Hallo liebe Leser. Heute werden wir über ein Phänomen wie Erbrechen bei Säuglingen ohne Fieber und Durchfall sprechen. Dieser Zustand kann aus verschiedenen Gründen verursacht werden, tatsächlich ist niemand versichert. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, wie man in solchen Situationen handelt, und sich der möglichen Voraussetzungen für einen solchen Zustand bewusst zu sein..

Ursachen

Erbrechen an sich ist keine Pathologie, es ist eine Folge einer Störung im Körper oder eine Reaktion auf einen Reizstoff.

  1. Mangel an Hygiene einer stillenden Frau. Wenn die Mutter ihre Ernährung nicht kontrolliert, wäscht sie ihre Brüste nicht vor dem Füttern.
  2. Der Beginn der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Erbrechen kann eine Reaktion auf die Einführung eines neuen Produkts oder die Nichtbeachtung der richtigen Fütterungsempfehlungen sein. Stellen Sie sicher, dass die Babynahrung nicht abgelaufen ist, geben Sie Portionen, die dem Alter des Babys entsprechen, und füttern Sie das Baby nur mit frischer und hochwertiger Nahrung..
  3. Reaktionen auf die neue Mischung. Ein Kleinkind, das an einen Typ gewöhnt ist, kann negativ auf ein neues Produkt reagieren. Vielleicht enthält die neue Mischung eine Zutat, auf die der Körper des Babys auf diese Weise reagiert.
  4. Überfütterung. Erbrechen bei einem Säugling nach dem Füttern ist in der Tat Aufstoßen. Dies geschieht aufgrund des Platzmangels im Magen, um alle aufgenommenen Lebensmittel aufzunehmen. Der Überschuss beginnt zurück zu gehen.
  5. Vergiftung. Eine der gefährlichen Ursachen für Erbrechen. Sie treten nach dem Verzehr von Lebensmitteln von schlechter Qualität auf. Vergiftungen gehen in der Regel nicht nur mit Erbrechen, sondern auch mit Durchfall einher. Ein Baby in diesem Zustand muss ins Krankenhaus.
  6. Gehirnerschütterung. Wenn Erbrechen auftritt, nachdem das Baby aus irgendeiner Höhe gefallen ist, rufen Sie einen Krankenwagen. Es ist jedoch zu beachten, dass dieses Symptom nicht immer unmittelbar nach der Verletzung auftritt, sondern sogar eine ganze Woche dauern kann..
  7. Darminfektion. Wenn Erbrechen bei einem Baby aus einem solchen Grund verursacht wird und das Baby stationär behandelt werden muss, ist die Einnahme von Antibiotika obligatorisch. Durchfall kann mit Erbrechen einhergehen. Dieser Zustand ist mit dem Verlust von Flüssigkeit in großen Mengen behaftet. Die Aufgabe der Eltern ist es, das Einsetzen von Dehydration zu verhindern.
  8. Appendizitis.
  9. Pylorusstenose. Diese Pathologie ist durch eine Verengung des Durchgangs zwischen Zwölffingerdarm und Magen gekennzeichnet. Bezieht sich auf eine angeborene Krankheit. Brunnenerbrechen bei Säuglingen ist ein charakteristisches Symptom der Pylorusstenose..
  10. Pylorospasmus. Die Essenz dieser Pathologie ist die Verengung der Pylorusmuskulatur. Aufgrund des häufigen Zusammendrückens tritt ein Würgereflex auf.
  11. Fremdkörper in der Speiseröhre. Erbrechen tritt auf, wenn die Muskeln der Speiseröhre zusammengedrückt werden, wenn versucht wird, einen Fremdkörper herauszudrücken.
  12. Erweiterung des Herzschließmuskels des Magens.
  13. Neurologische Anomalien.
  14. Darmverschluss.

Symptome

Erbrechen bei Säuglingen ohne Fieber geht mit charakteristischen Anzeichen einher. Daher ist es wichtig zu wissen, welche, um auf ein solches Phänomen vorbereitet zu sein..

  1. Die Haut wird blass.
  2. Das Kind wird träge, schwach. Schläft viel.
  3. Das Kleinkind hat den Speichelfluss erhöht.
  4. Das Kind beginnt viel zu schwitzen.
  5. Charakteristische unwillkürliche Kontraktion des Pharynx, als würde ein Kleinkind Speichel schlucken.
  6. Tachykardie.
  7. Veränderung des Atemprozesses.
  1. Der Bauch des Babys wird plötzlich hart und angespannt.
  2. Das Kind sieht absolut gesund aus.
  3. Regurgitation tritt sofort oder nach einer Zeit nach dem Füttern auf.

Erbrechen unterscheidet sich von Aufstoßen:

  1. Die Volumina der zugewiesenen Flüssigkeit sind viel größer.
  2. Temperaturanstieg möglich.
  3. Wiederholt.
  4. Im Gegensatz zum Quarkinhalt können beim Aufstoßen während des Erbrechens Schleim oder Galle vorhanden sein..
  5. Dem Baby geht es nicht gut. Das Kind wird launisch und unruhig.
  6. Fieber und Durchfall können auftreten.

Wenn Sie die folgenden Symptome haben, insbesondere wenn sie nicht mit der Fütterung zusammenhängen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen:

1 Das Kind wird launisch, unruhig.

  1. Zyanose der Haut.
  2. Verringerte Körpertemperatur.
  3. Wenn Aufstoßen ein klinisches Bild von wiederholtem Erbrechen hat.

In seinem ersten Lebensjahr hatte mein Sohn keine Erbrechenanfälle. Aber Aufstoßen nach dem Füttern fand statt. Dieser Zustand wurde bis zu drei Monaten und selbst dann nicht ständig beobachtet. Der Arzt erklärte, dass dies eine physiologische Norm ist und Sie sich keine Sorgen machen sollten.

Welchen Arzt zu kontaktieren

Wenn zum ersten Mal kein Erbrechen beobachtet wird, es aber kurzfristig ist, müssen Sie einen Termin in der Klinik vereinbaren. Wenn dies wiederholt wird und unaufhörliches Erbrechen auftritt, müssen Sie einen Krankenwagen rufen..

Also, wer ist der Arzt, an den Sie sich in der Klinik wenden können, um Rat zu erhalten:

  1. Sie müssen zunächst Ihren Kinderarzt aufsuchen. Er wird eine erste Untersuchung des Kindes durchführen, seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen und bestimmen, an welchen engen Spezialisten Sie sich wenden müssen.
  2. Gastroenterologe. Meistens leitet der Kinderarzt an diesen Spezialisten weiter. Dieser Arzt befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie mit Störungen des Verdauungsprozesses..
  3. Neurologe. Sie werden zu einem solchen Spezialisten geschickt, wenn der Kinderarzt Verdacht auf zerebrales Erbrechen hat, da dies in direktem Zusammenhang mit Neuralgie steht.
  4. Der Chirurg. Sie werden zu diesem Spezialisten weitergeleitet, wenn das Baby an einer Darmobstruktion, einem Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt, einer Pylorusstenose, einem Kardiospasmus oder einer Blinddarmentzündung leidet.

Diagnose

Um richtig diagnostizieren zu können, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren und Nachforschungen anzustellen..

  1. Zunächst muss der Arzt die Art des Erbrechens beurteilen. Abhängig vom Vorhandensein von Verunreinigungen, einem stechenden Geruch oder dessen Fehlen, Konsistenz - die mutmaßlichen Gründe, die Erbrechen hervorrufen, werden festgestellt.
  2. Untersuchung von Erbrochenem unter Laborbedingungen.
  3. Magen-Darm-Ultraschall.
  4. Gastro-Fibroskopie.
  5. Röntgenaufnahme des Abdomens.
  6. Bei Verdacht auf Gehirnerschütterung Kopfröntgen.

