Wenn Sie sich bis zum Erbrechen übel fühlen, fühlen Sie sich durch Gerüche oder die bloße Erwähnung einiger Produkte krank, und der Schwangerschaftstest zeigt zwei Streifen - Sie haben mit einer frühen Schwangerschaftstoxizität begonnen.

Die Hauptzeichen einer Toxikose bei schwangeren Frauen sind wie folgt:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Speichelfluss;
  • depressiver Zustand;
  • nicht gut fühlen;
  • Reizbarkeit;
  • Schläfrigkeit;
  • Gewichtsverlust.

Es gibt auch seltene Formen der frühen Toxikose: Dermatosen schwangerer Frauen, Tetanie, Osteomalazie, akute gelbe Atrophie der Leber, Asthma bronchiale schwangerer Frauen.

In welchem ​​Stadium der Schwangerschaft beginnt die Toxikose??

Grundsätzlich leiden Frauen in den frühen Stadien der Schwangerschaft an Toxikose. Am häufigsten treten Symptome einer frühen Toxikose nach 5 bis 6 Wochen auf, manchmal bereits an Tagen mit verzögerter Menstruation und in einigen Fällen sogar früher - beginnend mit der ersten Woche der Empfängnis.

Einige Frauen behaupten, sich am Tag nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr übel zu fühlen und sich sogar zu übergeben. Experten stehen solchen Behauptungen jedoch skeptisch gegenüber. "Toxikose" hat in solchen Fällen höchstwahrscheinlich andere Gründe, die völlig unabhängig von der Schwangerschaft sind: zum Beispiel Vergiftungen oder Unwohlsein aufgrund von Blutdruckänderungen. Der psychologische Faktor ist nicht ausgeschlossen: Das Mädchen beginnt sich Sorgen zu machen, sich Sorgen zu machen und erlebt emotional die "Anzeichen" einer Schwangerschaft.

Am häufigsten ist eine Toxikose im ersten Schwangerschaftstrimester. Es gibt aber auch viel gefährlichere Spättoxikosen. Toxikose wird auch als Gestose bezeichnet, aber der Begriff "Gestose schwangerer Frauen" wird häufig verwendet, um sich nur auf eine späte Toxikose zu beziehen.

Die Toxikose während der Schwangerschaft ist ein physiologisches Phänomen und erfordert keine Behandlung (im Gegensatz zur Gestose). Wenn Sie sich jedoch sehr schlecht fühlen, das Erbrechen häufig wiederholt wird und ein Gewichtsverlust beobachtet wird, müssen Sie einen Gynäkologen um Hilfe bitten.

Die absolute Norm ist auch das Fehlen jeglicher Toxikose und auch nur der geringste Hinweis darauf. Die Meinung, dass eine schwangere Frau sich sicher krank fühlen muss, ist falsch.

Wie lange dauert die Toxikose während der Schwangerschaft??

Alles ist sehr individuell: von den Manifestationen der Toxikose bis zu ihrer Dauer. Einige Frauen verspüren nur leichte Übelkeit, andere müssen zur Behandlung ins Krankenhaus. So ist es auch mit der Dauer: Die Toxikose während der Schwangerschaft bei verschiedenen Frauen wird für einen unterschiedlichen Zeitraum beobachtet, verschwindet jedoch meistens allmählich zu Beginn des zweiten Trimesters.

Die Toxikose während der Schwangerschaft dauert bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Plazenta vollständig gebildet ist, dh Wochen bis zum 12.-14. Dann kommt das zweite Trimester, das in Bezug auf das Wohlbefinden ruhig ist. Im dritten Schwangerschaftstrimester kann die Toxikose wieder aufgenommen werden, und dann wird sie bereits als Gestose bezeichnet. Es kommt auch vor, dass sich die Toxikose während der Schwangerschaft erst am Ende der Laufzeit manifestiert. Gestose ist viel gefährlicher als frühe Toxikose, daher ist es unbedingt erforderlich, den Arzt vor seinem Auftreten zu warnen.

Die Anzeichen einer Gestose sind ebenfalls etwas anders. Insbesondere kommt es zu einer erhöhten Ödembildung und einem erhöhten Blutdruck..

Manchmal kann eine späte Toxikose im zweiten Trimester beginnen, was für den Fötus und die werdende Mutter nicht sicher ist. Aber zum Glück wird nach der Geburt alles verschwinden - das ist sicher!

Ursachen der Toxikose während der Schwangerschaft

Es wird angenommen, dass die Toxikose eine Folge der hormonellen Veränderungen im Körper der Mutter ist, die für die normale Entwicklung und Geburt des Kindes notwendig sind. Warum Toxikosen schwangere Frauen ärgern, ist immer noch nicht sicher zu beantworten. Es wurde jedoch festgestellt, dass schwangere Frauen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber, der Schilddrüse sowie Raucher, die viel arbeiten und unter nervöser Überlastung leiden, anfällig für Toxikose sind.

Unter anderen wahrscheinlichen Gründen für die Entwicklung einer Toxikose während der Schwangerschaft nennen verschiedene Forscher Folgendes:

  • chronische Krankheit;
  • Schwangerschaft in sehr jungen Jahren;
  • psychologische Unvorbereitetheit auf Mutterschaft;
  • erbliche Veranlagung.

Einige Wissenschaftler glauben, dass Toxikose eine natürliche Abwehr des Fötus gegen die wahrscheinlichen Auswirkungen negativer Faktoren (z. B. schlechte Gewohnheiten und ungesunde Ernährung) ist..

Viele Menschen glauben, dass Übelkeit und Erbrechen für eine schwangere Frau ganz normal sind. Tatsächlich kann dieser Zustand sowohl für die Mutter als auch für den Fötus gefährlich sein. Es ist gut, wenn Sie nur ständig schlafen wollen und für eine Minute extrem gereizt werden. Schwächendes Erbrechen, systematisches Verhungern und schneller Gewichtsverlust sind jedoch keineswegs das, was man als normal bezeichnen kann. Auch und gerade für eine schwangere Frau.

Grundsätzlich gilt es als normal, wenn eine schwangere Frau längere Zeit nicht mehr als zweimal täglich Übelkeit und Erbrechen hat - morgens meist auf nüchternen Magen. Aber nur unter der Bedingung, dass sich der Allgemeinzustand der Frau nicht verschlechtert. Wenn es Ihnen schlechter geht, können Sie nicht essen und es kommt häufig zu Anfällen, und es kommt auch zu einem Gewichtsverlust - dies ist sehr gefährlich. Daher ist es besser, es nicht in einen solchen Zustand zu bringen, sondern rechtzeitig mit der Behandlung der Toxikose zu beginnen.

Heilmittel gegen Toxikose während der Schwangerschaft

Es gibt viele verschiedene Behandlungen für Toxikose. Aber nicht alle von ihnen sind harmlos, sicher und effektiv. Also wiederholen wir noch einmal: Es ist besser, die Krankheit nicht zu beginnen.

Arzneimittelbehandlung. Von allen Medikamenten zur Behandlung von Toxikose (und es gibt etwa 20 davon) sind nur No-Shpa, Vitamine und Spurenelemente bis zu einem gewissen Grad während der Schwangerschaft harmlos. Der Rest ist sehr gefährlich und giftig. Unter bestimmten Umständen müssen Sie jedoch auf ihre Hilfe zurückgreifen - wenn der Nutzen einer solchen Behandlung für die Mutter das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt. Die medikamentöse Behandlung von Toxikose muss notwendigerweise komplex sein und eine Reihe verschiedener Medikamente umfassen. Eine solche Behandlung wird immer in einem Krankenhaus durchgeführt, ist aber leider nicht immer erfolgreich..

Wenn die Behandlung pünktlich begonnen wurde, ist die Toxikose normalerweise erfolgreich und die Frau wird entlassen. In seltenen Fällen tritt jedoch keine Verbesserung auf:

  • Erbrechen hört nicht auf;
  • Die Dehydration des Körpers nimmt zu.
  • Gewichtsverlust schreitet voran;
  • Die Acetonurie schreitet innerhalb von 3-4 Tagen fort.
  • schwere Tachykardie wird beobachtet;
  • die Funktionen des Nervensystems sind beeinträchtigt (Schwäche, Apathie, Delirium, Euphorie);
  • charakteristische ikterische Färbung der Sklera und der Haut.

Dieser Zustand einer schwangeren Frau ist ein Hinweis auf einen Schwangerschaftsabbruch. Glücklicherweise passiert dies heute jedoch äußerst selten..

Immunzytotherapie bezieht sich auf moderne invasive Behandlungsmethoden. Es besteht darin, dass einer schwangeren Frau die Lymphozyten ihres Mannes in die Haut des Unterarms injiziert werden. Eine Verbesserung des Wohlbefindens einer schwangeren Frau tritt normalerweise innerhalb von 24 Stunden auf. Die Immunzytotherapie erfordert auch einen Krankenhausaufenthalt und sogar eine gründliche Untersuchung des Vaters des Kindes auf Infektionen (Hepatitis B und C, HIV, Wasserman-Reaktion). Dennoch ist diese Methode gefährlich: Es besteht beispielsweise die Gefahr einer Hepatitis.

