Wenn das Baby Symptome von stechenden Augen, Tränen, Schwellungen der Augenlider und Schwellungen hat, die Augenschleimhaut hyperämisch ist und das Baby unruhig und launisch wird, wird normalerweise eine Bindehautentzündung diagnostiziert. Eine Entzündung der Bindehaut wird durch die Unvollkommenheit des visuellen Systems des Kindes verursacht, das sich gerade bildet und daher anfällig für Infektionen ist. Die Krankheit entwickelt sich schnell und ist ohne rechtzeitige Behandlung gefährlich mit Komplikationen und schwerwiegenden Folgen für das Sehvermögen. Es ist wichtig, dass jede Mutter im Voraus weiß, wie man eine Bindehautentzündung bei einem Baby erkennt und wie man die Krankheit zu Hause behandelt.

Manifestationen der Bindehautentzündung

Bindehautentzündung ist ein entzündlicher Prozess auf der Schleimhaut der Augen. Normalerweise entwickelt sich die Krankheit bei Säuglingen aufgrund einer Schädigung des sich bildenden Organismus durch Infektionen: Viren, Bakterien, Pilze, Allergene.

Eine negative Reaktion äußert sich nicht nur in einer Infektion des Körpers: Oft reagieren die Augen eines Neugeborenen scharf auf Medikamente - Albucid und andere Medikamente, die zu prophylaktischen Zwecken eingesetzt werden.

Die Symptome einer Bindehautentzündung sind nicht zu übersehen:

  1. Hyperämie, Adhäsion, Schwellung der Augenlider;
  2. "Säure" der Augen;
  3. Punktgenaue Blutungen in der Bindehaut;
  4. Erhöhtes Zerreißen;
  5. Exsudative Entladung aus den Sehorganen;
  6. Bildung eines grauweißen Films auf den Augen;
  7. Photophobie;
  8. Gefühl von "Sand" in den Augen;
  9. Jucken, Brennen, Stechen;
  10. Das Baby ist launisch, träge, weigert sich zu essen, schläft unruhig.

Die Symptome ähneln denen anderer Augenkrankheiten - Entzündungen der Hornhaut, Tränensack (Dakryozystitis), Nichtöffnung des Nasolacrimalkanals und andere..

Bei Säuglingen ist das Krankheitsbild viel ausgeprägter als bei Erwachsenen: Schwellungen aus den Augen breiten sich häufig auf die Wangen aus, die Temperaturwerte steigen an.

Ursachen der Bindehautentzündung

Selbst wenn die Mutter und nahe Verwandte auf Hygiene achten und sich gut um das Kind kümmern, besteht immer noch das Risiko einer Bindehautentzündung. Die Ursachen für entzündliche Läsionen der Augenbindehaut können nur von einem erfahrenen Arzt ermittelt werden.

Normalerweise hat ein Neugeborenes keine Tränen - dies ist auf die Unvollkommenheit und die nicht geformten Ductus nasolacrimalis zurückzuführen. Die erste Tränenflüssigkeit tritt bei einem Säugling nach 4 bis 7 Monaten auf und verhindert eine Infektion des Sehapparates. Beim ersten Schrei bricht der gallertartige Film, der das Baby im Mutterleib schützt, so dass der Körper eines geschwächten und Frühgeborenen selbst im Entbindungsheim häufig von pathogenen Mikroorganismen betroffen ist.

Die Faktoren, die zum Auftreten einer Bindehautentzündung führen, sind unterschiedlich und beeinflussen die Art der Erkrankung:

  • Immunität des Immunsystems, Unvollkommenheit der Schutzfunktionen des Körpers;
  • Infektion während der Wehen. Wenn die Mutter STIs vor der Entbindung nicht geheilt hat, steigt das Risiko einer Infektion des Babys mit einer natürlichen Entbindung mit Gonokokken- und Chlamydien-Pathogenen, die die Bindehaut des Auges aktiv beeinflussen.
  • Das Überwiegen pathogener Mikroorganismen im mütterlichen Körper;
  • Verschlimmerung der Herpesinfektion bei der Mutter im ersten Lebensjahr des Babys;
  • Nichtbeachtung der Hygiene durch eine Frau und Abwesenheit / Unregelmäßigkeit / vorzeitige Hygienemaßnahmen bei einem Säugling;
  • Fremdkörper (Wimpern) oder Schmutz (Staub) gelangen in das Auge des Babys.
  • ARVI;
  • Allergie;
  • Verstopfung des Nasolacrimalkanals (Dakryozystitis).

Es ist unmöglich, das Baby vor vielen Gründen zu schützen, die eine Pathologie hervorrufen. Jede zukünftige oder echte Mutter kann das Baby jedoch vor Augenentzündungen warnen, nachdem sie sich zuvor um elementare Sauberkeit und Sterilität gekümmert hat.

Es ist ratsam, sexuell übertragbare und ansteckende Krankheiten in der Phase der Schwangerschaftsplanung oder vor der Geburt zu heilen, anstatt das Baby einer Infektion, dem Risiko von Komplikationen, schwerwiegenden Folgen und sich selbst ungeplanten Ausgaben und teuren Behandlungen auszusetzen.

Formen der Krankheit

Abhängig von der Ätiologie (Herkunft) werden verschiedene Bindehauttypen unterschieden, die sich in der Schwere des Verlaufs und dem therapeutischen Schwerpunkt unterscheiden. Die Symptome der Subtypen der Krankheit sind unterschiedlich. Daher sollten Sie sich bei den ersten Anzeichen einer Krankheit dringend an einen Spezialisten wenden, um den Zustand des Babys zu diagnostizieren.

Die häufigsten Bindehauttypen bei einem Baby sind:

  1. Bakterien (eitrig). Der Körper ist von Infektionen mit Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Chlamydien und Pseudomonas aeruginosa betroffen. Am häufigsten ist bei dieser Art von Pathologie ein Auge betroffen. Der Kleine hat einen dicken eitrigen Ausfluss von gelblich-grünem Farbton, der junge Eltern erschreckt. Die unteren Augenlider sind geschwollen, hyperämisch, es tritt Photophobie auf - Überempfindlichkeit gegen Licht, Juckreiz, Brennen ist zu spüren, das Baby ist weinerlich, gereizt. Die Krankheit ist schwierig, aber es besteht ein minimales Risiko für Komplikationen bei rechtzeitiger Unterstützung. Die Krankheit manifestiert sich hauptsächlich aufgrund von Nichtsterilität und Vernachlässigung von Hygienevorschriften.
  2. Viral. Eine Entzündung beinhaltet Herpes, Adenovirus, Enterovirus, ARVI und andere Infektionen. Normalerweise leiden beide Sehorgane des Babys und es wird ein helleres Krankheitsbild festgestellt: weniger ausgeprägte Photophobie, Tränenfluss, manchmal mit Freisetzung von eitrigem Exsudat. Bei einer herpetischen Läsion sind Blasen auf den Augenlidern sichtbar, und bei einer Adenovirus-Infektion sind Symptome einer Erkältung vorhanden. Dieser Bindehauttyp ist jedoch ohne rechtzeitige Behandlung für die Krümel viel gefährlicher, da Viren in einen nicht geformten Körper eindringen und die Organe schädigen können. Daher hat eine Bindehautentzündung eines infektiösen Verlaufs bedrohliche Folgen.
  3. Allergisch. Ein pathologischer Zustand tritt bei einem Baby aufgrund von Nahrungsmittelallergien auf (meistens - bei künstlicher Fütterung, manchmal aber auch beim Stillen mit stark allergenen Nahrungsmitteln, die von der Mutter verzehrt werden), wenn während blühender Pflanzen Luft eingeatmet wird und Tiere mit dem Kind im selben Raum bleiben. Auch Immunantworten mit Symptomen einer Bindehautentzündung - Zerreißen, Photophobie, Schwellung der Augenlider, Hyperämie und Juckreiz der Schleimhäute - treten auf, wenn wirksame Medikamente und Reinigungsmittel verwendet werden, die nicht für das Baby geeignet sind.

