Der lang erwartete Moment für jede Mutter ist gekommen, als ihr Baby geboren wurde. Vor uns liegen Hausarbeiten und Kinderbetreuung. In diesem Moment beginnt für jede Frau die Erholungsphase: die Kontraktion der Gebärmutter nach der Geburt. Diese Periode beginnt unmittelbar nach der Geburt des Babys und dauert normalerweise 6 bis 8 Wochen. Während dieser Zeit durchlaufen alle Veränderungen, die während der gesamten Schwangerschaftsperiode stattgefunden haben, den umgekehrten Prozess.

Gebärmutter in der Zeit nach der Geburt - was passiert?

Wie Sie wissen, hat jede Frau individuelle physiologische Eigenschaften. In Verbindung mit dieser Tatsache kehrt die Gebärmutter jeder Frau zu unterschiedlichen Zeiten fast in ihre ursprüngliche Position zurück..

Die Gebärmutter nach der Geburt ist gestreckt und vergrößert. Dies ist eine blutende Wunde, bei der die Gebärmutter am stärksten geschädigt ist, wenn die Plazenta verankert ist. Außerdem blutet es, bis die Gefäße verstopft sind. Darüber hinaus befindet sich das, was von der fetalen Membran übrig bleibt, noch in der Gebärmutterhöhle und es sind Blutgerinnsel vorhanden.

Nach der Geburt sollte die Gebärmutter innerhalb von drei Tagen alles "reinigen", was nicht mehr benötigt wird. In dieser Zeit finden zwei der wichtigsten Prozesse statt: Phagozytose und extrazelluläre Proteolyse. Infolge dieser Aktivität tritt ein Ausfluss (Lochia) aus der Gebärmutter auf. Und wenn sie in den ersten Tagen blutig sind, dann sind sie nach 3 oder 4 Tagen aufgrund des hohen Leukozytengehalts serös-blutig. Mit der Zeit fangen sie an, gelb zu werden. Am Ende der dritten Woche werden sie noch leichter und nach 6 oder 8 Wochen verschwindet die Entladung vollständig. Die Stelle, an der die Plazenta fixiert war, heilt nach 3 Wochen.

Wie schnell zieht sich die Gebärmutter zusammen?

Vom Beginn bis zum Ende der Schwangerschaft erfährt der Uterus signifikante Veränderungen. Von einer kleinen Orgel mit einem Gewicht von 50 Gramm wächst sie zu einer beeindruckenden Größe und wiegt bereits 1 kg. Es nimmt allmählich ab, kann sich jedoch nicht vollständig in den vorherigen Zustand zurückversetzen. Eine Frau, die bereits geboren hat, wiegt ungefähr 75 g.

Unmittelbar nach der Geburt wiegt der Uterus noch 1 kg, der Durchmesser des Uteruspharynx beträgt 12 cm. In diesem Fall können Sie die Plazentareste noch manuell entfernen. Am Ende des ersten Tages ist der Uteruspharynx um die Hälfte reduziert, nach weiteren drei Tagen wird er noch kleiner.
Die Kontraktion der Gebärmutter kann anhand des Zustands des Bodens beurteilt werden. Einen Tag nach der Geburt des Kindes befindet es sich auf der gleichen Ebene wie der Nabel. In den folgenden Tagen sinkt der Uterusfundus mit einer Geschwindigkeit von 2 cm pro Tag ab. Nach ca. 10 Tagen ist es hinter dem Busen versteckt.

Der hormonelle Hintergrund hat einen signifikanten Einfluss auf die Kontraktionsrate der Gebärmutter. Zusätzlich zu ihm wird dieser Prozess jedoch durch einige andere Faktoren beeinflusst, wie z.

  • Alter der Frau;
  • die Anzahl der erlittenen Schwangerschaften;
  • die Größe des Kindes;

Es ist erwähnenswert, dass sich die Gebärmutter umso langsamer zusammenzieht, je höher diese Indikatoren sind. Darüber hinaus ist es wichtig, ob die Operation von einem Kaiserschnitt durchgeführt wurde oder ob die Entbindung auf natürliche Weise erfolgte. In diesem Fall ist die Wiederherstellung der Gebärmutter nach der Geburt nach der Operation etwas schwieriger. Wenn eine Frau ihr Baby stillt, verkürzt dies außerdem die Zeit für diesen Prozess der Wiederherstellung der Gebärmutter..

Es sollte bedacht werden, dass während dieser Erholungsphase kleine "Kontraktionen" im Unterbauch auftreten. Sie können nach der zweiten Geburt oft stärker und intensiver sein..

In einigen Fällen, wenn eine Frau solche Schmerzen nicht toleriert, werden ihr spezielle Schmerzmittel oder krampflösende Mittel verschrieben. Es ist jedoch am besten, nicht auf sie zurückzugreifen. Darüber hinaus kommt dies recht selten vor, sodass Sie sich darüber keine Sorgen machen sollten..

Wie ist der Prozess selbst??

Viele Frauen werden wahrscheinlich genau daran interessiert sein, wie dieser Prozess der Uteruskontraktion abläuft. Nach der Geburt zieht sich die Gebärmutter zusammen, weil sich einige Zellen des Muskelgewebes der Gebärmutter zusammenziehen, während andere einfach absterben. Und wenn die Form der Gebärmutter anfangs kugelförmig ist, wird sie mit der Zeit schlitzartig.

Wie lange wird es dauern? Normalerweise kann sich die Gebärmutter in relativ kurzer Zeit erholen. In der Regel nimmt sie in 1,5 bis 2,5 Monaten ab, alles hängt von den individuellen Eigenschaften des Körpers jeder Frau ab. In diesem Fall wird der aktivste Moment der Reduktion in den ersten Tagen nach dem Auftreten des Babys beobachtet..

Beschleunigung des Uteruskontraktionsprozesses

In einigen Fällen werden jedoch einige Methoden verwendet, damit die Kontraktion der Gebärmutter normal erfolgt. Wenn sich beispielsweise die Gebärmutter unmittelbar nach der Geburt zusammenzieht, sollte der Fundus eng sein. Wenn es weich ist, bedeutet dies, dass die Gebärmutter eine verringerte Kontraktionsfähigkeit aufweist. In diesem Fall ist eine Massage an der Außenfläche der Bauchdecke ein wirksames Mittel..

Um die Kontraktionsrate der Gebärmutter am ersten Tag nach der Geburt zu erhöhen, greifen sie auf ein kaltes Heizkissen zurück, das auf den Magen gelegt wird. In einigen Fällen werden spezielle Medikamente verschrieben, die auch die Gebärmutter dazu anregen, sich schnell zusammenzuziehen.

Das Wichtigste nach der Geburt eines Babys ist die strenge persönliche Hygiene. Regelmäßiges Waschen, Nahtbehandlung (wenn während der Geburt Risse aufgetreten sind) und andere notwendige Maßnahmen tragen dazu bei, das Auftreten verschiedener Komplikationen zu vermeiden.

Ab ca. 4 Tagen kann sich eine Frau aktiver bewegen und dies trägt auch zur schnellen Kontraktion der Gebärmutter bei. Es ist auch wichtig, alle Anweisungen der Ärzte zu befolgen und einen möglichen Druck auf die Gebärmutter auszuschließen. Besuchen Sie dazu regelmäßig die Toilette (falls erforderlich) und greifen Sie auf die Verhinderung von Verstopfung zurück.

Darüber hinaus muss eine Frau unter ständiger ärztlicher Aufsicht stehen, um den gesamten Prozess der Uteruskontraktion zu kontrollieren. Wenn die Geburt ohne Komplikationen und natürlich stattgefunden hat, wird der Frau sogar geraten, nach einigen Stunden aufzustehen. Es gibt auch eine spezielle postpartale Gymnastik, die auch die Kontraktion aller Muskelgewebe stimuliert. Und die Gebärmutter ist genau dieses Organ..

Merkmale der Uteruskontraktion nach der Geburt

Unmittelbar nachdem das Baby während der Wehen die Gebärmutter verlassen hat, beginnt der Prozess der umgekehrten Entwicklung des weiblichen Fortpflanzungsorgans. Während der Schwangerschaft wächst die Gebärmutter fast 500-mal. Es ist klar, dass sie nach der Geburt nicht sofort auf ihre ursprüngliche Größe abnehmen kann..

In diesem Artikel erfahren Sie, wie der Prozess der umgekehrten Entwicklung abläuft, was ihn beeinflussen kann und welche Verstöße auftreten können.