Homöopathie ist absolut sicher für die schwangere Frau und den Fötus und sehr effektiv und daher die bevorzugte Methode zur Behandlung von Toxikose. Sie können Medikamente einzeln auswählen und gleichzeitig den gesamten Körper heilen, nicht nur für Frauen, sondern bei Bedarf auch für Kinder. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen und toxischer Überdosierung ist ausgeschlossen, und die homöopathischen Arzneimittel selbst machen nicht süchtig.

Aromatherapie. Pfefferminze kann helfen, morgendliche Übelkeit zu verhindern, indem Sie einen Tropfen dieses ätherischen Öls auf ein Kissen oder ein Taschentuch in der Nähe des Kopfes Ihres Bettes tropfen. Dieser Extrakt hat eine wohltuende und beruhigende Wirkung nicht nur auf den gesamten Körper, sondern auch speziell auf Ihren Magen und verhindert so die morgendlichen "Unruhen". Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Nächte hintereinander, und Sie werden eine deutliche Erleichterung feststellen..

Nehmen Sie ätherisches Ingweröl mit: Wenn es plötzlich krank wird und sich zu übergeben beginnt, lassen Sie einen Tropfen Ingweröl in Ihre Handfläche fallen, reiben Sie es, bringen Sie es an Ihre Nase und atmen Sie ruhig ein paar Mal tief durch. Dieses Öl hilft auch beim Erbrechen: Tropfen Sie einen Tropfen in 0,5 Liter kochendes Wasser und führen Sie die Dampfinhalation durch.

Um das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen während des Tages zu verhindern, wird empfohlen, die Ölmischung morgens in die Nabelgegend zu reiben: Einen Tropfen Ingweröl in einen Dessertlöffel (10 ml) Pflanzenöl geben.

Achten Sie bei der Verwendung von Aromaölen auf deren Qualität: Sie können nur solche ätherischen Öle kaufen, für die es ein Hygienezertifikat und ein Konformitätszertifikat gibt. Besser in der Apotheke.

Zusätzlich zu den beschriebenen Behandlungsarten werden bei der Toxikose Physiotherapie und Phytotherapie eingesetzt. Außerdem greifen sie häufig auf exotischere Behandlungsmethoden zurück: Hypnose, Elektroschlaf, Akupunktur..

Bei leichten Manifestationen einer Toxikose können schwangere Frauen diese jedoch zu Hause erfolgreich eindämmen..

Wie man mit Toxikose während der Schwangerschaft zu Hause umgeht?

  1. Steh morgens nicht abrupt auf. Iss zuerst eine Handvoll Nüsse oder abends einen Keks, der in der Nähe des Bettes gekocht wird.
  2. Essen Sie den ganzen Tag nach und nach, vorzugsweise alle 2-3 Stunden.
  3. Häufiges Kauen ist sehr hilfreich bei Übelkeit. Snack auf Zitrone, Nüssen, getrockneten Früchten, Minzbonbons, Mandarinen. Das Kauen von Kümmel oder normalem Kaugummi ist hilfreich bei Übelkeit.
  4. Versuchen Sie, frittierte Lebensmittel, Gurken, Schokolade und unverdauliche Lebensmittel aus Ihrer Ernährung zu streichen..
  5. Es wurde nachgewiesen, dass Vitamin B6 die Manifestationen von Toxikose reduziert. Daher sollte die Ernährung reichhaltige Lebensmittel enthalten: Fisch, Eier, hautloses Huhn, Nüsse und Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen). Avocados sind reich an Vitamin B6.
  6. Ingwer wirkt antiemetisch: Er kann dem Tee zugesetzt oder einfach gekaut werden. Alle Lebensmittel mit Ingwerzusatz (wie Lebkuchen) helfen, Erbrechen zu überwinden..
  7. Lebensmittel sollten leicht, aber nahrhaft sein und alle nützlichen Substanzen enthalten: Obst, ungesäuertes Getreide auf Wasser, Brot.
  8. Aber wenn Sie wirklich wollen - essen Sie, was Sie wollen.
  9. Sie müssen im Liegen essen. Oder legen Sie sich nach dem Essen kurz hin.
  10. Bei einer Toxikose ist es notwendig, warmes oder gekühltes Essen zu sich zu nehmen.
  11. Lernen Sie, jeden Morgen ein Glas Wasser auf nüchternen Magen zu trinken - dies reduziert das Übelkeitsgefühl und hilft, mit dem Unwohlsein umzugehen.
  12. Trinken Sie noch vorgewärmtes alkalisches Mineralwasser.
  13. Trinken Sie im Allgemeinen viel Flüssigkeit, aber in kleinen Portionen. Besonders nützlich sind Kamillentee, Cranberrysaft, frisch gepresster Apfelsaft, grüner Tee mit Zitrone, Hagebuttenaufguss, Wasser mit Zitronensaft und Honig.
  14. Wenn Sie sabbern, ist es gut, den Mund mit einem Aufguss aus Kamille, Salbei und Minze auszuspülen.
  15. Nehmen Sie auch Extrakte aus Ringelblume, Baldrian, Schafgarbe und Minze: Diese Pflanzen stoppen Krämpfe, wirken sich positiv auf den Magen-Darm-Trakt aus und beruhigen hervorragend die Nerven..
  16. Ein bewährtes Mittel zur Bekämpfung der Toxikose ist Minze. Auf dieser Grundlage können Sie eine Tinktur für die Toxikose vorbereiten. Nehmen Sie zwei Teelöffel trockene Minze, einen Teelöffel Baldrianwurzel, zwei Teelöffel Ringelblumenblüten und die gleiche Menge Schafgarbenkraut. Gießen Sie die Mischung mit 400 ml kochendem Wasser, bestehen Sie 30 Minuten und belasten Sie sie. Nehmen Sie sechsmal täglich zwei bis drei Esslöffel in drei Gängen von 25 Tagen mit 15-tägigen Pausen ein.
  17. Mehr im Freien.
  18. Lüften Sie die Küche immer und verwenden Sie eine Dunstabzugshaube, um störende Gerüche zu vermeiden.

Verzweifeln Sie nicht und glauben Sie an das Beste: Es wird sehr bald enden. Die frühe Toxikose hört normalerweise zu Beginn des zweiten Schwangerschaftstrimesters auf. Es tritt jedoch auch eine späte Toxikose - Gestose (im zweiten und dritten Schwangerschaftstrimester) auf. Daher können alle unsere Tipps für Sie immer noch sehr nützlich sein. Und nach der Geburt wird sicherlich alles verschwinden!

Wann beginnt die Toxikose während der Schwangerschaft und wann endet sie?

Warum Toxikose auftritt und wovon sie abhängt, kann kein Arzt mit Sicherheit beantworten, da dieser Prozess trotz langjähriger Forschung auf dem Gebiet der Geburtshilfe noch viele Fragen offen lässt. Eine davon ist die Frage, wann die Toxämie während der Schwangerschaft beginnt, was insbesondere werdende Mütter beunruhigt, die zum ersten Mal schwanger werden. Was ist zu diesem Thema bekannt?

Toxikose ist die häufigste Komplikation einer Schwangerschaft

In welchem ​​Stadium der Schwangerschaft kann eine Toxikose beginnen??

Bei den ersten Anzeichen einer Toxikose und einer Verschlechterung des Wohlbefindens lernten Frauen, den Beginn der Schwangerschaft zu bestimmen. Trotz der Tatsache, dass die Toxikose bei schwangeren Frauen zu unterschiedlichen Zeiten beginnt, ist es leicht, sie in früh und spät zu unterteilen.

An welchem ​​Tag beginnt die frühe Toxikose? Normalerweise fallen Anzeichen einer Vergiftung mit den ersten Tagen des Menstruationszyklusversagens zusammen. Die Toxikose hält während des ersten Trimesters an und endet nach 12 bis 15 Wochen, in seltenen Fällen nach 18 Wochen.

Eine lange Vergiftung ist unangenehmer. Beginnt früh im dritten Trimester, obwohl Optionen möglich sind. Für Mutter und Kind ist eine späte Vergiftung äußerst gefährlich und wird als schwerwiegende Pathologie angesehen. Beim ersten Anzeichen müssen Sie einen Arzt zur Untersuchung und möglicherweise zum Krankenhausaufenthalt konsultieren, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Mit der Gestose verbundene Risiken:

  • Durchblutungsstörungen;
  • Störungen im Stoffwechsel;
  • Funktionsstörung der Nieren und der Leber;
  • die Bildung von Ödemen der Gliedmaßen;
  • Fehlfunktionen des Herz-Kreislauf-Systems.

In seltenen Fällen können schwangere Frauen im zweiten Schwangerschaftstrimester eine Toxikose entwickeln. Am häufigsten manifestiert es sich bei Mädchen unter 18 oder über 30 Jahren, bei Frauen mit chronischen Krankheiten und werdenden Müttern mit falschem Lebensstil.

Bewertungen

Ich wusste nicht, in welchem ​​Stadium der Schwangerschaft sie sich zu übergeben beginnt, bis ich es an mir selbst spürte. Unmittelbar nach der Verspätung fühlte ich mich krank, besonders am Morgen. Sie rettete sich mit salzigen Keksen, wonach sie wenigstens etwas essen konnte. Die Gerüche waren furchtbar ärgerlich, besonders der Zigarettenrauch. Im dritten Monat verschwanden die Symptome der Toxikose allmählich.