Darüber hinaus wird der Entzündungsprozess auf der Schleimhaut der Augen durch Pilze (Actinomyceten, hefeähnlich) und Autoimmunerkrankungen verursacht. Die Pilzinfektion ist gekennzeichnet durch starken Juckreiz der Bindehaut, Tränenfluss, ein Gefühl von "Sand" in den Augen, transparenten eitrigen Ausfluss mit weißen Krümeln.

Unterscheiden Sie zwischen akuten und chronischen Formen der Krankheit. Um Chronizität zu vermeiden, sollten Sie das Kind dem Arzt mit den ersten Anzeichen der Krankheit zeigen und den Anweisungen des Arztes folgen.

Diagnose

In einem frühen Stadium einer Entzündung der Bindehaut bei Säuglingen müssen Eltern einen Kinderarzt anrufen oder einen Kinderaugenarzt aufsuchen. Die Symptomatik der Krankheit ist "offensichtlich", so dass es für einen erfahrenen Arzt nicht schwierig sein wird, den Fehler der Diagnose zu bestätigen oder auszudrücken. Zur Bestimmung des Erregers verschreibt der Arzt folgende diagnostische Maßnahmen:

  • Ein Abstrich aus der Bindehaut, bakterielle Aussaat der abgetrennten Substanz - vor der Einnahme des Biomaterials wird dem Baby eine 0,5-1% ige Lösung von Dicaine oder 5% ige Lösung von Novocain in die Augen getropft. Die Analyse wird mit einem speziellen Instrument durchgeführt, die veränderten Zellen werden an das Labor geschickt;
  • Zytologische Untersuchung - um das Ergebnis zu erhalten, wird die Bindehautmembran des Auges angefärbt, wodurch die Form der Bindehautentzündung aufgedeckt wird, der Erreger bestimmt wird;
  • Direkte Immunfluoreszenzmethode - direkter Nachweis von Chlamydien-Antigenen;
  • PCR - Dank der Polymerasekettenreaktion werden die geringsten viralen, pilzlichen und bakteriellen Läsionen durch DNA sichtbar gemacht.
  • Allergietests - Allergietest.

Zusätzlich zu den oben genannten Tests sendet der behandelnde Arzt eine Blutspende, einen ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay), den Nachweis von Bakterien, Mykosen, Viren und Antigenen. Die Therapie wird nach Bestätigung der Diagnose und unter Berücksichtigung des Erregers der Pathologie verordnet.

Behandlung

Bei den ersten Anzeichen der Krankheit ist es wichtig, das Baby dem Arzt zu zeigen, da vorzeitige Behandlungsmaßnahmen mit einer raschen Infektion des gesamten Körpers behaftet sind. Eine kompetente Therapie im Anfangsstadium des Entzündungsprozesses garantiert eine schnelle Genesung und keine Komplikationen.

Die Bindehautentzündung wird auf unterschiedliche Weise behandelt - unter Berücksichtigung der Form der Krankheit. Die Brusttherapie ist einzigartig, daher ist eine Selbstmedikation kontraindiziert. Unter Arzneimitteln ohne Kontraindikationen werden folgende unterschieden:

  1. Furacilinlösung;
  2. Kochsalzlösung (Natriumchlorid);
  3. Abkochungen von Heilpflanzen.

Alle Arzneimittel gegen Krümel werden je nach Alter und Art der Erkrankung ausschließlich von einem Arzt verschrieben. Eine schwere Form der Krankheit erfordert eine Krankenhausbehandlung. Wenn der Grad der Pathologie dies zulässt, verschreibt der Arzt eine Heimtherapie. Bevor Sie Tropfen und andere Arzneimittel kaufen, müssen Sie sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen, und die Gebrauchsanweisung des Arzneimittels lesen - ab welchem ​​Alter darf es angewendet werden.

Während der Behandlung ist es wichtig, beide Augen des Babys zu behandeln, auch wenn die Läsion nur an einem Sehorgan diagnostiziert wurde. Die Behandlung beginnt mit einem gesunden Auge, um eine Kontamination des anderen zu vermeiden. Vor der Verwendung der Tropfen müssen die Sehorgane der Krümel von Eiter befreit und mit einer speziellen Lösung abgespült werden.

Am ersten Tag nach der Manifestation einer Bindehautentzündung wird nicht empfohlen, das Baby zu baden, insbesondere bei einem festen Temperaturanstieg. Bei Säuglingen findet gerade die Bildung einer Thermoregulation statt, so dass sie schnell unterkühlen. Wenn nötig, ist es besser, das Baby mit einem feuchten Handtuch abzuwischen und dann vorsichtig trocken zu wischen, um Erkältungen zu vermeiden.

Es ist auch unerwünscht, während der akuten Phase der Krankheit zu gehen, insbesondere bei sonnigem Wetter. Die Exposition gegenüber ultravioletten Strahlen führt zu erhöhten Symptomen und einer erhöhten Reizung, wodurch die Augen jucken, jucken und wässrig werden. Wenn Sie in der warmen Jahreszeit auf die Straße gehen, müssen Sie das Gesicht des Kindes bedecken, um das Eindringen von ultravioletter Strahlung in die Sehorgane zu vermeiden.

Die Entzündung der Bindehaut wird schrittweise und umfassend behandelt - um den Zustand des Babys zu lindern und Komplikationen zu vermeiden. Zuerst benötigen Sie eine Spüllösung (Furacilin). Waschen Sie die Augen mit einer Spritze ohne Nadel oder Wattepad durch die Bindehauthöhle. Wenn eine symptomatische Therapie erforderlich ist (mit einem Anstieg der Temperaturwerte), wird empfohlen, ein Antipyretikum und ein Anästhetikum zu injizieren.

Der Arzt verschreibt auch Augentropfen unter Berücksichtigung der Art der Krankheit - Antihistaminika, Antibiotika, antivirale.

Allergische Bindehautentzündungstherapie

Bei einem allergischen Subtyp der Krankheit besteht der erste Schritt darin, die Wirkung der reizenden Substanz auf den Körper auszuschließen. Die Augen nur eines geborenen oder älteren Babys dürfen mit einem Wattestäbchen behandelt werden, das in eine Lösung aus Kamille getaucht ist. Die Pflanze ist ein natürliches Antiseptikum, aber auch ein starkes Allergen. Daher ist es wichtig, die Reaktion der Krümel zu überwachen und die Entwicklung von Allergien zu verhindern.

Grundprinzipien der Behandlung der allergischen Art der Bindehautentzündung:

  • Therapie zur Verringerung der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Allergenen - der Arzt verschreibt zugelassene Medikamente für Babys;
  • Antihistamin-Augentropfen - unter Berücksichtigung des Alters des Babys.

Wenn die Immunantwort schwerwiegend ist, wird empfohlen, eine Antihistamin-Salbe unter das untere Augenlid zu legen, und es werden Kortikosteroide verschrieben.

Bakterielle Konjunktivitis-Therapie

Die Behandlung dieser konjunktivalen Unterart unterscheidet sich von anderen. Zunächst werden die Augen des Kindes gewaschen (warme Infusion von Kamille, Ringelblume, Furacilinlösung). Die Therapie beinhaltet auch die Verwendung von antibakteriellen Medikamenten:

  1. Albucid - erlaubt ab den ersten Lebenstagen eines Babys - wird häufig in Entbindungskliniken zur Vorbeugung und Behandlung von Bindehautentzündungen eingesetzt. Das Medikament hilft, pathogene Mikroorganismen zu zerstören;
  2. Levomycetin, Erythromycin, Tetracyclin - Mittel fördern auch die Beseitigung von Bakterien (Antibiotika), behandeln den Entzündungsprozess, werden häufig in Form einer Salbe verwendet, die unter das untere Augenlid des Babys aufgetragen wird (normalerweise einmal täglich - vor dem Schlafengehen).