Mögliche Komplikationen

Wenn das Baby starkes oder wiederholtes Erbrechen hat, kann dies zu folgenden Konsequenzen führen:

  1. Aufgrund des Verlusts einer großen Flüssigkeitsmenge kann sich sehr schnell eine Dehydration entwickeln. Dies ist auf eine Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts zurückzuführen. Wenn eine Dehydration auftritt, beginnt die Entwicklung von Komplikationen bei der Leistung lebenswichtiger Organe. Wenn eine starke Dehydration auftritt, treten Ohnmacht und Krampfanfälle auf..
  2. Aspirations-Pneumonie. Dieser Zustand ist möglich, wenn Erbrochenes in die Atemwege gelangt..
  3. Erstickungsgefahr. Möglicherweise aufgrund des Eindringens von Erbrochenem in die Luftröhre.
  4. Das Auftreten von Blutungen ist sowohl mild als auch schwerwiegender möglich. Sie entstehen durch eine Verletzung der Schleimhaut, aus der die Gefäße platzen. Das Vorhandensein von Blutungen wird durch das Vorhandensein von Blut im Erbrochenen angezeigt.

Wie man einem Kind beim Erbrechen hilft

Es kommt vor, dass Eltern nicht wissen, was sie tun sollen, wertvolle Zeit verloren geht und sich die Gesundheit des Babys erheblich verschlechtert. Und wenn Sie nicht die notwendigen Maßnahmen ergreifen, kann es sehr schlimm werden. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die bei einem Säugling kontraindiziert wären. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, wie man sich in einer solchen Situation verhält..

  1. Geben Sie Medikamente ohne ärztliche Verschreibung.
  2. Magenspülung mit Antiseptika, insbesondere Kaliumpermanganat, ist nicht zulässig.
  3. Einige Eltern entscheiden sofort, dass eine Infektion die Ursache für das Erbrechen war, und beeilen sich, mit der Einnahme von Antibiotika zu beginnen. Das ist absolut unmöglich.
  1. Es ist wichtig, nicht in Panik zu geraten, das Baby kann Ihre Stimmung spüren. Sie müssen Ihren Kleinen beruhigen, denn Erbrechen ist ein ernsthafter Stress für ihn..
  2. Das Baby in eine ruhige Position bringen. Sie können es nicht bewegen, geschweige denn ziehen. Zunächst ist es besser, wenn der Kleine aufrecht steht..
  3. Bei Krämpfen und direktem Erbrechen ist es ratsam, das Kind mit dem Gesicht nach unten zu halten und den Körper leicht nach vorne zu neigen. Dies ist notwendig, um das Eindringen von Erbrochenem in die Luftröhre zu verhindern..
  4. Rufen Sie sofort einen Krankenwagen, da Erbrechen bei Kindern im ersten Lebensjahr zu irreparablen Folgen führen kann.
  5. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass keine Dehydration auftritt. Daher ist es notwendig, das Baby mit einem Getränk zu versorgen, da der Kleine beim Erbrechen eine große Menge Flüssigkeit aus seinem Körper verliert..
  6. Wenn durch den Fütterungsprozess Erbrechen hervorgerufen wird, muss es sofort gestoppt werden..
  7. Waschen Sie nach dem Erbrechen unbedingt das Gesicht Ihres Babys. Denken Sie daran, dass der Geruch von Erbrochenem einen neuen Drang auslöst. Stellen Sie daher sicher, dass Sie alles auf einmal entfernen. Es ist auch wichtig, den Raum zu lüften..
  8. Nach jedem Erbrechen muss die Mundhöhle mit einem Verband von Erbrochenen befreit werden.
  9. Trinken oder füttern Sie Ihr Baby nicht sofort nach dem Erbrechen. Andernfalls wird ein zweiter Angriff ausgelöst..

Jetzt wissen Sie, was die Hauptursachen für einen Erbrechenanfall bei einem Säugling sein können. Versuchen Sie, solche Situationen zu vermeiden. Jedes Erbrechen ist Stress für den Körper des Kindes. Ihre Aufgabe ist es, alles zu tun, um dies zu verhindern. Und wenn dies bereits geschehen ist, sorgen Sie für Pflege und informieren Sie den Arzt umgehend.

Warum tritt bei Neugeborenen nach dem Füttern Erbrechen auf??

Wenn sich ein Baby nach dem Füttern erbricht, geraten unerfahrene Eltern in Panik und rufen sofort einen Arzt an. War eine solche Vorsichtsmaßnahme notwendig oder war es nur ein regelmäßiges Aufstoßen, wie können Sie das beurteilen? Heute steht auf der Tagesordnung, was die Ursachen für pathologisches Erbrechen bei Neugeborenen sind und was die erste Nothilfe bei Erbrechen bei einem Baby sein sollte?

Warum tritt bei Neugeborenen Erbrechen auf??

Der erste Lebensmonat eines Babys ist eine erstaunliche und schwierige Zeit für ihn, in der er sich an eine neue Umgebung für ihn gewöhnt und seine inneren Organe endgültig angepasst werden. Diese Zeit ist für seine Eltern noch schwieriger, die kleinere Probleme als ernsthafte Probleme wahrnehmen. Wenn sich das Baby erbricht, denken die Eltern, dass es schwer krank ist.

Erbrechen an sich ist keine eigenständige Krankheit, aber es ist ein Symptom (und oft das wichtigste) bei verschiedenen Krankheiten. Die Ursache kann erst nach einer detaillierten Untersuchung ermittelt werden..

Beachtung! Kinderärzte betrachten einzelnes Erbrechen ohne andere Symptome als die Norm für alle Neugeborenen. Es wird für die Reaktion des Körpers des Kindes auf neue Nahrung oder andere äußere Reize gehalten und ist oft unvorhersehbar..

Ursachen für Erbrechen bei Säuglingen

Wenn bei einem Neugeborenen nach dem Füttern oder zu einem anderen Zeitpunkt häufig Erbrechen auftritt und sich sein Gesundheitszustand zusammen mit anderen alarmierenden Symptomen verschlechtert, kann dieser Zustand nicht mehr als harmlos angesehen werden. Wiederholtes Erbrechen der Dehydration ist besonders gefährlich..

Wichtig! Es gibt viele Krankheiten, die bei Babys häufiges Erbrechen verursachen. Alle sind sehr gefährlich. Bei dem ersten Verdacht, dass etwas nicht stimmt, müssen Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden, um Hilfe zu erhalten, damit Sie so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen können.

Die häufigsten Gründe sind:

  • Laktosemangel;
  • SARS, Grippe;
  • Lungenentzündung;
  • Mittelohrentzündung;
  • verschiedene Verletzungen;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • Darmverschluss;
  • Hirndruck;
  • Neoplasien;
  • diabetische Ketoazidose;
  • Hydrozephalus;
  • Enzephalitis;
  • Urämie;
  • SDS (Concussion Infantile Syndrom);
  • schwere Gastroenteritis;
  • erwürgte Hernie;
  • Meningitis;
  • Sepsis;
  • Infektionen der Atemwege;
  • Harnwegsinfektion;
  • Gehirnerschütterung;
  • Appendizitis;
  • nektorichesky Enterokolitis;
  • Intussuszeption;
  • Pylorusstenose.

Erbrechen oder Aufstoßen - wie man es sagt?

Wie Sie sehen, sind die Probleme unterschiedlich, aber laut Statistik sind all diese Krankheiten in den ersten Lebensmonaten nicht so häufig. Viel häufiger kommt es nach dem Füttern zu einem leichten Erbrechen in den Krümeln, da er die Peristaltik des Magens noch nicht vollständig gebildet hat. Dieser Zustand wird als Aufstoßen bezeichnet und tritt bei fast allen Neugeborenen auf..

Wie kann man Erbrechen von Aufstoßen bei einem Baby unterscheiden? Der physiologische Prozess unterscheidet sich vom pathologischen Prozess wie folgt:

  • Beim Aufstoßen gibt es kein Erbrechen.
  • Die Menge der zurückgewiesenen Lebensmittel ist sehr gering.
  • Aufstoßen tritt nicht mehr als dreimal am Tag auf;
  • die Krume nimmt normalerweise an Gewicht zu;
  • Das Aufstoßen verschwindet allmählich ohne Behandlung.