Ich hatte während der Schwangerschaft mit meinem ersten Kind eine sehr starke Toxikose. Ich fühlte mich den ganzen Tag krank, erbrach mich oft, wollte überhaupt nichts essen. Die zweite Schwangerschaft war viel einfacher. Ich fühlte keine Übelkeit oder andere Symptome von Unwohlsein. Was ist der Grund, niemand hat es herausgefunden. Der behandelnde Arzt sagte einfach, dass es manchmal passiert..

Die frühe Toxikose war mild, aber die Präeklampsie begann im achten Monat. Ich dachte, dass ich diesen Zustand nicht überleben würde. Es war die ganze Zeit schlecht, mit 35 Wochen musste ich ins Krankenhaus. Ich konnte überhaupt nicht essen, mir wurde schlecht, der Druck sprang. Die Ärzte erklärten die späte Toxikose damit, dass ich mit 36 ​​Jahren zum ersten Mal schwanger wurde. Die Geburt verlief gut und das Baby ist vollkommen gesund.

Anzeichen einer Schwangerschaftsvergiftung

Die Symptome einer Toxikose bei schwangeren Frauen ähneln in vielerlei Hinsicht den Symptomen einer normalen Vergiftung. Ein sich aktiv entwickelnder Embryo im Mutterleib ist für die Mutter nur um die Hälfte genetisch "heimisch". Es ist logisch, dass das Immunsystem es zunächst als einen Fremdkörper wahrnimmt, der abgestoßen werden muss.

Die folgenden Symptome helfen bei der Bestimmung der Toxikose:

  • verminderte oder Appetitlosigkeit;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Mangel an Stimmung;
  • Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme;
  • Schlafstörung;
  • Schwäche und Ohnmacht;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Migräne;
  • die Schwäche;
  • Schläfrigkeit;
  • Nervosität und Reizbarkeit;
  • Änderung der Geschmackspräferenzen;
  • reichlicher Speichelfluss;
  • Kardiopalmus;
  • Blutdruckabfall;
  • trockene Schleimhäute des Mundes.

Im ersten Trimester gelten diese Symptome als Norm. Toxine, die aufgrund einer Unvollkommenheit der Plazenta in den Körper der Frau gelangen, lösen eine Reaktion aus. Sobald die hormonellen Veränderungen enden, nehmen die Vergiftungssymptome ab und die Toxikose selbst verschwindet allmählich..

Wann beginnt die Toxikose??

Der Beginn der Toxikose bei jeder Frau entwickelt sich individuell, aber meistens kommt diese Periode:

  • 6-10 Tage nach der Empfängnis;
  • zu Beginn der 2 Monate der Schwangerschaft - von 5-6 Wochen;
  • am Ende des 3. Trimesters - 8-9 Monate.

Die Schwangerschaft in der 5. bis 6. Schwangerschaftswoche gilt als Beginn der Toxikose

In der Mitte der Schwangerschaft, am Ende des 2. Trimesters, ist eine Toxikose selten. Sein Auftreten zu diesem Zeitpunkt ist gefährlich, da es aufgrund einer starken Verschlechterung des Zustands zu einem Zusammenbruch droht.

Was sind die Grade

Es gibt 3 Schweregrade der Vergiftung:

  • einfach;
  • Mittel;
  • schwer.

Am sichersten und häufigsten ist der milde Grad. Es ist gekennzeichnet durch verminderten Appetit, leichten Schwindel, Übelkeit und Erbrechen bei schwangeren Frauen bis zu 5-mal täglich. Die meisten Manifestationen machen sich am Morgen unmittelbar nach dem Aufwachen bemerkbar. Diese Form der Toxikose ist fast allen schwangeren Frauen bekannt und verursacht keine großen Beschwerden, wenn Sie lernen, wie Sie Ihre Ernährung und Ihr tägliches Regime richtig planen.

Ein mäßiger Schweregrad ist schwerwiegender. Der Zustand der schwangeren Frau verschlechtert sich deutlich. Neben Übelkeit und Erbrechen bis zu 10-mal täglich ist ein Temperaturanstieg und eine Erhöhung der Herzfrequenz möglich. Appetitlosigkeit ist ein besonders akutes Problem. Schwangere können sich rund um die Uhr übel fühlen, was sie möglicherweise daran hindert, täglich die Nährstoffe aufzunehmen, die sie für ein normales Wachstum benötigen. Tropfen und ambulante Rehabilitationstherapie helfen, eine Toxizität mittlerer Schwere zu überwinden.

Der gefährlichste Zustand ist schwerwiegend. Schwangere können nicht normal essen, sie haben ständig Übelkeit und Erbrechen, der Körper steht kurz vor der Dehydration. Es ist unmöglich, einen Krankenhausaufenthalt mit dieser Form der Vergiftung auszuschließen. In einer Klinik wird schwangeren Frauen geholfen, mit Toxikose umzugehen, Dehydration zu vermeiden, das Säure-Basen-Gleichgewicht zu normalisieren und die Gefahr einer Fehlgeburt zu verhindern.

Ursachen

Das Auftreten der Pathologie wird durch eine Kombination solcher Gründe beeinflusst:

  • Der Neuroreflexfaktor ist die erhöhte Emotionalität der werdenden Mutter, die aus verschiedenen Gründen Erfahrungen macht, die aufgrund der intensiveren Arbeit der subkortikalen Kerne des Gehirns auftreten. Diese Hirnregionen bilden die meisten Schutzreflexe, ihre erhöhte Aktivität führt zu Störungen in der Arbeit des Erbrechenzentrums in der Medulla oblongata. Das Ergebnis sind Benommenheit und Erbrechen..
  • Hormonelle Veränderungen im Körper - zum Zeitpunkt der Empfängnis beginnt die Entwicklung der Plazenta, eines Organs, das nur während der Schwangerschaft im weiblichen Körper vorhanden ist. Der Platz des Kindes hält die aktiven Zellen des Immunsystems der Frau fest und lässt sie nicht in die Gebärmutter, um eine Abstoßung des Fötus zu vermeiden (menschliches Choriongonadotropin (hCG) und andere Substanzen werden produziert). Infolgedessen ändert sich der hormonelle Hintergrund, was sich auf das Wohlbefinden der schwangeren Frau auswirkt..
  • Immunfaktoren - Gewebe der Plazenta synthetisieren Hormone, die für den normalen Verlauf der Schwangerschaft, das Wachstum und die Entwicklung des Kindes notwendig sind. Bei einer frühen Toxikose kommt es häufig zu einer Übereinstimmung ihrer Manifestationen mit dem Wachstum von Plazentahormonen. Während der Entwicklung der Schwangerschaft gelangen organische Substanzen, Abfallprodukte des Fötus in das Blut der Frau. Die Immunität der Mutter reagiert auf ihr Aussehen, indem sie Antikörper produziert, die diese Produkte zersetzen und den Körper der Schwangeren mit Toxinen vergiften.

Die Dauer und Intensität der Pathologie stehen in direktem Zusammenhang mit:

  • Gesundheitszustand vor der Empfängnis,
  • Lebensstil, Ernährung, schlechte Gewohnheiten der Frau,
  • die ökologische Situation am Wohnort,
  • Genetische Faktoren.

Die "Risikogruppe" für frühe Übelkeit und Erbrechen umfasst:

  • Frauen in der Altersgruppe über fünfunddreißig,
  • Schwangere mit gynäkologischen Erkrankungen in der Vorgeschichte, chirurgischen Eingriffen in die Bauchhöhle, Schwangerschaftsabbruch, Erkrankungen der Nieren, der Leber, des Magen-Darm-Trakts und hormoneller Störungen,
  • Frauen mit Erkrankungen des Kreislaufsystems, Hypotonie, Bluthochdruck,
  • schwangere Frauen mit schlechten Gewohnheiten, mit einer unausgeglichenen Psyche.

Was ist frühe Toxikose??

Eine frühe Toxikose manifestiert sich im ersten Trimenon der Schwangerschaft und wird auch bei schwerem Manifestationsgrad nicht als Abweichung von der Norm angesehen. In der Regel machen sich die ersten Anzeichen bei der Entwicklung der Eizelle bemerkbar. Zu diesem Zeitpunkt treten hormonelle Veränderungen im Körper der Frau auf und der Plazentaschutz des Fötus wird gebildet. In einigen Fällen manifestiert sich eine frühe Toxikose besonders früh vor der ersten Verzögerung. Dies ist auf die Labilität des Nervensystems zurückzuführen..

Objektive Ursachen einer frühen Toxikose:

  1. Immunologische Theorie. Es wurde bereits erwähnt, dass sich der Körper einer Frau nicht sofort an einen Fremdkörper gewöhnt und dessen Ablehnung erforderlich macht.
  2. Psychologische Theorie. In den frühen Stadien der Schwangerschaft sind Frauen gezwungen, mit Stress umzugehen, der mit Veränderungen des Aussehens, des Lebensstils und der Einstellung der Angehörigen verbunden ist, was zur Manifestation von Symptomen einer Toxikose führt.
  3. Erbliche Theorie. Es ist auch möglich, Toxikose zu erben.
  4. Vegetative Theorie. Wir sprechen über die aktive Umstrukturierung der wichtigsten Organe und Systeme im Körper der Frau, bevor sie körperlich dazu bereit ist..
  5. Hormontheorie. Nach dieser Theorie ist die Toxikose im ersten Trimenon der Schwangerschaft mit der aktiven Produktion von Hormonen verbunden..