Verwenden Sie unbedingt Augentropfen:

  • Sulfacil-Natrium;
  • Levomycetin 0,25%;
  • Tobrex.

Virale Konjunktivitis-Therapie

Bei der viralen Form helfen Antibiotika nicht - je nach Art des Virus werden antivirale Medikamente verschrieben:

  1. Poludan-Tropfen sind wirksam bei Adenovirus- und Herpesinfektionen.
  2. Floxal und Tobradex sind wirksam, wenn sie in die Augen getropft werden.
  3. Zovirax Salbe wird verschrieben, um Herpes in den Augen loszuwerden;
  4. Tebrofensalbe.

Zusammenfassen

Eine rechtzeitig geheilte Krankheit verhindert die Entwicklung schwerwiegender Folgen und systemischer Schäden am Körper des Kindes. Bei den ersten Anzeichen der Krankheit muss dringend ein Spezialist konsultiert werden. Die beste Vorbeugung gegen Bindehautentzündung ist vorgeburtlich.

Bindehautentzündung bei Neugeborenen: Arten und Symptome der Krankheit


Die Entzündung des Epithels und des Augapfels eines Kindes (in der Augenheilkunde wird dieses Phänomen als "Bindehautentzündung bei Neugeborenen", "neonatale Ophthalmie" bezeichnet) ist eine Läsion der Augenschleimhaut. Der Grund ist eine Infektion mit verschiedenen Viren sowie der Gebrauch von Medikamenten.

Krankheitssymptome bei Babys

  • Starke Tränenfluss;
  • Juckreiz im Infektionsbereich;
  • Reizung durch helles Licht;
  • Schwellungen der Augenlider;
  • Filmbildung an den Augen;
  • Eitriger Ausfluss (im Falle einer bakteriellen Form der Krankheit);
  • Mögliche punktgenaue Blutungen.

Lassen Sie uns genauer betrachten

  • Bakterien (Chlamydien, Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa, Pneumokokken usw.) Typische Anzeichen sind klebende Augenlider, Trockenheit in den Augen und Bindehaut. Zuerst manifestiert sich die Infektion auf einem Auge, dann auf dem anderen.
  • Allergisch. Begleitet von Niesen, Freisetzung klarer Flüssigkeit mit dem Wunsch, den infizierten Bereich zu reiben.
  • Viral (Adenoviren, Herpesviren, ARVI). Auf dem Auge erscheint eine reichlich vorhandene, klare Flüssigkeit, ohne dass die Augenlider kleben. Es ist gekennzeichnet durch eine laufende Nase, Halsschmerzen und Fieber. Genau wie bei Bakterien tritt die Infektion zuerst auf einem Auge auf..
  • Arzneimittel. Die Symptome ähneln der allergischen Konjunktivitis und treten einige Stunden nach der Instillation mit einer Lösung zur Verhinderung einer Infektion auf.
  • Pilz. Ähnelt bakteriell. Es kommt vor, dass die Augen von einer Mischinfektion betroffen sind.

Bindehautentzündung bei Säuglingen: Ursachen von

Eine Infektion kann aus mehreren Gründen auftreten:

  • Kontakt mit der Schleimhaut der Mutter während der Geburt;
  • Verminderte Immunität bei einem Baby;
  • Nichteinhaltung der Hygieneverfahren;
  • Infektion durch Ärzte;
  • Das Vorhandensein eines Fremdkörpers im Auge;
  • Infektion mit Infektionen im Körper der Mutter.

Eine Frau, die ein Kind in sich trägt, muss sich im Voraus um die Gesundheit des Babys kümmern und alle bestehenden Krankheiten behandeln. Art, Dauer und Behandlung der Infektion hängen von ihrer Art ab (bakteriell oder viral)..

Diagnose einer Bindehautentzündung bei Neugeborenen

Der Augenarzt erkennt die Diagnose einer Krankheit bei einem Säugling perfekt. Mit einer eitrigen Form nimmt er einen Abstrich, mit dessen Hilfe er die Art der Infektion bestimmt. Hier ist es jedoch sehr wichtig, Meibomitis auszuschließen, da die Behandlungsmethoden in diesem Fall unterschiedlich sein werden. Wenn die Form der Krankheit allergisch ist, werden Allergietests durchgeführt.

Abhängig von den erhaltenen Testergebnissen wird eine Behandlung verordnet. Der betroffene Bereich wird mit einer Furacilinlösung unter Verwendung eines Mulltupfers oder einer Spritze ohne Nadel gewaschen. Wenn die Infektion von Schmerzen und Fieber begleitet wird, wird dem Baby ein Antipyretikum und ein Analgetikum injiziert..

Behandlung einer Augeninfektion bei einem Säugling

Mit einem schnellen Ansprechen und dem richtigen Behandlungsansatz kann die Bindehautentzündung in 2 Tagen überwunden werden. Das Problem ist, dass nicht alle Formen der Infektionskontrolle für ein Kind geeignet sind..

Je nach Art der Bindehautentzündung ist die Behandlung in folgende Stadien unterteilt:

Bakterien

  • Floxal (der Hauptbestandteil ist Ofloxacin). Kann von Geburt an verwendet werden, 1-4 Tropfen pro Tag.
  • Tobrex (Wirkstoff - Tobramycin). Kleinkinder - 1-2 Tropfen 5 mal am Tag. 6 Monate alte Kinder und Erwachsene - alle 4 Stunden.
  • Levomycetin. Nicht empfohlen für Kinder unter 2 Jahren. In den Bindehautsack wird 1 Tropfen 1 Mal in 5 Stunden getropft.
  • Cipromed (Wirkstoff - Ciprofloxacin). Nicht für Kinder unter 1 Jahr empfohlen. 1-2 Tropfen werden 6 mal täglich injiziert.

Es wird empfohlen, nachts eine Salbe aufzutragen. Für sehr kleine Kinder - "Floxal" (mit einer Konzentration von 1%). Bitte beachten Sie, dass Albucid (Natriumsulfacyl) in 20% iger und 30% iger Lösung erhältlich ist. Normalerweise geht die Instillation mit einem starken Brennen einher, daher wird dieses Medikament nicht zu Beginn der Behandlung empfohlen.

Wenn die Infektion vor der Instillation eine eitrige Form angenommen hat, waschen Sie die Augen bei Raumtemperatur mit einer Infusion Kamille und tragen Sie nachts eine antibakterielle Salbe (Tetracyclin oder Erythromycin) auf.

Es sollte beachtet werden: Nur der Arzt, der die Form der Krankheit diagnostiziert hat, verschreibt die Behandlung. Es ist wichtig, die Empfehlungen einzuhalten, ob es sich um eine kostengünstige Behandlung handelt oder umgekehrt..
  • Ophthalmoferon (basierend auf rekombinantem Alpha-2b-Interferon). Wird für Neugeborene verwendet. Das Präparat enthält Borsäure und Diphenhydramin und wirkt entzündungshemmend.
  • Aktipol (para-Aminobenzoesäure) Die Wirkung des Arzneimittels wurde nicht untersucht. Daher wird empfohlen, es zu verwenden, wenn der Nutzen das potenzielle Risiko überwiegt. Es muss im Kühlschrank aufbewahrt und vor dem Eintropfen auf Raumtemperatur erwärmt werden.

Eine virale Konjunktivitis kann auch mit einer Kamilleninfusion (1 Teelöffel pro Glas kochendem Wasser) oder schwachem Tee behandelt werden.