Beachtung! Selbst für Eltern mit minimaler Erfahrung ist es nicht schwierig, Erbrechen oder Aufstoßen festzustellen. Regurgitation tritt unmittelbar nach dem Essen oder innerhalb einer Stunde auf. Es ist einmalig, es produziert Milch oder Wasser. Erbrechen kann wiederholt werden, im Erbrochenen ein gelblicher Ausfluss aufgrund von Galle.

Pathologisches Erbrechen bei Säuglingen

Mütter müssen vorsichtig sein, um rechtzeitig festzustellen, dass etwas mit ihren Babys nicht stimmt. Aufgrund der Tatsache, dass Erbrechen bei Babys nach dem Füttern häufig vorkommt, messen Eltern manchmal vielen anderen störenden Tatsachen keine Bedeutung bei, nämlich:

  • das Baby nimmt nicht gut zu oder das Gewicht hat ganz aufgehört;
  • Erbrechen dauert zu lange, manchmal bis zu drei Stunden;
  • Die Übelkeit des Kindes ist ohne ersichtlichen Grund konstant.
  • Beim Erbrechen beginnt das Neugeborene zu würgen und zu husten.

Beachtung! Wenn das Erbrechen mit blasser Haut verschwindet und die Temperatur steigt, ist das Kind träge, weigert sich zu essen - dies sind sehr gefährliche Symptome. Ein Krankenwagen sollte dringend gerufen werden!

Betrachten Sie die Hauptarten des pathologischen Erbrechens bei Säuglingen:

  • Übelkeit geht mit extrem hohem Fieber einher. Die vorhandenen Symptome deuten auf die Entwicklung einer Virusinfektion, Erkältungen und Vergiftungen hin. Das Baby wird von plötzlichem Erbrechen erfasst, sein Appetit geht verloren und es tritt Schwäche auf. Nach der Beurteilung des Zustands der Krümel leitet der Arzt die Therapie zur Behandlung der Grunderkrankung, zur Senkung der Temperatur, zum Nachfüllen von Flüssigkeit in einem kleinen Körper und zur leichten Ernährung.
  • Manchmal können Erbrechen und Fieber unterschiedliche Ursachen haben. Wenn dem Baby beispielsweise ein Antibiotikum verschrieben wurde, ist Erbrechen eine allergische Reaktion auf dieses Medikament. Der behandelnde Arzt sollte darüber informiert werden, um ein anderes Mittel zu verschreiben, und das Medikament sollte vor dem Arztbesuch abgesetzt werden..
  • Erbrechen kann mit Durchfall kombiniert werden. Das Auftreten dieser Symptome weist auf eine Vergiftung, eine Darm- oder Virusinfektion und eine frühzeitige Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln hin. Wenn sie intensiv sind, sollte ein Krankenwagen gerufen werden. Ein Baby verliert viel schneller Flüssigkeit als ein Erwachsener, daher sollte es vor Austrocknung geschützt werden. Die Behandlung konzentriert sich auf die Rehydration. Antibiotika werden in schweren Fällen verschrieben, in weniger schweren Fällen - antimikrobielle Medikamente.
  • Bei einem Baby kann Erbrechen ein Brunnen sein. Der Grund dafür ist Aerophagie. Dieses Phänomen des Luftschluckens gehört zu den Neurosen. Regurgitation wird als normaler Prozess angesehen, aber manchmal ist es ein Zeichen für bestimmte Beschwerden, die mit Anomalien in der Struktur des Verdauungssystems verbunden sind. Eltern sollten auf Erbrechen mit einem Brunnen aufmerksam gemacht werden, bei dem viel mehr Erbrochenes ausgeschieden wird, als das Kind gegessen hat. Wenn das Baby gleichzeitig ungezogen ist, sollte dies als Signal dienen, einen Arzt zu rufen.

Was tun, wenn sich Ihr Baby erbricht??

Obwohl physiologisches Aufstoßen normal ist, kann es verhindert werden? Erfahrene Mütter empfehlen:

  • Stellen Sie sicher, dass das Baby ruhig ist, bevor Sie es füttern. Mama sollte auch nicht nervös sein, da das Kind alles fühlt. Es ist gut, das Baby auf den Bauch zu legen oder es auf den Bauch zu streicheln. Sie können den Nabelbereich massieren.
  • Es ist darauf zu achten, dass beim Füttern der Kopf des Babys nicht zurückgeworfen wird, dass seine Nase sauber ist und frei atmet.
  • Wir sorgen dafür, dass das Baby die Brust der Mutter richtig nimmt. Er muss es zusammen mit dem Warzenhof greifen, damit seine Unterlippe leicht verdreht ist.
  • Bei der künstlichen Fütterung ist es ratsam, spezielle Flaschen zu verwenden, die das Verschlucken von Luftüberschuss verhindern.
  • Nach dem Füttern müssen Sie keine aktiven Aktionen mit dem Baby ausführen. Es ist wichtig, es zu diesem Zeitpunkt vertikal am Herzen zu befestigen und sanft auf den Rücken zu klopfen..
  • Stellen Sie sicher, dass das Baby nicht zu viel isst, da das Aufstoßen auch durch elementares Überfüttern erfolgt.

Regurgitation kann leicht korrigiert werden, aber bei pathologischem Erbrechen ist alles anders. Erbrechen kann bis zu 1–2 Tage dauern. Zu diesem Zeitpunkt besteht für das Baby das Risiko einer Dehydration. Daher ist es wichtig, dass es genügend Flüssigkeit erhält..

Beachtung! Wenn sich das Baby in einem schmerzhaften Zustand nicht weigert zu stillen, muss es wie gewohnt weiter gefüttert werden. Wasser sollte in sehr kleinen Portionen (jeweils ein Löffel) gegeben werden, damit die Angriffe nicht erneut auftreten.

Alle häuslichen Methoden zur Behandlung von Erbrechen sind nur für Fälle geeignet, in denen es einmal auftritt und nicht systemisch ist. Wenn der schlechte Zustand der Krümel lange anhält, gibt es keine Besserung, dann müssen Sie ärztliche Hilfe suchen.

Alle vorhandenen Medikamente zur Behandlung von Erbrechen sind nicht für die kleinsten Bürger geeignet und können daher nicht allein angewendet werden. Nur ein Kinderarzt sollte den Zustand des Babys beurteilen und bestimmte Medikamente verschreiben. Eltern können ihr Kind mit Aufmerksamkeit und Liebe umgeben, und dies ist der beste Weg, um in schwierigen Situationen zurechtzukommen. Sei nicht nervös, alles wird gut! Gesundheit!

Neugeborenes Erbrechen nach dem Stillen und Stillen

Neugeborene werden mit einem schlecht entwickelten Verdauungssystem geboren. In den ersten Lebenswochen passen sie sich neuen Lebensbedingungen an. Fast alle Babys spucken nach dem Füttern aus. Dies ist normal für Babys unter 1 Jahr. Der Prozess kann jedoch auch pathologisch sein. In diesem Fall sollten Sie sich sofort an Ihren Kinderarzt wenden..

Baby in Mamas Armen

Wie man den Unterschied zwischen Aufstoßen und Erbrechen bei einem Säugling nach dem Füttern erkennt

Regurgitation oder Reflux tritt bei 80% der Neugeborenen auf. Dies ist auf eine unterentwickelte Ernährungssonde zurückzuführen, die während des Stillens zu viel isst oder Luft verschluckt. In diesem Fall sollte das Volumen der erbrochenen Flüssigkeit 2 EL nicht überschreiten. Es ist leicht zu überprüfen. Dazu werden 2 Esslöffel auf die Windel gegossen. Esslöffel Wasser und vergleichen Sie die Größe der Flecken. Wenn sie gleich sind, ist dies die Norm. Wenn der Spuckfleck viel größer ist, dann erbricht er sich..

Regurgitation tritt spätestens eine Stunde nach der Fütterung auf. Wenn das Flüssigkeitsvolumen größer ist, wird es als Erbrechen angesehen. Gleichzeitig fühlt sich das Baby unwohl, weint und nimmt nicht gut zu. Die Haut des Babys wird trocken, das Baby schläft nicht gut. Erbrechen kann ein Brunnen sein und wiederholt werden.