Zu den prädisponierenden Faktoren zählen auch chronische Krankheiten, alle Arten von Pathologien, Übergewicht, Stress, Infektionskrankheiten, schlechte Gewohnheiten und Arbeit unter schädlichen Bedingungen, Nichteinhaltung der Diät und schwere Toxikose bei suspendierten Animationen. Der problematische Zustand wird durch späte Mehrlingsschwangerschaften verursacht.

Wie viel zu ertragen?

Eine frühe Toxikose begleitet das gesamte erste Trimenon der Schwangerschaft. Zu dem Zeitpunkt, an dem die "interessante" Situation festgestellt ist - nach 4 bis 5 Wochen im Körper der Frau haben die wichtigsten Umstrukturierungsprozesse unter dem Einfluss von Progesteron bereits begonnen. Dieses Hormon ist das wichtigste. Die Sicherheit des Fötus hängt davon ab. Während 12 Wochen wird der Körper weiter aufgebaut, mit angemessenen Reaktionen auf Veränderungen. Diese Periode ist die Hauptperiode während der Schwangerschaft..

In den ersten 3 Monaten werden die Organe und Systeme des Kindes gebildet. Außerdem wird es nur wachsen und sich verbessern. Wie lange dauert die Toxikose? Warten Sie bis zum Ende des ersten Trimesters. In seltenen Fällen können unangenehme Symptome bis zu 14 oder sogar 18 Wochen andauern. Wenn die Toxikose anhält und sich der Zustand verschlechtert, muss dringend ein Arzt konsultiert werden.

Verhütung

Das Warten auf ein Kind ist eine freudige Zeit im Leben jeder Frau und ihrer Familie. Und damit die Erwartung des Wunders der Geburt eines Babys nicht von Manifestationen der Toxikose überschattet wird, kümmern Sie sich im Voraus um Ihre Gesundheit, heilen Sie alle bestehenden Krankheiten, führen Sie ein gesundes, aktives Leben voller positiver Emotionen.

Leser haben Fragen zu verschiedenen Themen. Was sind die Symptome einer Meningitis bei Erwachsenen? Warum tut es deinen Augen weh und was kannst du tun? Wie gehe ich mit Apathie mit Kräutertees um? Artikel auf unserer Website bieten Antworten auf diese und andere Fragen..

Sagen Sie mir, welche Mittel zur Behandlung der frühen Toxikose kennen Sie? Haben Sie aus eigener Erfahrung eine besonders effektive Methode getestet? Teilen Sie Ihre Geheimnisse in den Kommentaren.

Wie man mit Vergiftungssymptomen umgeht und wie man sich verhält

Es gibt bewährte Methoden, um mit den unangenehmen Manifestationen der Toxikose im ersten Schwangerschaftstrimester umzugehen. Standard:

  • lange Spaziergänge machen;
  • ein gemächlicher Aufstieg am Morgen mit einem leichten Snack im Bett;
  • Einhaltung des täglichen Regimes und der Ernährung mit einem Menü aus gesunden Lebensmitteln ohne Übelkeit;
  • viel Wasser mit Zitronensaft, Tee mit Ingwer, Kräuter-Beruhigungsmittel trinken;
  • den Raum lüften;
  • eine gesunde Nachtruhe mit offenem Fenster oder Fenster;
  • positive Stimmung;
  • Ausschluss des Aufenthalts in Zimmern mit einer Menschenmenge, Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln;
  • mäßige körperliche Aktivität im Unterricht für schwangere Frauen.

Darüber hinaus wird angenommen, dass das Blut eines geliebten Mannes dazu beiträgt, die Toxikose zu besiegen. Bei der Immunzytotherapie werden die Lymphozyten des Mannes der schwangeren Frau in den Unterarm eingeführt. Das Verfahren erfordert eine vorläufige Untersuchung des Mannes, um das Vorhandensein von Infektionen im Blut auszuschließen. Die Verbesserung nach der Injektion erfolgt innerhalb eines Tages.

Schwangeren wird es leichter fallen, mit Toxikose umzugehen, wenn sie lernen, auf die Signale des Körpers zu hören. Normalerweise kommuniziert er, was er gerade braucht: sauer, salzig oder süß. Im ersten Trimester können Sie sich bei Bedarf keine gastronomischen Köstlichkeiten verweigern, auch wenn Sie Fast Food oder Fast Food möchten. Die Beschränkung auf Junk Food muss jedoch ab der zweiten Hälfte der Schwangerschaft erfolgen..

Sie müssen vorsichtig mit Milchprodukten sein. Trotz der Notwendigkeit, sie in die Ernährung aufzunehmen, können sie in den frühen Stadien der Schwangerschaft Übelkeit und Erbrechen verursachen. Sie können die richtige Menge an Kalzium aus anderen Quellen beziehen, zumindest für den Zeitraum der Anpassung des Körpers an neue Bedingungen..

Vermeiden Sie alle möglichen Reizstoffe, nicht nur in Lebensmitteln. Beobachten Sie das Regime des Trinkens und der Ruhe, suchen Sie nach Quellen positiver Emotionen und denken Sie daran, dass Toxikose nicht ewig anhält. Ein wenig Geduld, Vertrauen und Positivität helfen dabei, vorübergehende Schwierigkeiten zu bewältigen und in ein neues Stadium der Schwangerschaft zu gelangen, in dem alles wie am Schnürchen läuft und Freude bereitet.!

Wie man Toxikose lindert

Das Entfernen oder Reduzieren der Symptome einer morgendlichen und abendlichen Toxikose hilft dabei, Lebensmittel mit einem stechenden Geruch nach Knoblauch, Zwiebeln und Gewürzen aller Art von der täglichen Ernährung auszuschließen. Wenn Sie sich während der Schwangerschaft krank fühlen, wird nicht empfohlen, Kaffee und Tee mit Aromen zu trinken. Ein Glas stilles Wasser und ein Crouton, die Sie essen müssen, ohne aus dem Bett zu kommen, helfen, morgendliche Übelkeit zu vermeiden..

Pillen gegen Übelkeit während der Schwangerschaft

Jede therapeutische Behandlung wird von einem Arzt verordnet, der die Ursachen der Toxikose während der Schwangerschaft individuell analysiert hat. Sie können sich vor Übelkeit und Sodbrennen retten. Nach dem Studium der Daten von Labortests kann der Gynäkologe Medikamente verschreiben, die unangenehme Manifestationen beseitigen können:

  • Enterosorbentien: "Polysorb", "Polyphepan";
  • Antihistaminika: Suprastin, Telfast;
  • Hepatoprotektoren: Essentiale Forte;
  • Entgiftungsmittel: "Splenin".

Mit anderen Mitteln

Was hilft bei Toxikose? Mit Hilfe von Volksheilmitteln ist es leicht, Übelkeit allein durch Toxikose zu überwinden. Kräutertees, die die Verdauung unterstützen, sind relevant. Eine Minze-Infusion, die leicht zuzubereiten ist, hilft, Unwohlsein während der Schwangerschaft schnell zu lindern: Nehmen Sie 2 EL. l. trockene Minzblätter, koche ein Glas kochendes Wasser und lasse es 20 Minuten lang stehen. Trinken Sie beim ersten Anzeichen einer Toxikose.

Es wird empfohlen, Übelkeit mit Preiselbeersaft zu behandeln, der tagsüber getrunken werden sollte. Um es zuzubereiten, mahlen Sie 150 Gramm Preiselbeeren gründlich, drücken Sie den Saft aus und gießen Sie kochendes Wasser über den Rest. Nach 10 Minuten Saft und Aufguss mischen, mit Honig und Zitrone trinken. Ein Stück Ingwer hilft bei Übelkeit, die absorbiert werden sollte, um die Toxikose loszuwerden.

Toxikose: Symptome, Ursachen, Behandlung der Toxikose

Toxikose ist eine Gruppe von pathologischen Zuständen, die nur während der Schwangerschaft auftreten. Eine Toxikose führt zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens der werdenden Mutter, da sie sich in extragenitalen Symptomen äußert (Syndrome und Zustände einer schwangeren Frau, die nicht gynäkologischer Natur sind und keine geburtshilflichen Komplikationen darstellen). Die Symptome können auftreten, noch bevor sich Ihre Periode verzögert und ein positiver Schwangerschaftstest durchgeführt wird. Daher betrachten viele Frauen die Toxikose als das erste und verlässliche Zeichen einer erfolgreichen Empfängnis. Betrachten Sie die wichtigsten und häufigsten Symptome einer Toxikose, die sich nicht nur durch Erbrechen und Übelkeit manifestiert, wie viele glauben.