Allergisch

  • Cromohexal (Cromoglycinsäure) wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, jedoch mit Vorsicht.
  • Opatanol (Gattungsname - Olopatadin). Ab dem 3. Lebensjahr zugelassen, jedoch keine klinischen Studien bei Kindern.
  • Allergodil (Azelastinhydrochlorid) ab 4 Jahren zugelassen.

Wenn Sie eine allergische Form der Krankheit vermuten, geben Sie ihm beispielsweise Fenistil in Tropfen zur oralen Verabreichung. Besuchen Sie unbedingt einen Kinderarzt und gegebenenfalls einen Allergologen.

Verfahrenstechnik

  1. Legen Sie das Neugeborene möglichst auf eine ebene Fläche und bitten Sie den Assistenten, den Kopf zu fixieren.
  2. Warme Tropfen auf Raumtemperatur, überprüfen Sie zuerst die Rückseite Ihres Handgelenks. Wenn Sie sich nicht warm oder kalt fühlen, fahren Sie mit dem Verfahren fort.
  3. Waschen Sie Ihre Hände und ziehen Sie das untere Augenlid des Kindes zurück, indem Sie 1-2 Tropfen auf den inneren Augenwinkel verteilen. Wischen Sie die restliche Flüssigkeit mit einem sterilen Tuch ab.

Behandlung der Bindehautentzündung bei Säuglingen mit Volksheilmitteln

Alternative Medizin wird für Neugeborene nicht empfohlen, da Mütter traditionelle Methoden des Umgangs mit der Krankheit bei einem Kind einfach nicht testen dürfen. Die Behandlung von Säuglingen zu Hause kann auch von der modernen Medizin kritisiert werden, da:

  • Bei allergischer Konjunktivitis kann die Verwendung von Volksheilmitteln die Symptome verschlimmern.
  • Im Falle einer bakteriellen Infektion können einige Techniken, wie das Einträufeln von Muttermilch, die Behandlung von Fehlzündungen..
  • Aufgrund der viralen Natur der Krankheit wirken unkonventionelle Mittel nach dem Glauben des Patienten.

Es gibt jedoch einen zulässigen Anwendungsbereich der traditionellen Medizin - die Behandlung von Schleimhäuten. Daher ist es vorteilhaft, die vom Arzt verschriebene Therapie erst nach seiner Genehmigung zu ergänzen..

Mögliche Heilmittel: Infusion von Kamille, Kornblume, Tee oder Scharlach.

Art der Anwendung: Das fertige Medikament wird mit Baumwollgaze-Tampons imprägniert und zur mechanischen Behandlung der Bindehaut des Auges verwendet.

Komplikationen und Folgen

Mögliche Folgen der Krankheit bei Frühgeborenen: Mittelohrentzündung, Meningitis, Sepsis. Diese Krankheit sollte ernst genommen werden.

Hauptkomplikationen bei Babys:

  • Verminderte Tränenproduktion oder Syndrom des trockenen Auges. Durch Blockade der entsprechenden Tubuli gebildet.
  • Infektiöse Entzündung der Augenlider oder Blepharitis. Begleitende Folge einer Bindehautentzündung.
  • Keratitis, Episkleritis oder Verschlechterung der Transparenz in der Hornhaut des Auges, Auftreten einer Leukorrhoe und andere Pathologien. Kann durch bestimmte Bakterien verursacht werden.
  • Narbenbildung der Gewebeschicht und der Schleimhaut des Auges. In der Regel durch einen Mangel an adäquater Therapie verursacht.

Prävention von Bindehautentzündung bei einem Neugeborenen

Um das Kind so weit wie möglich vor Infektionen zu schützen, müssen Sie einfache Hygieneregeln einhalten.

  • Spülen Sie die Hände Ihres Babys regelmäßig aus, beispielsweise nachdem Sie nach draußen gegangen sind. Bringen Sie dem Kind zunächst bei, sauber zu sein.
  • Halten Sie Bettwäsche, Spielzeug und andere Gegenstände, die ständig benutzt werden, sauber.
  • Verbringen Sie so viel Zeit wie möglich im Freien.
  • Spülen Sie die Lebensmittel vor Gebrauch gründlich aus.
  • Überwachen Sie Babynahrung, sie muss ausgewogen und vollständig sein;
  • Lüften Sie den Kindergarten regelmäßig und überwachen Sie die Luftfeuchtigkeit.
  • Führen Sie jeden Tag Badevorgänge durch;
  • Kontakt mit infizierten Kindern vermeiden.

Ärzte in Geburtskliniken beschäftigen sich mit Fragen der Hygiene und Prävention. Je nach Zustand der Mutter empfehlen sie Medikamente zur Behandlung und führen die notwendigen Eingriffe durch.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Fachmännischer Rat

  • Selbst wenn Symptome auf einem Auge auftreten, begraben Sie beide;
  • Es ist wichtig, das Verfallsdatum von Medikamenten zu überwachen.
  • Lassen Sie das Arzneimittel in die innere Ecke des Babys zwischen den Augenlidern fallen, auch wenn es die Augen geschlossen hat. Wenn er die Augen öffnet, wird das Medikament dort eingesetzt, wo es benötigt wird.
  • Wenn Sie ein Auge für ein Baby vergraben, berühren Sie es nicht mit einer Pipette, da es sonst infiziert wird.
  • Während der akuten Krankheit häufig tagsüber das Arzneimittel einfüllen und nachts die Salbe auftragen. Während dieser Zeit ist die Bindehautentzündung durch starke Tränenflussbildung gekennzeichnet, die die Wirkung des Medikaments nach einer halben Stunde stoppt.
  • Setzen Sie die Behandlung für weitere 3 Tage fort, vorausgesetzt, alle Symptome sind vergangen.

Bindehautentzündung bei Neugeborenen und Säuglingen

  • Hauptgründe
  • Typen und Formen
  • Was sind die wichtigsten Symptome und Anzeichen der Krankheit?
  • Diagnose bei einem Säugling
  • Behandlung
  • Allgemeine Empfehlungen
  • Spezifische Therapie
  • Tagesablauf
  • Therapeutische Ernährung
  • Verhütung

Sehr oft können Kinder im ersten Lebensjahr eine Bindehautentzündung entwickeln. Bei dieser Krankheit entzünden sich die Augen. Die Tränenflussrate nimmt zu, das Wohlbefinden der Babys verschlechtert sich erheblich. Wenn keine Hilfe geleistet wird, können sich nachteilige Komplikationen entwickeln. In schweren Fällen sogar zu Sehstörungen führen.

Hauptgründe

Mehrere Faktoren können zum Auftreten einer Bindehautentzündung führen. Bei Neugeborenen und Säuglingen sind die häufigsten Ursachen:

  • Infektionen. Krankheiten können sowohl durch Bakterien als auch durch Viren verursacht werden. In selteneren Fällen tritt eine Infektion mit Protozoen und Pilzen auf. Der Krankheitsverlauf durch verschiedene Krankheitserreger unterscheidet sich erheblich voneinander. Klinische Symptome manifestieren sich auf unterschiedliche Weise. Die Behandlung ist spezifisch und zielt darauf ab, die Infektion im Körper zu zerstören..
  • Traumatische Verletzungen. Babys ab 3 Monaten beginnen aktiv die Welt zu erkunden. Alle neuen Artikel sind für sie von besonderem Interesse. Sie ziehen sie in den Mund oder schmecken sie. Ein Kind unter 5 Monaten kann sich versehentlich am Auge verletzen. Die Schleimhaut der Augen bei Babys ist immer noch sehr empfindlich und anfällig. Nach einer solchen traumatischen Verletzung entwickelt sich eine Bindehautentzündung..
  • Nach der Geburt. Wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft an einer Erkältung oder Infektionskrankheit erkrankt, kann sich das Baby leicht von ihr infizieren. Tatsache ist, dass ein Virus ein sehr kleines Partikel ist. Es überquert leicht die Plazentaschranke und verursacht Entzündungen beim Baby. In diesem Fall treten angeborene Formen der Bindehautentzündung auf. Diese Variante der Krankheit tritt bei Babys ab dem 1. Lebensmonat auf..
  • Allergie. Die Manifestation einer allergischen Reaktion ist die Entwicklung einer Entzündung der Augenschleimhaut. Am häufigsten tritt diese Option bei Babys im Alter von 6 Monaten, 8 Monaten auf. Zu diesem Zeitpunkt werden neue Ergänzungsnahrungsmittel in die Ernährung des Kindes aufgenommen, die Allergien gegen unbekannte Lebensmittel hervorrufen können. Babys im Alter von 7 Monaten werden häufiger krank als Kleinkinder und Neugeborene.
  • Verstoß gegen die Regeln der persönlichen Hygiene. Jedes Kind muss seine eigenen Handtücher und Geschirr haben. Wenn mehrere Kinder unterschiedlichen Alters in der Familie sind, sollten sie nur ihre eigenen Hygieneartikel verwenden. Wenn Sie die Handtücher eines anderen verwenden, kann sich die Infektion leicht ausbreiten und die Krankheit kann sich entwickeln.

Typen und Formen

Bis heute gibt es eine Vielzahl verschiedener Optionen für den Krankheitsverlauf. Um die Arten und Formen von Krankheiten in bestimmte Kategorien einzuteilen, verwenden Ärzte verschiedene Klassifikationen. Auf diese Weise können Sie eine Diagnose erstellen, die die Ursache der Krankheit und den Verlauf des Krankheitsverlaufs angibt und die wahrscheinlichere Prognose für diese Krankheit bestimmt..

Wenn die Krankheit zum ersten Mal in seinem Leben bei einem Baby auftritt, wird diese Option als akut bezeichnet. Diese Art der Bindehautentzündung wird in einer speziellen Krankenakte des Babys aufgezeichnet.

Nach der Behandlung sollte die Rückkehr der Krankheit in akuten Formen nicht erfolgen. Wenn der Vorgang nach 2 Monaten oder länger wiederholt wird, wird diese Option als wiederkehrend bezeichnet. Diese Form der Krankheit neigt dazu, chronisch zu werden.

Jede infektiöse Konjunktivitis ist in verschiedene Formen unterteilt (unter Berücksichtigung des Erregers, der sie verursacht). Für verschiedene Arten von Augenkrankheiten werden getrennte Arten von Therapien und Medikamenten verwendet. Infektiöse Bindehautentzündung kann sein:

  • Viral. Am häufigsten bei Babys ab 4 Monaten. Sie werden durch verschiedene Viren verursacht. Sehr oft können Adenoviren bei Neugeborenen eine Bindehautentzündung verursachen. Sobald sie sich auf der Schleimhaut des Auges befinden, schädigen sie schnell die Zellen und verursachen Entzündungen. Nach einer Weile breiten sich Viren mit dem Blutfluss schnell im ganzen Körper aus und verursachen Entzündungen in den inneren Organen..
  • Bakterien. Die höchste Inzidenz bei Babys liegt bei 9 Monaten, 11 Monaten. Staphylokokken, Streptokokken und anaerobe Bakterien sind im ersten Lebensjahr häufige Ursachen für infektiöse Augenkrankheiten bei Babys. Die durch fremde Mikroorganismen bei Neugeborenen verursachte Krankheit kann recht schwierig sein. In einigen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Es ist höchst unerwünscht, Neugeborene zu Hause mit eitrigen Formen der bakteriellen Konjunktivitis zu behandeln..
  • Chlamydial. Von Chlamydien genannt. Am häufigsten tritt eine Infektion sogar in der Gebärmutter von der Mutter auf. Wenn die werdende Mutter mit einer Chlamydieninfektion infiziert wird, kann das Baby auch leicht infiziert werden. Mit der Durchblutung breiten sich Mikroorganismen nicht nur im Körper der Mutter aus, sondern wirken sich auch auf das Kind aus. Wenn eine Frau während der 9. Schwangerschaftsmonate eine Plazentapathologie hat, steigt das intrauterine Infektionsrisiko des ungeborenen Kindes um ein Vielfaches.
  • Pilz. Sie sind ziemlich selten. Die Erreger der Krankheit sind in diesem Fall pathogene Pilze. Am häufigsten tritt diese Variante der Krankheit bei geschwächten Kindern oder Babys mit chronischen Immundefekten auf. Die Krankheit entwickelt sich für eine lange Zeit. Die Behandlung erfordert die Ernennung spezieller Antimykotika.

Was sind die wichtigsten Symptome und Anzeichen der Krankheit?

Bei einer Bindehautentzündung bei Säuglingen tritt eine Entzündung der Augenschleimhaut auf. Typischerweise ist zuerst ein Auge betroffen. Normalerweise beginnt der Entzündungsprozess nach ein paar Tagen auch im zweiten.

Die häufigsten Symptome bei Neugeborenen und Kindern im ersten Lebensjahr mit Bindehautentzündung sind:

  • Rötung der Augen. Die gesamte weiße Oberfläche des Auges wird rot. Bei einigen Babys scheinen die Blutgefäße stark durch. Das helle Licht reizt die entzündete Schleimhaut. Der Junge versucht, die Augen nicht zu öffnen, da dies den Schmerz verstärkt.
  • Tränenfluss. Eines der charakteristischsten Anzeichen einer Bindehautentzündung. Im Laufe des Tages wird viel Tränenflüssigkeit aus dem betroffenen Auge freigesetzt. In den meisten Fällen ist es transparent. Wenn der Krankheitsverlauf schwerwiegend genug ist oder sich eine Sekundärinfektion angeschlossen hat, ändert sich die Art der Entladung. Sie werden eitrig, manchmal sogar blutig und lila..
  • Eiterung. Bei einer bakteriellen Konjunktivitis beginnt der Eiter aus dem geschädigten Auge zu fließen. Es ist ziemlich klebrig und kann sogar die Zilien zusammenkleben. Für Babys mit Eiterung am Morgen ist es normalerweise ziemlich schwierig, die Augen zu öffnen. Sie müssen mehrmals täglich Eiter von Zilien und Augen entfernen - mit einem in warmes Wasser getauchten Wattepad oder einem Antiseptikum.
  • Schmerzen bei Sonneneinstrahlung. Die entzündete Schleimhaut des Auges ist sehr strahlenempfindlich. Babys fühlen sich in dunklen und schattigen Räumen viel besser. Die hellen Sonnenstrahlen verursachen starke Schmerzen und verursachen starke Beschwerden. Im Dunkeln fühlt sich das Kind viel besser..
  • Verletzung des allgemeinen Wohlbefindens des Babys. Wenn die ersten Symptome einer Bindehautentzündung auftreten, werden Babys in der Regel launischer und weinen häufiger. Babys können das Stillen verweigern, launisch werden. Schläfrigkeit nimmt oft zu. Kleinkinder ziehen es vor, die Augen nicht zu öffnen, da dies zu schweren Beschwerden führt.
  • Erhöhte Körpertemperatur. Bei einem milden Krankheitsverlauf steigt sie in der Regel auf 37-37,5 Grad. In schwereren Formen kann der Anstieg bis zu 38-39 Grad betragen. Wenn ein Kind an einer allergischen Konjunktivitis leidet, treten auch andere für Allergien charakteristische Symptome auf. Trockener Husten oder laufende Nase, Verstopfung beim Atmen kann auftreten. Babys mit Dermatitis haben oft neue juckende Hautausschläge.