Wichtig! Wenn Sie Anzeichen von Erbrechen feststellen, sollten Sie dringend einen Kinderarzt um Rat fragen.

Wie man Aufstoßen loswird

Es gibt einige hilfreiche Tipps, um zu verhindern, dass Ihr Baby häufig aufstößt. Kinderärzte und erfahrene Fachärzte sprechen darüber.

Was ist vor dem Füttern zu tun?

Es wird empfohlen, es auf den Bauch zu legen, bevor Sie mit der Fütterung des Neugeborenen beginnen. Halten Sie diese Position einige Minuten lang gedrückt. Es stimuliert die Verdauungs- und Absorptionsprozesse von Muttermilch und Milchnahrung.

Füttern, damit das Baby keine Luft schluckt

Eine häufige Ursache für Aufstoßen ist das Verschlucken von Luft durch ein Baby. Milch steigt zusammen mit den Blasen. Daher raten Ärzte, Babys in einer solchen Position zu füttern, dass der Kopf etwas höher als der Körper ist. Dies hilft, Nahrung im Magen des Babys zu halten..

Was tun nach dem Füttern?

Nachdem das Baby gegessen hat, wird es in seine Arme genommen und in aufrechter Position auf der Schulter der Mutter fixiert. Tragen Sie es für 10-15 Minuten. Dies hilft Luftblasen, überschüssige Milch entweichen und hält die erforderliche Menge an Nahrung im Magen der Krümel..

Mamas Baby auf den Knien

Mögliche Ursachen für Erbrechen

Warum ein Kind sich erbricht, ist eine schwierige Frage. Manchmal können Ärzte beim ersten Versuch nicht die richtige Diagnose stellen. Die Gründe sind mit Funktionsstörungen der inneren Organe oder Infektionen verbunden. Erbrechen ist einfach und systematisch. Im ersten Fall ist eine Behandlung möglicherweise nicht erforderlich, im zweiten Fall sollten Sie die Ursache für häufiges Erbrechen herausfinden und beseitigen.

Wichtig! Meistens deutet systematisches Erbrechen mit einem Springbrunnen bei einem Säugling nach dem Füttern mit einer Mischung darauf hin, dass es nicht zu ihm passt.

Warum erbricht sich das Kind wie ein Brunnen?

Erbrechen bei einem Neugeborenen nach dem Stillen ist häufig mit neurologischen Ursachen verbunden. Sie erscheinen normalerweise lebhaft im Alter von 2 Wochen. Die Gründe für dieses Phänomen:

  1. Perinatale Enzephalopathie. Es ist eine neurologische Störung, die von unruhigem Verhalten des Kindes und häufigem Erbrechen durch einen Brunnen begleitet wird.
  2. Angeborener Hydrozephalus. Es gibt eine Ansammlung von Liquor cerebrospinalis im Schädel, es drückt das Gehirn zusammen, das Baby weint ständig, ist launisch, weigert sich zu essen. Nach dem Füttern mit Milch oder einer Mischung erbricht er sich mit einem Springbrunnen. Das Essen wird praktisch nicht verdaut, das Baby nimmt nicht gut zu.
  3. Andere Erkrankungen des Nervensystems. In der Regel werden eine unvollständige Entwicklung des Zentralnervensystems, mangelnde Durchblutung des Gehirns und ein postpartales Trauma festgestellt. Sie werden zur Ursache für ständiges Erbrechen. Es tritt nach jedem großen Vorschub auf..
  4. Magendarm Probleme. Kann auf das Vorhandensein eines Leistenbruchs im Zwerchfell und einer verengten Öffnung im Zwölffingerdarm hinweisen. Milch kann nicht in der erforderlichen Menge in den Dünndarm gelangen, es kommt zu Erbrechen.
  5. Infektionskrankheiten. Auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gibt es keine vollständige Garantie dafür, dass das Baby nicht krank werden kann. Erbrechen geht normalerweise mit hohem Fieber einher.
  6. Erbliche Krankheiten. Dieser Zustand tritt bei Phenylketonurie und Adrenogenitalsyndrom auf..

Wichtig! Bei systematischem Erbrechen sollten Sie sich einer vollständigen Untersuchung durch einen Neurologen, Gastroenterologen und Arzt für Infektionskrankheiten unterziehen.

Neugeborenes Baby in einem Hut

Warum Erbrechen für Neugeborene gefährlich ist

Wenn sich das Neugeborene nach dem Füttern mit einem Milchbrunnen übergeben hat, sollten Sie sich über das Vorhandensein einer Infektion und die Folgen Gedanken machen. Erbrechen ist gefährlich für den Körper des Kindes:

  • Dehydration;
  • Untergewicht;
  • trockene Haut und Schleimhäute;
  • unruhiger Schlaf;
  • Stuhlstörungen, häufige Verstopfung.

Bei Babys bis zu drei Monaten kann Dehydration fast tödlich sein. Dies spiegelt sich in der Arbeit der inneren Organe und des Gehirns wider. Warten Sie nicht, es ist besser, auf Nummer sicher zu gehen und einen Krankenwagen zu rufen.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Wenn sich das Neugeborene nach dem Füttern einmal mit einem Springbrunnen übergeben hat und die Anfälle tagsüber nicht wieder aufgetreten sind, besteht kein Grund zur Sorge. Wenn sich das Baby ständig erbricht, sollten Sie auf sekundäre Symptome achten. Gründe, warum Sie dringend einen Arzt aufsuchen sollten:

  • Temperaturanstieg über 37,50;
  • Verfärbung der Haut;
  • ständiges Weinen;
  • Verstopfung;
  • seltenes Wasserlassen;
  • Schläfrigkeit;
  • Durchfall;
  • die Schwäche;
  • Weigerung zu essen;
  • es gibt Blutstreifen im Erbrochenen;
  • Erbrochenes enthält Magensaft;
  • Anfälle treten mehr als einmal am Tag auf.

Jedes dieser Symptome kann auf ein Gesundheitsproblem Ihres Babys hinweisen. Nach der Untersuchung wird der Arzt eine vorübergehende Therapie verschreiben, bis eine genaue Diagnose gestellt und ein Behandlungsverlauf erstellt wurde.

Wichtig! Milcherbrechen sollte nicht ignoriert werden.

Erste Hilfe zu Hause

Wenn sich ein Baby nach dem Stillen in Form eines Springbrunnens erbricht, müssen Sie es in einer Säule anheben, das Erbrochene entfernen, einen Arzt oder einen Krankenwagen ins Haus rufen. Während sie unterwegs sind, muss die Mutter die Körpertemperatur messen und versuchen, das Kind zu beruhigen. Es ist ratsam, es auf erhöhte Oberflächen zu legen, so dass der Kopf etwas höher als der Körper ist. Es ist verboten, Medikamente ohne Rücksprache mit einem Arzt zu verabreichen. Neugeborenen werden sehr niedrige Dosen von Medikamenten verschrieben.

Neugeboren in den Armen einer Säule in Gelb

Wie man Babys hilft

Wenn das Baby aufgebläht ist, sollten Sie es aufheben und mit einer Säule reiben. Wenn der Angriff einmalig ist, bleibt das Baby kräftig und fröhlich. Das Neugeborene wird einen Tag lang beruhigt und beobachtet. Wenn das Erbrechen erneut auftritt, konsultieren Sie einen Arzt. Es kommt vor, dass die Muttermilch nicht für ein Neugeborenes geeignet ist, sondern auch im Labor untersucht wird.

Hilfe für rezeptpflichtige / gemischt ernährte Kinder

Erbrechen bei einem Neugeborenen nach der Fütterung signalisiert, dass es für ihn nicht geeignet ist. Es lohnt sich, den Hersteller oder die Art des Milchprodukts zu ändern. Es kommt auch vor, dass das Baby kein Kuhprotein verdaut, aber Ziegen gut verträgt.

Wichtig! Anti-Erbrechen-Gemische, Antireflux, sind therapeutischer Natur und können nur von einem Kinderarzt verschrieben werden.