Symptome einer frühen Toxikose bei schwangeren Frauen

Frühe Toxikose kombiniert mehrere Bedingungen:

  1. Erbrechen schwangerer Frauen. Es wird bei 50-60% aller schwangeren Frauen beobachtet. Das Erbrechen reicht von leicht bis schwer.
  • Erbrechen wird als mildes Erbrechen angesehen - nicht mehr als 2-5 Mal am Tag. Es tritt am häufigsten bei Hunger oder nach dem Essen auf. Diese Art der Toxikose muss nicht behandelt werden, sondern verschwindet nach 12 Schwangerschaftswochen von selbst. Bei einer milden Form der Toxikose werden fraktionierte und häufige Mahlzeiten in kleinen Portionen empfohlen. Ein leichtes Frühstück wird auch beim Aufwachen empfohlen..
  • Mäßiges Erbrechen tritt 5-9 mal am Tag auf. Erbrechen tritt unabhängig von der Tageszeit auf: morgens, nachmittags, abends. Der Zustand einer schwangeren Frau mit mäßigem Erbrechen ist oft schwach, reizbar, Herzklopfen. Es wird empfohlen, fetthaltige, würzige und frittierte Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen. Es ist auch wünschenswert, etwa 5-6 mal täglich in kleinen Portionen fraktioniert zu essen.
  • Schweres Erbrechen tritt mehr als 10 Mal am Tag auf. Erbrechen bei der werdenden Mutter tritt ohne Grund auf, sie fühlt sich ständig krank, aufgrund dieses Zustands ist die Frau oft erschöpft und erschöpft. Flüssigkeitsverlust und damit Austrocknung des Körpers sind ein gefährlicher Zustand für eine Frau und ein Kind. Daher wird die schwangere Frau zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Ursachen der Toxikose bei schwangeren Frauen

Der Beginn der Toxikose während der Schwangerschaft hängt von den individuellen Merkmalen des Körpers der Frau ab - zum einen beginnt sie fast ab dem ersten Tag der Verzögerung oder kurz vor dem erwarteten Menstruationstermin und zum anderen nicht früher als 6-7 Wochen. Laut geburtshilflicher und gynäkologischer Statistik macht sich die Toxikose zunächst zwischen der 6. und 8. Schwangerschaftswoche bemerkbar.

Die Hauptursache für Toxikose sind hormonelle Veränderungen, die unmittelbar nach der erfolgreichen Empfängnis und Implantation des Embryos auftreten. Eine solche Veränderung des hormonellen Hintergrunds einer schwangeren Frau führt zu Störungen in der Arbeit verschiedener Organe und Systeme. Zum Beispiel können Hormone, die eine Schwangerschaft unterstützen, die glatten Muskeln der Speiseröhre entspannen, was dazu führt, dass Lebensmittel langsamer fließen, in der Speiseröhre verbleiben und Beschwerden verursachen..

Eine weitere Ursache für Toxikose ist die Vererbung. Wenn bei den nächsten mütterlichen Verwandten ähnliche Symptome auftraten, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie auch bei einer schwangeren Frau auftreten können. Andere Ursachen für Toxikose:

  • schlechte Gewohnheiten (Alkoholkonsum, Rauchen), die die Manifestation von Symptomen einer Toxikose hervorrufen können. Um den Fötus vor angesammelten Toxinen zu schützen, versucht der Körper durch Erbrechen, angesammelte schädliche Substanzen zu entfernen.
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten;
  • psycho-emotionaler Zustand, der nicht auf Mutterschaft vorbereitet ist;
  • das Alter der werdenden Mutter;
  • schwache Immunität;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes.
zurück zum Inhalt ↑

Empfehlungen im Kampf gegen Toxikose während der Schwangerschaft

Viele Mütter, die mit Toxikose konfrontiert sind, geben wertvolle Ratschläge, um diesen schwierigen Zustand signifikant zu lindern. Ärzte geben wiederum Empfehlungen zur Beseitigung der Toxikose

  1. Nach dem Aufwachen wird empfohlen, ein Glas Wasser mit ein paar Tropfen Zitronensaft auf nüchternen Magen zu trinken. Dies verringert die Übelkeit und beseitigt das Unwohlsein. Sie können dem Wasser auch einen Teelöffel Honig oder einen Stück Ingwer hinzufügen, was ein gutes Mittel gegen Erbrechen ist..
  2. Die folgenden Produkte reduzieren Erbrechen: Mbir, Zitrusfrüchte (Limette, Zitrone, Orangen), Honig, Äpfel, Cracker, Kekse, getrocknete Aprikosen, Getreide, Minze, Gurken, Preiselbeertomaten, Tomatensaft, Kürbis usw..
  3. Vielen schwangeren Frauen wird durch spezielle Vitamine für schwangere Frauen, die sie vor dem Schlafengehen trinken, geholfen, die Symptome der Toxikose zu lindern.
  4. Sie sollten morgens nicht sofort aufstehen und nach eigenem Ermessen aufwachen, um Nüsse oder Joghurt, Bananen oder andere Früchte, Kekse und Brot zu essen. Bereiten Sie abends ein "trockenes" Frühstück zu und frühstücken Sie im Bett. Nach einem Snack können Sie sich hinlegen. Dies kann den Zustand erheblich verbessern und Unwohlsein und Schwäche vermeiden..
  5. Begrenzen Sie den Verzehr von frittierten, salzigen, fettigen, süßen und schwer verdaulichen Lebensmitteln. Essen Sie kleine, fraktionierte und häufige Mahlzeiten, vorzugsweise alle 2-3 Stunden. Imbiss auf getrockneten Früchten, Pfefferminzbonbons, Mandarinen, Kefir, Nüssen usw., um Übelkeit zu reduzieren.
  6. Vitamin B6 reduziert die Manifestationen von Toxikose. Essen Sie daher mehr Lebensmittel, in denen sie in großen Mengen vorhanden sind (hautloses Huhn, Fisch, Nüsse, Eier, Hülsenfrüchte und Avocados, Milchprodukte)..
  7. In den ersten Monaten der Schwangerschaft ist es vorteilhaft, mehr flüssige und halbflüssige Lebensmittel zu sich zu nehmen, die eher warm als heiß sind. Essen sollte nicht gleichzeitig mit Getränken kombiniert werden.
  8. Falls gewünscht, sollte nicht zu oft alkalisches Mineralwasser in der Ernährung einer schwangeren Frau enthalten sein.
  9. Beim Sabbern wird empfohlen, den Mund mit einem Aufguss aus Kamille, Salbei und Minze auszuspülen.
  10. Bei Toxikose ist es wichtig, viel Flüssigkeit zu trinken, jedoch in kleinen Portionen. Es kann Kamillentee, Cranberrysaft, frisch gepresster Apfelsaft, grüner Tee mit Zitrone, Hagebuttenaufguss sein.

Wenn die aufgeführten Tipps der schwangeren Frau nicht geholfen haben, bedeutet dies, dass sie mit einer schweren Form der Toxikose konfrontiert ist, die, wie bereits oben erwähnt, häufig erbrochen wird und manchmal 20 Mal am Tag auftritt.

Schwere Toxikose

Eine schwere Form der Toxikose ist eine Erkrankung, bei der eine schwangere Frau Schwäche und Unwohlsein hat. Es tritt aufgrund der Tatsache auf, dass Nahrung und Flüssigkeit nicht im Magen verweilen, der Schlaf gestört ist. Die Frau klagt über Kopfschmerzen und Muskelschmerzen, Schwindel. Es wird ein Gewichtsverlust festgestellt, manchmal bis zu 3 kg pro Woche. Die subkutane Fettschicht wird dünner, Haut und Zunge sind trocken, der Geruch von Aceton ist aus dem Mund zu spüren. Die Temperatur steigt auf 38 Grad. Signifikante Tachykardie und Hypotonie (unter 90/60 und über 110 Schlägen pro Minute).

Solch ein schwerwiegender und gefährlicher Zustand kann nicht immer selbst behoben werden. Sie sollten daher keine schwere Form der Toxikose ertragen und einen Arzt konsultieren, der die schwangere Frau höchstwahrscheinlich ins Krankenhaus schicken wird. Eine Überwachung in einem Krankenhaus ist notwendig, da das Kind in den ersten Wochen der Schwangerschaft alle lebenswichtigen Systeme des Körpers entwickelt. Und wenn die werdende Mutter nicht alle Nährstoffe liefern kann, läuft das Kind Gefahr, nicht alle wichtigen Dinge zu bekommen..

In einem Krankenhaus, einer schwangeren Frau mit einer schweren Form der Toxikose, wird ein Tropfen abgegeben, damit Nährstoffe in den Körper gelangen. Vielleicht werden der schwangeren Frau Medikamente angeboten, die Erbrechen und Speichelfluss blockieren und zur Verbesserung des Zustands beitragen.

Die schwangere Frau wird entlassen, wenn sich die Testergebnisse verbessern, sich das Gewicht und der Allgemeinzustand stabilisieren und vor allem häufiges Erbrechen aufhört zu quälen

Es ist zu beachten, dass nicht alle schwangeren Frauen eine Toxikose entwickeln. Selbst für dieselbe Frau kann das Tragen des ersten und der nachfolgenden Kinder unterschiedlich sein. Wenn sie bei der ersten bereits während der zweiten Schwangerschaft eine Toxikose hatte, können seine Symptome nicht stören. Und es hängt nicht vom Geschlecht des erwarteten Kindes ab, wie viele denken. In den ersten Wochen der Schwangerschaft entwickeln sich alle Embryonen auf die gleiche Weise. Zu diesem Zeitpunkt hat der Embryo noch kein entwickeltes Fortpflanzungssystem. Dies geschieht erst ab 8 Wochen. Somit kann auch das Fehlen einer Toxikose während der Schwangerschaft beobachtet werden, weil Der Körper einer schwangeren Frau kann auf unterschiedliche Weise auf ein Kind reagieren.

Warum gibt es während der Schwangerschaft keine Toxikose??

  • Die schwangere Frau hat die richtige Ernährung;
  • Sie hat eine starke Immunität;
  • Es gibt keine chronischen Pathologien und Krankheiten;
  • Das Kind und der Körper haben genug Vitamine;
  • Es gibt keine genetischen Abweichungen;
  • Der Ruhe- und Schlafmodus wird vollständig respektiert.