Bindehautentzündungssymptome treten nach der Inkubationszeit auf. Ihre Dauer hängt von der Ursache ab, die die Krankheit verursacht hat. Oft dauert es bei viraler Konjunktivitis 5-7 Tage. Wenn die Krankheit durch Bakterien verursacht wird, wird die Inkubationszeit normalerweise auf eine Woche verlängert.

Bei einer Chlamydien-Konjunktivitis können die ersten Manifestationen 12 bis 14 Tage nach der Infektion auftreten. Ziemlich lange Inkubationszeit für Pilzinfektionen. Normalerweise sind es 2-3 Wochen. Um mit Sicherheit sagen zu können, welcher Erreger die Krankheit verursacht hat, sind zusätzliche Untersuchungen und Tests erforderlich..

Diagnose bei einem Säugling

Die Vielfalt der klinischen Formen der Krankheit erfordert Hilfstests. Sie helfen, die Ursache der Krankheit festzustellen und die Diagnose zu klären. Die Differentialdiagnose wird für alle Neugeborenen und Säuglinge durchgeführt.

Ein vollständiges Blutbild ist der häufigste und einfachste Test zur Bestimmung der Infektionsquelle. Diese Analyse zeigt nicht nur den Allgemeinzustand und die Schwere der Erkrankung, sondern kann auch die wahrscheinliche Ursache ermitteln..

Die Ergebnisse dieses Tests zeigen das Vorhandensein von Bakterien, Viren oder anderen pathogenen Mikroorganismen im Körper.

Nur eine Blutuntersuchung ist jedoch nicht aussagekräftig. Der Arzt hat nur vorläufige Ergebnisse über die Ursache der Krankheit. Ein bestimmter Erreger kann nur durch spezielle serologische Labortests geklärt werden..

Dazu gehört die Durchführung einer Bakterienkultur der Tränenflüssigkeit, die aus den Augen ausgeschieden wird. Diese Studie ist am informativsten, insbesondere in den frühen Tagen der Krankheit. Mit seiner Hilfe können Sie nicht nur den Erreger finden, sondern auch die Empfindlichkeit des Mikroorganismus gegenüber Antibiotika bestimmen.

Eine solche Diagnose ermöglicht es Ärzten, die richtige Behandlung richtig zu diagnostizieren und zu verschreiben..

Wenn zu Beginn der Krankheit die bakterielle Aussaat des Ausflusses aus irgendeinem Grund nicht durchgeführt wurde, greifen sie in solchen Fällen auf spezifische serologische Tests zurück. Das Blut des Babys wird aus einer Vene entnommen und getestet. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen verschiedene Krankheitserreger ist eine verlässliche Tatsache für das Vorhandensein einer spezifischen Infektion im Körper des Kindes.

In den schwierigsten Fällen sind mehrere Labortests gleichzeitig erforderlich. Mit ihrer Hilfe kann der Arzt die genaueste Diagnose stellen und entscheiden, ob in der Therapie Antibiotika benötigt werden. Neugeborene werden häufig zu allen Analysen und Untersuchungen ins Krankenhaus eingeliefert. Unter stationären Bedingungen ist es einfacher, diesen Komplex diagnostischer Maßnahmen durchzuführen.

Behandlung

Wenn Sie sich zu Hause selbst behandeln, zeigen Sie Ihr Baby unbedingt einem Augenarzt.

Nach der Untersuchung des Kindes und der Durchführung von Untersuchungen an speziellen Geräten kann der Arzt entscheiden, ob das Baby in ein spezialisiertes Kinderkrankenhaus eingeliefert werden muss.

Wenn der Arzt zulässt, dass Sie zu Hause überwacht und behandelt werden, gibt er in diesem Fall auf jeden Fall Empfehlungen, welche Medikamente verwendet werden können. In den meisten Fällen verschreiben Ärzte spezielle Augentropfen..

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, können zur Behandlung Injektionen oder Antibiotika-Pillen erforderlich sein. Dies wird nur vom behandelnden Arzt entschieden. Solche Medikamente sollten nicht unabhängig voneinander angewendet werden..

Allgemeine Empfehlungen

Es ist äußerst unerwünscht, das Baby am ersten Tag der Entwicklung der Krankheit zu baden. Dies ist besonders dann nicht wert, wenn Ihr Baby Fieber hat. Neugeborene haben immer noch eine sehr schlechte Wärmeregulierung und können schnell unterkühlt werden. Es ist besser, den Körper des Babys mit einem weichen, in warmem Wasser angefeuchteten Handtuch abzuwischen. Versuchen Sie, die empfindliche Haut des Babys so sanft wie möglich abzuwischen. Wischen Sie das Baby trocken, damit es sich nicht erkältet.

Kinderärzte empfehlen nicht, mitten in einer akuten Krankheitsphase mit Ihrem Baby zu gehen. Dies lohnt sich vor allem im Sommer nicht. Bei aktiver Sonneneinstrahlung kann die Entzündung der Augenschleimhaut des Babys zunehmen. Die Sonnenstrahlen können Schmerzen und tränende Augen erheblich verstärken.

Vergessen Sie beim Gehen nicht, das Gesicht und den Kopf des Kindes mit einem leichten Kopfschmuck mit breiter Krempe zu bedecken. Wählen Sie für Neugeborene Kinderwagen mit voluminösen Visieren, um sie vor der Sonne zu schützen.

Spezifische Therapie

Bei der Behandlung von Bindehautentzündungen ist es sehr wichtig, die Augen des Kindes richtig zu reinigen. Dazu wird ein mit warmem Wasser angefeuchtetes Wattepad vorsichtig von der äußeren zur inneren Ecke entfernt. Die Scheiben für beide Augen müssen unterschiedlich sein. Es ist erlaubt, dieses Verfahren 3-4 mal am Tag durchzuführen. Sie können auch Abkochungen von Kamille oder eine schwache Lösung von Furacilin verwenden. Die Lösungen sollten nicht heiß sein, um keinen zusätzlichen Schaden zu verursachen.

Antibakterielle Medikamente werden zur Behandlung der bakteriellen Konjunktivitis eingesetzt. Babys können Albuzid von Geburt an verwenden. Dieses Arzneimittel zerstört perfekt verschiedene Arten von pathogenen Mikroorganismen und Bakterien. Die meisten Staphylokokkeninfektionen können mit Albuzid behandelt werden. In Entbindungskliniken wird es für Babys ab den ersten Lebenstagen verwendet (zur Vorbeugung und Behandlung von Gonorrhoe-Augeninfektionen)..

Ein ebenso wirksames Medikament zur Behandlung der bakteriellen Konjunktivitis ist Levomycetin. Der Wirkungsmechanismus dieses Arzneimittels besteht darin, Bakterien abzutöten. Es wird für Kleinkinder bei der Behandlung von Bindehautentzündungen verschiedener Arten eingesetzt. Kann in Form einer Augensalbe verwendet werden, die mehrmals täglich hinter das Augenlid aufgetragen wird.

Sehen Sie sich das folgende Video an, wie Sie das Produkt in den Augen eines Kindes begraben können.

Tagesablauf

Die Organisation des richtigen Tagesplans spielt auch bei der Behandlung der Krankheit eine wichtige Rolle. Neugeborene sollten sich so viel wie möglich ausruhen. Babys bei Infektionskrankheiten müssen mindestens 12 Stunden am Tag schlafen. Ein Nickerchen während des Tages hilft Ihrem Baby, sich zu erholen. Während des Schlafens ist es besser, die Fenster vorzuhängen und helles Sonnenlicht zu vermeiden. Dies hilft bei der schnellen Wiederherstellung und Heilung der beschädigten Augenschleimhaut.