Wie man Kindern hilft, die bereits mit Ergänzungsnahrungsmitteln vertraut sind

Wenn das Baby bereits sechs Monate alt ist, Ergänzungsfutter zu sich nimmt und das Erbrechen weiterhin anhält, sollte die Menge an Erwachsenenfutter schrittweise erhöht, Milch oder Milchnahrung weniger gegeben werden. Dies wird dazu beitragen, das Aufstoßen von Jahr zu Jahr loszuwerden..

Kind mit einem Löffel im Mund

Vorsichtsmaßnahmen

Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, einfache Empfehlungen einzuhalten:

  • Legen Sie das Baby vor dem Füttern auf den Bauch.
  • Ziehen Sie die Brust nicht scharf aus dem Mund.
  • Verwenden Sie Anti-Kolik-Flaschen.
  • alles Geschirr waschen und sterilisieren;
  • Tragen Sie das Baby nach dem Füttern in einer Säule.
  • Kaufen Sie Formeln, die nur von einem Kinderarzt verschrieben werden.

Die Gesundheit eines Kindes im Säuglingsalter ist sehr wichtig für seine zukünftige normale Entwicklung. Alle Probleme sollten in jungen Jahren beseitigt werden, da sie bei Erwachsenen Krankheiten verursachen können. Häufiges Aufstoßen ist in einigen Fällen pathologischer Natur und erfordert die Untersuchung und Verschreibung eines Behandlungsverlaufs.

Erbrechen bei Babys auf den Wachen, die sich gegenübersahen

Benutzerkommentare

Das spuckt, wir spucken seit 2 Monaten so und viel, wir können 2 Stunden nach dem Essen Hüttenkäse spucken, alle Ärzte umgehen, Ultraschall machen, im Allgemeinen kann niemand etwas sagen, das Gewicht erhöht sich, es bedeutet, dass alles in Ordnung ist... Wir spucken so viel, wenn wir hart drücken Also verteile ich es vor jeder Fütterung auf meinem Bauch, Gas tritt aus und kackt, ich massiere meinen Bauch und füttere ihn dann. Ich kann nicht sagen, dass ich aufgehört habe zu spucken, aber es ist, als würde Stahl weniger drücken. Wenn Sie es einmal hatten, machen Sie sich keine Sorgen, höchstwahrscheinlich wurde die Luft verschluckt

Nun, laut Beschreibung spuckt es aus

Hoffnungsvoll. Es ist nur so, dass es normalerweise ein bisschen flüssige Milch gibt und dann der Quark gerade ist

Gleichzeitig hatte das Kind kein Gefühl, dass es nicht atmen und nicht ausatmen konnte? Halten Sie nach 30-minütigem Füttern mit einer Säule des Kindes gedrückt

Nein, es schien nicht so, als würde er sich wie gewohnt verhalten

Dann wurde das Essen einfach nicht verdaut oder versagte.
Ich trage meine immer noch nach dem Essen, wir scheitern mindestens 2 Mal

Ich hatte es, tat nichts, sonst nichts

Erbrechen ist, wenn es ein Brunnen ist und du spuckst, wir spucken immer noch so))

Gerader Drang und Quark?

Nun ja, sie hat bve) als sie Schluckauf hatte, weil sie zu viel gegessen hat) und riecht auch nicht lecker.

Erbrechen bei einem Neugeborenen nach dem Füttern

Bis zu einem bestimmten Alter können Kinder nicht sagen, was sie nicht mögen und was weh tut. Dafür gibt es verschiedene Signale des Körpers, die den Eltern helfen, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. Eines der Warnzeichen ist Erbrechen. Warum tritt es bei Babys auf und wie kann man schnell helfen??

Warum tritt bei Neugeborenen Erbrechen auf??

Erbrechen bei Neugeborenen ist immer ein Anliegen der Eltern. Es lohnt sich jedoch nicht immer, Alarm zu schlagen: Wenn sich gleichzeitig das Verhalten des Kindes nicht ändert, wird es nicht launisch, weinerlich, die Temperatur steigt nicht an, höchstwahrscheinlich sind die Gründe ziemlich harmlos.

Die Gründe für das Erbrechen bei Neugeborenen sind folgende:

  • Darmverschluss,
  • Angeborene Nierenerkrankung,
  • Folgen einer Geburtsverletzung oder einer schwierigen Entbindung. Manchmal braucht das Baby nach der Geburt einige Zeit, um sich von inneren Blutungen oder Hirnödemen zu erholen,
  • Unverträglichkeit gegenüber Kuhprotein oder Babynahrungsbestandteilen. Im Mutterleib erhielt das Baby Nahrung über die Nabelschnur. Jetzt erhält es auf völlig neue Weise eine völlig andere Zusammensetzung, und das Immunsystem kann die ankommenden Substanzen als Fremdkörper wahrnehmen, oder es ist vorerst zu schwer für den Magen des Neugeborenen. Dann bildet sich im Körper des Kindes ein verdichteter Klumpen eingehender Nahrung, der in Form von Erbrechen austritt. Es ist im Wesentlichen eine Abwehrreaktion..
  • Allergien (immer begleitet von Hautausschlag oder Hautrötung),
  • Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Trakts,
  • Ein begleitendes Symptom von ARVI,
  • Neuralgische Störungen und Pathologien,
  • Hitze oder Sonnenstich,
  • Zu viel und zu lange weinen,
  • Diabetes mellitus oder Veränderungen des Hirndrucks,
  • Keuchhusten.

Die Gründe können in anderen Zuständen und Krankheiten des Babys verborgen sein, z. B. übermäßige Aktivität nach dem Essen. Wenn Erbrechen nicht mit zusätzlichen Symptomen einhergeht, keinen grünlichen Schimmer aufweist, nicht in Intervallen von mehreren Stunden oder Tagen erneut auftritt, d. H. einmal passiert, gibt es keinen Grund zur Sorge. Eine ärztliche Beratung ist erforderlich..

Erbrechen und Aufstoßen - wie man es sagt?

Spucken bei Babys ist häufig - fast 70% der Babys unter 4 Monaten spucken mindestens einmal am Tag. Gleichzeitig kommt eine kleine Menge Mageninhalt heraus, aber das Wohlbefinden des Kindes ändert sich nicht.

Spucken ist in der Tat eine Form des Erbrechens - die sicherste, erfordert aber dennoch Aufmerksamkeit. Manchmal ist Aufstoßen eine klinische Manifestation einer abnormalen Funktion des oberen Verdauungstrakts, aber häufiger wird sie durch die Wiederherstellung des Körpers des Babys nach der Geburt verursacht. Regurgitation stört das Baby in keiner Weise und verschwindet ab einem bestimmten Alter.

Erbrechen ist ein komplexer Reflexprozess, bei dem der Mageninhalt in einem kontinuierlichen Strom ausgestoßen wird. Erbrechen ist bei Kindern seltener als Aufstoßen, erfordert jedoch häufiger Beobachtung. Normalerweise geht dieser Prozess mit Kopfschmerzen, Schwitzen, Übelkeit, Fieber, Schwäche und Schwindel einher.

Nach dem Spucken ändert sich die Stimmung des Kindes nicht, es verhält sich wie gewohnt und nach dem Erbrechen verschlechtert sich der Zustand des Kindes, es sieht träge aus.

Erbrechengefahr

Die Gefahr des Erbrechens als Symptom besteht zunächst darin, dass das Kind eine Krankheit (Infektion) entwickeln kann, die dringend behandelt werden muss.

Erbrechen an sich ist gefährlich für eine mögliche Dehydration. Dieser Zustand ist für Babys besonders gefährlich, da die Zellen eine große Menge interzellulärer Flüssigkeit enthalten, weshalb das Baby einen Wassermangel sehr akut empfindet..

Das Vorhandensein anderer Symptome (loser Stuhl, Fieber) erhöht den Entzug von Flüssigkeit aus dem Körper und trägt zusätzlich zum Auswaschen von Mineralsalzen bei. Bei wiederholtem Erbrechen verstärken sich die Symptome, es treten starke Schwäche und Lethargie auf, die Elastizität der Haut nimmt ab und es kommt zu Trockenheit der Schleimhäute. Salze werden weiterhin ausgewaschen, während der Mangel an Salzen das Erbrechen erhöht.