Es gibt eine andere Meinung, die viel von der psychologischen Komponente abhängt. Wenn eine Frau eine Schwangerschaft plant und sich mit einer positiven Einstellung darauf vorbereitet, wird die Toxikose, selbst wenn sie sich manifestiert, fast unmerklich verlaufen, ohne die Erwartungen zu verdunkeln.

Vergessen Sie auf keinen Fall, dass dies ein vorübergehendes Phänomen ist, auch wenn Sie von Toxikose gequält werden. Warten Sie, bis sich der Körper an den neuen Zustand angepasst hat. Stellen Sie sich auf die Tatsache ein, dass die Schwangerschaft gut verläuft, und schon bald werden Sie die Freude spüren, Ihr Baby zu treffen und einige der unangenehmen Momente seiner Erwartung zu vergessen!

Toxikose während der Schwangerschaft

Toxikose ist eine ziemlich häufige Erkrankung bei schwangeren Frauen, die von Übelkeit und Erbrechen begleitet wird. Es tritt aufgrund einer Vergiftung mit Toxinen und anderen schädlichen Substanzen auf, die bei einer schwangeren Frau während der Entwicklung des Fötus gebildet werden.

Es kann auch zur Manifestation vieler Symptome führen, die dauerhaftesten sind Störungen des Zentralnervensystems, des Herz-Kreislauf-Systems und des Stoffwechsels. Wie lange die Toxikose während der Schwangerschaft anhält, wie lange dauert die Manifestation der Symptome an.

Toxikosegrad

Es gibt verschiedene Toxizitätsgrade:

  • Der erste - der Drang zum Erbrechen wird selten bis zu fünfmal beobachtet. Leichter Gewichtsverlust bis zu 3 kg.
  • Die zweite ist bis zu 10-mal Erbrechen und der Gewichtsverlust kann über einen Zeitraum von zwei Wochen 3-4 kg betragen, was zu einem Blutdruckabfall führen kann.
  • Das dritte - anhaltende und häufige Erbrechen, das bis zu 25 Mal am Tag auftritt, führt zu einem signifikanten Gewichtsverlust - über 10 kg steigt die Temperatur und der Puls beschleunigt sich.

Wenn schwangere Frauen Toxämie beginnen?

Viele Frauen versuchen, die Abwesenheit oder umgekehrt das Vorhandensein einer Schwangerschaft festzustellen und beginnen, auf ihren Körper und auf jede seiner Veränderungen zu hören. Nicht jede Frau weiß genau, wann eine Toxikose während der Schwangerschaft beginnen kann. Ärzte legen folgende Zeitrahmen fest:

  • Eine frühe Toxikose kann in den ersten Tagen der Verzögerung oder in der 5. bis 6. Schwangerschaftswoche beginnen. Und die Toxikose endet früh in 13 bis 14 Wochen, aber alles kann früher enden, jeder Fall ist individuell.
  • Die Manifestationen einer späten Toxikose beginnen im letzten Trimenon der Schwangerschaft und manchmal in der Mitte des zweiten Trimenons, was für den Fötus und die Mutter viel gefährlicher ist.

Anzeichen einer Toxikose bei schwangeren Frauen

Sobald das Kind gezeugt ist, beginnt der Körper der zukünftigen Mutter, den Arbeitsrhythmus für zwei Personen anzupassen: die Mutter selbst und das Baby. Ab diesem Zeitpunkt beginnt eine Frau Beschwerden zu haben, die als Toxikose bezeichnet werden. Wie man damit umgeht, erfahren Sie im Forum, wo jede Mama ihr Geheimnis teilt.

Zuallererst zeigt eine Frau Reizbarkeit, erhöhten Speichelfluss, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Schwäche, Schläfrigkeit, Veränderungen der Geschmacksknospen, Erbrechen und Gewichtsverlust. Sehr selten kann man bei einer frühen Toxikose die Entwicklung von Dermatosen, Asthma, Osteomalazie - Erweichung der Knochensubstanz, Tetanie - krampfhafte Manifestationen der Skelettmuskulatur beobachten. Anzeichen einer schweren Toxikose treten auf, unabhängig davon, auf wen Mama wartet: auf einen Jungen oder ein Mädchen. Toxikosymptome können auch bei einer gefrorenen Schwangerschaft beobachtet werden, was sich durch das Fehlen von Bewegung des Fötus und Herzschlag auszeichnet.

Die gefährlichsten und unangenehmsten Anzeichen einer Toxikose, sowohl im ersten als auch im dritten Trimester.

Erbrechenreflex bei schwangeren Frauen

Erbrechen ist eine der auffälligsten Manifestationen von Toxikose in der späten und frühen Schwangerschaft. Meistens ist Erbrechen 20 Wochen lang aktiv und je früher es beginnt, desto schwerer ist es. Bei einer schwangeren Frau gibt es mehrere Schweregrade des Würgereflexes:

  1. Leichte Übelkeit und eine kleine Menge Erbrechen, die nicht mehr als 5 Mal am Tag auftritt, normalerweise nach den Mahlzeiten. Der Zustand der Frau ist unverändert, der Gewichtsverlust beträgt ca. 3 kg, aber nicht mehr.
  2. Das Erbrechen nimmt unabhängig von der Nahrungsaufnahme bis zu 10-mal täglich zu, und der Gewichtsverlust in 2 Wochen kann bereits 3 kg und mehr erreichen. Das Wohlbefinden einer schwangeren Frau verschlechtert sich erheblich: Schwäche tritt auf, die Pulsfrequenz steigt und der Blutdruck sinkt.
  3. Übermäßiges Erbrechen tritt auf, das bis zu 25 Mal am Tag auftreten kann. Ein solcher vorübergehender Prozess führt zu einer Dehydration des Körpers und einem starken Gewichtsverlust (mehr als 10 kg). Die Temperatur steigt, ein unangenehmer Geruch aus dem Mund tritt auf, der Puls beschleunigt sich, der Blutdruck sinkt und die Frau wird gehemmt. In einigen Fällen ist es möglich, dass die Nieren gestört sind und bei anhaltendem Erbrechen, das bereits für das Leben der Mutter gefährlich wird, Ärzte einen künstlichen Schwangerschaftsabbruch empfehlen.

Dermatöse Eruptionen

Dies ist die unangenehmste Manifestation einer Toxikose in der 13. Schwangerschaftswoche. In Form eines diffusen Juckreizes der Haut kann sie auch die Genitalien erreichen. Dies führt zu Reizbarkeit, Schlafstörungen und Depressionen..

Gefährliche Entwicklung von Tetanie und Osteomalazie

Eine fortschreitende Entwicklung erfolgt aufgrund von Störungen im Austausch von Phosphor und Kalzium im Körper der werdenden Mutter. Osteomalazie führt zu einer Erweichung des Knochengewebes, was zu Knochenbrüchen führen kann. Tetania ist gefährlich mit Krämpfen in den Muskeln der oberen Gliedmaßen, die sehr selten in den unteren Gliedmaßen und im Gesicht beobachtet werden.

Warum gibt es keine Toxikose?

Frauen sind so an die Vorstellung gewöhnt, dass Toxikose ein normaler Verlauf der Schwangerschaft ist, dass ihre Abwesenheit Angst und Besorgnis hervorruft. Keine Sorge, solche Verdächtigungen sind völlig unbegründet und nicht gefährlich. Im Gegenteil - die werdende Mutter ist absolut gesund. Wenn keine Toxikose vorliegt, ist dies normal. Der Körper stellte sich leicht auf den neuen Arbeitsrhythmus ein und kam gut mit den Belastungen zurecht. Er passte sich dem neuen Zustand an, ohne dass Übelkeit, Erbrechen und Störungen seiner allgemeinen Systeme auftraten.

Die vorteilhaften Aspekte einer „toxikofreien“ Schwangerschaft liegen auf der Hand:

  • Es besteht keine Gefahr einer Fehlgeburt und anschließend einer schweren Toxikose.
  • rechtzeitige Wiederauffüllung des sich entwickelnden Fötus mit Vitaminen, die seine Entwicklung ohne Pathologien verbessern;
  • Hervorragende Stimmung und Wohlbefinden ermöglichen es Ihnen, den einzigartigen Zustand des Körpers zu genießen.