Wie läuft es normal??

Der Prozess der umgekehrten Entwicklung des Fortpflanzungsorgans bei Frauen nach der Geburt eines Kindes wird in der Medizin als Involution bezeichnet. Involution ist ein Begriff, der nichts Pathologisches bedeutet, sondern eine Beschreibung eines Prozesses und nichts weiter. Die Gebärmutter erfüllte ihre Aufgabe - sie half, ein Kind zu gebären und zur Welt zu bringen. Jetzt ist es ihre Aufgabe, zu den ursprünglichen Parametern zurückzukehren, die Funktionen wiederherzustellen, damit die Frau wieder fruchtbar wird und das nächste Baby empfangen, gebären und zur Welt bringen kann..

Bei primiparen und multiparen Frauen dauert der Involutionsprozess mit der Zeit normalerweise etwa 6-8 Wochen. Dies ist ein komplexer und mehrstufiger Prozess. Unmittelbar nach der Geburt des Babys wiegt die Gebärmutter etwa ein Kilogramm, ihr Volumen liegt normalerweise im Bereich von 4900 bis 5250 ml, die Länge der Gebärmutter (wenn sie sofort mit Ultraschall gemessen wird) beträgt etwa 22 bis 25 Zentimeter und ihr Durchmesser beträgt fast 15 Zentimeter... Der Uterus befindet sich über dem Becken und ist in der Tat ein leerer Beutel, aus dem der gesamte Inhalt entnommen wurde.

Es ist zu beachten, dass der weibliche Uterus vor der Schwangerschaft ein sehr kleines Volumen hat (nicht mehr als 5 ml) und das Gewicht des Fortpflanzungsorgans 60-70 Gramm beträgt. Um diese Größe wieder zu erreichen, müssen die Gebärmutter und der gesamte weibliche Körper "versuchen".

Was passiert im Fortpflanzungsorgan? Die Fasern des Uterusgewebes (Myometrium) werden allmählich reduziert. Dieser Prozess ist in den ersten drei bis vier Tagen nach der Geburt eines Kindes am intensivsten, aber dann hört die Involution nicht auf. Wenn sich gedehnte, überwachsene Fasern zusammenziehen, verengen sich die Gefäße.

Allmählich tritt ihr vollständiger Verschluss auf, und die unnötig gewordenen Fasern sterben ab und treten in Form von Lochia aus - blutiger postpartaler Ausfluss mit Blutgerinnseln. Wenn ein Teil der Dezidualschicht während der Kontraktion verworfen wird, bleibt der zweite Teil die Grundlage für eine neue Endometriumschicht.

Die Involution beginnt unmittelbar nachdem die Gebärmutterhöhle die Plazenta verlassen hat (Nachgeburt).

In vielerlei Hinsicht ist der Prozess auf eine Veränderung des Hormonspiegels zurückzuführen: Eine geringe Menge an Progesteron und ein hoher Oxytocinspiegel im Blut der Frauen nach der Geburt sorgen für die Kontraktionsfähigkeit des Fortpflanzungsorgans.

Zum Zeitpunkt der Involution werden Myometriumrezeptoren, die gegenüber Oxytocin am empfindlichsten sind, stärker aktiviert als andere.

Ab dem Geburtstag des Babys beginnt die Mutter einen Countdown bis zum Ende der Involution. Jeden Tag senkt sich die Gebärmutter um 1 bis 1,4 Zentimeter, allmählich sollte sie ihre vorherige Position im kleinen Becken einnehmen. Die Rückkehr zum Becken ist 10-11 Tage nach der Geburt abgeschlossen.

Der Gebärmutterhals schließt sich reibungslos, einen Tag nach der Geburt wird er 5 Zentimeter kleiner, bleibt aber angelehnt, was es Lochia erleichtert, herauszukommen. Der innere Gebärmutterhals schließt zwei Wochen nach der Entbindung und der äußere erst nach zwei Monaten.

Nach der ersten Geburt wird der geschlossene äußere Pharynx nicht mehr rund, sondern quer, und dies ist der Hauptunterschied zwischen dem Gebärmutterhals einer Frau, die geboren hat und der nicht geboren hat. Nach der zweiten oder dritten Geburt ist die Form des Pharynx dieselbe, nur der Involutionsprozess verläuft etwas langsamer, da die Wände der Gebärmutter und die Muskeln des Gebärmutterhalses ziemlich gedehnt und weniger elastisch sind.

Nach der Geburt befindet sich eine Plazentawunde in der Gebärmutter - der Plazenta-Befestigungsstelle. Sie ist es, die in den ersten Tagen nach der Geburt blutet, und darin liegt der Hauptunterschied zwischen Lochia und Menstruation. Die Wunde heilt und heilt etwa 4 Wochen nach der Geburt.

Nach einem Kaiserschnitt sind alle Prozesse identisch, aber die Situation wird durch das Vorhandensein einer Narbe am Körper der Gebärmutter kompliziert.

Daher ist die Involution etwas verzögert und kann bis zu 4-5 Monate dauern..

Die Empfindungen, die mit der Involution einhergehen, erinnern normalerweise an Menstruationsschmerzen, sind aber viel stärker. Einige Frauen vergleichen die Empfindung mit dem Beginn der Wehen. Aber erst in den ersten Tagen, bereits eine Woche nach der Geburt des Kindes, wird der Prozess der umgekehrten Entwicklung der Gebärmutter für eine Frau fast unmerklich.

Welche Einflüsse?

Die Kontraktilität der Gebärmutter nach der Geburt wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst: der Anzahl der Geburten, der Art der letzten Geburt, dem Alter der Frau sowie der möglichen Entwicklung postpartaler Komplikationen. Das Hormon Oxytocin hat eine besondere Wirkung, die genau in der Menge produziert wird, die für die Involution des Fortpflanzungsorgans während des Stillens notwendig ist. Dies stimuliert die Brustwarzenrezeptoren, die "Signale" an das Gehirn senden, stimuliert die Produktion von Prolaktin und Oxytocin. Wenn eine Frau nicht stillt, sollte sie Oxytocin-Injektionen erhalten..

Frühes Anhaften an der Brust, Stillen kann die Involution beschleunigen. Damit sich die Gebärmutter schneller zusammenzieht und zu ihrer vorherigen Größe zurückkehrt, wird ein ausreichend aktiver Motormodus empfohlen, ohne Gewichte zu heben und unerträgliche körperliche Anstrengung.

Wenn die Frau die ganze Zeit lügt, geht die Kontraktion langsam voran..

Subinvolution

Wie Sie anhand des Präfixes erraten können, bedeutet der Begriff, dass die Involution pathologisch oder genauer gesagt nicht vollständig oder teilweise verläuft. Unter allen postpartalen Komplikationen tritt eine solche Situation ziemlich häufig auf: Etwa 2% der postpartalen Frauen sind mit der Tatsache konfrontiert, dass sich die Gebärmutter schlecht zusammenzieht, die Kontraktionen lange Zeit schmerzhaft sind und das Fortpflanzungsorgan nicht die erforderliche Größe erreichen kann.

Unter anderen Arten von Komplikationen der postpartalen Periode hat die Subinvolution einen Rekordplatz - bis zu 50% aller Komplikationen sind von dieser Art..

Da in den meisten Fällen eine schlechte Kontraktilität vor dem Hintergrund einer entzündlichen Erkrankung - der Endometritis - auftritt, haben Wissenschaftler noch nicht entschieden, ob die Subinvolution als separate Pathologie oder nur als symptomatisches Zeichen der Endometritis betrachtet werden soll. Die Entwicklung dieses Zustands ist fast immer mit einer Verletzung der Kontraktilität des Uterusgewebes (Myometrium) verbunden..

Es kann sich aber aufgrund vieler individueller Faktoren und in ihrer Gesamtheit entwickeln. Es wird angenommen, dass es nach der Geburt von Gewebeödemen sowie einer langsameren Kollagenfaserbildung betroffen ist.

Nach einer Mehrlingsschwangerschaft oder Schwangerschaft mit einem großen Baby sowie wenn bereits mehr als zwei Geburten in der Anamnese aufgetreten sind, besteht das Risiko einer Beeinträchtigung der Kontraktilität des Muskelgewebes aufgrund seiner Überdehnung.

Wenn eine Infektion zu irgendeinem Zeitpunkt der Geburt oder vor der Geburt in die Gebärmutter eingedrungen ist, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Subinvolution der Gebärmutter stark an, da das Vorhandensein einer infektiösen Entzündung den Prozess der Verringerung des natürlichen frühen postpartalen Gewebeödems verlangsamt.