Dieser Zustand kann zu ernsthaften Störungen des Wasser-Salz-Stoffwechsels führen, unter denen die gesamte Arbeit der inneren Organe leidet..

Wenn das Kind während eines Erbrechenanfalls unbeaufsichtigt bleibt, besteht ein großes Risiko, dass es erstickt oder Aspiration auftritt - das Eindringen von Erbrochenem in die Atemwege. Erbrechen ist daher ein äußerst gefährlicher Zustand und erfordert einen sofortigen Arztbesuch..

Erste Hilfe für Baby

Wenn ein Neugeborenes plötzlich Erbrechen bekommt, müssen Sie auf die richtige Position achten. Er sollte nicht auf dem Rücken liegen dürfen, deshalb müssen Sie seinen Kopf vorsichtig zur Seite drehen. Wenn das Kind während des Angriffs in seinen Armen war, muss es nicht hingelegt werden: Es ist besser, den Kopf nur leicht zur Seite zu drehen.

Danach müssen Sie die verlorene Flüssigkeit wieder auffüllen. Das Baby wird bei Raumtemperatur mit Wasser verlötet (nicht mehr als 100 ml in kleinen Portionen).

Es ist unbedingt erforderlich, die Temperatur zu messen und auf den Stuhl zu achten. Wenn sich der Rest des Kindes gut fühlt, müssen Sie keinen Arzt aufsuchen. Spätestens 2 Stunden später können Sie versuchen, das Baby zu füttern. Wenn das Erbrechen erneut auftritt, ist ärztliche Hilfe erforderlich.

Sie müssen auch einen Kinderarzt aufsuchen, wenn am nächsten Tag oder innerhalb der nächsten Woche ein Erbrechen auftritt.

Wann sollte man einen Arzt rufen??

Sie müssen einen Arzt rufen, wenn:

  • Das Kind hat Fieber, Stuhlveränderungen (Durchfall),
  • Das Erbrechen wird mindestens zweimal mit einer kurzen Pause wiederholt,
  • Das Kind lehnt Wasser nach dem Erbrechen ab,
  • Lange Zeit gibt es keinen Stuhl, der Bauch ist angespannt, die Gaziks gehen nicht,
  • Das Kind bleibt schwach, lange träge, schläft ständig.

Gleichzeitig müssen die Eltern die Symptome detailliert beschreiben: den ungefähren Zeitpunkt des Anfalls, die begleitenden und vorherigen Symptome. Der Arzt kann fragen, was die stillende Mutter gegessen hat, wie sich das Baby beim Essen verhalten hat, ob sich die Häufigkeit, die Konsistenz des Stuhlgeruchs und andere Fragen geändert haben..

Verhütung

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist natürlich die Sorge um eine vollständige und ausgewogene Ernährung. Beim Stillen sollte die Mutter die Ernährung so gestalten, dass alle Vitamine, Mikro- und Makroelemente in den Körper gelangen.

Eine wichtige Rolle spielt das Trinkregime: Das Kind sollte täglich 100-150 ml sauberes Wasser in einer Menge von 100-150 ml pro 1 kg Körpergewicht trinken.

Kinder unter einem Jahr sollten eine gesunde Schlaf- und Ruheroutine einhalten. Normalerweise müssen sie mindestens 10-12 Stunden am Tag schlafen..

Stellen Sie sicher, dass Sie an die frische Luft gehen und die Wohnung mit frischer Luft versorgen (lüften Sie den Raum)..

Wenn sich das Verhalten, der Appetit, der Stuhl und die Stimmung eines Kindes ändern, muss es dem Kinderarzt gezeigt werden. So können Sie die Entwicklung vieler Krankheiten verhindern und die Behandlung rechtzeitig verschreiben, damit Exazerbationen nicht zu einer chronischen Form werden..

Erbrechen bei Säuglingen ist ein häufiges Phänomen, aber Eltern legen entweder keinen Wert darauf oder sie schlagen sofort Alarm. Ein einzelner Angriff ist nicht gefährlich, vorausgesetzt, das Verhalten des Kindes hat sich nicht geändert und es gibt keine anderen Symptome. Wenn das Kind geschwächt ist, Angst hat oder sich wiederholt erbricht, ist es am besten, es dem Kinderarzt zu zeigen.

Erbrechen bei einem Baby nach dem Füttern

  • Unterschiede zwischen Aufstoßen und Erbrechen
  • Ursachen
  • Symptome für einen sofortigen Besuch beim Kinderarzt
  • Was tun, bevor der Arzt eintrifft?
  • Hygiene

Erbrechen bei einem Säugling kann ein sehr ernstes Symptom sein, das eine sofortige Reaktion der Eltern erfordert. Erstens ist es gefährlich durch Dehydration. Was sind die Ursachen für Erbrechen? Wann ist es wichtig, das Kind sofort dem Arzt zu zeigen??

Unterschiede zwischen Aufstoßen und Erbrechen

Regurgitation ist ein normaler Prozess, der keine Behandlung erfordert, während Erbrechen bei Krankheiten häufiger auftritt. In beiden Fällen tritt die Entladung des Mageninhalts auf, was zu Schwierigkeiten führt, wenn es notwendig ist, die beiden Prozesse zu unterscheiden.

An den folgenden Anzeichen können Sie erkennen, ob ein Kind spuckt oder sich erbricht:

  • Beim Aufstoßen wird eine kleine Menge freigesetzt, während sie leicht abgetrennt werden kann. Das Kind nach ihm benimmt sich wie gewöhnlich;
  • Das Baby spuckt normalerweise nach dem Füttern aus und es kommt unabhängig vom Zeitpunkt der Fütterung zu Erbrechen.
  • Erbrechen wird sehr selten mehrmals wiederholt, und Erbrechenattacken sind häufiger nicht einfach, sondern mehrfach.
  • Kinder erbrechen normalerweise unverändertes Essen (Mischung oder Milch) oder sind leicht geronnen, und bei Erbrechen können verdautes Essen und Magensaft mit Galle (gelbliche Flüssigkeit) vorhanden sein..
  • Das Wohlbefinden des Kindes beim Spucken ist fast immer gut und wird durch Erbrechen häufig verschlechtert.

Ursachen

Viele Kinder erbrechen gelegentlich, aber in der Regel kommt es nur einmal vor und weist nicht auf eine schwere Krankheit hin, sodass Sie dem Kind zu Hause helfen können. Aber manchmal kann es ein Zeichen für eine Krankheit sein, die ärztliche Hilfe erfordert..

Das Auftreten von Erbrechen bei Säuglingen kann folgende Gründe haben:

  • Schnelles Füttern und übermäßiges Essen;
  • Mischungswechsel;
  • Mamas Nichteinhaltung der Hygienevorschriften;
  • Mamas Verletzung der Diät;
  • Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln;
  • Milchunverträglichkeit;
  • Langes und starkes Weinen;
  • Piloresthenose;
  • Husten;
  • Darminfektion, Gastroenteritis;
  • Vergiftung;
  • Gehirnerschütterung;
  • Meningitis;
  • Appendizitis.

Erbrechen aufgrund von Überfütterung oder schneller Fütterung ist ziemlich harmlos und tritt auf, wenn mehr Nahrung in den Magen der Krümel gelangt ist, als es aufnehmen und verdauen kann. Um das Auftreten eines solchen Erbrechens zu vermeiden, müssen Sie das Baby nicht mehr füttern, als es sein sollte (wenn das Baby mit einer Mischung gefüttert wird), und nach dem Essen sollten Sie das Baby eine halbe Stunde lang nicht baden oder aktiv mit ihm spielen. Wenn er ansonsten gesund erscheint, besteht kein Grund zur Sorge..

Bei Kindern unter einem Jahr kann eine neue Mischung Erbrechen hervorrufen. Sie sollten Ihre Ernährung nur aus gutem Grund nach Rücksprache mit Ihrem Kinderarzt ändern. Zusätzlich sollte die neue Mischung schrittweise eingeführt werden..