Arten von Toxikose

Während der Schwangerschaft gibt es verschiedene Arten von Toxikose:

  • Die Staphylokokken-Toxikose wird durch enterotoxigene Stämme aktiviert, die bei Vermehrung in Lebensmittelprodukte freigesetzt werden können - ein hitzebeständiges Exotoxin. Eine dringende ärztliche Beratung, Untersuchung und weitere Behandlung ist erforderlich.
  • Abendtoxikose - Nach einem anstrengenden und stressigen Tag und ohne ausreichende Nahrungsaufnahme wird der Körper erschöpft und erliegt dem Anfall von Toxikose. Die Toxikose am Abend macht es schwierig einzuschlafen und in Ruhe zu ruhen. Abendspaziergänge, frisch zubereiteter Saft oder Fruchtgetränk aus frischen sauren Beeren wirken sich positiv auf den Körper aus..
  • Die Toxikose in der ersten Hälfte der Schwangerschaft beträgt ungefähr den Zeitraum von 1 bis 14 Wochen der Schwangerschaft. Ärzte empfehlen, die Symptome der Toxikose im ersten Trimester ruhig zu erleben. Falls sich die Symptome verstärken, können Spezialisten sichere weiche Kräuterheilmittel verschreiben, die den Zustand der schwangeren Frau erheblich lindern und die Vergiftung verringern. Aber es ist erwähnenswert, dass Mama sich großartig fühlt, während sie die verschriebenen Medikamente einnimmt. Wenn Sie jedoch aufhören, diese Medikamente einzunehmen, treten die Anzeichen einer Toxikose sofort wieder auf. Um die Toxikose während der Schwangerschaft zu verringern, können Sie auf Volksheilmittel zurückgreifen, die für das Baby sicherer sind..
  • Späte Toxikose - Bei normaler Schwangerschaftsentwicklung ist eine erneute Manifestation der Toxikose im zweiten Trimester ausgeschlossen. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine späte Toxikose Erbrechen und Übelkeit verursacht. Wenn sich die Symptome verstärken, tritt eine Komplikation namens Gestose auf. Es äußert sich in Schwellungen, Protein im Urin, hohem Blutdruck und einer Gewichtszunahme von bis zu 400 Gramm pro Woche. Je weiter die Toxizität in der Spätschwangerschaft fortschreitet, desto schwieriger und gefährlicher für die Gesundheit einer schwangeren Frau. Aber Mutter, die regelmäßig zum Arzt geht, wird rechtzeitig über die Gestose informiert und rechtzeitig ins Krankenhaus eingeliefert. Die Behandlung wird individuell verordnet, alles hängt von der spezifischen Situation und dem Grad der Manifestation der Symptome ab.
  • Toxikose vor Verzögerung - Haben Sie gleich nach der Empfängnis Übelkeit bekommen? Dies ist kein Zeichen dafür, dass Sie bereits schwanger sind. Die Toxikose kann 7-10 Tage nach der Entwicklung der Eizelle beginnen. Übelkeit und Erbrechen treten jedoch möglicherweise nicht immer auf, im Gegenteil, viele Frauen verspüren einen brutalen Appetit.

Ursachen der Toxikose während der Schwangerschaft

Warum während der Schwangerschaft eine Toxikose auftritt, ist immer noch ein Rätsel und ein unerforschtes Phänomen. In absoluter Genauigkeit ist es unmöglich zu sagen, was die Symptome der Toxikose in den frühen und späten Perioden verursacht..

Dennoch identifizieren Ärzte mehrere Ursachen für Toxikose bei schwangeren Frauen:

  1. Veränderungen im Hormonsystem. Ab den ersten Stunden der Befruchtung des Eies in der Gebärmutterhöhle erfährt die Frau dramatische hormonelle Veränderungen. Die Zusammensetzung der Hormone ändert sich dramatisch, was sich im Verhalten, in der Gesundheit und im Wohlbefinden der schwangeren Frau widerspiegelt. Vor dem Hintergrund dieser Veränderungen wird sie gereizt, empfindlich und weinerlich, Übelkeit wird provoziert und ihr Geruchssinn wird verstärkt. In den ersten Monaten wird der Embryo für den Körper der Mutter als Fremdkörper betrachtet, den er gerne loswerden möchte, was sich auch auf das Wohlbefinden der zukünftigen Mutter auswirkt. Aber wann endet die Toxikose bei schwangeren Frauen? Nach einiger Zeit stabilisiert sich der Hormonspiegel, und der Körper der Mutter nimmt den Embryo ruhig auf, und der Kampf gegen die Toxikose wird im zweiten Trimester aufhören.
  2. Plazentaentwicklung. Die Wahrscheinlichkeit dieser Theorie ist ziemlich logisch. Es wurde festgestellt, dass die Toxikose den weiblichen Körper im ersten Trimester bis zu ungefähr 13 bis 14 Wochen erschöpft. Das scharfe Verschwinden der Toxikose ist darauf zurückzuführen, dass die Plazenta bereits ihre Bildung abgeschlossen hat. Und jetzt wird die Erfüllung vieler Funktionen auf ihre Aufgaben übertragen, diese Zahl beinhaltet die Verzögerung toxischer Substanzen. In der Zwischenzeit ist der Prozess der Plazentaentwicklung noch nicht abgeschlossen, der Körper einer schwangeren Frau selbst ist vor möglichen Vergiftungen und Erbrechen geschützt.
  3. Abwehrreaktion. Die Verweigerung der werdenden Mutter von vielen Produkten und die späte Toxikose während der Schwangerschaft ist nichts anderes als ein natürlicher natürlicher Schutzakt. Mutter bekommt Übelkeit hauptsächlich durch Zigarettenrauch, Kaffeegetränke, Fisch, Fleisch und Eier. Sie können aufgrund der darin enthaltenen pathogenen Mikroorganismen gesundheitsschädlich sein. Der Würgereflex und die Übelkeit schützen den Fötus und den Körper der Mutter vor dem Eindringen von Substanzen, die für sie schädlich und gefährlich sind. In diesem Fall ist eine Toxikose bei schwangeren Frauen biologisch notwendig. Zusätzlich zu den Toxinen und Giftstoffen, die in der verzehrten Nahrung enthalten sind, wirkt sich das nach jeder Mahlzeit produzierte Insulin negativ auf die Entwicklung und das Wachstum des Embryos aus..
  4. Chronische Infektionen und Krankheiten. Infektionen und Krankheiten, die erst am Ende geheilt werden, führen zu einer Schwächung der Immunität einer schwangeren Mutter. Dies kann im ersten Trimester eine Toxikose hervorrufen, und was ist dann zu tun? Es ist notwendig, in der Planungsphase einen vollständigen Vitaminkomplex anzuschließen, einen Spezialisten zu kontaktieren und sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen. Anschließend wird eine Behandlung durchgeführt, insbesondere im Hinblick auf Infektionen.
  5. Psychologische Veränderung. Eine schwere Toxikose im 3. Trimester kann aufgrund des psychischen und emotionalen Zustands der Mutter beginnen. Nervöse Erfahrungen, Stress, Schlafmangel, emotionale Umwälzungen und Reizbarkeit sind die Ursachen für schwere Toxikosen, die zu Übelkeit und Erbrechen führen. Laut Ärzten entwickelt sich bei Frauen, die unerwartet und ungeplant schwanger werden, eine späte Toxikose. Darüber hinaus haben sich viele Frauen darauf eingestellt, dass alle schwangeren Frauen im ersten Trimester oder später eine schwere Toxikose haben. Und das Prinzip der automatischen Suggestion ist jedem bekannt. Laut Wissenschaftlern unterliegt das Nervensystem mit Beginn der Schwangerschaft großen Veränderungen, und die Zentren des Gehirns, die für die Funktion des Geruchssinns und des Magen-Darm-Trakts verantwortlich sind, werden derzeit aktiviert..
  6. Alterskriterien. Eine Schwangerschaft, die nach 30 - 35 Jahren auftritt, wird als gefährlich angesehen, insbesondere wenn dies die erste Empfängnis ist oder es bereits mehrere Schwangerschaftsabbrüche gegeben hat. Die Entwicklung einer Toxikose kann sich viel stärker und riskanter manifestieren. Experten sagen, je jünger die zukünftige Mutter ist, desto leichter kann sie mögliche Symptome einer Toxikose tolerieren. Dies ist jedoch nicht in allen Fällen eine Ausnahme.
  7. Genetischer Hintergrund. Der Beginn der Toxikose im zweiten Trimester aufgrund von Vererbung hat eine größere Chance, sie zu entwickeln. Für den Fall, dass jemand aus der vorherigen Generation nach 16 Wochen oder einem anderen Zeitraum an Toxikose litt, besteht eine 70% ige Wahrscheinlichkeit, dass dieses Problem Sie auch nicht umgeht. Das Risiko für erhöhte Symptome steigt, wenn eine Frau in einer früheren Schwangerschaft eine Toxikose hatte.
  8. Multiple Schwangerschaft. Es gibt sicherlich mehr Freude an solchen Nachrichten, aber es wird auch mehr Schwierigkeiten geben, sie zu ertragen. Beispielsweise manifestiert sich die Toxikose in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft bei einer Mutter mit Zwillingen viel häufiger und progressiver als bei einer Frau mit einer Einlingsschwangerschaft. Schwangere Frauen, die sich einer frühen Toxikose unterzogen haben, sind jedoch praktisch nicht von einer Fehlgeburt bedroht, was wichtig ist.

Man kann auch mit Zuversicht sagen, dass eine gesunde Frau während der Schwangerschaft weniger anfällig für Toxikose ist als eine Mutter mit chronischen Krankheiten, Infektionen und einem ungesunden Lebensstil.

In welcher Woche vergeht die Toxikose??

Alle Fälle im Zusammenhang mit Toxikose in der ersten Hälfte der Schwangerschaft und den folgenden Trimestern sind individuell, sodass niemand die genaue Frage beantworten kann: "Wann endet die Toxikose?" Einige Mütter haben leichte Anzeichen von Übelkeit, während andere gezwungen sind, Wochen im Krankenhaus zu verbringen, um die Toxikose zu überwinden. Der gleiche Faktor gilt für die Dauer, da bei schwangeren Frauen eine Toxikose in verschiedenen Trimestern beobachtet wird, die Toxikose jedoch in den meisten Fällen nach 14 Wochen von selbst verschwindet.