Ursachen

In den meisten Fällen antworten Geburtshelfer auf die Frage, warum sich die Gebärmutter schlecht zusammenzieht, dass es sich um eine Infektion handelt. Dies bezieht sich auf den Entzündungsprozess, der durch Viren oder pathogene Bakterien ausgelöst wurde, die in die Gebärmutterhöhle gelangten. Trotzdem führt eine Infektion nicht immer zu einer schwachen Kontraktilität. Manchmal wird die Endometriose nach der Geburt als eigenständige Krankheit diagnostiziert, während die Involutionsprozesse bei der Frau nach der Geburt nicht gestört werden. Daher wurde beschlossen, keine Liste der Gründe für die Subinvolution anzuzeigen, sondern eine Liste prädisponierender Faktoren und Umstände, die die Wahrscheinlichkeit einer inkorrekten umgekehrten Entwicklung des weiblichen Fortpflanzungsorgans nach dem Geburtsvorgang erhöhen..

Solche Situationen umfassen die folgenden Faktoren.

  • Unvollständige Entladung der Plazenta. Partikel der Plazenta, Fragmente der Membranen blieben in der Gebärmutter. Nach der Geburt der Plazenta müssen Geburtshelfer sicherstellen, dass die Gebärmutterhöhle gereinigt wird. Dies erfolgt jedoch manuell, dh fast durch Berührung. Die Plazenta wird auf dem Geburtshilfetisch überarbeitet und überprüft, ob alle Läppchen und Membranen an der "Stelle des Kindes" vorhanden sind..

Wenn die Plazenta reißt, wird sie wie Rätsel in Teilen gesammelt. Diese Methode vermeidet das Hinterlassen großer Fragmente, aber das Hinterlassen kleiner Fragmente ist nicht sicher..

  • Komplikationen bei der Geburt des Fötus. Diese Kategorie von Risikofaktoren für die Subinvolution umfasst einen großen Fötus (mehr als 4 Kilogramm bei der Geburt), Polyhydramnion, Mehrlingsschwangerschaften, dh Faktoren, die zu einer übermäßigen Dehnung der Wände des Fortpflanzungsorgans beitragen.

Die Verschlimmerung von Blasenentzündung und Pyelonephritis während der Schwangerschaft, insbesondere am Ende der Schwangerschaft, wird ebenfalls als ungünstiger Faktor angesehen, da diese Beschwerden die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Infektion unmittelbar nach der Geburt des Babys in die Gebärmutterhöhle gelangt.

  • Komplizierte Arbeit. Subinvolution tritt am häufigsten bei Frauen auf, die schnell geboren haben, sowie bei Frauen, deren Wehen verzögert wurden.
  • Merkmale des Körpers. Es wird angenommen, dass untergroße Frauen in der Zeit nach der Geburt häufiger an Uteruskontraktionen leiden als große oder mittelgroße Frauen..
  • Genetische Merkmale. Wenn die Mutter oder Großmutter einer Frau nach der Geburt unter einer Subinvolution litt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass dies auch ihren weiblichen Nachkommen passiert, sehr hoch.

Weitere ungünstige Faktoren sind das Vorhandensein von Uterusmyomen, das Alter der Frau nach der Geburt vor 19 Jahren und nach 35 Jahren, die Unfähigkeit, das Baby in den ersten Tagen nach der Geburt zu stillen, sowie verschiedene individuelle Merkmale der Struktur der Gebärmutter, z. B. eine falsche Lage des Genitalorgans, eine Störung ihres Bandapparates.

Manchmal zieht sich die Gebärmutter bei Frauen nach der Geburt, die an schwerer Anämie leiden, sowie bei Frauen mit chronischen Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße schlecht zusammen.

In der Geburtshilfe werden verschiedene Arten von Verstößen gegen die Uteruskontraktion in der Zeit nach der Geburt unterschieden. Einige existieren hauptsächlich auf den Seiten geburtshilflicher Lehrbücher und sind im wirklichen Leben in Einzelfällen zu finden.

  • Echte Subinvolution ist eine seltene Pathologie, bei der sich die Gebärmutter ohne ersichtlichen Grund schlecht oder gar nicht zusammenzieht (es gibt keine Entzündung, keine Infektion, keine Teile der Plazenta darin). In dieser Gruppe gibt es eine myogene Störung, bei der das Fehlen einer Involution mit einer Verletzung der Muskelelastizität verbunden ist, eine Myokreislaufstörung, bei der das Gewebeödem langsam abnimmt und das Kreislaufnetz des Fortpflanzungsorgans weniger gut wiederhergestellt wird, sowie eine endokrine Störung, bei der die Produktion von natürlichem Oxytocin im weiblichen Körper unzureichend ist.
  • Infektiöse Subinvolution ist ein sehr häufiges Phänomen, bei dem die Kontraktilität des Fortpflanzungsorgans aufgrund eines bakteriellen oder viralen Entzündungsprozesses in der Gebärmutterhöhle beeinträchtigt wird.

Symptome und Anzeichen

Die Verteilung der Lochia nach der Geburt ist ein normales Phänomen, aber normalerweise ändert sich die Art der Entladung am fünften Tag, wenn sie kleiner wird, zu Schleim. Die Subinvolution wird durch die Persistenz von hellen und ziemlich reichlich vorhandenen Lochien von bräunlicher Farbe über mehrere Wochen angezeigt.

Indirekt kann eine Verletzung der Uteruskontraktion auch durch das Fehlen schmerzhafter Krämpfe im Unterbauch beim Füttern des Babys mit Muttermilch angezeigt werden..

Einige Frauen bemerken fast ständig unangenehme Zugschmerzen, während sie in keiner Weise von der Art des Stillens abhängen..

Wenn die Verletzung infektiöser Natur ist (was angesichts der Häufigkeit einer solchen Subinvolution am wahrscheinlichsten ist), entsprechen die Symptome vollständig den Symptomen und Anzeichen einer Endometritis. Eine hohe Temperatur steigt, ein Gefühl von Schüttelfrost tritt auf. Wenn gleichzeitig die Lochia nicht mehr blutig ist und grünlich oder gelb mit einem unangenehmen Geruch wird, spricht man von eitriger Endometritis.

Beim Versuch, den Bauch zu berühren, verursachen die Versuche des Arztes, ihn durch die vordere Bauchdecke zu palpieren, Schmerzen bei der Frau nach der Geburt, da sich die Entzündung entwickelt, Kopfschmerzen, Schwäche, Übelkeit und Herzrhythmusstörungen auftreten können.

Diagnose

Eine Verletzung der Uteruskontraktion auf dem gegenwärtigen Entwicklungsstand der diagnostischen Medizin ist normalerweise nicht nur leicht zu bestimmen, sondern auch vorherzusagen. Selbst während der Schwangerschaft wählen Geburtshelfer und Gynäkologen unter allen werdenden Müttern Frauen aus, bei denen das Risiko solcher Folgen erhöht ist. Dies sind zukünftige Mütter von sehr kleiner Statur und multipar, und diejenigen, die Zwillinge oder Drillinge tragen, sowie diejenigen, die große Babys tragen, die in der späten Schwangerschaft an Polyhydramnion und Gestose leiden. Sie werden nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch sehr früh nach der Geburt genau beobachtet..

Nach der Geburt eines Babys kann eine Konsultation mit einem Geburtshelfer verwendet werden, um die Kontraktionsstörungen der Fortpflanzungsorgane einer Frau festzustellen. Der Arzt identifiziert die Dauer, Art und das Volumen der postpartalen Entlassung und bewertet andere Symptome, die für die Subinvolution charakteristisch sind.

Zur Klärung und Bestätigung der Diagnose wird eine gynäkologische Untersuchung durchgeführt. Auf dem Stuhl ist die Größe der Gebärmutter, ihre unregelmäßige Form, für den Zeitraum nach der Entbindung nicht akzeptabel. Der Gebärmutterhalskanal des Gebärmutterhalses ist leicht geöffnet, es können sich Blutgerinnsel ansammeln, der Gebärmutterhals hat eine violette oder violette Farbe und ist ödematös. Ultraschall zeigt die genaue Größe der Gebärmutter sowie die Verdickung ihrer Wände. Befindet sich in der Höhle des Fortpflanzungsorgans etwas Fremdes, so wird dies auch durch Ultraschalluntersuchung mit großer Genauigkeit bestätigt..