Wenn die Mutter die Hygieneregeln nicht befolgt und ihre Ernährung nicht überwacht, sind dies Risikofaktoren für die Entwicklung von Infektionskrankheiten, die sich durch Erbrechen manifestieren. Das Essen einer stillenden Mutter von fettigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln kann die Verdauung von Krümeln stören.

Das Baby kann mit Erbrechen und Nahrungsergänzungsmitteln reagieren. In diesem Fall brauchen Sie nicht in Panik zu geraten, wenn es sich nur um eine Erbrechen-Episode handelt. So könnte der Körper des Babys auf ein unbekanntes Produkt reagieren. Es ist wichtig, Ergänzungsfuttermittel mit Einkomponentenprodukten zu beginnen, nicht die Babynahrung zu geben, die schon lange geöffnet ist, und auch immer die Verfallsdaten zu überprüfen.

Besonders häufig tritt Erbrechen bei Darminfektionen auf. Es kommt zu Durchfall, der bei großen Flüssigkeitsverlusten besonders gefährlich ist. Die Krankheit bedroht das Leben des Babys und erfordert daher sofortige ärztliche Hilfe. Eine Vergiftung ist eine ebenso gefährliche Ursache für Erbrechen..

Erbrechen kann bei Kindern und bei so schweren Krankheiten wie Blinddarmentzündung, Meningitis, Lungenentzündung, Hernienverletzung und anderen auftreten..

Bei der Pyloresthenose wird der Muskelring, der sich am Übergang vom Magen zum Zwölffingerdarm befindet, verdickt, wodurch keine Nahrung in den kleinen Magen gelangen kann. Das Essen bleibt im Magen und erbricht sich dann aus. Daher möchte das Kind essen und trotz häufiger Fütterung nimmt das Gewicht des Babys ab, während die Milch nicht aufgenommen wird. Bei dieser Diagnose ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Eine Gehirnerschütterung kann zu Erbrechen führen. Wenn das Kind aus großer Höhe gefallen ist, das Bewusstsein verloren hat, seine Bewegungen unkoordiniert sind, ist es wichtig, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Symptome für einen sofortigen Besuch beim Kinderarzt

Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Ihr Kind:

  • lehnt Essen ab;
  • schläfrig und träge;
  • seine Körpertemperatur stieg;
  • Erbrechenattacken werden häufiger dreimal am Tag wiederholt oder es gab eine Wiederholung innerhalb von 6 Stunden;
  • lose Stühle;
  • Das Baby hat einen geschwollenen Magen oder es tut weh.
  • bei Anzeichen von Dehydration: Lippen, Zunge trocken, spärliches oder spärliches Wasserlassen und Urin dunkler als gewöhnlich;
  • wenn sich Blut im Erbrochenen befindet;
  • Auf der Windel befindet sich Blut oder Schleim.

Verschwenden Sie keine Zeit und behandeln Sie das Baby nicht selbst, sondern rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

Was tun, bevor der Arzt eintrifft?

Da Erbrechen mit der raschen Entwicklung von Dehydration gefährlich ist, sollten Eltern nicht nur auf einen Krankenwagen oder einen örtlichen Arzt warten, sondern auch sicherstellen, dass die Krümel der Flüssigkeit, die sie benötigen, in den Körper gelangen. Es ist wichtig, den Flüssigkeitsverlust unmittelbar nach einem Erbrechenanfall wieder aufzufüllen. Bei Säuglingen ist es am besten, die beim Erbrechen verlorene Flüssigkeit wieder auf die Brust aufzutragen..

Es wird auch empfohlen, Kindern Lösungen aus pharmazeutischen Präparaten zu geben, die die erforderlichen Elektrolyte enthalten. Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, ein Apothekenpräparat zu kaufen, bereiten Sie das Analogon zu Hause vor, indem Sie Salz (einen Teelöffel ohne Objektträger) und Zucker (4 bis 6 Teelöffel) in einem Liter gekochtem Wasser auflösen. Diese Lösung kann bis zu 24 Stunden gelagert werden..

Ein Kind sollte keinen Tee, Soda, Hühnerbrühe, Fruchtsaft, Kuhmilch oder sogar Reiswasser erhalten. Diese Getränke enthalten keine Elektrolyte, die beim Erbrechen verloren gehen, so dass sie den Zustand nur verschlechtern..

Was ist also zu tun, wenn sich ein Säugling vor der Ankunft des Kinderarztes erbricht:

  • Stillen häufiger (wenn gestillt wird).
  • Bieten Sie dem Baby häufiger eine Mischung an (wenn das Baby mit der Flasche gefüttert wird). Die Mischung muss nicht geändert werden.
  • Geben Sie Ihrem Baby zusätzlich zu Milch und Milchnahrung 60 bis 120 ml. Lösung mit Elektrolyten nach jedem Erbrechen. Sie müssen eine solche Lösung in kleinen Dosen durch eine Flasche mit einem Nippel oder aus einem Löffel geben. Sie können die Lösung auch mit einer Spritze ohne Nadel verabreichen..
  • Wenn das Baby die angegebene Menge der Lösung getrunken hat, aber immer noch durstig ist, geben Sie ihm die Lösung weiter, bis sein Durst gestillt ist.
  • Wenn das Baby die gerade getrunkene Lösung herausgerissen hat, versuchen Sie erneut, das Baby zu gießen, und geben Sie ein paar Milliliter Flüssigkeit mit kurzen Unterbrechungen.
  • Ein über 6 Monate altes Baby kann aus Ergänzungsnahrungsmitteln Reis, Äpfelpüree, Cracker und Bananen erhalten.
  • Es wird nicht empfohlen, dem Baby vor der Ankunft des Arztes Arzneimittel zu verabreichen - Antibiotika, Arzneimittel gegen Durchfall, Sorbentien, Präbiotika, Antiemetika und andere. Viele dieser Medikamente können nicht nur das Gesamtbild der Krankheit "schmieren", sondern auch Komplikationen des Zustands des Babys verursachen..

Wenn Sie der Meinung sind, dass das Baby mit Drogen oder Nahrungsmitteln vergiftet wurde, sollten Sie sofort den Arzt anrufen und ihn über die möglichen Ursachen informieren. Nehmen Sie eine Probe des Stoffes oder der Verpackung darunter mit.

Ursachen für Erbrechen bei einem Neugeborenen nach dem Füttern: Formel, Muttermilch

Der Würgereflex ist eine Schutzfunktion des Körpers, die es ermöglicht, den Magen-Darm-Trakt von pathologischen Massen zu befreien. Wenn sich das Baby nach dem Stillen mit einem Springbrunnen erbricht, deutet dies auf gefährliche Erkrankungen des Körpers des Kindes hin.

Wie man Erbrechen von Aufstoßen unterscheidet

Ein Baby erfährt ein normales physiologisches Phänomen - Aufstoßen. Im Gegensatz zum Erbrechen ist der Prozess völlig natürlich und ermöglicht es dem Baby, überschüssige Luft, die beim Füttern eingeschlossen ist, loszuwerden. Erbrechen tritt normalerweise bei Säuglingen auf, nachdem sie nach 10 bis 30 Minuten mit Muttermilch oder Milchnahrung gefüttert wurden. Die Provokation des Ausstoßes von Nahrungsmitteln aus dem Magen in die Speiseröhre kann mit Luftschlucken, übermäßigem Essen oder infolge starker Erregung verbunden sein.

Der physiologische Prozess des Aufstoßen geht mit folgenden Symptomen einher:

  1. Aufstoßen verursacht kein Würgen.
  2. Die zurückgewiesene Masse ist klein.
  3. Das Kind fühlt sich gut.
  4. Es tritt eine normale Gewichtszunahme auf.
  5. Die freigesetzte Flüssigkeit enthält eine Beimischung von Milch und Wasser.

Regurgitation ist ein vorübergehendes Phänomen, erfordert keine Behandlung und verschwindet von selbst, wenn das Kind erwachsen wird.

  1. Das Baby verhält sich unruhig, ist launisch vor dem Einsetzen des Erbrechens. Weinen und Sorgen deuten auf Unbehagen hin..
  2. Das Kind hat wiederholt Drang.
  3. Der Mageninhalt nimmt eine grünliche oder gelbe Färbung an.
  4. Es gibt eine Beimischung von Galle.
  5. Begleitet von der Temperatur.