Therapeutische Ernährung

Um den Körper wiederherzustellen, wird allen Babys empfohlen, eine spezielle Diät zu verschreiben. Neugeborene sollten nach Bedarf gestillt werden. Die Intervalle zwischen den Fütterungen betragen normalerweise nicht mehr als 2-3 Stunden. Schutzantikörper aus der Muttermilch helfen der Immunität des Kindes, Infektionen zu bekämpfen.

Babys, die Ergänzungsfutter erhalten, sollten auf jeden Fall alle 2,5-3 Stunden essen. Es ist besser, Produkte zu wählen, die einer ausreichenden Wärmebehandlung unterzogen wurden. Bevorzugt sind Gerichte mit flüssiger Konsistenz. Getreideflocken und Fleischpüree sind gute Optionen. Sie können die Ernährung mit püriertem Obst oder Gemüse (nach Alter) ergänzen. Für Babys werden innerhalb von 10 Monaten kleine Mengen frischer Milchprodukte hinzugefügt.

Während der Behandlung muss dem Kind eine ausreichende Menge Flüssigkeit verabreicht werden. Stillende Babys müssen (zusätzlich zum Füttern) mit sauberem kochendem Wasser ergänzt werden. Dies ist besonders wichtig bei der Verschreibung von Antibiotika. In diesem Fall erfolgt die Entfernung gefährlicher bakterieller Toxine schneller und das Kind erholt sich mit größerer Wahrscheinlichkeit..

Verhütung

Der Körper von Babys ist immer noch sehr schwach. Das Immunsystem des Babys entwickelt sich im ersten Lebensjahr. Der wichtigste Schutz und die Prävention verschiedener Infektionskrankheiten bei kleinen Kindern ist das Stillen. Schutzantikörper aus der Muttermilch helfen Babys, mit verschiedenen Infektionserregern umzugehen und die Immunität zu stärken.

Um einer Bindehautentzündung vorzubeugen, ist auch die persönliche Hygiene sehr wichtig. Wenn sich die Mutter während der Schwangerschaft oder Stillzeit eine Infektion zugezogen hat, sollte die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden. Bei Infektionen mit Bakterien verschiedener Art müssen Antibiotika eingenommen werden. Das Stillen sollte für die Dauer der Behandlung der Mutter verschoben werden. Zu diesem Zeitpunkt werden Babys mit angepassten Trockenmischungen in die Ernährung überführt.

Jedes Kind muss seine eigenen Hygieneartikel und Handtücher haben. Sie müssen täglich Textilkleidung für Kinder waschen. Nach dem Waschen muss alles auf beiden Seiten gebügelt werden. Es ist besser, sterile Wattepads zu verwenden, um das Guckloch während der Hygienevorgänge abzuwischen. Dies ist besonders wichtig für Neugeborene..

Tägliche Spaziergänge an der frischen Luft sind eine großartige Möglichkeit, das Immunsystem eines Neugeborenen zu stärken. Wählen Sie eine warme Zeit zum Spazierengehen. Entscheiden Sie sich bei kälterem Wetter für warme, bequeme Kleidung. Sie sollten das Kind nicht einpacken! Bei Kindern ist das Wärmeregulierungssystem des Körpers im ersten Lebensjahr immer noch nicht voll funktionsfähig. Wenn das Baby zu viel eingewickelt ist, kann es überhitzen und sogar krank werden. Wähle Kleidung für die Saison.

Stellen Sie im ersten Lebensjahr eines Babys sicher, dass Vitamin D in die Ernährung aufgenommen wird. Es ist wichtig für Babys, die in kalten Klimazonen leben. Eine ausreichende Aufnahme von Vitamin D im Körper stärkt die Immunität des Kindes und beugt möglichen Infektionskrankheiten vor.

Bindehautentzündung bei Babys im ersten Lebensjahr kann eine ziemlich gefährliche Krankheit sein. Mit dem rechtzeitigen Termin der Behandlung ist die Krankheit gut geheilt und wird nicht chronisch. Die Verwendung verschiedener Medikamente ermöglicht es Ihnen, alle ungünstigen Symptome der Krankheit zu beseitigen und führt zu einer vollständigen Genesung..

Dr. Komarovsky wird Ihnen im nächsten Video mehr über Bindehautentzündung bei Neugeborenen und Säuglingen erzählen.

Bindehautentzündung bei Neugeborenen bis zu einem Jahr: wie gefährlich und wie zu behandeln?

Bindehautentzündung bei einem Neugeborenen unter einem Jahr ist eine häufige Situation und kann mit unangenehmen Komplikationen drohen. Bei rechtzeitiger Behandlung kann die Bewältigung der Krankheit jedoch in den meisten Fällen einfach und schnell erfolgen. Daher sollten Eltern im Voraus wissen, was zu tun ist, wie solche Augenschäden bei einem Kind zu erkennen und zu behandeln sind..

Diese häufige Krankheit kann bei einer Person in jedem Alter, auch kurz nach der Geburt eines Babys, bei einem einmonatigen und einem einjährigen Kind auftreten. In diesem Artikel werden wir untersuchen, warum dies geschieht und wie mit der Krankheit umgegangen werden soll..

Was ist Bindehautentzündung??

Der Begriff "Bindehautentzündung" bezieht sich auf eine Gruppe von Krankheiten, bei denen sich eine bestimmte Läsion der Augen entwickelt: eine Entzündung der Schleimhaut, die das Weiß des Auges und der Augenlider von innen auskleidet. Diese Schleimhaut wird als Bindehaut bezeichnet. Eine Bindehautentzündung bei Säuglingen kann bereits in den ersten Tagen nach der Geburt auftreten - dies kann auf eine Infektion während der Geburt und einige andere Faktoren zurückzuführen sein.

Arten von Krankheiten bei Säuglingen

Es gibt verschiedene Arten von Bindehautentzündungen bei Säuglingen, die sich in der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung unterscheiden. Es gibt drei Haupttypen:

Am häufigsten entwickelt ein Neugeborenes eine virale oder bakterielle Form der Krankheit. Im ersten Fall wird der Zustand durch bestimmte Viren verursacht, die in die Augen des Kindes eindringen, und im zweiten Fall durch Bakterien. Allergische Bindehautentzündung wird durch Allergene verursacht: Pollen, Tiere, Staub. Die Form des Krankheitsverlaufs hängt davon ab, welche Ursache er verursacht.

Wenn eine Bindehautentzündung bei einem Säugling kurz nach der Geburt auftritt, spricht man von einer angeborenen Bindehautentzündung. Dies geschieht, wenn sich das Baby während der Geburt eine Infektion zugezogen hat. In diesem Fall erscheint es nach einigen Tagen..

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Die häufigsten Gründe für die Entwicklung einer Bindehautentzündung bei Säuglingen bis zu einem Jahr:

  1. Augeninfektion während der Geburt, wenn die Mutter mit Chlamydien-, Gonokokken- oder anderen Infektionen infiziert ist.
  2. Reduzierte Immunität, die das Neugeborene noch nicht entwickelt hat und leicht anfällig für Infektionen ist.
  3. Schmutz in den Augen aufgrund mangelnder Hygiene oder versehentlich.
  4. Mutter ist mit Herpes infiziert.
  5. In Innenräumen gibt es eine hohe Konzentration eines Allergens, für das das Kind eine Empfindlichkeit entwickelt hat.

Bakterien und Viren, die eine Bindehautentzündung verursachen, können bei Neugeborenen leicht Krankheiten hervorrufen, da das Immunsystem immer noch unvollkommen ist und den Infektionsangriff nicht abwehren kann.

Hauptzeichen und Diagnose

Es ist nicht schwierig, eine Bindehautentzündung bei einem Neugeborenen zu erkennen, da die Augenschädigung ziemlich offensichtlich ist. Abhängig von der Ursache, die die Krankheit verursacht hat, weist sie jedoch unterschiedliche Unterscheidungsmerkmale auf. Ihnen zufolge stellt der Arzt eine Diagnose. Beispielsweise wird eine eitrige Konjunktivitis bei Neugeborenen durch eine bakterielle Infektion verursacht.