Auch die Hysteroskopie kann Ärzten helfen. Diese Studie liefert genaue Antworten auf alle Fragen. Außerdem ist es möglich, eine Gewebeprobe von der inneren Oberfläche des Fortpflanzungsorgans zur Analyse zu entnehmen, um die Art des Infektionserregers genau zu bestimmen. Eine Frau wird auf Urin und Blut getestet, ein Abstrich aus der Vagina wird für die Mikroflora genommen.

In schweren Fällen kann eine MRT der Beckenorgane verschrieben werden.

Behandlung

Eine Verletzung der Uteruskontraktion nach der Geburt eines Babys erfordert zwangsläufig eine Behandlung. Was auch immer die Ursache der Störung sein mag, früher oder später, wenn sie nicht behandelt wird, wird sie infektiös, es entwickelt sich eine vollwertige Endometritis oder Endomyometritis. Wenn solche Zustände nicht behandelt werden, ist die Entwicklung von Sepsis, Peritonitis, septischem Schock und schwerer Uterusblutung möglich. Zuvor waren diese Komplikationen eine ziemlich häufige Todesursache nach der Geburt. Jetzt gibt es jede Möglichkeit, das Problem nicht in Lebensgefahr und schwerwiegende Folgen zu bringen. Dazu müssen Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Sie können einer Frau umfassend helfen. Die Behandlung besteht aus dem Gebrauch von Medikamenten, Instrumentaltherapie und Massage. Wenn eine bakterielle Infektion entdeckt wird, beginnen sie zunächst, sie zu bekämpfen: Der Frau werden Antibiotika in Tabletten, in Injektionen gezeigt - wie genau entscheidet der Arzt anhand der Schwere des Entzündungsprozesses.

Es ist schwer zu sagen, wie lange die Behandlung dauern wird, wobei jeweils der allgemeine Zustand der Immunität der Mutter und die Besonderheiten ihrer Pathologie eine Rolle spielen.

Verwenden Sie zur Behandlung hormonelle Arzneimittel auf der Basis von Oxytocin - "Oxytocin", "Methylergometrin" usw. Sie verbessern die Kontraktilität des Uterusgewebes. Wenn sich Fragmente der Plazenta oder der fetalen Membranen in der Gebärmutterhöhle befinden, wenn sich Blutgerinnsel darin ansammeln und den Gebärmutterhalskanal verstopfen, werden alle Fremdkörper aus der Höhle des Fortpflanzungsorgans entfernt. Dies geschieht unter Narkose durch Vakuumaspiration oder durch Kürettage (Kürettage) mit geburtshilflichen Instrumenten. Dadurch kann sich die Gebärmutter letztendlich vollständig zusammenziehen..

Um Schmerzen zu lindern, werden Schmerzmittel verwendet, um den Gebärmutterhals mit einer Ansammlung von Blutgerinnseln zu entspannen. Verwenden Sie No-Shpu und andere krampflösende Mittel in Kombination mit hormonellen Arzneimitteln, um die Kontraktilität des Myometriums zu verbessern.

Die Behandlung findet meistens in einem Krankenhaus statt, in dem es möglich ist, die Dynamik ständig zu überwachen, Tests durchzuführen und erforderlichenfalls Arzneimittel im Therapieplan zu ergänzen oder zu ersetzen und Arzneimittel in Form einer Pipette zu verabreichen. Die gynäkologische Massage hat sich bei der Behandlung der Subinvolution der Gebärmutter bewährt, die den Zustand des Myometriums verbessert und die Genesung nach der Geburt beschleunigt..

Gezeigte Bettruhe. Eine Frau sollte sich nicht zu sehr anstrengen, körperliche Anstrengung und Stress erleben.

Nach Ablauf der akuten Entzündungsphase werden Physiotherapie und therapeutische Übungen empfohlen..

Die Vorhersagen der Ärzte beim Nachweis einer Subinvolution der Gebärmutter nach dem Geburtsvorgang sind in der Regel positiv und günstig, da die Pathologie perfekt behandelbar ist. Und dies ist der Grund, sich keine Sorgen mehr zu machen und nervös zu werden, weil der Arzt glaubt, dass sich die Gebärmutter schlimmer als nötig zusammenzieht. Die Situation ist unangenehm, aber nicht kritisch.

Um Probleme mit der Uteruskontraktion zu vermeiden, wird gefährdeten Frauen empfohlen, Oxytocin in den ersten Stunden und Tagen nach der Geburt in Injektionen zu verabreichen, unabhängig davon, ob sie Symptome einer leichten Involution haben oder nicht..

Hausmittel

Es versteht sich, dass es in diesem Fall unmöglich ist, die traditionelle Behandlung durch Volksheilmittel zu ersetzen..

Darüber hinaus sollten Sie keine Volksheilmittel selbst verschreiben, da diese die Qualität der Muttermilch und das Wohlbefinden des Kindes beeinträchtigen können..

Zu Hause können Rezepte für alternative Medizin dazu beitragen, die Wiederherstellung der Gebärmutter nach Ablauf der akuten Entzündungsphase zu verbessern. Es gibt Kräuterpräparate für Apotheken, die auf Arnika-Blüten, Brennnesselblättern und Wurzeln basieren und aus denen Sie eine wässrige Tinktur zur Einnahme vorbereiten können.

Andere Kräuter, die helfen, die Gebärmutterhöhle zu reinigen, sind Schafgarbe, Hirtengeldbörse und Schachtelhalm. Zusätzlich zum Trinken werden diese pflanzlichen Heilmittel zur Reinigung von Bädern verwendet..

Bewertungen von Frauen

Laut Frauen werden die Schmerzen im Unterbauch nach der Einführung von Oxytocin stärker, einige beschreiben sie als ziemlich stark und unangenehm. Bei der Mehrzahl der erwerbstätigen Frauen können Probleme mit der Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter auch im Entbindungsheim festgestellt werden. Dazu wird 2-3 Tage lang ein Kontrollultraschall durchgeführt und erst danach entschieden, ob es möglich ist, Mutter und Kind nach Hause zu schreiben.

In einigen Fällen treten Symptome nach der Entlassung nach Hause auf, weshalb neuen Müttern empfohlen wird, die Art der Entlassung und die Körpertemperatur in den ersten 10 bis 12 Tagen nach der Entlassung genau zu überwachen.

Wenn Warnzeichen gefunden werden, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Wenn Blutungen festgestellt werden und eine hohe Temperatur steigt, sollten Sie einen Krankenwagen rufen..

Nach Angaben von Frauen gab es nach der Behandlung keine Probleme und Konsequenzen. Bei einigen dauerte es mehrere Wochen, bis Vaginalzäpfchen mit entzündungshemmender Desinfektionswirkung eingesetzt wurden. Die Pathologie hatte keinerlei Einfluss auf die nachfolgende Schwangerschaft, obwohl es einen bestimmten Prozentsatz von Bewertungen gibt, die darauf hinweisen, dass Frauen nach einer Subinvolution Probleme mit der Empfängnis hatten, wenn sie eine nachfolgende Schwangerschaft planten.

medizinischer Gutachter, Psychosomatiker, Mutter von 4 Kindern

Kontraktion der Gebärmutter nach der Geburt

Die Gebärmutter ist ein einzigartiges Organ des weiblichen Fortpflanzungssystems. In einem nicht schwangeren Zustand ist seine Größe ungefähr so ​​groß wie die Faust einer Frau, und bei einer Vollzeitschwangerschaft nimmt es ein drei bis vier Kilogramm schweres Fruchtwasser auf, das die gesamte Bauchhöhle einnimmt. Für die Gebärmutter ist der Prozess des Tragens eines Babys und der Geburt ein stressiger Faktor. Es wird stark überdehnt, und der Bereich, in dem sich die Plazentastelle befindet - die Plazenta-Befestigungsstelle - ist die Wundoberfläche.

  1. Zeitpunkt der Involution der Gebärmutter
  2. Was bringt die Gebärmutter zum Ton?
  3. Was sind Uteruskontraktionen nach der Geburt??
    1. Warum entstehen sie?
  4. So beschleunigen Sie die Uteruskontraktion?
  5. Übungen zur Förderung der Uteruskontraktion

In der Zeit nach der Geburt muss sich die Gebärmutter notwendigerweise gut zusammenziehen, damit die Folgen des natürlichen Geburtsprozesses physiologisch sind.