Erbrechen ist ein Reflex, der von der Großhirnrinde reguliert wird. Der Prozess betrifft die Muskeln des Bauches und des Zwerchfells. Das Kind spannt sich an, reichlicher Speichel beginnt. Ein Anfall von Übelkeit geht mit der Blässe und dem schnellen Atmen des Kindes einher. Erbrechen übersteigt die Menge der aufgenommenen Nahrung - zusätzlich zum gegessenen wird Magensaft ausgeschieden.

Ursachen für Erbrechen bei Säuglingen

Das Auftreten von Symptomen bei Säuglingen kann durch viele Faktoren ausgelöst werden, vom Zahnen bis zu gefährlichen Krankheiten..

  • Was Erbrechen der Galle mit Fieber bei Kindern anzeigen kann
  • Was tun, wenn das Erbrechen Ihres Kindes anhält?
  • Überprüfung der wesentlichen Medikamente zur Behandlung von Erbrechen bei einem Kind nach dem Meer

Es kommt vor, dass einige Episoden ohne Verdacht vergehen: Erbrechen ohne Blutverunreinigungen, das Baby ist aktiv und sieht nicht krank aus. Solche seltenen Phänomene werden durch Hauptursachen verursacht, deren Voraussetzung die Reflexe des Babys sind. Das kann sein:

  1. Binge Eating.
  2. Unterentwickelter Vestibularapparat, wenn sich das Baby beim geringsten Anstieg erbricht.
  3. Große Partikel von Ergänzungsnahrungsmitteln.
  4. Übererregung.
  5. Eindringen großer Luftmengen.

Wenn Erbrechen Anfälle und Schmerzen beim Kind verursachen, sprechen wir über sekundäre Ursachen, die nicht nur mit dem Verdauungssystem verbunden sind. Symptomatische Ursachen sind:

  1. Infektionskrankheiten.
  2. Viren.
  3. Kopfverletzung, einschließlich Gehirnerschütterung.
  4. Appendizitis.
  5. Hernie.

Nach dem Stillen

Wenn bei einem Baby nach dem Stillen Erbrechen auftritt und die Menge der Mengen die verzehrten Mengen übersteigt, ist dies ein Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Überfütterung kann die Ursache sein. In den ersten Lebensmonaten kennt das Baby den Sinn für Proportionen nicht und übermäßiges Essen ist häufig. Ein überlaufender Magen dehnt sich nicht aus, der Inhalt drückt auf das obere Ventil, was einen Würgereflex verursacht. In diesem Fall empfehlen die Ärzte, verschiedene Fütterungsregeln einzuhalten:

  • Bringen Sie das Baby nicht in eine horizontale Position, sondern tragen Sie es eine Weile aufrecht in den Armen.
  • das Baby im Sitzen füttern;
  • Begrenzen Sie aktive Spiele unmittelbar nach dem Füttern.
  • Milch in eine Flasche pumpen, um übermäßiges Essen zu vermeiden.

Ein kleiner Prozentsatz der Neugeborenen kann die Bestandteile der Muttermilch nicht aufnehmen. Einige Enzyme verursachen Abstoßung. Die Laktation ist abgeschlossen und das Baby wird in eine geeignete Mischung überführt, deren Zusammensetzung kein Allergen enthält.

Nach der Mischung

Erbrechen bei einem Neugeborenen, das nach der Fütterung auftritt, kann durch eine Unverträglichkeit gegenüber künstlicher Nahrung verursacht werden. Ernährungsgrundsätze müssen überarbeitet werden. Höchstwahrscheinlich müssen Sie zu einer anderen Art von Mischung wechseln. Es ist wichtig, die Neurologie auszuschließen.

Neurologische Pathologien haben ihren Ursprung in der Phase der intrauterinen Entwicklung. Bei einer neurologischen Störung tritt der Drang regelmäßig auf. Frühgeborene und Babys mit niedrigem Geburtsgewicht, Babys mit Erstickung, sind gefährdet.

Babys übertragen Erbrechen mit einem Springbrunnen auf Milch und milchfreie Mischungen. Manchmal kann die Ursache Medikamente sein, die dem Baby oral verabreicht wurden. Die Reaktion auf Drogen geht mit Husten und einem schwachen Zustand einher.

Wenn die Mischung gewechselt werden muss, sollte der Vorgang schrittweise durchgeführt werden. Der Magen-Darm-Trakt des Kindes ist unvollkommen und weist eine nicht geformte Mikroflora auf. Im Gegensatz zu künstlichen erhalten Babys, die sich von Muttermilch ernähren, zusammen mit dem Stillen die notwendigen Laktobazillen, die zur Aufnahme von Nahrung beitragen. Mischungen haben kein solches Privileg, Sie sollten bei der Auswahl der Lebensmittel sensibel sein. Die Mischfütterung sollte nach Möglichkeit beibehalten werden.

Wie man einem Kind hilft

Es ist schwierig, den ernsten Zustand des Babys zu beobachten, aber es ist wichtig, sich korrekt zu verhalten, bevor der Krankenwagen ankommt. Es ist notwendig, die Dynamik des Zustands des Babys ständig zu überwachen. Wenn Eltern auf qualifizierte Hilfe warten, sind die Hauptaktionen:

  • Halten Sie das Kind "in einer Säule" in aufrechter Position.
  • Vermeiden Sie scharfe Kurven und Zittern. Das Baby sollte sich so wohl wie möglich fühlen.
  • Wenn die Ursache des Erbrechens nicht bekannt ist, wird ein häufiges Einrasten an der Brust trotz Ablehnung des Kindes nicht empfohlen.
  • Selbstspülung des Magens ist verboten, es kann zu mechanischen Schädigungen des Darms führen;
  • Es ist unmöglich, Arzneimittel ohne ärztliche Empfehlung auszuwählen.

Dr. Komarovsky rät, die folgenden Maßnahmen zu ergreifen, während er auf die Ankunft eines Arztes wartet:

  • um das Kind, wenn möglich, mit Frieden zu versorgen und ins Bett zu bringen;
  • Setzen Sie sich beim Erbrechen auf das Baby und kippen Sie den Oberkörper nach vorne. Diese Aktion schützt die Atemwege. Wenn der Zustand des Kindes es ihm nicht erlaubt, alleine zu sitzen, legen Sie das Kissen auf die Seite;
  • Spülen Sie dann den Mund Ihres Babys aus. Sie können eine Spritze mit gekühltem kochendem Wasser verwenden.
  • gießen Sie das Kind mit Lösungen, die das Wasser-Salz-Gleichgewicht wieder auffüllen.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Wenn es sich mit einem Springbrunnen mit niedriger Frequenz etwa zweimal pro Stunde erbricht, weist eine solche Reaktion des Körpers auf mögliche pathologische Prozesse hin.

Erbrechen bei einem Neugeborenen nach dem Füttern weist auf einen gefährlichen Zustand hin, wenn Symptome vorliegen:

  • Ablehnung der Brust der Mutter;
  • der Körper zeigt Anzeichen von Dehydration;
  • Das Erbrochene des Kindes weist verdächtige Verunreinigungen auf.
  • das Auftreten von Durchfall oder Blutstreifen im Stuhl;
  • Erhöhung der lokalen Körpertemperatur;
  • angespannter Zustand der Bauchmuskeln;
  • Schwäche und Blässe der Haut.

Die oben genannten pathologischen Symptome sollten ein guter Grund sein, um Hilfe von Ärzten zu suchen. Eine vorzeitige Lieferung ist mit schwerwiegenden Konsequenzen verbunden. Besonders wenn es Anzeichen von Dehydration gibt, die im Alter von einem Monat gefährlich ist und sogar zum Tod führen kann. Junge Eltern sollten nicht in Panik geraten oder sich selbst behandeln. Am besten rufen Sie einen Krankenwagen oder einen Kinderarzt zu Hause an. Qualifizierte Fachmaßnahmen verringern das Risiko von Komplikationen und erhöhen die Chance auf eine schnelle Genesung.