Anzeichen einer bakteriellen Konjunktivitis:

  • es tritt eine reichliche eitrige Entladung auf;
  • die Augenlider sind geschwollen;
  • Die Augenlider beginnen zusammenzukleben. Nach dem Schlafen öffnen sich die Augen nicht oder nur schwer.
  • Am Anfang ist ein Auge betroffen, das zweite zunächst möglicherweise nicht.

Unter den Symptomen einer viralen Konjunktivitis bei Säuglingen:

  • in den meisten Fällen begleitet ARVI;
  • Entladung reichlich, aber transparent, ohne Eiter;
  • Die Infektion betrifft beide Augen gleichzeitig oder geht schnell auf die zweite über.
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • mildes Ödem.

Die allergische Form äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Entladungslicht wie Schleim;
  • Schwellung der Augenlider;
  • Starker Juckreiz, das Baby versucht sich die Augen zu reiben, ist sehr ängstlich, schreit.

Abhängig von der Form der Krankheit bei Kindern unter einem Jahr wird eine angemessene Behandlung verordnet und durchgeführt.

Wie und was bei neonataler Bindehautentzündung zu behandeln ist?

Die Behandlung der Bindehautentzündung bei Neugeborenen hängt von der Art der Erkrankung ab.

Bakterienform

Zunächst müssen die Augen vom Eiter gespült werden. Zum Waschen bei Neugeborenen benötigen Sie ein steriles Wattestäbchen und ein mildes Mittel: Es kann sich um Abkochungen von Kamille oder Ringelblume, eine Lösung von Furacilin oder nur gekochtes Wasser handeln.

In der bakteriellen Form der Krankheit wird die Therapie mit Arzneimitteln durchgeführt, die ein Antibiotikum enthalten. Es kann sein:

  • Tropfen mit einem Antibiotikum: "Floxal", "Tobrex" sind für die Anwendung bei Kindern von Geburt an zugelassen;
  • Salbe gegen Bindehautentzündung bei Neugeborenen (am effektivsten nachts): "Floxal", Tetracyclin 1%.

Die Massage des Nasolacrimalkanals ist auch zur besseren Entladung von Entzündungsentladungen wirksam, sollte jedoch nach dem Training von medizinischem Personal oder Eltern durchgeführt werden.

Natriumsulfacil-Lösung (Albucid) kann nur in einer Konzentration von 10% (für ein Neugeborenes) und 20% (nach 1 Jahr) verwendet werden. Dies ist ein wirksames Mittel, aber diese Tropfen verursachen ein starkes Brennen bei schmerzenden Augen..

Eine bakterielle Konjunktivitis sieht aufgrund des Eiterausflusses beängstigend aus, kann jedoch bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung in nur wenigen Tagen geheilt werden.

Virale Form

Wie lange die Krankheit vergeht, hängt von der Ursache und der Form ab. Die virale Konjunktivitis bei einem Neugeborenen kann länger dauern als die bakterielle Konjunktivitis, bis der Körper des Babys mit dem Virus fertig wird. Sie können ihm helfen, indem Sie seine Augen waschen und Tropfen mit Interferon oder seinen Induktoren einfließen lassen: "Oftalmoferon", "Aktipol". Solche Tropfen haben auch entzündungshemmende und regenerative Eigenschaften, die der Bindehaut helfen, sich von Entzündungen zu erholen..

Interferonhaltige Augentropfen müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Daher muss die Flasche vor dem Einfüllen in die Augen des Babys von Hand auf Raumtemperatur erhitzt werden.

Allergische Bindehautentzündung

Wenn die Entzündung anhält und die Symptome allergischen Symptomen ähneln, sollten Sie das Neugeborene sofort einem Spezialisten zeigen. Alle Mittel, die für die allergische Form der Krankheit verwendet werden, lindern nur die Symptome der Krankheit und lindern den Zustand, bekämpfen jedoch nicht die Ursache.

Sie können Allergien nur loswerden, indem Sie das Allergen entfernen und nicht zulassen, dass es mit dem Neugeborenen in Kontakt kommt. Darüber hinaus haben allergische Augentropfen eine Altersbeschränkung für das Kind (es muss mindestens ein Jahr alt sein). Daher ist es am wichtigsten zu bestimmen, was genau die Reaktion verursacht hat: blühende Bäume, Haustiere, Haushalts- oder Buchstaub oder andere mögliche Allergenquellen..

Darüber hinaus laden wir Sie ein, sich ein Video anzusehen, in dem der Augenarzt über die Formen der Bindehautentzündung im Kindesalter und die Behandlungsmethoden spricht und populäre Mythen zerstreut:

Wie man einem Baby Augen einflößt?

Für ein Neugeborenes ist es nicht einfach, Augentropfen zu tropfen. Befolgen Sie für eine wirksame Behandlung die folgenden einfachen Regeln:

  1. Wenn die Tropfen im Kühlschrank aufbewahrt werden, erwärmen Sie die Flasche vor dem Einfüllen in der Hand.
  2. Versuchen Sie nicht, mehr als 1 Tropfen in jedes Auge zu geben - der Bindehautsack eines Neugeborenen hält einfach nicht mehr.
  3. Wenn das Baby die Augen schließt, lassen Sie es auf die Augenlidverbindung fallen. Wenn sich die Augen öffnen, fällt das Arzneimittel auf die Bindehaut.
  4. Wenn eine Pipette verwendet wird, muss ihr Ende unbedingt abgerundet sein..

Prävention und Prognose

Die Prognose der Krankheit bei richtiger Behandlung ist günstig: Die Behandlung dauert durchschnittlich mehrere Tage und verläuft ohne Konsequenzen.

In keinem Fall sollte eine Entzündung unbeaufsichtigt bleiben, in der Hoffnung, dass sie von selbst verschwindet: Der Körper des Neugeborenen ist immer noch zu schwach, und die Infektion kann zu Komplikationen und irreversiblen Veränderungen der Hornhaut führen, die zu Sehverlust führen.

Um die Entwicklung einer Pathologie zu vermeiden, müssen Sie eine Reihe einfacher Regeln befolgen. Die Prävention von Augenentzündungen bei Neugeborenen sollte umfassend sein und bereits vor der Schwangerschaft beginnen und fortgesetzt werden - immer:

  1. Vor Beginn der Schwangerschaftsversuche muss die werdende Mutter auf latente Genitalinfektionen untersucht werden, die asymptomatisch sein können.
  2. Das Neugeborene sollte ein separates Gesichtstuch haben.
  3. Waschen Sie die Hände Ihres Babys und sich selbst regelmäßig gründlich, bevor Sie sie anfassen.
  4. Baden und waschen Sie Ihr Baby regelmäßig.
  5. Halten Sie den Kindergarten sauber.
  6. Lüften Sie den Raum regelmäßig und halten Sie die Luftfeuchtigkeit.
  7. Kontakt mit kranken Menschen vermeiden.

Im folgenden Video erfahren Sie, wie Sie die Augen eines Neugeborenen pflegen und Antworten auf häufig gestellte Fragen von Eltern erhalten. Viel Spaß beim Anschauen:

Bindehautentzündung ist eine eher unangenehme, aber leicht heilbare Krankheit für ein Neugeborenes. Wenn die Empfehlungen befolgt werden, verschwindet sie schnell und ohne Konsequenzen.

Teilen Sie in den Kommentaren Ihre Erfahrungen mit Augenentzündungen bei Neugeborenen mit. Repost in sozialen Netzwerken, damit mehr Eltern über die Krankheit Bescheid wissen und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen können. Alles Gute!