Der Uterus besteht aus drei Schichten: dem Endometrium - der inneren Schicht, in die das befruchtete Ei implantiert wird, dem Myometrium - der wichtigsten Muskelschicht, die an der Dehnung beteiligt ist, um das Gestationsalter zu erhöhen, sowie der äußeren Schicht - der serösen.

Zeitpunkt der Involution der Gebärmutter

Die hypertrophierten Muskelfasern sollten sich zu einem nicht schwangeren Uterus zusammenziehen, der etwa zwei Monate nach der Entbindung auftritt. Die Epithelisierung des Endometriums erfolgt etwa zwei Wochen nach dem Entbindungsprozess.

Damit die Involution der Gebärmutter stattfinden kann - physiologische postpartale Veränderungen im weiblichen Fortpflanzungsorgan - muss sie in einem straffen Zustand gehalten werden.

Was bringt die Gebärmutter zum Ton?

Ein starkes Hormon, das im Körper einer Frau produziert wird, nämlich im Hypothalamus des Gehirns, ist Oxytocin. Die erhöhte Menge wird zum Zeitpunkt des Stillens ausgeschieden. In diesem Fall kommt es zu einer starken Stimulation der Brustwarzen durch die Lippen des Kindes - mit dieser Wirkung auf die Brust beginnt die Produktion dieser Substanz im Gehirn. Daher ist es so wichtig, die Laktation sowohl für ein Neugeborenes zu etablieren, um alle notwendigen Nährstoffe, Vitamine, Spurenelemente und schützenden Antikörper zu erhalten, als auch für die normale Kontraktion der Gebärmutter und die Vorbeugung von Endometritis..

Wissenschaftler haben bewiesen, dass je mehr das Baby auf die Brust aufgetragen wird, desto häufiger Uteruskontraktionen auftreten..

Was sind Uteruskontraktionen nach der Geburt??

Dies sind schmerzhafte Empfindungen ähnlich denen von Kontraktionen. Mit jedem Tag lassen diese Kontraktionen nach und schwächen sich ab. Ein solcher Ton ist jedoch nicht nur notwendig, damit die Gebärmutter außerhalb der Schwangerschaft die für sie charakteristischen Dimensionen annimmt..

Da der Uterus nach der Trennung der Plazenta eine kontinuierlich blutende Wunde ist, ist einer der Hauptpunkte in der postpartalen Periode der vollständige Abfluss von postpartalen blutigen und anschließend Blutsekreten - Lochia. Bei Kontraktionen, Lochia, Blutgerinnseln kommen die Reste des Endometriums, die sich von der Wundoberfläche der inneren Schicht der Gebärmutter getrennt haben, aus der Gebärmutter heraus.

Während der Schwangerschaft unterliegt der Uterus bzw. sein Myometrium einer signifikanten Hypertrophie.

Unmittelbar nach der Geburt kann das Gewicht der Gebärmutter bis zu 1 kg betragen, nach einer Woche halbiert sich das Gewicht. Und am Ende der postpartalen Periode, die 42 Tage beträgt, beträgt das Gewicht der Gebärmutter bereits 50 g.

Der postpartale Uterus wird 2-3 Zentimeter unterhalb des Nabels abgetastet. Dank der Kontraktionen, die durch die Anhaftung an der Brust des Babys und die starke Freisetzung von Oxytocin verursacht werden, nimmt die Höhe des Fundus der Gebärmutter täglich um 1–2 Zentimeter ab. Am zehnten Tag nach der Geburt befindet sich die Gebärmutter auf der Ebene der Schamartikulation.

Der normale Prozess der Uteruskontraktion ist der Schlüssel zum physiologischen Verlauf der postpartalen Periode. Wenn sich die Gebärmutter nicht ausreichend zusammenzieht, kann sich Lochia in ihr ansammeln und ein Lochiometer bilden (ein Zustand, bei dem der Abfluss von Inhalt aus der Gebärmutter gestört ist und sich in der Gebärmutterhöhle ansammelt). Blut ist ein Nährboden für alle Bakterien, und vor diesem Hintergrund kann sich eine Entzündung des Endometriums entwickeln - eine Endometritis, die mit septischen Zuständen behaftet ist, die sogar das Leben einer Frau bedrohen können.

Geburtshelfer-Gynäkologen überwachen den postpartalen Uterus sowie den Zustand der Frau im Allgemeinen im Entbindungsheim. Bei täglichen Runden müssen Ärzte die Gebärmutter abtasten und ihre Konsistenz sowie die Tendenz zu einer Verringerung der Höhe ihres Bodens überwachen. Wenn Ärzte die falsche Dynamik von Uteruskontraktionen beobachten, können sie Medikamente verschreiben, die die kontraktile Aktivität des Organs verbessern.

Leider sind solche Zustände auf den postpartalen Stationen von Entbindungskliniken nicht ungewöhnlich. Eine Reihe von Faktoren, die die Abnahme des Uterustons beeinflussen, führen zu ihnen..

Warum entstehen sie?

Pathologische hypotonische Zustände der Gebärmutter können aus mehreren Gründen auftreten:

  • Wiedergeburt. Es scheint, was hat die Anzahl der Geburten mit einer beeinträchtigten Kontraktilität der Gebärmutter zu tun? Nach jeder Geburt wird die Gebärmutter erheblich überdehnt. Und überdehnte Gewebe haben leider keine gute Kontraktilität..
  • Tragen von Zwillingen, Drillingen, dh Mehrlingsschwangerschaften.
  • Große Frucht.
  • Polyhydramnion, die auch zu einer erhöhten Belastung des Myometriums führt.
  • Mangel an häufigem Einrasten an der Brust.
  • Die Inaktivität der postpartalen Frau, die bei minimaler körperlicher Aktivität nach der Geburt auftritt. Dies kann sowohl auf den psychischen Zustand der Frau als auch auf das Trauma während der Geburt zurückzuführen sein, wodurch die Frau einfach nicht in der Lage ist, einen aktiven Lebensstil zu führen..
  • Zustand nach Kaiserschnitt. Dies erklärt sich auch aus der Einschränkung der Beweglichkeit der Frau nach der Geburt aufgrund einer Operation sowie dem Vorhandensein einer Narbe in der Gebärmutter.

So beschleunigen Sie die Uteruskontraktion?

  1. Die Verhinderung des Auftretens hypotonischer Zustände der Gebärmutter kann bereits in der dritten Phase der Wehen beginnen, wenn eine aktive Taktik des Arbeitsmanagements gewählt wird. Hierzu werden einer Frau nach der Geburt eines Kindes 10 Einheiten Oxytocin (2 ml) intramuskulär injiziert, was die Uteruskontraktionen und die Trennung der Plazenta fördert.
    Nach der Geburt ist eine externe Massage der Gebärmutter durch die vordere Bauchdecke erforderlich. Je öfter das Pflegepersonal dies tut, desto besser zieht sich die Gebärmutter zusammen..
  2. Bei der Diagnose einer unbefriedigenden Kontraktilität der Gebärmutter kann einer Frau in der Zeit nach der Geburt eine Oxytocinlösung verschrieben werden. Grundsätzlich ist das Schema wie folgt: 1 ml (5 Einheiten) intramuskulär zweimal täglich.
  3. Rechtzeitige Entleerung der Blase und des Darms. Das Fehlen solcher Handlungen führt zum Verlust der Kontraktionsfähigkeit der Gebärmutter, da der Inhalt dieser Organe darauf drückt.
  4. Es wurde festgestellt, dass häufiges Einrasten an der Brust die aktive Freisetzung von endogenem (internem) Oxytocin in den Blutkreislauf fördert.

Ein guter Effekt wird beim Einsatz von Gymnastik in der Zeit nach der Geburt beobachtet. Schließlich stärkt körperliche Aktivität wie jede Stimulation der Gebärmutter das Organ.

Übungen zur Förderung der Uteruskontraktion

Das Hauptprinzip, an das sich alle Frauen nach der Geburt halten sollten, ist die Abwesenheit von Stress für die Bauchmuskeln..

  1. Legen Sie sich mit leicht gebeugten Beinen auf den Rücken. Wechseln Sie abwechselnd Ihren Magen auf und entspannen Sie ihn. Führen Sie dann die gleichen Manipulationen mit der Brust durch. Führen Sie die eine und die andere Übung fünfmal durch.
  2. Halbpresse. Legen Sie sich mit geraden Beinen auf den Rücken. Heben Sie sich beim Einatmen ein wenig an und stützen Sie sich beim Ausatmen auf die Ellbogen. Legen Sie sich in die Ausgangsposition. Mach die Übung fünfmal.
  3. Die Übung wird im Liegen durchgeführt, der Kopf wird angehoben, aber die Schultern fallen nicht vom Boden ab. Richten Sie die Socken auf Sie und versuchen Sie dann mit der rechten Hand, den linken Zeh zu erreichen und umgekehrt. Wir betonen: Die Schultern liegen auf dem Boden, um die Bauchmuskeln nicht zu beanspruchen.
  4. Nebenübungen. Wenn Sie auf der rechten Seite liegen, befindet sich das rechte Bein in einem geraden Zustand und das linke Bein ist gebogen. Drücken Sie beim Einatmen das linke Bein an den Bauch, strecken Sie es beim Ausatmen. Übung auf der anderen Seite.

Wenn sich die Gebärmutter trotz aller Bemühungen schlecht zusammenzieht und sich Lochia darin angesammelt hat, besteht der einzige Ausweg darin, eine Kürettage der Gebärmutterhöhle durchzuführen, um sie zu entfernen. Andernfalls kann sich ein infektiöser Prozess entwickeln..

Postpartale Gebärmutter

Der weibliche Körper kehrt nach der Geburt nicht sofort zur Normalität zurück: Die Arbeit aller Systeme und Organe wird über mehrere Monate hinweg allmählich wiederhergestellt. Am allermeisten "bekommt" die Gebärmutter, die mit dem Baby "wächst" (dieses Organ kann mehr als 500-mal zunehmen), so dass es am meisten verletzt ist. Um die Gebärmutter nach der Geburt wiederherzustellen, sind die richtige Pflege, Zeit und Kontrolle eines Gynäkologen erforderlich.

Die Gebärmutter beginnt sich nach der Geburt eines Kindes allmählich zusammenzuziehen, und dieser Prozess ist für jede Frau rein individuell, da jeder Organismus „seine eigene“ Zeit benötigt, um sich zu erholen.

Was ist die Gebärmutter nach der Geburt?

Von innen sieht der Uterus nach der Geburt wie eine riesige Wunde aus, die am Plazenta-Aufsatz maximal geschädigt ist. Außerdem verbleiben Blutgerinnsel und Reste der Membranen auf ihrer inneren Oberfläche. Die Gebärmutterhöhle sollte normalerweise in den ersten 3 Tagen nach der Entbindung gereinigt werden.

Die Gebärmutter nach der Geburt dehnt sich aus und nimmt an Volumen zu. Lochia (postpartale Entladung) wird daraus freigesetzt, blutig in den ersten Tagen, leichter am 4. Tag, am Ende der 3. postpartalen Woche, sie werden immer flüssiger und leichter und verschwinden in der 6. Woche vollständig.

Man kann über die Wiederherstellung der inneren Gebärmutterschleimhaut nach der Geburt frühestens in der 3. Woche und über den Ort der Anhaftung der Plazenta sprechen - am Ende der postpartalen Periode.

Der Boden der Gebärmutter nach der Geburt befindet sich 4-5 cm unterhalb des Nabels und hat wie sein oberer Teil die größte Dicke.

Wie lange dauert es, bis sich die Gebärmutter nach der Geburt zusammenzieht??

Normalerweise dauert dieser Prozess 1,5 bis 2,5 Monate, während er in den ersten Tagen nach der Geburt am aktivsten ist. Beispielsweise beträgt der Durchmesser des Uteruspharynx unmittelbar nach der Geburt ungefähr 12 cm, wodurch der Gynäkologe eine Hand in die Gebärmutter einführen kann, um die Reste der Plazenta zu entfernen. Am Ende der ersten beiden Tage verengt sich dieser „Eingang“ jedoch allmählich, wodurch nur 2 Finger in die Gebärmutter eingeführt werden können und 1 - am dritten Tag.

Der vollständige Verschluss des äußeren Uteruspharynx erfolgt etwa in der 3. Woche.

Das Gewicht der Gebärmutter nach der Geburt beträgt 1 kg. Am 7. Tag wiegt sie bereits etwa 500 Gramm, am 21. - 350 Gramm und kurz vor dem Ende der postpartalen Periode kehrt die Gebärmutter zu ihrer pränatalen Größe zurück (ungefähres Gewicht 50 Gramm)..

Während der Kontraktion der Gebärmutter nach der Geburt verspüren Frauen kleine Krampfschmerzen im Unterbauch, die nach wiederholter Geburt intensiver und ausgeprägter sind. Wenn diese Kontraktionen von starken Schmerzen begleitet werden, müssen Sie zunächst einen Arzt konsultieren, wonach er das notwendige krampflösende oder analgetische Mittel zur Schmerzlinderung verschreiben kann. Aber wenn möglich, ist es besser, alles zu ertragen und auf Drogen zu verzichten..

Atonie und Hypotonie der Gebärmutter nach der Geburt

Leider haben nicht alle arbeitenden Frauen eine Gebärmutter, die sich nach der Geburt zusammenzieht. Dieser Zustand wird als Uterusatonie bezeichnet (mit anderen Worten, er ist eine direkte Folge der Ermüdung seiner Muskeln), wodurch er sich nicht zusammenzieht und Uterusblutungen auftreten. Atonie tritt am häufigsten bei multiparen Frauen auf, auch bei der Geburt eines großen Fötus, mit Polyhydramnion oder bei Mehrlingsschwangerschaften.

Der Prozess der Uteruskontraktion nach der Geburt - wie es passiert und wie lange es dauert

Wie kommt es dazu?


Die Struktur der Gebärmutter
Unmittelbar nach der Arbeit sieht die Gebärmutter wie eine große offene Wunde aus, insbesondere in dem Bereich, in dem die Plazenta befestigt war, da es eine große Anzahl von Kapillaren gibt. Nach der Entbindung sammeln sich Blutgerinnsel, Schleim und Epithelpartikel in der Gebärmutter an. Innerhalb von drei Tagen wird das Organ gereinigt, wenn das Blut austritt. In diesem Fall tritt ein physiologischer Prozess auf, wenn Leukozyten und verschiedene Enzyme Krankheitserreger auflösen.

Während der ersten anderthalb Monate beobachtet eine junge Mutter den Blutausfluss aus der Vagina. Sie werden in der Medizin Lochia genannt und zeigen die normale Kontraktion der Gebärmutter nach der Geburt und die Wiederherstellung des Fortpflanzungsorgans an. Nach der Geburt eines Babys wird das Organ fast zweimal kleiner, dann nimmt seine Größe jeden Tag um einige Zentimeter ab. Wenn während der Wehen das Gewicht der Gebärmutter ein Kilogramm erreicht, beträgt ihr Gewicht am Monatsende nur 50 g.

Wichtig! Der Hals des Organs sollte sich viel langsamer zusammenziehen als der Körper. Dieser Teil wird sich nie vollständig erholen. Nach der ersten Geburt sieht der Uterushals wie eine zylindrische Form aus.

Viele Frauen fragen sich, wie lange es dauert, bis sich die Gebärmutter nach der Geburt zusammenzieht. Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden. Die durchschnittliche Erholungszeit beträgt zwei Monate.

Wie lange zieht sich die Gebärmutter nach der Geburt zusammen?

Die Veränderung der Größe des Uteruskörpers bei einer schwangeren Frau tritt nicht aufgrund einer Zunahme des Gewebes, dh ihres tatsächlichen Wachstums, sondern aufgrund einer Dehnung auf. Während der Befruchtung wird ein Hormon freigesetzt, das sich wiederum auf den Körper der Gebärmutter auswirkt und die Elastizität seines Gewebes erhöht.

Die normale Dicke der Organwände vor der Schwangerschaft beträgt 4 cm. Während der Schwangerschaft werden die Gebärmutter und ihre Wände in ihren verschiedenen Stadien dünn, und am Ende der Schwangerschaft überschreitet ihre Dicke (Myometrium) 0,5 cm nicht. Die Dicke des Endometriums wird jedes Mal während des Screenings gemessen -testen. Jede Tragzeit hat ihre eigenen Merkmale..

Wie lange dauert es, bis das Genitalorgan seine vorherige Größe wiedererlangt, wenn die Dehnung alle 9 Monate stattgefunden hat? Die Wiederherstellung der vorherigen Größe erfolgt (wenn alle Prozesse der Geburtsauflösung ohne Komplikationen abliefen) bis zu 1,5 bis 2 Monaten. Solche Zeiträume gelten als Standard, und deshalb werden arbeitende Frauen in den ersten 50 bis 60 Tagen über die Notwendigkeit sexueller Abstinenz nach der Geburt informiert..

Zusammen mit der Gebärmutterhöhle verändert sich auch ihr Hals, der sich nach der Geburt wieder verdickt und seine vorherige Größe annimmt. Der gesamte Prozess der zeitlichen Wiederherstellung sollte jedoch normalerweise den angegebenen Zeitrahmen nicht überschreiten. Dies gilt sowohl für die vaginale Entbindung als auch für die Entbindung per Kaiserschnitt..

Prozessdauer


Die Kontraktion der Gebärmutter kann von schmerzhaften Empfindungen begleitet sein
Die Kontraktion der Gebärmutter nach der Geburt dauert einige Zeit, was von vielen internen und externen Faktoren abhängt. Der schnellste Genesungsprozess findet in den ersten Tagen nach der Geburt statt. Die Indikatoren für eine Muskelreduktion sind recht gut, das Gewicht des Organs ist halbiert und nach außen sinkt es sofort um einige Zentimeter ab und wird an Ort und Stelle etwas höher als der Nabel.

Wie lange nimmt der Gebärmutterhals ab? Der Gebärmutterhals schließt erst Ende des Monats, etwa in der dritten Woche, vollständig. Während dieser Zeit ist es besonders gefährlich, ungeschützten Sex zu haben. Es ist zu beachten, dass der Reduktionsprozess immer mit Unbehagen einhergeht:

  • Rückenschmerzen;
  • Unterleibsschmerzen;
  • allgemeine Schwäche.

Wie lange zieht sich die Gebärmutter nach der Geburt zusammen? Ärzte nennen den durchschnittlichen Zeitraum, in dem sich das Organ zusammenzieht - eineinhalb bis zwei Monate. Es ist jedoch alles rein individuell, manchmal ist der Prozess viel schneller und in anderen Fällen treten Probleme auf..


Die Dauer des Uteruskontraktionsprozesses ist rein individuell.

Anzeichen einer normalen Kontraktion

Wenn die Genesung ohne Pathologien stattfindet, hat die Frau die folgenden Bedingungen:

  • Beschwerden an der Stelle der Gebärmutter;
  • schmerzhafte Empfindungen im Unterbauch, die an Kontraktionen erinnern, insbesondere beim Füttern des Babys (zu diesem Zeitpunkt wird Oxytocin intensiv produziert, was zu Uteruskontraktionen führt);
  • Beschwerden im Genitalbereich;
  • blutiger Ausfluss, der mit der Zeit gelblich oder durchsichtig wird - Lochia.

Diese Anzeichen sind in der ersten Woche nach der Geburt am ausgeprägtesten, dann verschwinden sie allmählich. Sie sollten Ihren Arzt konsultieren, wenn folgende Symptome vorliegen:

  • Die Beschwerden nehmen nach zwei Wochen nicht ab.
  • die Schmerzen sind nicht verkrampft, sondern konstant, schmerzhaft;
  • es gibt einen Temperaturanstieg.

Gründe für das Fehlen von Schnitten

Mehrere Faktoren beeinflussen die Verlangsamung des Prozesses.

  1. Multiple Schwangerschaft. Da sich die Gebärmutter doppelt so stark ausdehnt, dauert die Erholungsphase etwas länger..
  2. Geringe Anhaftung der Plazenta.
  3. Große Frucht. Der gleiche Fall wie bei Mehrlingsschwangerschaften.
  4. Schwache Arbeit.
  5. Erschöpfung des Körpers vor der Geburt.
  6. Knick.
  7. Geburtskanalverletzungen.
  8. Die Gebärmutter ist unterentwickelt.
  9. Entzündung der Fortpflanzungsorgane.
  10. Organ-Neoplasien.
  11. Polyhydramnion.
  12. Blut gerinnt nicht.

Bereits im Entbindungsheim helfen Ärzte der arbeitenden Frau bei der Wiederherstellung der Gebärmutter. Hebammen legen Eis auf den Magen, wenn die Plazenta abfällt, und injizieren Oxytocin. In Zukunft wird der Prozess von der Frau selbst gesteuert. Wenn sich das Genitalorgan nicht zusammenzieht, obwohl verschiedene Methoden angewendet wurden, die sich positiv auf die aktuelle Situation auswirken könnten, wird die Reinigung der Höhle oder die Entfernung der Gebärmutter verschrieben, wenn entzündliche Prozesse beobachtet werden.


In einigen Fällen wird keine Uteruskontraktion nach der Geburt beobachtet

Wiederherstellungsmethoden

Der Geburtshelfer-Gynäkologe, der Ihr Baby zur Welt gebracht hat, hilft Ihnen dabei, den Tonus der Gebärmutter wiederherzustellen. Schließlich weiß er, wie das Baby durch Ihren Geburtskanal gegangen ist und welche Folgen die Geburt hatte.

Vergessen Sie nicht, dass medizinische Methoden zur Wiederherstellung des Tons der Gebärmutter während dieser Zeit nicht akzeptabel sind, da Sie stillen.

Stillzeit

Ja, und zusätzliche Medikamente zur Verringerung und Stärkung des Tons der Gebärmutter während dieser Zeit sind nicht erforderlich, wenn Sie das Baby häufig auf die Brust auftragen, da wir sagen können, dass das Baby Sie selbst heilt - zum Zeitpunkt der Fütterung wird das Hormon Oxytocin freigesetzt, es ist derjenige, der für die Kontraktion der Muskeln der Gebärmutter verantwortlich ist ihren Ton erhöhen.

Sie können häufig Ihre eigene externe Bauchmassage im Uterusbereich durchführen, um die Durchblutung dieses Körperteils und den Tonus der Gebärmutter zu stimulieren. Sie können eine kühle Kompresse oder ein kaltes Heizkissen auf den Bereich auftragen, um Ihre Symptome zu lindern..

Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie sich häufig waschen und die persönliche Hygiene genau beachten. Einige Zeit nach der Geburt lohnt es sich, mit aktiver körperlicher Aktivität zu beginnen - Gehen, Gehen mit einem Kinderwagen, langsames Pumpen der Presse mit den geringsten Ansätzen und Anstrengungen, wobei jedes Mal nur ein wenig hinzugefügt wird.

Volksheilmittel zur Steigerung des Tons

Es ist möglich, Schmerzen zu lindern und den Tonus der Gebärmutter mit Hilfe von Brennnessel-Abkochungen zu erhöhen, die hämostatische und hämostatische Eigenschaften haben. Dazu müssen etwa 4 Esslöffel trockene Brennnesselblätter mit einem halben Liter kochendem Wasser gegossen werden, mindestens eine Stunde darauf bestehen und dreimal täglich ein halbes Glas einnehmen. Sie werden einen Energieschub und eine analgetische Wirkung spüren. Für das frühe Ende der Entladung können Sie eine Tinktur aus Wasserpfeffer kaufen und eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten dreimal täglich vierzig Tropfen einnehmen.

Mögliche Probleme

Nicht alle Mütter, die das Organ zur Welt gebracht haben, werden problemlos wiederhergestellt. Welche Komplikationen treten mit dem weiblichen Körper in der postpartalen Periode auf??

  1. Schlechte Kontraktion der Gebärmutter nach der zweiten Geburt und sogar der ersten.
  2. Endometritis und andere Infektionen.
  3. Blutung.

Diese Stufen sind oft miteinander verbunden. Die Ursache für Blutungen ist beispielsweise ein sich langsam zusammenziehender Uterus. Um Komplikationen zu vermeiden, müssen vorbeugende Maßnahmen getroffen, die Hygiene und Ihre eigene Gesundheit sorgfältig überwacht und regelmäßig einen Frauenarzt aufgesucht werden. Wenn Sie Probleme haben, wird Ihr Arzt je nach Art der Krankheit Injektionen von Oxytocin oder Antibiotika empfehlen.

Wie man beschleunigt?


Die Verwendung von Eis beschleunigt den Prozess
Der allererste Weg, um die Kontraktion der Gebärmutter zu beschleunigen, besteht darin, Eis auf den Unterbauch aufzutragen. Dies wird normalerweise von Hebammen im Krankenhaus nach der Geburt durchgeführt, wenn dies vom Arzt angeordnet wird. Nach dem Ausfluss der Plazenta hört die Blutung auf, und die Gebärmutter kann Blutgerinnsel schneller entfernen.

In der Regel entlassen Ärzte von den Wänden der Entbindungsstation Mütter mit normaler Dynamik bei der Wiederherstellung des Fortpflanzungsorgans. Andernfalls wird eine Hormontherapie oder Massage verschrieben. Während dieser Zeit ist es besonders wichtig, das Baby zu stillen, da beim Füttern in der richtigen Menge diejenigen Hormone produziert werden, die sich positiv auf die Uteruskontraktion auswirken..

Eine wichtige Rolle spielen regelmäßige Toilettenbesuche. Häufiges Entleeren der Blase ist der Schlüssel zu einer schnellen Kontraktion des Organs, eine positive Dynamik tritt bereits nach wenigen Tagen auf. Selbst wenn die Stiche so auferlegt werden, dass sie beim ersten Wasserlassen Schmerzen verursachen, sollten Sie den Drang Ihres eigenen Körpers nicht ignorieren. Gleiches gilt für den Darm, der ebenfalls ständig und rechtzeitig gereinigt werden muss, damit sich die Gebärmutter schneller zusammenzieht..

Wichtig! Bewegung ist Leben. Damit sich ein Muskel schneller zusammenzieht, müssen Sie nicht die ganze Zeit im Bett liegen. Regelmäßige Spaziergänge mit dem Baby an der frischen Luft, einfache Übungen am Morgen geben Ihnen nicht nur einen Schub an Lebendigkeit, sondern tragen auch zur schnellen Wiederherstellung der Gebärmutter bei.

Je länger das Fortpflanzungsorgan wiederhergestellt ist, desto mehr Chancen hat eine Frau, die Höhle von Blutgerinnseln zu reinigen, die nicht von selbst herauskommen können. Wenn dies nicht getan wird, kann eine Entzündung beginnen, und die arbeitende Frau wird infolge eines chirurgischen Eingriffs vollständig der Gebärmutter beraubt, um das Leben des Patienten zu retten. Wir können eindeutig sagen, dass dies extreme Maßnahmen sind, und bevor eine solche Operation durchgeführt wird, wägen die Ärzte alle Risiken und Nachteile dieser Entscheidung ab..


Körperliche Aktivität beschleunigt die Uteruskontraktion

Postpartale Periode - Merkmale des Kurses

Die postpartale Periode dauert 6 bis 8 Wochen. Während dieser Zeit kehrt die Gebärmutter zu ihrer vorherigen Größe zurück. Unmittelbar nach der Geburt ist der Uterus von innen eine durchgehende Wundoberfläche, die mit Blutgerinnseln und Resten der fetalen Membran bedeckt ist. Bei der Muskelkontraktion wird ein Teil der Lymph- und Blutgefäße komprimiert und trocknet aus (ausgelöscht). Einige der Muskelzellen, die während der Schwangerschaft gewachsen sind, sterben ab, der Rest nimmt an Größe ab.

Bereits einen Tag nach der natürlichen Geburt fällt der Uterusboden 2 cm tiefer ab und nimmt an den Tagen 9 bis 10 seinen üblichen Platz unterhalb der Schamlinie ein. Das äußere Uterus-Os, durch das die Plazenta manchmal von Hand entfernt wird, zieht sich ebenfalls allmählich zusammen. Am nächsten Tag überspringt er bereits nur einen Finger und nach drei Wochen schließt er vollständig. Der geschlitzte Uteruspharynx ist ein sicheres Zeichen für eine gebärende Frau.

Was bestimmt die Kontraktion der Gebärmutter?

Es gibt Situationen, die sich natürlich auf den Zeitraum auswirken, in dem sich das Genitalorgan erholen muss..

  1. Künstliche Geburt. Manchmal kommt es vor, dass zu einem späteren Zeitpunkt die Arbeit beendet werden muss. In diesem Fall kann sich der Körper verwickeln und die Gebärmutter kann sich in drei Wochen zusammenziehen..
  2. Wiedergeburt. Die Geburt eines zweiten und nachfolgenden Kindes beeinflusst auch, wie lange sich die Gebärmutter erholt. Und außerdem verstärken sich unangenehme Empfindungen im Unterbauch, die neugeborene Mutter macht sich Sorgen über Kopfschmerzen, manchmal Schwindel. Oft empfehlen Ärzte die Einnahme von Schmerzmitteln.
  3. Die Geburt von Zwillingen oder Zwillingen. Eine solche Schwangerschaft ist eine erhöhte Belastung für den Körper. Der Muskel dehnt sich noch mehr als gewöhnlich, so dass es länger als gewöhnlich dauern muss, bis er sich zusammenzieht. Während der Geburt kommt es zu viel Blutverlust, daher ist ein Medikamentenkurs erforderlich..
  4. Kaiserschnitt. Oft verschreiben Ärzte nach einer operativen Geburt sofort eine Tablettenkur für Mütter, die den Prozess der Wiederherstellung der Gebärmutter beschleunigen würde. Dies geschieht, weil der Körper den größten Teil seiner Anstrengungen unternimmt, um sicherzustellen, dass eine große Wunde so schnell wie möglich heilt. Eine vollständige Genesung kann erst nach zwei Monaten, jedoch nicht früher gesagt werden.

Es sollte beachtet werden, dass der weibliche Körper nach der Schwangerschaft und Entbindung nicht immer zum Standardzeitpunkt zum Leben erweckt wird. Dies hängt stark vom Lebensstil und dem Gesundheitszustand der Mutter ab.


Nach der Geburt von Zwillingen braucht der Körper mehr Zeit, um sich zu erholen

Normal

Bis zu dem Tag, an dem eine arbeitende Frau aus dem Krankenhaus entlassen wird, sollte sich ihre Gebärmutter auf einer Höhe von nicht mehr als fünf Zentimetern über dem Busen befinden. Wenn es andere Indikatoren gibt, sprechen wir über einen pathologischen Prozess.

Normalerweise nimmt die Gebärmutter ziemlich schnell ab, und zwar um etwa zwei Zentimeter pro Tag. Dies wird auch durch das Stillen beeinflusst, bei dem eine Substanz wie Prolaktin produziert wird, was sich positiv auf die Kontraktion des Organs auswirkt. Es ist wichtig, dass sich die Plazenta vollständig entfernt und ihre Überreste innerhalb der ersten drei Tage nach der Geburt des Babys herauskommen.

Wenn während der Schwangerschaft irgendeine Art von Infektion aufgetreten ist, wird sie in einer so gefährlichen Phase sicherlich ihre Entwicklung beginnen. Wenn es in der Anamnese um Entzündungen ging, wird ein erfahrener Arzt diese Tatsache auf jeden Fall berücksichtigen und sofort mit der Behandlung beginnen.

Erste Hilfe für die Wiederherstellung der Gebärmutter wird in der Entbindungsstation geleistet. Wenn Ärzte diesen Prozess mehrere Tage lang nicht positiv beeinflussen können, wird die Frau in einem Krankenhaus behandelt.

Die Kontraktion der Gebärmutter und ihre Reduktion auf die ursprüngliche Größe, die vor der Schwangerschaft erfolgte, erfolgt in der postpartalen Phase, die früh und spät ist. Die frühe dauert zwei Stunden nach der Geburt und die späte dauert fast zwei bis zweieinhalb Monate. Blutige Gerinnsel treten in Form von Sekreten (Lochia) aus, die darauf hinweisen, dass sich das Organ normal zusammenzieht. Die Wunde an der Gebärmutter, an der die Plazenta befestigt war, heilt einen halben Monat nach der Wehen. Um den Erholungsprozess des Muskels zu beschleunigen, ist es notwendig, rechtzeitig auf die Toilette zu gehen und das Neugeborene zu stillen.

Erholung nach einem Kaiserschnitt

Der Zeitraum nach der chirurgischen Entbindung umfasst eine Reihe von Maßnahmen zur Aktivierung der kontraktilen Aktivität und zur Wiederaufnahme der normalen Körperaktivität.

  1. Antibiotikatherapie - Vorbeugung von Entzündungen.
  2. Verband - Verhinderung des Vorfalls der Gebärmutter.
  3. Diät - normales Essen ist am fünften Tag nach der Operation erlaubt. In den frühen Tagen Wasser, Hühnerbrühe, fettarmer Kefir.
  4. Intime Beziehungen - Sex ist kontraindiziert, bis die Wundoberfläche aufgrund des hohen Infektionsrisikos vollständig geheilt ist.

Nach der Entlassung aus dem Entbindungsheim wird die Frau in der Apotheke registriert. Beobachtet von einem Frauenarzt für zwei Jahre nach einem Kaiserschnitt.