Anzeichen einer Toxikose können anhalten, bis sich die Plazenta gebildet hat, und dieser Prozess endet nach etwa 12 oder 14 Wochen. Danach beginnt im zweiten Trimester ein ruhiger Schwangerschaftsverlauf. Die Toxikose im dritten Trimester kann wieder aufgenommen werden, dann hat sie bereits einen ganz anderen Begriff - Gestose.

Es gibt Zeiten, in denen die Toxikose der werdenden Mutter im letzten Trimester beginnt, was viel gefährlicher ist als die Toxikose in der frühen Schwangerschaft. Bei Anzeichen einer späten Toxikose sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren.

Wie man die Toxikose während der Schwangerschaft reduziert?

Was genau bei der Toxikose hilft und wie die Symptome gelindert werden können, kann nur die schwangere Frau selbst bestimmen. Jede Frau hat ihre eigene Methode im Umgang mit Toxikose. Die Hauptsymptome einer Toxikose während der Schwangerschaft treten in den Morgenstunden auf, da der Glukosespiegel im Blut während dieser Zeitspanne gesenkt wird. Wenn Sie die folgenden Tipps befolgen, kann die Aktivität der Toxikose nachlassen.

So vermeiden Sie Toxikosen während der Schwangerschaft:

  • Bevor Sie aufstehen, sollten Sie ein kleines Stück Brot, Kekse oder vor allem Trockenfrüchte essen. Machen Sie Minztee, fügen Sie eine Zitronenscheibe und eine kleine Menge Zucker hinzu, wodurch sich der Blutzuckerspiegel normalisiert. Alle diese Methoden helfen, Symptome der Toxikose im Frühstadium oder im letzten Trimester zu lindern, es gibt keinen Unterschied.
  • Sie können eine Zitronen- oder Orangenscheibe auflösen, saure Früchte lindern normalerweise die Symptome von Übelkeit. Bei vielen hingegen nimmt die Toxikose zu, sodass Sie auf Ihren Körper hören und alle Methoden schrittweise überprüfen müssen.
  • Sie müssen nur die Getränke und Säfte trinken, die für Sie geeignet sind: Kräutertee, gekühlte Getränke, klares Wasser, Gemüsebrühe.
  • Anstelle von Getränken, die eine große Menge an Farbstoffen enthalten, können Sie auch Früchte mit hohem Flüssigkeitsgehalt essen - Melone, Wassermelone, Trauben und Ingwer mit Toxikose sind die beste Option. Manchmal können Sie sich eine Portion Eis gönnen.
  • Ersetzen Sie schwere, würzige und frittierte Lebensmittel durch gedämpfte Lebensmittel. Auch leichte Lebensmittel in Form von Milchprodukten, Obst und rohem Gemüse sind für den Magen weniger stressig und viel gesünder..
  • Es ist notwendig, die Mahlzeit in mehrere Portionen aufzuteilen und weniger zu essen, aber häufiger. Tagsüber können Sie Croutons, eine Banane oder einen Apfel anschließen, damit der Magen nicht leer ist. Der Kampf gegen Toxikose ist nicht umsonst, wenn Sie nicht zulassen, dass Erbrechen und Übelkeit zu einer gewohnheitsmäßigen Manifestation Ihres Körpers werden..
  • Es wird nicht empfohlen, ich werde nach dem Essen ins Bett gehen. Es lohnt sich, ein paar Stunden zu warten, bevor Sie einschlafen oder sich einfach hinlegen..
  • Das Rezept einer bewährten Großmutter für Toxikose während der Schwangerschaft - ein Löffel Honig zu Beginn der ersten Symptome einer Toxikose.

Ernährung zur Toxikose schwangerer Frauen

Wie kann man also die Ernährung einer zukünftigen Mutter mit Toxikose in der frühen Schwangerschaft richtig formulieren? Die falsche Meinung vieler ist, sich auf das Essen zu beschränken, je weniger wir essen, desto weniger Übelkeit und Erbrechen. Erstens benötigt der Embryo in den ersten Monaten verschiedene Spurenelemente und Vitamine. Zweitens kann selbst die kürzeste Diät, bei der nur ein Produkt verwendet werden soll, bald eine allergische Reaktion sowohl bei der Mutter als auch beim Fötus hervorrufen.

Daher ist es wichtig, in dieser Zeit eine ausgewogene Ernährung zu entwickeln:

  • Von Beginn der Toxikose an ist es notwendig, genau diejenigen Lebensmittel auszuschließen, die Übelkeit verursachen. Dazu gehören meist Milchprodukte..
  • Und welche Lebensmittel werden trotz fortschreitender Übelkeit und Erbrechen benötigt? Für die Auffüllung der Mineralien - Natrium und Chlor - wird Tafelsalz empfohlen, jedoch in Maßen. Daher sind gesalzener Fisch und Gurken in dieser Zeit sogar nützlich, aber vergessen Sie nicht die Maßnahme, insbesondere für Frauen mit chronischer Nierenerkrankung.
  • Das Menü für Toxikose in der Spätschwangerschaft unterscheidet sich erheblich. Zunächst ist es wichtig, sich an den Feind des letzten Schwangerschaftstrimesters zu erinnern - Salz. Vermeiden Sie daher Hering und Gurken, da dies zu Flüssigkeitsansammlungen im Körper führen kann. Und alle Gerichte weniger salzen.

Die beste Prävention für eine späte Toxikose ist eine moderate Nahrungsaufnahme. Die unbeliebtesten Lebensmittel für den Körper in dieser Zeit sind geräuchertes Fleisch, Gurken und Marinaden. Daher ist es sehr wichtig, sich vor Beginn der späten Toxikose gesund und gesund zu ernähren..

Protein spielt eine wichtige Rolle bei der späten Toxikose, und ein Mangel an Protein führt zu einer Abnahme im Blut. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, gekochten Fisch, Hüttenkäse und gekochtes mageres Fleisch zu einer gesunden Ernährung hinzuzufügen..

Toxikosebehandlung

Es gibt viele Mittel gegen Toxikose, einige lindern nur die Symptome, während andere dagegen ankämpfen. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass nicht alle Medikamente gegen Toxikose sicher und wirksam sind..

  • Behandlung der Toxikose mit der Medikationsmethode. Im Kampf gegen die Toxikose gehören unter einer Vielzahl von Medikamenten nur Baldrian-, Nosh-Pa- und Spurenelemente zu einer Reihe harmloser Medikamente. In einigen Situationen ist die Verwendung schwerwiegenderer Medikamente lediglich für die Gesundheit von Mutter und Kind erforderlich. Wenn sie inaktiv sind, kann es zu einer Fehlgeburt kommen. Die medizinische Behandlung der frühen und späten Toxikose sollte umfassend sein und verschiedene Medikamente umfassen: Enterosgel, essentiell, cerucal und viele andere..
  • Die Immunzytotherapie ist eine moderne invasive Behandlungsmethode. Das Wirkprinzip ist wie folgt: Die Lymphozyten des Ehepartners einer schwangeren Frau werden in die Haut des Unterarms injiziert. Die Linderung der Toxikosymptome erfolgt innerhalb von 24 Stunden. Diese Behandlungsmethode erfordert eine sorgfältige Untersuchung des Vaters auf Infektionen. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Immunzytotherapie gefährlich sein kann, da sie das Risiko einer Hepatitis und anderer Infektionen erhöht.
  • Homöopathische Behandlungsmethode. Diese Art der Bekämpfung der Toxikose gilt als die sicherste und wirksamste. Mit der Homöopathie können Sie einzelne Medikamente auswählen, die nicht nur den weiblichen Körper, sondern auch das Kind heilen können. Nebenwirkungen und Überdosierungen sind ausgeschlossen, und es besteht keine Abhängigkeit von den verwendeten Medikamenten.
  • Die Aromatherapie wird seit der Antike angewendet und wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden einer schwangeren Frau aus. So können Sie beispielsweise während der morgendlichen Verschlimmerung der Toxikose ein paar Tropfen ätherisches Pfefferminzöl auf ein Taschentuch fallen lassen und neben sich legen. Wenn Sie dieses Verfahren mehrere Nächte hintereinander durchführen, wird das Ergebnis nicht lange auf sich warten lassen..

Sie können Ingweröl mit sich führen. In dem Moment, in dem sich der Übelkeitsanfall verschlimmert, müssen Sie das Ingweröl auf Ihre Handfläche fallen lassen, gut reiben und Ihre Handflächen an die Nase halten und tief durchatmen. Das Einatmen von Dampf kann auch verwendet werden, um den Drang zum Erbrechen zu verringern..

Zu vorbeugenden Zwecken muss jeden Morgen eine Öllösung in die Nabelgegend eingerieben werden: Ein Tropfen Ingwer wird in einen Dessertlöffel Pflanzenöl gegeben.

Zusätzlich zu den oben genannten Methoden zur Behandlung von Toxikose wird auch eine Phytotherapie angewendet, und jemand bevorzugt ungewöhnliche Methoden: Akupunktur, Hypnose, Elektroschlaf und andere..

Sie sollten sich nicht darauf einstellen, dass die Manifestationen der Toxikose während der Schwangerschaft Sie nicht vermissen werden. Sagen Sie sich öfter: "Alles wird gut, sowohl mit mir als auch mit dem Kind"!

Artikel überprüfen: Lada Sergeeva,
praktizierender Gynäkologe