, Natamycin, Nystatin, Fluconazol). Die Fonds haben keine nachgewiesenen Tatsachen über einen sicheren Empfang.

    In der Schwangerschaft kontraindizierte Medikamente

    Antibiotika, deren Anwendung während der Schwangerschaft verboten ist, wurden an Tieren getestet, und es gibt Hinweise auf hohe Wahrscheinlichkeiten für schädliche Wirkungen auf den Fötus. Der Schaden, der durch Substanzen während der Schwangerschaft verursacht wird, überwiegt den wahrscheinlichen Nutzen.

    Diese Medikamente umfassen die Gefahrengruppen D und X:

    1. Aminoglycoside (Amikacin, Kanamycin, Neomycin, Tobramycin). Arzneimittel passieren die Plazenta in großen Mengen, was eine größere Wahrscheinlichkeit negativer Auswirkungen auf den Fötus aufzeigt.
    2. Tetracycline (Doxycyclin, Tetracyclin). Die Substanz hat die Fähigkeit, in Knochengeweben Zahnrudimente eines Kindes zu sammeln, deren Mineralisierung zu verformen.
    3. Sulfonamide (Co-Trimazol). Co-Trimazol ist vor der Geburt im dritten Trimester verboten.
    4. Nitroxolin und Dioxidin sind aufgrund der identifizierten embryotoxischen und mutagenen Wirkungen bei Tieren verboten.
    5. Chloramphenicol. Die Substanz passiert die Plazenta in großen Mengen. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für ein "graues Syndrom" - Knochenmarkabbau. Das gefährlichste Medikament zur Verwendung in späteren Stadien.
    6. Nitrofurane (Nifuroxazid, Furazidin). Drogen aufgrund unbestätigter Forschungsdaten verboten.

    Antibiotika und Empfängnis

    Ein ziemlich häufiges Problem ist die Einnahme giftiger Medikamente, wenn eine Frau noch nichts weiß und keinen Verdacht auf ihre Schwangerschaft hat. In den ersten 14 Tagen nach der Empfängnis bindet sich das Ei nicht an den Körper der Mutter.

    Der Gebrauch von Medikamenten, die dem zukünftigen Fötus schaden können, bietet für einen so kurzen Zeitraum eine von zwei Möglichkeiten:

    • Weiterentwicklung und Bildung des Fötus;
    • Tod der Eizelle, dh spontane Abtreibung.

    Überprüfen Sie die Lebensfähigkeit der Eizelle hilft:

    1. Eine Blutuntersuchung auf hCG (humanes Choriongonadotropin) ist ein Hormon, das nach der Befruchtung eines Eies freigesetzt wird. Normalerweise verdoppelt es in den ersten zwei Wochen seinen Wert alle 2 Tage. Die Analyse sollte mehrmals alle zwei Tage durchgeführt werden. Die gleichen Ergebnisse oder unter der Norm weisen auf eine erfolglose Befruchtung hin.
    2. Vaginaler Ultraschall kann nach 4 Wochen Schwangerschaft durchgeführt werden.

    Planung einer Schwangerschaft nach Antibiotika

    Die minimale Schwangerschaftsplanungszeit nach einer Antibiotikakur beträgt einen Menstruationszyklus. Ärzte nennen den optimalen Zeitraum einen Zeitraum von 3 Monaten, der es dem Körper ermöglicht, die Vergiftung mit schädlichen Substanzen vollständig zu beseitigen, die Abwehrkräfte des Immunsystems auszugleichen und die Auswirkungen der Therapie zu beseitigen.

    Die Hauptaufgaben bei der Vorbereitung auf die Schwangerschaft:

    • Wiederherstellung der Immunität;
    • normale Mikroflora im Körper finden.

    Die tägliche Verwendung fermentierter Milchprodukte (Hüttenkäse, Joghurt, fermentierte Backmilch, Kefir) hilft bei der Lösung von Problemen. Es ist nützlich, Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen, die reich an Pektin, Zitronensäure und Ascorbinsäure sind (Kakao, Petersilie, Nüsse, Früchte)..

    Wie man schnell Antibiotika aus dem weiblichen Körper entfernt

    Der Einsatz von Antibiotika führt zu einer Vergiftung des Körpers. Während der Schwangerschaft wird der Frau und dem ungeborenen Kind Schaden zugefügt.

    Die folgenden Regeln helfen, den Körper schnell zu reinigen:

    1. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, mindestens 2 Liter zu trinken. Flüssigkeiten pro Tag (besser als normales Wasser).
    2. Trinken Sie jeden Morgen ein Glas Wasser bei Raumtemperatur auf nüchternen Magen.
    3. Essen Sie jeden Abend fermentierte Milchprodukte (Kefir, fermentierte Backmilch, Joghurt, Hüttenkäse).
    4. Machen und trinken Sie regelmäßig frisch gepresste Säfte.
    5. Probiotika (Khilak, Lactobacterin, Bifikol) helfen dabei, die Mikroflora im Körper schnell wiederherzustellen.
    6. Nehmen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel in die Ernährung auf - dies sind Gemüse, Obst, getrocknete Aprikosen, Kräuter, Hafermehl, Weizenkleie.

    Die Wahl des für die Behandlung der Krankheit während der Schwangerschaft erforderlichen Antibiotikums sollte vom Arzt getroffen werden. Nur ein Spezialist kann den klinischen Zustand, die Risiken und möglichen Folgen beurteilen und in dieser Situation die beste Entscheidung treffen.

    Artikelgestaltung: Wladimir der Große

    Video: Was Sie über die Einnahme von Antibiotika für schwangere Frauen wissen müssen

    Einnahme von Medikamenten und Antibiotika während der Schwangerschaft und Stillzeit: